COVID-19 Digital studieren in Zeiten von Corona. Alle Infos zur Digitalisierung der Hochschulen hier

Digital studieren? Diese Hochschulen sind bereit!

Simon Eultgen

Die Digitalisierung vieler Lebensbereiche ist in Deutschland in vollem Gange und auch die Bildungsbranche macht gerade durch die Corona-Krise einen riesigen Entwicklungssprung. So arbeiten die Hochschulen und Universitäten tatkräftig an ihrem digitalen Lehrangebot, damit Du ein klassisches Präsenzstudium auch online absolvieren kannst. Digital studieren kannst Du also hier und jetzt! Wir zeigen Dir, wie gut das funktioniert.

Digital studieren und der Corona-Krise trotzen? Das geht!

Da das Coronavirus das öffentliche Leben fast völlig lahmlegt, muss auch das Präsenzstudium erst einmal pausieren. Das neue Semester startet offiziell erst nach den Osterferien Ende April. So kreisen Dir sicherlich viele Fragen zu Deinem Studium im Kopf.

Deswegen die gute Nachricht zuerst: Bereits jetzt stellen die Hochschulen so viele Präsenzveranstaltungen wie möglich auf Online-Veranstaltungen um. Das gibt Dir jetzt und in Zukunft die besondere Chance, viele Studiengänge auch digital und flexibel von zu Hause aus zu absolvieren.

Damit Du dazu die richtige Hochschule für Dich findest, haben wir alle Institute um Informationen zu ihrem digitalen Lehrangebot gebeten. Alle Universitäten und Hochschulen, an denen Du einen Großteil der Lehrveranstaltungen online besuchen kannst, erhalten von uns das neue Siegel “Digital studieren”. Ab sofort hast Du dadurch bei uns immer im Blick, welche Hochschule Dir diese Möglichkeit bietet.

Das offizielle Siegel Digital Studieren von StudyCheck.de

Doch was genau macht das digitale Studium für Dich so attraktiv? Statt zur Uni zu fahren und nach einem Sitzplatz im dicht gedrängten Hörsaal zu suchen, nimmst Du bequem von zu Hause aus im virtuellen Klassenzimmer Platz. Du folgst dem Vortrag und der Präsentation der Lehrperson in Audio- beziehungsweise Videoform und kannst gleichzeitig viele weitere hilfreiche Materialien aufrufen. Per Live-Chat kommst Du zudem bei dringenden Fragen nicht zu kurz und musst Dich nicht überwinden, vor Ort in einem voll besetzten Raum zu sprechen.

So läuft der übliche Vorlesungsbetrieb einfach digital ab und Du kannst aufgezeichnete Lehrveranstaltungen sogar zu Deinen Wunschzeiten ansehen. Deine Studienunterlagen stehen Dir jederzeit auf der Lernplattform Deiner Hochschule zur Verfügung, sodass Du sie selbstständig durcharbeiten kannst. Auch abseits der Webinare und Online-Vorlesungen erhältst Du natürlich Unterstützung: In Foren diskutierst Du mit Deinen Kommilitonen über den Lernstoff. Projekte bearbeitest Du gemeinsam in digitalen Räumen für Lerngruppen. Für inhaltliche Fragen helfen Dir auch Deine Dozierenden per Videosprechstunde weiter.

Studentin nimmt mit ihrem Laptop an einem Webinar teil

Bist Du Dir noch unsicher, ob ein Studium oder ein bestimmter Studiengang das Richtige für Dich ist, steht Dir auch hier die Studienberatung Deiner Wunschhochschule telefonisch und per E-Mail zur Seite. So klärst Du schnell wichtige Fragen oder Du besuchst die online stattfindenden Infoveranstaltungen, um Dich umfangreich über das Hochschulangebot aufklären zu lassen.

Eins steht also fest: Die Unis und Hochschulen haben die bahnbrechenden Möglichkeiten erkannt, die ihnen digitale Techniken für die Lehre bieten. So profitierst Du jetzt und in Zukunft umso mehr von einem flexiblen Studium, bei dem Seminare vor Ort Hand in Hand gehen mit dem Unterricht im virtuellen Klassenzimmer. Warum also warten? Starte jetzt Dein digitales Studium!

Du möchtest digital studieren? Das sagen die Hochschulen dazu!

Da wir von StudyCheck Dir auch in diesen turbulenten Zeiten beistehen möchten, haben wir die Hochschulen in Deutschland zu ihrer aktuellen Lage befragt. Nachfolgend findest Du heraus, was Deine Hochschule und viele weitere Institute tun, damit Du digital studieren und bestmöglich in Dein Studium starten kannst.

Academy of Visual Arts Frankfurt

“Um die Sicherheit und Gesundheit aller Studierenden, Lehrenden und deren Familien und Freunden zu schützen, bietet die Academy of Visual Arts, Frankfurt alle Lehrveranstaltungen während der Zeit des Kontaktverbots als digitale Kommunikations- und Vermittlungsangebote an. Dabei nutzt sie ein Online-Kurssystem, das Studieninhalte sinnvoll und qualitativ hochwertig sicher stellt. Der Vorlesung- und Studienbetrieb wird mit Beginn des Sommersemesters digital im virtuellen Klassenzimmer erfolgen. Alle Dozentinnen sind online erreichbar und stehen ihren Studierenden im digitalen Klassenzimmer zur Verfügung // Sprechstunden werden über FaceTime, Skype und / oder Zoom gehalten.

Der Unterrichtsstoff ist für Studierende jederzeit – also auch außerhalb der Präsenzzeiten – digital abrufbar. Studienklausuren können online geschrieben werden. Die Studienberatung ist erreichbar, das Studiensekretariat besetzt. Einzelgespräche mit Interessenten sowie Mappenberatungen werden zusätzlich über FaceTime und Skype angeboten. Gasthörerschaften sind auch im virtuellen Klassenzimmer möglich.

accadis Hochschule Bad Homburg

“Seit dem 16.03.2020 finden alle Vorlesungen online statt und wir freuen uns, dass es zu keinen Vorlesungsausfällen kam. Das aktuelle Trimester haben wir mit vereinter Kraft am Samstag beendet. Wir sind darauf vorbereitet, auch das kommende Trimester online durchzuführen. Die Studierenden erreichen die Professoren jederzeit per E-Mail, während der Online-Vorlesung oder über den Google Classroom.

Aktuell arbeiten wir an einem Konzept, auch die anstehenden Prüfungen online durchzuführen. Wir sind zuversichtlich, dass uns auch das gemeinsam gelingen wird. Die Studienberatung ist nach wie vor telefonisch, per E-Mail, WhatsApp und Skype erreichbar. Alle Infoveranstaltungen haben wir auf Webinare umgestellt. Zudem können Bewerber das komplette Aufnahmeverfahren online durchlaufen.”

Akkon Hochschule

“Wir haben unsere Lehre bereits seit dem 1. April auf digitale unterstützte Präsenzlehre umgestellt. Das heißt, unsere Dozentinnen und Dozenten stehen den Studierenden digital in allen (ursprünglich für die Präsenzlehre) geplanten Zeitfenstern – und auch darüber hinaus - digital für eine interaktive Lehre und einen persönlichen Austausch zur Verfügung. Sämtliche Unterlagen, News und wichtige Service-Informationen stehen unseren Studierenden in unserem Digitalen Campus, unserem „CampusWeb“, zur Verfügung. Zudem arbeiten wir derzeit mit Hochdruck daran, Unterlagen, Lehr- und Lernmaterialien noch besser für die digitale Lehre weiterzuentwickeln.

Die ersten digitalen Lehrveranstaltungen sind in dieser Woche bereits sehr erfolgreich angelaufen. Selbstverständlich sind auch alle Lehrenden und die komplette Verwaltung digital und telefonisch erreichbar. Und ganz wichtig: Auch unsere Studienberatung ist digital und telefonisch für alle Interessenten erreichbar. Auch unsere Infoabende (nächster am 22. April) sowie unserer Tag der offenen Tür werden digital stattfinden.

Das wir gerade in dieser Zeit flexibel digital erreichbar sind, ist uns ein besonderes Anliegen, da wir an unserer Hochschule Studiengänge in den drei für Hilfs- und Krisensituationen relevanten Fachbereichen „Pflege und Medizin“, Pädagogik und Soziales“ sowie „Humanitäre Hilfe und Bevölkerungsschutz“ anbieten. Und wir wissen: wer sich für diese Themen- und Tätigkeitsfelder interessiert, hat zurzeit durchaus auch andere Verantwortlichkeiten. Daher wollen wir unseren Interessenten und Studierenden „in spé“, den Zugang zu unserer Hochschule so komfortabel wie möglich - und mit ihrem Engagement vereinbar – machen.

Das gleiche gilt für alle Studierenden, die schon bei uns an Bord sind: Da sich viele unserer Studierenden bei uns berufsbegleitend weiterqualifizieren, bieten wir neben der Lehre auch unsere Prüfungen aktuell nicht nur digital an, sondern haben sogar die Prüfungspflicht bis Ende Juni aufgehoben. Das heißt, alle, die Prüfungen ablegen wollen, können dies natürlich tun, müssen es aber nicht. Damit wollen wir all denjenigen, die jetzt dringend in der Pflege, im Gesundheitssystem, im Bevölkerungsschutz und den sozialen Berufsfeldern gebraucht werden, „den Rücken freihalten.”

Alanus Hochschule

“Die Vorlesungen und Seminare finden per Videokonferenz statt. Zusätzlich gibt es eine online Lernplattform für den Austausch, aber auch um Unterlagen für die Studierenden bereitzustellen. Aufgrund der schnellen Umsetzung der digitalen Maßnahmen in unseren Fachbereichen konnten die ursprünglich geplanten Veranstaltungen regulär online stattfinden. Neben den wissenschaftlichen Fächern werden auch die künstlerischen Studiengänge online angeboten. Zudem legen die Professorinnen und Professoren sowie Dozentinnen und Dozenten großen Wert auf eine individuelle Betreuung der Studierenden.”

Alice Salomon Hochschule

“Die ASH Berlin versucht, alle Lehrveranstaltungen soweit es möglich ist auf digitale Formate umzustellen. Unsere Online-Studiengänge (Bachelor Soziale Arbeit online = BASA online sowie Interprofessionelle Gesundheitsversorgung online sind außerdem zum regulären Semesterbeginn am 1.04. normal gestartet). Die Lehrenden sind nach wie vor unter ihren angegebenen E-Mail Adressen zu erreichen. Die ASH Berlin arbeitet daran, dass der Lernstoff auch digital zur Verfügung gestellt werden kann.

Derzeit werden Prüfungen in Absprache mit der jeweiligen prüfungsberechtigten Lehrkraft in alternativer Form und/oder zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt. Für Abschlussprüfungen am Ende des SoSe 2020 können wir noch keine Aussagen treffen, da hier wichtige Fragen (z.B. Bibliothekszugang) noch offen sind.”

ASCENSO – Akademie für Business und Medien

“Aktuell bieten wir alle Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2020 vollständig digital an. Online-Vorlesungen, Gruppenarbeiten in digitalen Seminarräumen und individuelle Coachings werden im Livemodus (nicht als Aufzeichnung) angeboten und machen so ein uneingeschränktes ASCENSO-Studium auch von zu Hause aus möglich. Das zeitliche und didaktische Konzept sind den besonderen Anforderungen des digitalen Studierens angepasst. Alle DozentInnen und das Team sind jederzeit ansprechbar. Alle Unterlagen zu den Lehrveranstaltungen stehen an der ASCENSO Akademie schon seit vielen Jahren digital zur Verfügung.

Auch unsere Studienberatung ist via WhatsApp, Skype, Zoom, Mail oder Telefon jederzeit erreichbar, Bewerbungsverfahren um Studienplätze für den Beginn im Herbst 2020 können digital absolviert werden. Bewerbungen sind derzeit auch mit dem aktuellen Zwischenzeugnis möglich, das Abschlusszeugnis kann später nachgereicht werden.”

Bauhaus-Universität Weimar

“Die Bauhaus-Universität Weimar startet am 4. Mai in ein digitales Semester. Vieles wird sich in der Lehre neugestalten: zukunftsgewandte Themen sowie der experimentelle Charakter werden eine unverändert große Rolle spielen. Dabei arbeiten wir für die sehr verschiedenen Fächer auch an unterschiedlichen kreativen Herangehensweisen. Ziel ist es, dass die Studierenden möglichst gut ihr Studium fortsetzen können.

Da gerade die Begegnung zwischen Lernenden und Lehrenden für reibungsloses Studieren wichtig ist, spielen dabei digitale Räume eine wichtige Rolle. Gemeinsamer Ausgangspunkt für unsere »Digitale Toolbox« ist das zentrale Lernmanagementsystem Moodle. Aber auch das physische Arbeiten in Werkstätten, bei Workshops und Exkursionen wird im Moment komplett neu gedacht. Für Studieninteressierte haben wir virtuelle Rundgänge und Galerien auf unserer Webseite eingerichtet, welche die Möglichkeit bieten, die Universität auch digital zu erkunden und sich zu Hause über das Studium zu informieren.

In einigen Studiengängen wurden die Bewerbungsfristen für das kommende Wintersemester verlängert. Neben der Online-Bewerbung werden auch die Eignungsprüfungen digital stattfinden. Zudem werden Online-Mappenberatungen angeboten. Die Studienberatungen sind weiterhin per E-Mail erreichbar. Zusätzlich besteht bei einer täglichen Telefonsprechzeit und auf Online-Messen weiterhin die Möglichkeit, sich persönlich beraten zu lassen.”

bbw Hochschule

“Unsere Vorlesungen werden seit Mitte März online angeboten. Das Studium an der bbw Hochschule hat seit 13 Jahren 25 % eLearning beinhaltet. Nun sind wir, solange es keine Präsenzvorlesungen stattfinden dürfen, auf 100 % Onlinelehre übergegangen. Abhängig von Lehrenden und Modul finden die Vorlesungen auf Moodle oder bei WebEx bzw. in Kombination statt. Die Lehrenden wurden zur Nutzung durch unser Team geschult. Die Skripte sowie Aufgaben stehen den Studierenden auf Moodle in den jeweiligen Kursräumen zur Verfügung. Dies ist aber nichts neues an unserer Hochschule, sondern wird seit 13 Jahren so praktiziert.

Die Professoren, Dozenten und Verwaltungsmitarbeiter sind ebenfalls über Moodle oder per Mail erreichbar. Für Studienberatungen oder Studienverlaufgespräche sowie in der Zusammenarbeit nutzen die Kollegen Tools wie WebEx oder GotoMeeting. Klausuren werden ebenfalls online via Moodle durchgeführt. Kolloquien, die im Monat März stattfanden, wurden ebenfalls online erfolgreich absolviert. Hier haben wir schon gute Erfahrungen machen können. Die Studienberatung ist aktuell per Mail und Telefon zu erreichen, Beratungstermine können auf Wunsch als Videocall stattfinden. Die Infoveranstaltungen werden vorerst ebenfalls über WebEx stattfinden.”

Bergische Universität Wuppertal

“Digitaldenker*innen an der Bergischen Universität: Die Bergische Universität Wuppertal startete am 20. April mit Uni@Home und ausschließlich digitalen Formaten in ein ungewöhnliches Semester. Über 90 Prozent der sonst üblichen Präsenzveranstaltungen werden im Sommersemester 2020 über Online-Formate angeboten und die Studierenden arbeiten von zu Hause aus. Lehr- und Lernmaterial wie Präsentationen, Texte, Videosequenzen oder Screencasts werden über das Learning Management System Moodle bereitgestellt.

Zur Kommunikation zwischen Studierenden und Lehrkräften werden universitätsinterne Chats und Videokonferenzen eingesetzt. Zudem können Vorlesungen und Seminare per Video gestreamt werden. In den Fakultäten und im Zentrum für Informations- und Medienverarbeitung unterstützen Mitarbeiter*innen die Lehrenden bei der Umsetzung neuer Formate.”

Brand University of Applied Sciences

„An der Brand University of Applied Sciences findet die Lehre im Sommersemester 2020 digital statt. Zum Einsatz kommen für den Unterricht Tools wie Zoom, Microsoft Teams und Moodle. Die Inhalte werden in einem Mix aus Lehrvideos und Live-Sessions vermittelt.

Auch die Bewerberberatung haben wir vollständig auf online umgestellt. Unsere Studienberaterinnen sind per Mail, Zoom, Skype und Teams oder telefonisch erreichbar. Studieninteressierte können neben individuellen Videocall-Beratungen auch einmal im Monat online Info-Events besuchen oder an interaktiven Online-Workshops teilnehmen. Um die Hochschule digital erlebbar zu machen, haben wir den „Brand University Study Explorer“ eingerichtet, der mit Videos, einem Quiz und Karriereaussichten zum Eintauchen in die Studiengänge einlädt.

Obwohl wir gute Erfahrungen mit der Online-Lehre machen, ist unser Ziel, die Präsenzlehre so bald wie möglich wieder aufleben zu lassen. So konnten zum Ende des Semesters bereits erste Präsenzveranstaltungen unter Wahrung von Abstandsregelungen sowie Hygiene- und Schutzmaßnahmen wieder stattfinden. Wir freuen uns auf den Tag, an dem die Türen der BU unseren Studierenden wieder vollkommen offenstehen!“

BSP - Business School Berlin // MSB Medical School Berlin // MSH Medical School Hamburg

“Bereits vor dem Einsetzen der Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus wurden im Hochschulverbund von MSH, MSB und BSP in kürzester Zeit die technischen Voraussetzungen für die Umsetzung eines vollständig digitalen Hochschulbetriebs geschaffen. Dazu zählen neben entsprechender Software zur Bereitstellung der virtuellen Lehre, Prüfung und Kommunikation auch die komplette Ausstattung für das Homeoffice der Mitarbeiter mit entsprechend konfigurierten Laptops und Handys.

Zudem wurden Schulungen für die Lehrenden angeboten und Support durch das hochschuleigene IT-Management genutzt. Verfahrensanweisungen für ein transparentes und einheitliches Handeln wurden verabschiedet. Das Semester hat am 01.04.2020 mit der Begrüßung der Erstsemester im virtuellen Klassenzimmer begonnen. Der Vorlesungsbetrieb startet planmäßig ab 06.04.2020 für alle Studiengänge. Dafür stehen asymmetrische und symmetrische Lehrveranstaltungen auf dem Stundenplan.

Die besonderen Bedürfnisse von Teilzeitstudiengängen mit berufstätigen Studierenden im Gesundheitswesen und deren aktuell übermäßige Belastung werden mit der Hinterlegung aller Lehrveranstaltungen für ein zeitunabhängiges Studium berücksichtigt. Laborpraktische Versuche werden für die Online-Lehre per Video aufgezeichnet und ermöglichen so eine Kompetenzvermittlung und schaffen eine Lernmöglichkeit durch Hinterlegung der Videos für die Studierenden.”

BTU Cottbus-Senftenberg

“Die BTU hat ihren Betrieb zum Sommersemester am 6. April 2020 komplett auf Online- sowie asynchrone Formate umgestellt. Da wir auch von einem weiterhin sehr eingeschränkten Präsenzstudium für das Sommersemester ausgehen, nehmen wir diese Herausforderung und Umstellung aktiv an. Dies funktioniert auch deshalb gut, weil sich die BTU im Kontext der Digitalisierung der Lehre in den letzten Jahren gut aufgestellt und entsprechende Projekte eingeworben hat. Die meisten Lehrenden haben bereits Erfahrungen mit digitalen Szenarien.”

Campus M University

“Die Campus M University startet ab dem Wintersemester 2020. Mit der Option den Studienbetrieb vollumfänglich digital durchführen zu können wirkt die Campus M University der allgemeinen Verunsicherung entgegen und stellt sicher, dass die Studierenden stets geregelte Studienabläufe und ein positives Lernerlebnis haben, unabhängig davon ob das Studium vor Ort oder virtuell stattfindet.

Die Professoren und Dozenten*Innen stehen immer für Beratung und Coaching zur Verfügung. Aus heutiger Sicht können die Studierenden planmäßig das Wintersemester studieren, die Prüfungsleistungen erbringen und den Abschluss machen.”

CODE University of Applied Sciences

“Die CODE hat am 12. März, mitten in unserem Sommersemester, auf Online Lernformate umgestellt. Vorlesungen und Seminare finden online statt, unsere Professoren bieten ihre Sprechstunden online an und auch unsere Prüfungen werden stattfinden.”

DEKRA | Hochschule für Medien

“Alle Studiengänge erhalten ab dem 17. März 2020 ausgewählte Module oder Kurse im Blended-Modus. Informationen zur Nutzung von Plattformen und didaktischen Empfehlungen werden durch die Professoren oder Dozenten zur Verfügung gestellt. Die Lehrenden können per E-Mail kontaktiert werden. Wir gehen davon aus, dass Teile der Präsenzlehre ab 20. April 2020 wieder vor Ort stattfinden werden.”

Deutsche POP

“Solange Unterricht nicht vor Ort möglich ist, bieten wir diesen mit den gewohnten Dozenten live im Online-Classroom an. Unsere Teilnehmer können somit zu den gewohnten Zeiten und bei gleichem Lehrplan ihren Unterricht wahrnehmen. In unserem online Portal „POP|Campus“, das auch bei der On-Campus Durchführung zur Verfügung steht, finden die Teilnehmer zusätzliches Lernmaterial wie Skripte, Video-Tutorials und Online-Lerneinheiten inklusive Erfolgskontrollen sowie Informationen rund um ihr Studium.

Weiterhin stehen Kontaktmöglichkeiten zu Mitstudenten und Dozenten zur Verfügung. Die Abschlussprüfungen des letzten Semesters mit Ende im März wurden bereits erfolgreich online durchgeführt. Sofern die Einschränkungen länger andauern, sind wir in der Lage, Prüfungen online durchzuführen. Unsere Kundenbetreuer sind an allen Standorten regulär telefonisch, per Videocall und per E-Mail erreichbar. Zusätzlich ist unser Open Day ebenso virtuell besuchbar.”

DHBW - Duale Hochschule Baden-Württemberg

“Bis mindestens einschließlich 19. April 2020 finden an der DHBW weder Präsenzlehrveranstaltungen noch Prüfungen statt, für deren Durchführung Präsenz erforderlich ist. Online-Lehrangebote und die Erbringung von Prüfungsleistungen, für die keine Präsenz erforderlich ist, bleiben in Abstimmung mit den Dozierenden weiter möglich. Die Studiengangsleitungen arbeiten an individuellen Lösungen, um die aktuellen Theoriephasen erfolgreich abzuschließen und Angebote für die kommende Theoriephase zu entwickeln. Über den aktuellen Stand werden die Studiengangsleitungen die Studierenden entsprechend informieren.

Praxisphasen bei den Dualen Partnern der DHBW sind nicht unmittelbar von der Verordnung der Landesregierung betroffen und finden, in Absprache mit dem jeweiligen Dualen Partner, statt. Studierende, die sich aktuell regulär in der Praxisphase befinden, sind – unter Berücksichtigung individueller Maßnahmen des Dualen Partners – zur Arbeit verpflichtet. Informieren Sie sich hierzu direkt bei Ihren Ansprechpersonen im Partnerunternehmen.”

Duale Hochschule Gera-Eisenach

“Die Duale Hochschule hat an beiden Campus umfassende Maßnahmen ergriffen, um den Studienbetrieb auch aus der Ferne fortsetzen zu können. Alle betroffenen Studierenden werden über die elektronische Lehr- und Lernplattform der Hochschule mit Aufgaben und Lernmaterialien versorgt. Das Lernpensum entspricht dem des regulären Studienverlaufs. Die kursspezifischen Stundenpläne gelten fort. Die Lehrenden wenden sich zu den geplanten Unterrichtszeiten über Chaträume, Livestreamings und andere digitale Konferenzmedien an die Studierenden.”

EBS Universität für Wirtschaft und Recht

“Innerhalb kürzester Zeit haben wir das Thema Digitalisierung an der EBS Universität in großen Schritten vorangetrieben. Seit dem 16. März haben wir unsere gesamten Studienprogramme auf interaktive, digitale Lernformate umgestellt. Studierende besuchen ihre Vorlesungen nun auf Online-Plattformen und stehen dort mit ihren Professoren und Kommilitonen im direkten Austausch. Wir sind durch die Maßnahmen in der Lage, für die Studierenden den rechtzeitigen Abschluss des Semesters bzw. des Studiums wie geplant sicherzustellen.

Nach wie vor halten wir den persönlichen Kontakt zu den Studierenden für einen wichtigen Bestandteil eines erfolgreichen Studiums und für einen gelungenen Studienstart: alle Mitarbeiter und Professoren sind auch im Homeoffice per Telefon, Mail oder Videocall erreichbar. Auch in digitaler Form wird jeder einzelne Studierende von uns betreut und in seiner Entwicklung bestmöglich unterstützt. So haben eine Auswahl an professionellen und erfahrenen Coaches zusammengestellt, die unseren Studierenden für kostenfreie Online-Coaching-Gespräche zur Verfügung stehen.

Auch für unsere zukünftigen Studierenden haben wir Möglichkeiten geschaffen sich bei uns kontaktlos zu informieren und zu bewerben. Unsere Studienberatung bietet Online-Infosessions und individuelle Beratungstermine via Telefon oder Zoom an. Veranstaltungen wie Info-Nachmittage oder Tag der offenen Tür haben wir ebenfalls in den virtuellen Raum verlegt. Und auch unser Aufnahmeverfahren haben wir weitgehend auf online umgestellt.”

EBZ Business School

“Seit dem 16.03.2020 bieten wir alle unsere Vorlesungen digital an. Unsere Online-Veranstaltungen ersetzen die Präsenzveranstaltungen, so dass es nicht erforderlich ist, diese nachzuholen Durch die Einrichtung eines eCampus können wir auch den Studienstart zum Sommersemester 2020 wie geplant am 02.04.2020 stattfinden lassen. Wir bieten hier u.a. die Gelegenheit, die gesamte Hochschule, darunter auch die Bibliothek, bei einem digitalen Rundgang kennen zu lernen.

Neben digitalen Einführungsveranstaltungen ist auch ein virtuelles Get together vorgesehen, das den Studierenden die Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen und zur Diskussion mit VertreterInnen der Hochschule bieten soll. Wie gewohnt sind unsere Lehrenden per Mail und nach Absprache auch telefonisch erreichbar. Darüber hinaus besteht auch über Webinare und Online-Vorlesungen die Möglichkeit miteinander in Kontakt zu treten. Über unsere Lern- und Kommunikationsplattform Moodle stehen alle Lehrmaterialien wie Skripte, Studienbriefe und ergänzende digitale Medien zum zeit- und ortsunabhängigen Abruf zur Verfügung.“

ecosign

“Ausgesetzt sind Lehrveranstaltungen, für die Studierende und Lehrende vor Ort zusammenkommen (Präsenzlehre). Digitale Angebote sind nicht betroffen. Wir arbeiten aktuell mit großem Engagement, Nachdruck und bereits messbaren Erfolgen daran, die Lehrinhalte soweit wie möglich digital zur Verfügung zu stellen und den Lehrbetrieb auf digitale Formate, etwa Virtual Classrooms, umzustellen, bis wir wieder zum Präsenzunterricht zurückkehren können.

Die Dozierenden und Prüfungsdozent*innen sind wie gewohnt per E-Mail für Sie erreichbar und sind sehr engagiert, ihr Semesterangebot der neuen Situation anzupassen. Oberste Priorität hat für uns, dass Sie Ihr Studium im Sommersemester erfolgreich absolvieren können und Ihnen keine Nachteile für Lehre und Prüfungen entstehen.”

Ernst-Abbe-Hochschule Jena

“Bei uns an der Hochschule wird ein Teil der Veranstaltungen digital angeboten. Das Angebot wird aktuell kontinuierlich ausgebaut. Unsere Professoren sind wie gewohnt per Mail zu erreichen. Darüber hinaus bietet unsere Online-Lehrplattform Chatmöglichkeiten. Die Nutzung wird aber durch jeden Dozenten unterschiedlich gehandhabt. Unsere Vorlesungsmaterialien stehen online zur Verfügung.

Aktuell werden Prüfungen und Klausuren noch nicht online durchgeführt. Allerdings werden die Verteidigungen der Abschlussarbeiten bereits online durchgeführt. Die Studienberatung (am besten per Mail) sowie die WhatsApp-Beratung der Hochschule sind nach wie vor erreichbar und helfen gerne bei Fragen rund ums Studium an der EAH Jena weiter.”

EU|FH - Europäische Fachhochschule

“Der Corona-Virus breitet sich leider weiter aus. Wir folgen daher den bundesweiten Anstrengungen mögliche Infektionsketten bereits frühzeitig zu unterbrechen und das Risiko einer Corona-Virus-Übertragung zu minimieren. Daher haben Sie in allen Studiengängen seit dem 30.03. die Möglichkeit, von unseren Online-Angeboten zu profitieren. Über Ihre Online-Lehrpläne werden Sie vom Hochschulmanagement jeweils rechtzeitig informiert.

Präsenzprüfungen werden bis nach dem 20.04. ausgesetzt. Wir informieren Sie natürlich über die Prüfungsplanung mit einem genügenden zeitlichen Vorlauf. Ebenfalls informieren Sie, falls sich diese Frist verlängern sollte. Wir haben das Ziel, dass Sie trotz der aktuellen Umstände keine Verzögerungen und Nachteile im Studium erleben. Nutzen Sie die in den Informationsmails genannten Mailadressen für spezifische Fragen zu Ihrer Situation!”

Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe

“Der Vorlesungsbetrieb läuft bereits digital. Wir haben hiermit bereits flächendeckend in allen Studiengängen auf unserer E-Learning-Plattform begonnen. Der Lernstoff steht digital zur Verfügung, sofern dies inhaltlich und didaktisch sinnvoll sowie urheberrechtlich zulässig ist. Aktuell wird überlegt, Prüfungen online durchzuführen. Dies ist aber von der weiteren Entwicklung der Pandemie und den rechtlichen bzw. organisatorischen Möglichkeiten abhängig.”

Evangelische Hochschule Tabor

“Unser Vorlesungsbetrieb läuft vollständig digital über Zoom, Moodle sowie unseren e-campus als Online-Plattform für Lernressourcen. Alle Lehrenden der Ev. Hochschule TABOR sind online erreichbar, sowohl per e-mail als auch über Foren innerhalb einzelner Module z.B. in Moodle. Der Lernstoff steht über die bereits genannten Medien digital zur Verfügung, darüber hinaus haben einzelne Kollegen begonnen Ihre Veranstaltungen aufzuzeichnen und z.B. über Youtube zur Verfügung zu stellen.

Wir werden dafür Sorge tragen, dass alle Prüfungen durchgeführt werden können. Dabei sollen u.a. auch elektronische Medien zum Einsatz kommen. Die Studienberatung ist nach wie vor erreichbar, sowohl auf elektronischem Wege als auch über Telefon.”

Fachhochschule Clara Hoffbauer Potsdam

“Wir sind bereits im online Betrieb der Hochschule. Virtuelle Lehre, Blended Learning, Homelearning werden unterstützt mit unterschiedlichen Medien wie Podcasts, Videoclips, Meetings mit zoom und Aktionen, die der sozialen Verarbeitung der Situation dienen. Über das Intranet sind alle Dozenten erreichbar, außerdem zu den angegebenen Sprechzeiten per Telefon und jederzeit per E-Mail. Auch die Bewerbergespräche finden online statt, die Interessenten werden dazu persönlich eingeladen.”

Fachhochschule Erfurt

“Am 4. Mai 2020 beginnt die Vorlesungszeit. Alle Lehrveranstaltungen werden zunächst ausschließlich Online angeboten. Zur Vorbereitung der Online-Lehre hat das Zentrum für Qualität umfangreiche Informationen zusammengestellt. "Support-Teams" bieten Online-Sprechstunden für die Vorbereitung einer digitalen Lehre an.”

Fachhochschule für die Wirtschaft Hannover (FHDW)

“Die private Fachhochschule für die Wirtschaft (FHDW) Hannover hat innerhalb von nur zwei Wochen den Lehrbetrieb von einer reinen Präsenzhochschule auf ein vollständig digitales Angebot umgestellt. Somit ist für die Studierenden der Lehrbetrieb in diesem Sommersemester gesichert. Wie die ersten Online-Veranstaltungen zeigen, nehmen die Studierenden das Angebot sehr gut an. [...]

Vorgesehen ist eine Mischung aus Echtzeitveranstaltungen mit Videochat und abrufbaren aufgezeichneten Vorlesungen. Auch die an der FHDW obligatorischen Frage- und Übungsrunden werden während des gesamten Semesters digital angeboten. Prof. Dr. Bieler: „Die Qualität unserer Lehre und auch unserer Studierenden-Betreuung soll weiterhin auf hohem Niveau möglich sein. Als Hochschule mit gut 500 Studierenden nutzen wir die Chance, die uns kleine Studiengruppen und kurze Kommunikationswege eröffnen.“

Sobald ein Normalbetrieb wieder möglich ist, wird die FHDW unmittelbar in den Präsenzbetrieb wechseln, die getroffenen Vorbereitungen würden es jedoch ermöglichen, das gesamte Semester im Online-Betrieb zu bewältigen.”

Fachhochschule Kiel

“Seit dem 16. März unterbreiten wir für alle Veranstaltungen ein digitales Angebot. Als Mitglied der Virtuellen Fachhochschule verfügen wir über langjährige Erfahrungen im Online-Bereich. Dennoch war es eine Herausforderung, auch für unsere Präsenzstudiengänge „über Nacht“ Online-Formate aufzubauen. So vielfältig wie unsere Veranstaltungen in den sechs Fachbereichen sind auch die Lehrformen, die nun zum Einsatz kommen. Zentral dabei ist unsere Lehr- und Lernplattform Moodle.

Hier werden alle relevanten Informationen zu den einzelnen Modulen aller Studiengänge zusammengeführt, Informationen und Lehrmaterialien zur Verfügung gestellt, Abgaben organisiert, Lernkontrollen durchgeführt und vieles mehr. Ergänzend dazu werden von vielen Lehrenden zu den ursprünglich geplanten Veranstaltungszeiten Webkonferenzen abgehalten. Hier können Lehrinhalte verdeutlicht und Fragen geklärt werden. Aufzeichnungen und Lehrvideos helfen, das gerade Gehörte zu vertiefen.

Beliebt sind auch Gruppenarbeiten im virtuellen Raum. Der Lehrende ist dabei immer ansprechbar und kann Hilfestellung und Hinweise geben. Erste Umfragen zeigen, dass die überwiegende Mehrheit unserer Studierender dieses Angebot gerne annimmt. Sie freuen sich, dass auch ihre Lehrenden stetig dazu lernen und die Werkzeuge und Methoden immer besser verstehen und anwenden können. Dafür haben wir unseren Lehrenden auch eigene Moodle-Kurse eingerichtet, in denen sie ihre Erfahrungen austauschen und diskutieren können. Begleitet wird dieser Prozess von unserem Zentrum für Lehr- und Lernentwicklung, das auch Hinweise für den didaktisch sinnvollen Einsatz von digitalen Werkzeugen gibt.

Auch wenn wir eine Präsenzhochschule bleiben möchten, werden uns diese Erfahrungen zu Gute kommen. Gerade zukünftige Generationen Studierender werden davon profitieren, dass wir unser Veranstaltungsangebot weitestgehend digitalisiert haben und so didaktisch sinnvoll Präsenz- und Online-Angebote kombinieren können.”

Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt

“Wir sind bereits seit 16.03.2020 auf die digitale Lehre über die Lernplattform ILIAS umgestiegen und organisieren darüber in unterschiedlichen Formaten das Studium. Über diese Lernplattform sind alle Dozenten und Professoren online zu erreichen. Es steht noch nicht alles digital zur Verfügung, aber ein sehr großer Teil ist auf der Lernplattform vorhanden.”

FH Bielefeld

“An der Fachhochschule Bielefeld laufen alle Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2020 digital, größtenteils in Form von Live-Videokonferenzen, vorproduzierten Videos oder Podcasts. Auch mündliche Prüfungen und Klausuren werden größtenteils digital stattfinden. Die E-Learning-Plattform ILIAS, in dem die Lernmaterialien abgelegt sind, nutzen wir bereits seit vielen Jahren. Unsere Lehrenden sind selbstverständlich telefonisch oder per E-Mail erreichbar, viele bieten ihre Sprechstunde nun auch digital an. Auch die Studienberatung ist per E-Mail oder zu den Telefonsprechzeiten erreichbar.

Vom 15. bis 19. Juni bieten wir zudem eine Online-Infowoche an. Wie die Rahmenbedingungen im Wintersemester 2020/21 sein werden und welche Lockerungen und Öffnungen wir dann zulassen können, kann momentan niemand voraussagen. Es ist aber davon auszugehen, dass es kein normales Präsenzsemester sein wird, wie man es bisher kannte. Um allen Erstsemestern einen gelungenen Start in ihr Studium zu ermöglichen, planen wir bereits jetzt verschiedene Alternativen.”

FHM - Fachhochschule des Mittelstands

“Den kompletten Vorlesungsbetrieb (Bachelor, Master und Weiterbildungsprogramme) haben wir an der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) bereits am 16.03.20 als eine der ersten Hochschulen Deutschlands auf Onlinelehre umgestellt. Alle 5.000 Studierenden werden nun online ohne Zeitverlust unterrichtet. Die 95 Professoren und rund 400 externen Lehrenden wurden vorher umfangreich geschult, wenn sie nicht sowieso schon über die FHM Online-University Erfahrungen gesammelt hatten.

Niemand verliert an der FHM Zeit durch die Corona-Krise. An der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) bieten wir einige Studieninhalte bereits seit dem Jahr 2005 in der Onlinelehre an und können dementsprechend auf 15 Jahre Erfahrung zurückgreifen. Im Laufe der Jahre wurde der Einsatz immer umfangreicher und ist heute Teil aller berufsbegleitenden Studiengänge der FHM. Natürlich findet auch das Fernstudium und die Online- University in der Onlinelehre statt.”

FH Wedel

“Am 21.04. starten die Veranstaltungen mit digitalen Angeboten. Sobald es möglich ist, wird die FH Wedel wieder in die Präsenzlehre wechseln. Unsere Lehrenden und auch unsere Studienberatung sind selbstverständlich regulär per E-Mail und auch telefonisch zu erreichen. Auch kommen beispielsweise Microsoft Teams oder Zoom zum Einsatz. Für die Durchführung der Online-Lehre werden wir zusätzliche Software-Produkte verwenden. Als zentrales Lernmanagementsystem wird die FH Wedel Moodle einsetzen und ihren Studierenden so alle organisatorischen Informationen zu den Lehrveranstaltungen zur Verfügung stellen.”

FHWS - Hochschule Würzburg-Schweinfurt

“Die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt bietet mit Beginn des Sommersemesters ein digitales Studium an. Ab dem 20. April 2020 werden statt der Präsenzlehre - pandemiebedingt – synchrone (zeitgleiche) wie asynchrone (zeitversetzte) Studienangebote durch Professorinnen und Professoren sowie Lehrbeauftragte bereitgehalten.

Die Möglichkeiten moderner, lebendiger Formen der Wissensvermittlung und –aneignung können virtuell über ein breites Portfolio an kreativen, flexiblen und interaktiven e-Learning-Werkzeugen angeboten werden. Hierzu zählen u.a. Videokonferenzen über ZOOM-Rooms, Webinare, Chats, e-Learning-Module, Blended Learning mit einem Wechsel aus Online- und virtueller Präsenzlehre, ein „umgedrehtes Klassenzimmer“ (Flipped Classrom) oder Gamification-Tools mit der motivierenden Anwendung spieltypischer Elemente in der Lehre.

Die Erreichbarkeit ist für die Studierenden immer über verschiedene Kanäle gewährleistet – sei es telefonisch oder per Mail. Für Studieninteressierte hat die FHWS kurzfristig eine Virtuelle Studieninfowoche ins Leben gerufen. Mit Videos zu den Studiengängen sowie Live-Chats und Webinaren bietet die FHWS Studieninteressierten eine Vielzahl an Angeboten sich über ein Studium an der FHWS zu informieren.”

Filmakademie Baden-Württemberg

“Der Unterricht am Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg wird im Sommersemester 2020 in Teilen online zu erleben sein. Doch nicht nur die Studierenden kommen in den Genuss dieses neuen Angebots. Das Animationsinstitut öffnet einige der Unterrichtsmodule und bietet damit dem interessierten Publikum - sei es der Community, den Studieninteressierten oder Schülerinnen und Schülern - die Möglichkeit, am Unterricht teilzunehmen und die Lehre am Animationsinstitut kennenzulernen.”

Fliedner Fachhochschule

“Wir setzen didaktisch auf viel Präsenzzeit unserer Studierenden. Durch Konzepte wie die aktive Teilnahme in den einzelnen Modulen sollen die oftmals dual und berufsbegleitend Studierenden einen möglichst großen Anteil ihrer Leistungen direkt vor Ort erbringen können, um neben ihren Tätigkeiten in der Praxis möglichst wenig zu Hause am Schreibtisch zu sitzen. Das ergibt vor allem in den sozialen Fachbereichen, die bei uns gelehrt werden, Sinn. Denn auch nach dem Studium werden die Studierenden in den meisten Fällen in Berufen arbeiten, die ein hohes Maß an sozialer Interaktion erfordern, die sie im Kontaktstudium am besten praktizieren können.

Durch die Corona-Pandemie ist ebendiese soziale Interaktion nur schwer möglich. Trotzdem möchten unsere Studierenden ihr Studium in Regelstudienzeit abschließen. Deshalb haben wir uns bereits früh mit alternativen Formen des Lehrens und Lernens beschäftigt und konnte mit unserer Online-Lehre pünktlich zum Semesterbeginn Ende März 2020 starten.

Vorlesungen und Seminare finden seitdem online statt. Auf einer hochschulweiten Plattform werden Vorlesungen mit Ton und Bild unserer Professorinnen und Professoren hochgeladen, Diskussionsräume für Studierende und Lehrende geschaffen und Seminare weiterhin interaktiv in kleinen Gruppen absolviert – die Lösungen sind vielfältig und kreativ. Wir sind stolz, wie schnell und positiv das System sowohl von unseren Studierenden als auch von Lehrenden aufgenommen und zunehmend optimiert wurde.”

Frankfurt School of Finance & Management

“Wir haben uns dazu entschieden, alle prüfungsrelevanten Lehrveranstaltungen der akademischen Programme weiterhin bis voraussichtlich Ende Mai 2020 ausschließlich online anzubieten. Klausuren und Prüfungen in diesem Zeitraum werden entweder online angeboten oder terminlich verschoben. Wir informieren alle Studierenden persönlich.”

Freie Hochschule Stuttgart

"Dieser virtuelle Unterricht und Austausch ist schon etwas ganz anderes als reale pädagogische Unterrichtssituationen. Trotzdem machen wir damit erste sehr gute Erfahrungen. Wir sind unseren Kollegen aus dem Von-Tessin-Lehrstuhl für Medienpädagogik sehr dankbar, die uns für den online-Unterricht technisch unterstützt haben. In den meisten Kursen bieten wir nun online-Unterricht an. Schwierig bis unmöglich ist das in den künstlerischen Fächern, die bei uns natürlich einen hohen Stellenwert haben. Aber auch da gibt es inzwischen erste Arbeitsangebote und Anregungen von Dozenten und Dozentinnen an die Studierenden, sei es in Sprachgestaltung, Eurythmie oder Handarbeit.”

FU Berlin

“Die Freie Universität Berlin unterstützt zusammen mit den anderen Hochschulen die gesamtgesellschaftlichen Anstrengungen, die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen. Wir tun dies, indem wir die sozialen Kontakte in unseren Einrichtungen und damit mögliche Infektionen reduzieren. Vom 19. März 2020 an werden bis auf Weiteres keine Präsenzprüfungen (Klausuren, E-Examination, mündliche oder praktische Prüfungen) durchgeführt. Die Prüfungen werden in alternativer Form und/oder zu einem späteren Termin abgenommen.”

HBC - Hochschule Biberach

“Die Hochschule Biberach (HBC) hat ihr gesamtes Sommersemester 2020 auf Online-Formate umgestellt. Dabei profitiert sie von ihren vielfältigen Erfahrungen aus ihren Weiterbildungsstudiengängen, in denen seit mehreren Jahren digitale Formate wie Online-Vorlesungen, Lernvideos, Lernquizzes, … etabliert sind. So ist die didaktische und technische Herausforderung für alle Beteiligten meisterbar. Interaktion zwischen Lehrenden und Lernenden, Gruppenarbeiten zwischen den Studierenden, persönlicher Austausch und Beratung – all das erfolgt dieses Semester online: es funktioniert und das sogar gut!

Ebenso sind die Mitarbeiter*innen der HBC für die Studierenden online erreichbar – in Online-Sprechstunden, zum persönlichen Videocall, … Damit schafft es die HBC auch online, auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Hochschulangehörigen einzugehen. Zentraler Baustein in der internen Kommunikation sind darüber hinaus regelmäßige Videobotschaften, in denen verschiedene Personen und Einrichtungen der HBC aktuelle Themen aufgreifen und so informieren.

Und die HBC steckt bereits in den Überlegungen, welche Elemente aus dem jetzigen Online-Semester zukünftig mit dem physischen Präsenzstudium kombinierbar sein können. Ganz im Sinne von „Das Beste aus zwei Welten“. - Professor Dr. Jens Winter, Prorektor für Lebenslanges Lernen und Internationales, Hochschule Biberach”

HFR - Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg

“[...] Aufgrund der nach wie vor geltenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens kann und wird der Lehrbetrieb jedoch bis auf weiteres ausschließlich in digitaler Form stattfinden. Sukzessive Lockerungen und eine eventuelle – und dann möglicherweise zunächst nur stufenweise Rückkehr zur Präsenzlehre und zu unseren bewährten Praxisformaten (Lehrfahrten, Übungen, etc.) hängen vom Erfolg der geltenden Ausgangs- und Kontakt-Einschränkungen ab. Ziel ist es, die Verdopplungsrate der Virus-Infektionen auf mindestens 14 Tage zu steigern, um unser Gesundheitssystem und die dort für uns alle aufopferungsvoll arbeitenden Personen nicht weiter zu überfordern.

Je nachdem wie gut das gelingt, werden wir das Sommersemester in einer guten, den Umständen angepassten Mischform aus digitalen Angeboten (am Anfang ausschließlich) und hoffentlich zunehmenden Präsenzveranstaltungen (gegen Ende) beenden können. Was die Corona-Epidemie und ihre Folgen für die Prüfungen am Ende des Sommersemesters bedeuten, ist derzeit noch offen.”

HFT - Hochschule für Technik Stuttgart

“In enger Abstimmung zwischen der Hochschulleitung und den Dekanaten der HFT Stuttgart wurde festgelegt, den Studierenden bereits ab 23. März Lehrinhalte in digitalen Formaten und Online-Vorlesungen zur Verfügung zu stellen. Innerhalb einer Woche haben daraufhin die Professorinnen und Professoren begonnen, Teile Ihrer Vorlesungen von Präsenzlehre auf E-Learning umzustellen.

Mit Hochdruck arbeiten die Studiengänge seitdem an neuen digitalen Konzepten. Hierfür müssen die Lehrinhalte sowohl technisch als auch didaktisch zum Teil ganz neu strukturiert werden. Neben reinen Vorlesungen finden an einer HAW auch viele praktische Übungen, Gruppenarbeiten und vor allem im gestalterischen Bereich zum Beispiel Korrekturbesprechungen statt, für die Präsenz und persönliche Interaktion Teil des Lehrkonzepts sind. Die HFT Stuttgart ist eigentlich eine klassische Präsenzhochschule mit kleinen Semesterverbänden.

Sie zeichnet sich durch ein sehr gutes Betreuungsverhältnis aus, viele Lehr- und Lernangebote sind daher nicht innerhalb kürzester Zeit auf digitale Alternativen umzustellen. Trotzdem konnten ab dem offiziellen Vorlesungsbeginn, welcher coronabedingt auf den 20. April verschoben wurde, in allen Studiengängen digitale Formate und Online-Vorlesungen angeboten werden, so dass der Lehrbetrieb im Sommersemester 2020 als vollwertiges Semester durchgeführt werden kann.”

HFU - Hochschule Furtwangen

“Wir bereiten uns derzeit intensiv darauf vor ab 20. April 2020 sehr viele Lehrinhalte über Formen des „Distance learnings“ zu unterrichten. Sowohl in synchroner wie auch in asynchroner Form: Als live Vorlesung im virtuellen Vorlesungsraum, als aufgezeichnete Vorlesung – zum Beispiel ein Audio-Podcast mit Übungsblättern – wie auch mit vielen digitalen Selbstlernmaterialien, von Skripten bis Erklärvideos. Unsere Abteilung Learning Services unterstützt die Dozentinnen und Dozenten bei der Umstellung vom Präsenzunterricht zur Online-Lehre.”

HfWU Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

“Die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen Geislingen hat sich, wie alle anderen HAWen in Baden-Württemberg, zum Ziel gesetzt, das Sommersemester 2020 so gut es geht digital durchzuführen. Dazu hat die „Task Force Digitalisierung“ digitale Lösungen erarbeitet, welche den Dozenten und Professoren seit dieser Woche zur Verfügung stehen. Diese testen nun, ebenfalls seit dieser Woche verschiedene Optionen zur digitalen Lehre.

Unsere Professoren und Dozenten sind per Mail und mittlerweile größtenteils ebenfalls per Teams erreichbar. All unsere Studierenden haben ebenfalls einen Teams-Zugang. Dazu kommt unser Lernmanagementsystem neo, die ebenfalls als Organisations- und Kommunikationsplattform für alle Studierenden und Lehrenden fungiert. Bisher stehen viele, aber nicht alle Materialien digital zu Verfügung. Das Semester beginnt nach der Verschiebung nun ja am 20. April. Bis dahin werden alle Studierenden mit digitalem Lernstoff versorgt sein.

Die Studierenden haben aktuell auch die Möglichkeit, auf Lernmaterial von diversen Plattformen zuzugreifen: Datenbank „JURIS“, Haufe Steuer Office Basic, Prequest EBooks, LinkedIn Learning, Beck Online und Beck eBibliothek. Seminararbeiten können online eingereicht werden. Prüfungen stehen an der HfWU größtenteils erst im Juli wieder an, deshalb laufen die Planungen aktuell noch. Natürlich ist dies aber im Gespräch.

Unsere Studienberatung IBIS (Individuelle Betreuung für ein individuelles Studium) ist wie gewohnt per Mail und Telefon zu erreichen. Für die Studierenden wurde der Service bereits ausgebaut. IBIS bietet nun alle Angebote (Beratung, Sprechstunden, Workshops, Seminare, …) über Teams an."

HHN - Hochschule Heilbronn

“Unter Federführung von Prof. Dr. Martin Haag, dem Digitalisierungsbeauftragten der HHN, wurde direkt nach dem Entscheid des Ministeriums intensiv an der Umstellung des Vorlesungsbetriebs auf verschiedene virtuelle Formate gearbeitet. So wurden unter anderem die Nutzung bestehender E-Learning-Plattformen ausgebaut und neue Online-Formate implementiert: „Die Dozent*innen können über die Lernplattform ILIAS Angebote für das Selbststudium zur Verfügung stellen.

Daneben sind kreative Lösungen gefragt: einige Lehrende erstellen Podcasts oder streamen ihre Vorlesungen. Flankiert werden diese Angebote typischerweise durch Online-Chats, in denen die Studierenden direkt mit ihren Dozent*innen und Kommiliton*innen kommunizieren können“, erklärt Haag, der selbst in der Fakultät Informatik lehrt. Auch Online-Selbsttests und Online-Übungen werden eingesetzt, mit deren Hilfe die Studierenden ihre Lernfortschritte überprüfen können.”

Hochschule 21

“Die Theoriephase startet wie geplant am 23.03.2020. Vorlesungen in digitalen Formaten beginnen offiziell am 30.03.2020, Vorlesungen mit Präsenz der Studierenden vor Ort sind ausdrücklich untersagt. Die Durchführung der Vorlesungen erfolgt stundenplankonform. Alle Vorlesungen stehen zu den im Vorlesungsplan genannten Zeiten in Moodle zur Verfügung beziehungsweise werden während dieser Zeit mit Zoom oder ähnlichen Programmen durchgeführt, um parallel eine Beteiligung der Studierenden (im Chat in Moodle oder direkt in Zoom) zu ermöglichen und nicht die (Folge-)Termine zu stören.”

Hochschule Aalen

“Die Hochschule Aalen hat Ihren Vorlesungsbetrieb im Sommersemester 2020 ganzheitlich digital gestaltet (ausgenommen sind einige Labore). Einheitlicher Start des Online-Vorlesungsbetriebs ist der 20.4.2020. Alle ProfessorInen bzw. DozentInnen sind online erreichbar und kommunizieren im laufenden Sommersemester digital mit den Studieren. Der gesamte Lernstoff wird den Studierenden digital zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus werden Vorlesung, Übungen/Tutorien sowie Seminare per Livestream und/oder modularen Videosequenzen zur Verfügung gestellt. Die Hochschule Aalen und ihre DozentInnen sind auf ein komplettes Online-Semester und damit auch auf ganzheitliche Online-Klausuren eingestellt.”

Hochschule Anhalt

“Angebote zur Fern- und Online-Lehre sollen kurzfristig erarbeitet und bereitgestellt werden. Details werden zurzeit in der Hochschule abgestimmt, konkrete Auskünfte sind hierzu daher noch nicht möglich. Es ist absehbar, dass es leider nicht gelingen wird, das vollständige Lehrangebot online bereitzustellen, weil es beispielsweise die Art der Veranstaltung nicht zulässt. Die Hochschule setzt jedoch alles daran, ein möglichst umfangreiches Angebot zu erarbeiten. Sobald konkrete Veranstaltungen bekannt sind, werden die Studierenden informiert.”

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

“Den Verantwortlichen in Präsidium und Fachbereichen war schon sehr früh klar, dass der Start in die Lehrveranstaltungen für das Sommersemester 2020 in Form von Präsenzlehre am 20. April ungewiss ist, wenn nicht unwahrscheinlich sein wird. Glücklicherweise steht mit „Lernen und arbeiten online (LEA)“ eine Plattform bereit, auf der schon vorher nahezu 95 Prozent der Lehrveranstaltungen abgebildet sind.

Professoren und Dozenten legen in ihren Kursen Skripte, Videotutorials oder anderes Arbeitsmaterial für die Studierenden dort ab, manchmal auch eine komplette Vorlesung. Die Studierenden wiederum können ihre gelösten Aufgaben und weitere Leistungen hochladen. Auch ein unmittelbarer Austausch zwischen Professor und einzelnen Studierenden ist möglich.

Hochschule Bremen

“Natürlich hat auch die HSB auf die Situation reagiert. Die Präsenzlehre ist vorläufig bis 19. April ausgesetzt. Wahrscheinlich wird aber im kompletten Sommersemester keine Lehre auf dem Campus stattfinden. Stattdessen findet der Großteil der Lehrveranstaltungen online statt, beispielsweise über Adobe Connect / DFN. Auf Lernmaterial können Studierende über unsere E-Learning-Plattform AULIS auch von zu Hause zugreifen.

Zudem erweitert die Staats- und Universitätsbibliothek Bremen ihr bereits beträchtliches Angebot von digitalen Ressourcen. Klausuren finden bis zur Wiederaufnahme der Präsenzlehre nicht statt. Mündliche Prüfungen können in Einzelfällen auch per Videokonferenz abgelegt werden. Die Lehrenden und die Zentrale Studienberatung sind weiter per Mail oder telefonisch erreichbar.”

Hochschule Coburg

“An der Hochschule Coburg finden zwar bis 19. April keine Vorlesungen im Hörsaal statt. Die Hochschule stellt ihren Studierenden jedoch über ihre Online-Lehrplattform Studienmaterial zur Verfügung und kommuniziert mit ihnen über verschiedene Online-Kanäle. Auch an den Forschungsprojekten und in der Verwaltung wird gearbeitet. Zum großen Teil geschieht das aktuell im Homeoffice. Alle Studierenden, die an Abschluss- oder Semesterarbeiten schreiben, können das von zu Hause aus machen.”

Hochschule der Bayerischen Wirtschaft

“Die HDBW bietet trotz des vom Wissenschaftssministerium verschobenen Vorlesungsbeginns ihren Studierenden seit dem 16. März Online-Formate an. Alle Professor*innen unterrichten ihre Gruppen digital, meist vom Homeoffice aus. In den ersten Tagen lief noch nicht alles ganz rund, aber mittlerweile hat sich das sehr gut eingespielt, und die Studierenden sind mit großem Engagement dabei.

Bis zu 40 Studierende pro Kurs werden derzeit unterrichtet. Für die täglichen Seminare benutzt die HDBW diverse Online-Tools. Damit können Dokumente geteilt und auf ein Whiteboard geschrieben werden - besonders hilfreich beim Vorrechnen. Alle Teilnehmer*innen sind per Chat vernetzt und können über Audio sowie Video direkt miteinander kommunizieren.”

Hochschule der Deutschen Bundesbank

“Der Vorlesungsbetrieb wurde bereits ab der 12. Kalenderwoche (ab 18. März 2020) vollständig auf digitale Medien umgestellt. Alle Professoren und Dozenten sind via Email und Telefon, aber auch über die E-Learning-Plattform ILIAS (u.a. über virtuelle Klassenräume und Chatfunktionen) sowie die Webinar- und Videokonferenzsoftware YuLinc erreichbar. Der Lernstoff ist bereits seit Jahren auf einem Downloadportal auf der Hochschulhomepage sowie neuerdings zusätzlich über ILIAS digital verfügbar.

Mündliche Prüfungen, Präsentationen, Referate und Seminararbeiten werden online über eine Webinar- und Videokonferenzsoftware (YuLinc) abgenommen. Klausuren werden jedoch nach wie vor als Präsenzveranstaltungen unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen (> 3 Meter Abstand zwischen den Prüflingen) geschrieben, um keine Betrugsmöglichkeiten zu eröffnen.”

Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe

“Vor wenigen Tagen haben wir die Planungen der physischen Präsenzveranstaltungen für dieses Semester verworfen und die Studierenden informiert, dass dafür digitale Lehrformate zum Einsatz kommen (Virtual Classroom, Lehrvideos, Podcasts, Chats, Diskussionsforen, Telefonsprechstunden usw.). In jedem Modul der Fernstudiengänge steht ein Studientext im Umfang von ca. 150 Seiten zur Verfügung. Und dies neben WBTs, Altklausuren mit Musterlösungen, Präsentationsfolien der Lehrveranstaltungen u.ä. Mündliche Prüfungen wurden vor Corona bereits über digitale Kanäle angeboten - und jetzt natürlich noch mehr.”

Hochschule Düsseldorf

“Corona geht uns alle an! Bitte nehmen Sie die Lage ernst - wir tun es!
Der Lehr- und Vorlesungsbetrieb findet seit 20.4.2020 in allen Fachbereichen in digitaler Form statt. Die Corona-Schutz-Verordnung lässt einen Lehr- und Praxisbetrieb sowie Prüfungen vor Ort grundsätzlich zu, wenn diese zwingend notwendig sind und keine digitale Alternative angeboten werden kann. Des Weiteren ist für die Umsetzung eine sorgfältige Planung unter Berücksichtigung von Kontaktregelungen und Schutz- und Hygienemaßnahmen erforderlich.

Studierende, denen seit dem 11.05.2020 der Zutritt wieder gewährt wird, werden aufgefordert in allgemein zugänglichen Flächen sowie bei Veranstaltungen auch bei Einhaltung der Kontaktregelungen einen Mund-Nase-Schutz oder mindestens eine Community-Maske (textile Mund-Nase-Bedeckung, zum Beispiel Alltagsmaske, Schal, Tuch) zu tragen. Dies gilt auch für Beschäftigte, die Lehr- und Praxisveranstaltungen durchführen.”

Hochschule Emden/Leer

„Digital studieren? Aber sicher! Am Wichtigsten sind uns die Gesundheit jedes Einzelnen und unser aktiver Beitrag zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus. Das hat zwingend zur Folge, dass wir aktuell keinerlei Präsenz-Lehrveranstaltungen durchführen, in denen Studierende und Lehrende physisch zusammenkommen müssen. Dieses gilt unabhängig von der Anzahl der Betroffenen und dem Ort und betrifft auch z.B. Kolloquien und mündliche Prüfungen.

Bereits seit Mitte März haben wir daher unsere Lehrveranstaltungen auf digitale Formate umgestellt. Derzeit finden rund 95 Prozent unserer Vorlesungen online statt. Notwendige Praktika und Laborübungen werden ab Anfang Mai in nur sehr begrenztem Maße und unter strikter Einhaltung restriktiver Hygienemaßnahmen stattfinden. Für den sukzessiven Wiedereinstieg hat die Hochschule dafür einen detaillierte Maßnahmenplan erarbeitet. Grundsätzlich gilt aber zunächst weiterhin, dass die Kontaktzeiten auf ein Mindestmaß zu reduzieren sind und die Online-Lehre den Regelbetrieb darstellt.“

Hochschule für Kirchenmusik Dresden

“Soweit möglich findet Unterricht zurzeit auf digitalem Weg (also z. B. über Skype) statt bzw. die Studenten werden von Ihren Dozenten telefonisch oder schriftlich betreut. Was im Einzelfalls möglich und sinnvoll ist, entscheiden die Dozenten und Studenten im direkten Kontakt. Alle Professoren und Dozenten sind grundsätzlich per E-Mail oder telefonisch erreichbar. Durch Rufumleitung gilt das auch für unsere Mitarbeiter in der Verwaltung und Hauswirtschaft, die zurzeit größtenteils von zu Hause aus arbeiten.

Es liegt im Ermessen der einzelnen Dozenten, welches Lehrmaterial sie online zur Verfügung stellen können. In den eher theoretisch und wissenschaftlich ausgerichteten Fächern ist das natürlich einfacher möglich als in den künstlerischen Disziplinen. Da der größte Teil unserer Prüfungen musikalisch-praktischer Art ist, spielen Klausuren nur eine untergeordnete Rolle. Praktische Prüfungen sind nicht durch Online-Formate zu ersetzen. Bis jetzt gehen wir davon aus, dass die Prüfungen einschließlich der wenigen Klausuren am Semesterende wie geplant auf herkömmlichem Weg stattfinden können.”

Hochschule Fresenius

Von wegen „Nicht-Semester“! Die Hochschule Fresenius hat schon Mitte März alle Präsenzveranstaltungen in digitale Lehrformate umgewandelt und den gesamten Lehrbetrieb in den virtuellen Raum verlagert. Unsere Studierenden können so reibungslos weiter studieren und das Sommersemester 2020 ohne Zeitverlust erfolgreich absolvieren. Lernen, beraten, betreuen, austauschen – all dies findet bei uns jetzt auch digital statt. Wie? Über verschiedene Lernplattformen werden Virtual Classrooms, Chats, Podcasts oder Videokonferenzen angeboten. Mehr dazu erfahren Sie auf unserer Homepage und unseren Social-Media-Kanälen.

Hochschule Hamm-Lippstadt

„An der HSHL praktizieren wir schon seit vielen Jahren den Einsatz von digitalen Medien in der Lehre. So stehen Lehrinhalte, wie Vorlesungsfolien, Skripte und Erklärvideos sowie begleitende Literatur auf der Lernplattform myHSHL zur Verfügung. Auch die Organisation von Gruppen und Teamarbeit sowie der Download von eBooks, Medien und Software erfolgt über myHSHL. Darüber hinaus steht den Studierenden eine Cloud für das Teilen von Inhalten zur Verfügung. An- und Abmeldungen zu Prüfungen, die Anforderung von Bescheinigungen, der Download von Semesterticket und Studienbescheinigungen erfolgt online beim Campus Office.

Seit März bzw. April 2020 finden Lehrveranstaltungen im Sommersemester in digitaler Form statt. Zum Einsatz kommen vielfältige eLearning-Instrumente. Virtuelle Gruppentreffen, Vorlesungen, Seminare und persönliche Beratungen finden als Videosessions z. B. mit Webex statt. Unser Zentrum für Wissensmanagement sowie unsere Fachleute der Hochschuldidaktik unterstützen fortwährend die Lehrenden und begleiten sie bei der Umstellung vom Präsenzunterricht zur Online-Lehre. Auf der HSHL-Website finden die Studierenden ständig aktualisierte Informationen, Anleitungen und Hilfestellungen.“

Hochschule Hannover

“Hannover nutzt bereits diverse Möglichkeiten für die digitale Lehre. Unser E-Learning-Center ist seit vielen Jahren etabliert und unterstützt die Lehrenden bei der Umsetzung. Alle Lehrenden sind online für die Studierenden erreichbar. Der Grad der Digitalisierung von Vorlesungen, Seminaren und Übungen hängt vom Fach ab und wird individuell durchgeführt.

Die Hochschule Hannover nutzt die digitale Plattform Moodle auch im regulären Betrieb und stellt ihren Studierenden Lernmaterial immer digital zur Verfügung. Die Vorbereitungen der möglichen Prüfungsformen laufen aktuell. Hier wird auch überlegt, welche digitalen Prüfungsformen wir anbieten können. Die Studienberatung ist über digitalem Weg erreichbar, über Telefon, E-Mail und Chat.”

Hochschule Kaiserslautern

“Kaiserslautern, Pirmasens, Zweibrücken. Obwohl auf den Campusgeländen, wie an allen Hochschulen in Rheinland-Pfalz, nur noch Minimal-Betrieb herrscht, stellen die Professorinnen und Professoren der Hochschule Kaiserslautern seit zwei Wochen die Lehre in den mehr als 60 Studiengängen weiterhin sicher: Online. Unterstützt werden sie von einem interdisziplinären Team an der Schnittstelle Didaktik, Medieninformatik und Mediengestaltung.

Die rund 150 Lehrenden an den drei Studienorten werden umfassend mit digitalen Werkzeugen und Technik versorgt, mit denen sie ihre Lehrinhalte nun statt im Hörsaal über das Internet vermitteln können. Vorlesungen werden als Video oder Podcast aufgezeichnet, am Laptop oder direkt aus dem Hörsaal live gestreamt, Materialien und Aufgaben werden in Online-Lernplattformen hochgeladen und bearbeitet, Dozierende diskutieren mit ihren Studierenden in Video-Konferenzen. Die Möglichkeiten sind vielfältig und gerade für die Generation der Studierenden intuitiv nutzbar. Aber auch auf der Seite der Professorinnen und Professoren ist die Begeisterung längst angekommen.”

Hochschule Koblenz

"Unser Studienbetrieb findet derzeit schon seit Beginn des Sommersemesters online statt. Die Lehrveranstaltungen wurden in allen Fachbereichen auf die digitale Lehre umgestellt. Auch wenn die Hochschule Koblenz wie alle Hochschulen für die Präsenzlehre geschlossen ist, können unsere Studierenden ihr Semester absolvieren und verlieren dabei keine Zeit. Auch unsere Erstsemester haben wie geplant ihr Studium begonnen und werden dabei virtuell unterstützt.

Bei der Online-Lehre kann die Hochschule Koblenz auf eine jahrelange Erfahrung im Bereich E-Learning zurückgreifen. Wir haben viele Studiengänge und Vorlesungen, die ohnehin virtuell konzipiert sind und wir haben ein gut aufgestelltes, hochschuleigenes Referat E-Learning, das Lehrenden und Studierenden mit Rat und Tat zur Seite steht. Natürlich sind auch die Dozentinnen und Dozenten, die Fachbereiche und ihre Prüfungsämter und die Studienberatung jederzeit online erreichbar. Internationale Studierende werden außerdem über das International Office der Hochschule sowie deren Mentorinnen und Mentoren unterstützt.

Die Wissensvermittlung findet derzeit sowohl synchron als Videokonferenz, Webinar und virtuelles Klassenzimmer, als auch asynchron durch Vorlesungsaufzeichnungen und Lernvideos, Audiodateien oder durch die bereits übliche Bereitstellung von Skripten und Präsentationen über die bewährte Lehrplattform OLAT statt. Bereits seit 2013 haben wir außerdem viele virtuelle Labore, die die Studierenden unter anderem mit Übungsaufgaben, interaktiven Simulationen und Anwendungsbeispielen aus der Praxis auf die Arbeit im realen Labor vorbereiten.“

Hochschule Landshut

“Auch wir an der Hochschule Landshut stellen unseren Betrieb wo es geht auf Digitalbetrieb um. Das betrifft sowohl Fakultäten, wie auch Verwaltungsbetrieb. Die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehen ihrer Arbeit von zu Hause aus nach und sind dank Telefonumleitung und E-Mail auch zu Hause ohne Einschränkungen zu erreichen.

Gleiches gilt für die Beratungsstellen wie die Zentrale Studienberatung, das International Office oder das Studierenden-Service-Zentrum. Zusätzlich angeboten werden darüber hinaus ein wöchentlicher WhatsApp Chat sowie eigene Info-Webinare, die ab morgen starten. Ziel dieser Maßnahmen ist vor allem, den ausgefallenen Studieninformationstag zu kompensieren. [...]

Quasi alle Dozierenden haben ihre Unterrichtsmaterialien bereits online zur Verfügung gestellt oder erarbeiten gerade noch Materialien, die sie auf unsere Lernplattform Moodle hochladen. Auch hier wird in vielen Fällen mit Webinaren inklusive digitalem Austausch mit Studierenden gearbeitet, um den Stoff zu vermitteln und Nachfragen zu klären.”

Hochschule Macromedia

“Der Vorlesungsbetrieb an der Hochschule Macromedia wird seit dem 16.3.2020 digital durchgeführt. Während der regulären Unterrichtszeiten laut Stundenplan findet virtuelle Präsenzlehre statt. In der Regel wird dafür Microsoft Teams oder Blackboard-Collaborate genutzt. Da die Hochschule Macromedia sowohl in der Verwaltung als auch im Studienbetrieb mit Microsoft 365 arbeitet und wir in unserem Fernstudium Blackboard nutzen, war dieser Schritt naheliegend. Beide Programme haben allen bisherigen Belastungsproben standgehalten.

Sie verfügen über eine hervorragende Nutzerführung, die für (fast) alle Level an Medienkompetenz intuitiv bedienbar ist. Geteilte Bildschirme, Einbindung großer Teilnehmerzahlen, Audio- und Videofunktionalitäten, Einrichtung von Gruppenräumen bieten ausreichend Möglichkeiten, standardisierte Formate wie Vorlesungen, Übungen, Tutorials und Kolloquien abzuhalten. Aber auch kreative Kursen mit viel visuellem Content und Anschauungsunterricht konnten wir erfolgreich in die bildschirmbasierte Lehre spiegeln.”

Hochschule Mainz

“Dank ihrer seit längerem verfolgten Digitalisierungsstrategie ist die Hochschule Mainz technisch und praktisch gut vorbereitet hinsichtlich der Umstellung von Präsenz- auf Digitale Lehre. Wir können auf eine Vielzahl von digitalen Lehr- und Lernformaten zurückgreifen - Tools für den Austausch zwischen Studierenden und Lehrenden, für die Aufzeichnung von Lehrveranstaltungen, virtuelle Sitzungen, interaktive Beratungsgespräche u.a. Darauf werden wir aufbauen können, wenn die Krise einmal überwunden ist.”

Hochschule Niederrhein

“Die Hochschule Niederrhein baut aktuell ihre digitalen Lehrangebote aus, um Studierenden trotz Gebäude-Schließung ein Studium zu ermöglichen. Dank des vor zwei Jahren gestarteten Projekts 'digitaLe – Raum für digitale Lehre', das mit 1,9 Millionen Euro unterstützt wird, ist die Hochschule für diese Ausnahmesituation gut gerüstet – auch wenn nicht alle Bereiche online gehen können. [...]

Alleine in der vergangenen Woche gab es über 300 Zugriffe von Lehrenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Tutorinnen und Tutoren auf die Lernplattform Moodle. Sie arbeiten daran, ihre Angebote weiter zu digitalisieren.”

Hochschule Nordhausen

“Der Vorlesungsbetrieb startet planmäßig zum 06. April in digitaler Form. Alle DozentInnen und ProfessorInnen sind, wie gewohnt, per E-Mail und auch über hochschulinterne Kontaktsysteme und Chats erreichbar. Der Lernstoff ist online als aufgezeichnete Vorlesung, über die Videokonferenzsoftware BigBlueButton als Live-Streaming, oder in anderer Form als E-Learning-Komponente verfügbar. Ausgenommen vom E-Learning sind Laborpraktika und Lehrveranstaltungen mit sehr umfänglicher Interaktion. Diese werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.“

Hochschule Pforzheim

“Die Hochschule Pforzheim hat zu Beginn des Sommersemesters auf die Ausbreitung des Coronavirus reagiert und ihre Lehrangebote digital in 200 virtuelle Hörsäle verlegt. Nach der Verlegung des Semesterstarts auf den 20. April 2020 und des Verbots aller Präsenzveranstaltungen, stellte die Hochschule innerhalb weniger Tage auf digitale Lehrformate um. Seit dem eigentlich offiziellen Vorlesungsstart am Montag, 16. März 2020, lehren die Professorinnen und Professoren an der Hochschule online mithilfe der Software Alfaview. [...]

Organisiert wird der Betrieb an der Hochschule von Annelene Cristi. Die Fachfrau für Mediendidaktik ist für das Thema E-Learning verantwortlich. „Es ist im Grunde die virtuelle Abbildung dessen, was sonst im Hörsaal passiert“, sagt Annelene Cristi und ergänzt: „Wir sind aber noch flexibler, denn es kann sowohl für Lehrende als auch für Studierende theoretisch von überall geschehen.“ Insgesamt können einer Vorlesung 450 Personen in einem Alfaview-Raum folgen. Via Chat oder Mikrofon können die Studierenden dabei mit Fragen interagieren, wie sie es sonst aus dem Hörsaal gewohnt sind.”

Hochschule Schmalkalden

“Damit das Studium weitergehen kann, bietet die Hochschule den Studierenden nahezu alle Lehrangebote seit 1. April digital an. Die bereits seit Jahren genutzten Lernmanagementsysteme wie StudIP und Moodle wurden dazu um Tools wie Telefon- oder Videokonferenzen ergänzt, über die die Lehrenden auch zeitsynchrone Vorlesungen halten können. Auch Skripte und Übungsaufgaben und Lernmaterialien können hochgeladen werden. Um die Systeme nicht zu überlasten, hat das Rechenzentrum der Hochschule zusätzliche Server aufgesetzt.

Ausgenommen von den digitalen Angeboten sind Laborversuche, die aber ab Mai in Präsenzphasen geplant sind und unter strengen hygienischen Auflagen durchgeführt werden sollen. „Wir arbeiten an Konzepten, Präsenzunterricht in den didaktisch zwingend erforderlichen Fällen im Laufe des Mai zu ermöglichen. Unsere Studierenden sollen nach Möglichkeit die Module auch belegen können, die sie geplant haben. Unser Ziel ist es, dass auch in der jetzigen Zeit die Lehrinhalte vermittelt und die Lernziele erreicht werden“, betont Gundolf Baier.”

Hochschule Stralsund

“Das Lernen ist an der Hochschule Stralsund digital möglich. Die Lehrenden stellen dafür Lernmaterialien in verschiedenen Formaten via ILIAS für die Studierenden bereit. Die digitalen Angebote reichen von Videovorlesungen, digitalisierte Skripte und Präsentationen, Chats, digitale Übungsumgebungen und Feedbacktools. Die Lehrenden der Hochschule nutzen dafür zum Beispiel Discord, BigBlueButton oder GoToMeeting. Die digitalen Medien und Online-Angebote der Hochschulbibliothek können über den VPN-Zugang genutzt werden. Zusätzlich wird die Hochschulbibliothek eine Ausleihe von Medien in Form eines kontaktlosen Abholservice realisieren.

Auch Prüfungen können online durchgeführt werden. Hierzu konzipieren Lehrende aktuell entsprechende Formate, die an den Inhalten der Studiengänge angepasst und an den Bedarfen der Studierenden ausgerichtet sind. Die Prüfungsordnung der Hochschule wurde bereits diesbezüglich angepasst.

Die Studienberatung ist auch in der Krisenzeit erreichbar. Sie hat Ihre Sprechzeiten auf die Situation angepasst und ist nun verstärkt telefonisch und via E-Mail zu erreichen.”

Hochschule Trier

“Schon vor der Corona-Krise haben einige Fachbereiche E-Learning-Angebote für Studierende zur Verfügung gestellt. Die Potenziale der Digitalisierung und des Distance Learnings werden aufgrund der aktuellen Situation von der Hochschule Trier noch weiter ausgebaut. [...] Über Lernplattformen können Studierende des Fachbereichs bereits vor Semesterbeginn Videos, Unterlagen, Übungsaufgaben, Beispielprogramme etc. abrufen und selbständig bearbeiten.”

HSAP Hochschule für angewandte Pädagogik

“Die Hochschule wird bis auf Weiteres Studium und Lehre im digitalen Format durchführen sowie die unaufschiebbaren administrativen Tätigkeiten und Forschungsprojekte aufrechterhalten und achtet darauf, dass die Präsenz des Personals möglichst begrenzt und reduziert wird. Dabei gelten gegenseitige Rücksichtnahme und Achtsamkeit für Andere. Unter dieser Prämisse werden die administrativen Tätigkeiten möglichst im Homeoffice gewährleistet; das Studierenden- und Präsidialbüro sowie alle Mitarbeitenden sind per Mail zu erreichen.”

HSBA - Hamburg School of Business Administration

„Wir bieten alle Seminare für unsere Bachelor- und Master-Studierenden online an. Die Professorinnen und Professoren sowie unser Service Office, das Examination Office und das Programme Management sind weiterhin per E-Mail und Telefon erreichbar. Alle Lehrmaterialien stehen digital zur Verfügung. Für unsere Studieninteressenten bieten wir Online-Infoveranstaltungen und Online-Probevorlesungen an. Darüber hinaus können individuelle Beratungsgespräche als Video-Calls stattfinden.“

HSD Hochschule Döpfer

“Der Vorlesungsbetrieb wird bis auf weiteres digital, in sogenannten virtuellen Räumen, fortgeführt. Da wir schon seit einiger Zeit einzelne Module in digitaler Form anbieten, sind wir bereits erfahren im Umgang mit digitalem Lernen. Unsere Professoren und Dozenten sind auch außerhalb der aktuellen Ausnahmesituation online, z.B. über Skype oder Email erreichbar und kümmern sich schnellstmöglich um die Anliegen der Studierenden und auch Interessenten.

Der Lernstoff wird aktuell aber auch sonst immer von unseren Professoren und Dozenten digital zur Verfügung gestellt. Aktuell planen wir nicht, Prüfungen und Klausuren online durchzuführen. Natürlich passen wir unsere Maßnahmen aber auch regelmäßig den aktuellen Entwicklungen an.”

HS für Polizei Baden-Württemberg

“Theoretische Studieninhalte werden seit Anfang April 2020 in unterschiedlicher Art und Weise elektronisch bzw. digital angeboten und vermittelt. Prüfungen und Klausuren werden nicht online durchgeführt. Das Studierendensekretariat ist besetzt und erreichbar. Es ist jederzeit ist möglich, dieses per E-Mail zu erreichen.”

HTW - Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

“Unsere Lehrenden arbeiten derzeit intensiv daran, ihre Lehrveranstaltungen online anzubieten. Einige Lehrveranstaltungen haben bereits online ab 01.04.2020 gestartet. Alle weiteren folgen zum Corona-bedingt auf den 20.04.2020 verschobenen Vorlesungsbeginn. Dabei werden unsere Lehrenden unterstützt durch das Hochschulrechenzentrum, das mit Hochdruck daran gearbeitet hat, schnellstmöglich eine Software für Videokonferenzen und damit synchrone Lehrformate zur Verfügung zu stellen, da die Ressourcen von Adobe Connect, auf die wir bisher zurückgegriffen haben, bei dem aktuellen Ansturm nicht ausreichen.

Weiterhin werden unsere Lehrenden begleitet durch Webinare, Anleitungen und Support-Personal zu Mediendidaktik und Medienproduktion. Wir nutzen moodle als zentrales Learning Management System. Dort können Materialien problemlos innerhalb der Bestimmungen des Urheberrechts bereitsgestellt werden. Darüber hinaus stehen die umfangreichen online zugänglichen Ressourcen unserer Bibliothek für Lehrende und Studierende zur Verfügung. Alternative Prüfungsformate wie Portfolios, Assignments und auch mündliche Prüfungen können online realisiert werden. Wir arbeiten derzeit an einer online-Lösung für Klausuren. Selbstverständlich sind alle Lehrenden über Email erreichbar. Manche bieten auch Online Sprechstunden an.”

HTWK - Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

“Der Start der Präsenzlehre wird sachsenweit einheitlich zunächst bis auf den 4. Mai 2020 verschoben. Derzeit ist geplant, den Hochschulbetrieb aufrechtzuerhalten und einen Kompetenzerwerb der Studierenden weitestgehend sicherzustellen. Daher soll die Umstellung auf alternative, insbesondere digitale Lernformate möglichst ab dem regulären Vorlesungsstart des Sommersemesters (6. April 2020) erfolgen.

Die Hochschulleitung plant nach derzeitigem Sachstand das Sommersemester zunächst in seiner Präsenzzeit zu verkürzen, nicht aber zu verschieben. Daher sind Sie, liebe Studierende, angehalten, den verkürzten Präsenzbetrieb verstärkt durch Selbststudium und eigenständigen Wissenserwerb zu ergänzen. Diesbezüglich werden Ihnen die Verantwortlichen der einzelnen Lehrveranstaltungen weitere Informationen zur Verfügung stellen.”

iba | Internationale Berufsakademie

„Seit dem Sommersemester 2020 gibt es die Möglichkeit, an virtuellen Lehrveranstaltungen teilzunehmen. Innerhalb kürzester Zeit wurden dafür unsere 50 festangestellten Professoren/-innen und über 300 freiberuflichen Dozenten/-innen in den Themen digitales Lehren und Arbeiten sowie Zusammenarbeit in virtuellen Unterrichtsräumen geschult.

Die iba hat sich entschieden, zur Umsetzung der virtuellen Präsenzlehre die digitale Kommunikations- und Arbeitsplattform Microsoft Teams zu nutzen. MS Teams integriert vielfältige Tools, die unseren Studierenden eine optimale Unterstützung ihres Studiums im virtuellen Raum ermöglichen. Der Lehrbetrieb an der iba zeichnet sich grundsätzlich durch ein hohes Maß an Interaktivität aus, d. h. wir involvieren unsere Studierenden aktiv in die Lehrveranstaltungen. Mit MS Teams ist es uns gelungen, die Probleme des ‚Social Distancing‘ auf ‚Physical Distancing‘ zu reduzieren. Soziale Interaktion zwischen Studierenden und Dozenten/-innen ist an der iba über die unseren Studierenden bereitgestellte Plattform jederzeit auch außerhalb der Lehrveranstaltungen möglich.

‚Die vielerorts praktizierte Aufzeichnung von Vorlesungen und Bereitstellung als Video kam für die iba nie in Frage‘, erklärt Prof. Dr. Frank Maier, wissenschaftlicher Leiter und wissenschaftlicher Studienortleiter der Campus Darmstadt und Heidelberg. ‚Wir haben uns entschieden, den schwierigeren Weg zu gehen, und haben erfolgreich unsere Dozenten/-innen in kürzester Zeit auf die interaktive virtuelle Präsenzlehre mit umfangreicher Gruppenarbeit in virtuellen Klassenzimmern mit Microsoft Teams trainiert. So sollte virtuelle Präsenzlehre stattfinden. Das positive Feedback unserer Studierenden ist überwältigend. Wir scheinen alles richtig gemacht zu haben.‘

Bereits eine Woche nach Studienstart am 1. April 2020 verzeichnet die iba stolz 437 erfolgreich umgesetzte interaktive virtuelle Lehrveranstaltungen mit 1621 Unterrichtseinheiten via MS Teams. ‚Wir sind davon überzeugt, dass wir alle stärker aus der Krise herauskommen können, wenn wir in den kommenden Monaten diese schwierige Situation auch als Chance begreifen‘, so Geschäftsführerin Dr. Anne Kathrin Adam.“

IUBH Berufsbegleitendes Studium

“Aktuell scheint alles wie ein riesiger Balance-Akt: Wir müssen durchhalten und gleichzeitig flexibel bleiben. Doch die Krise kann auch viele Kräfte freimachen. Nutze die Zeit, um Deine Ziele neu abzustecken, zum Beispiel in Sachen Studium und Karriere.

Mit dem berufsbegleitenden Studium der IUBH studierst Du flexibel zu Hause und immer im Austausch mit Kommilitonen und Dozenten. Dank perfektem Programm-Mix kannst Du Dein Know-how direkt testen und online immer auf alles zugreifen, was Du zum Lernen brauchst.”

IUBH Campus Studies

Digital studieren - wir sind bereit

Alle Vorlesungen der IUBH Campus Studies finden aufgrund der aktuellen Corona-Krise virtuell statt. Dank unserer mehrjährigen Erfahrung im Online Studium, haben wir eine umfassende Expertise und sind Vorreiter im E-Learning. Wir stellen sicher, dass der Lehrbetrieb ohne Einschränkungen stattfindet und keine Nachteile im Studienverlauf entstehen.

Das Lehrmaterial steht wie gewohnt digital zur Verfügung und unsere Professoren und Dozenten sind online zu den gewohnten Sprechstunden erreichbar. Des Weiteren werden die Prüfungen und Klausuren online durchgeführt. Unsere Studienberatung steht gerne als Ansprechpartner über unsere digitalen Kanäle oder per Telefon zur Verfügung!”

IUBH Duales Studium

Im dualen Studium der IUBH wird virtuell gelehrt, gelernt und geprüft

“Im IUBH Dualen Studium ist die Lehre bereits komplett auf virtuell umgestellt – weil die IUBH auf jahrelange Erfahrung in der digitalen Lehre zurückgreifen kann. Für unsere Studierenden heißt das: Vorlesungen und Austausch mit Kommilitonen finden virtuell statt. Statt der physischen Bibliothek ist die Lektüre im Onlinecampus „mycampus“ verfügbar, genauso wie Lern-Apps und Tutorien. Auch die Prüfungen können als Online-Klausur abgelegt werden.

Dank der richtigen technischen Infrastruktur, aber auch der Bereitschaft von Dozenten wie Studierenden ist die Lehre im dualen Studium der IUBH auch in der aktuellen Corona-Situation ohne Einschränkungen machbar. Sobald sich die Lage entspannt hat, wird die IUBH wieder auf Präsenzstudium wechseln – und damit ohne zeitlichen Verluste den Vorlesungsbetrieb fortsetzen.”

Jacobs University

 

“Mit dem 23. März haben wir an der Jacobs University unser Studienangebot komplett auf digitalen Betrieb umgestellt. Es finden derzeit alle Vorlesungen online statt, der Vorlesungsstoff steht digital zur Verfügung. Dafür nutzen wir Plattformen wie Teamwork, MS Teams und moodle. Die Professoren und Dozenten sind für unsere Studierenden online erreichbar und bereiten sie auf ihre Prüfungen vor.

Die Planungen zur digitalen Durchführung von Prüfungen und Klausuren sind in vollem Gange und befinden sich in der Entscheidungsphase. Alle universitären Dienstleistungsbereiche, wie z.B. die Studienberatung, sind nach wie vor erreichbar.“

JLU - Uni Gießen

“Der Krisenstab der JLU geht davon aus, dass die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus mindestens bis 19. April 2020 Bestand haben werden. Mit unseren Vorbereitungen für einen digitalen Einstieg ins Sommersemester 2020 sehen wir uns daher auf dem richtigen Weg. Die AG „Lehre im Sommersemester 2020“ arbeitet in Zusammenarbeit mit den Fachbereichen mit Hochdruck daran, die notwendigen Voraussetzungen dafür zu schaffen.

Für die konstruktive Mitarbeit der Dekanate möchten wir uns herzlich bedanken. Der Krisenstab wird sich am 8. April 2020 wieder mit den Dekaninnen und Dekanen beraten – wir gehen davon aus, dass wir im Anschluss bereits konkretere Angaben zur Gestaltung des Sommersemesters machen können.”

Karlshochschule

“Nachdem Ende Januar die ersten Corona-Fälle in München gemeldet wurden, hat sich an der Karlshochschule sofort eine Taskforce mit der technischen Umsetzung befasst, während eine zweite Gruppe sich um Online-Didaktik und die sinnvolle Umstellung aller Lehrangebote kümmerte. Dadurch war es möglich, das Sommersemester, das an der Karlshochschule bereits am 1. März begonnen hatte, nahtlos ab 16. März auf Online-Betrieb umzustellen.

Insgesamt werden 88 Lehrmodule angeboten. Hier treffen sich zu den bekannten Vorlesungszeiten die jeweiligen Studierende mit ihren Professor*Innen oder Dozent*Innen. Zum Einsatz kommt dabei eine didaktisch sinnvolle Kombination von Live-Elementen (synchrone Lehre) und Selbststudium (asynchrone Lehre).

Die Didaktik wurde dabei den umfassenden Möglichkeiten der digitalen Umgebung angepasst. Dabei setzt die Karlshochschule auf eine Kombination von Online-Präsentationen, interaktiver Gruppenarbeit, elektronischen Whiteboards, Brainstorming, Videochat, Diskussionen, Quizzes und Gamification (spielerisches Lernen). Genutzt werden unter anderem die Teams-Software von Microsoft, die Plattform Moodle und interaktive Tools, wie Padlet, Miro und Mentimeter.

Katholische Hochschule Freiburg

“Auch die Katholische Hochschule Freiburg, wird am 20. April den Vorlesungsbeginn starten. Für das Sommersemester 2020 beginnen wir, zunächst ohne Präsenzphasen, mit einem reinen online-Lehrbetrieb. Sollte zu einem späteren Zeitpunkt im Sommersemester Präsenzlehre möglich werden, werden wir das selbstorganisierte Lernen auch wieder durch Präsenzangebote begleiten. Maßgeblich hierfür sind die behördlichen Vorgaben. Ziel ist es, die Studierbarkeit der Studiengänge und das Erbringen von Studienleistungen auch bei einem verkürzten Semester zu ermöglichen.

Darüber hinaus engagieren sich unsere Studierenden, teilweise bis zur Grenze ihrer Belastbarkeit in Kliniken, Pflegediensten, sozialen Einrichtungen oder der Nachbarschaftshilfe und übernehmen hier soziale Verantwortung. Neben den bereits bewährten Instrumenten wie Lernplattformen und E-Mail-Beratungen, wurde nun kurzfristig in einen deutlichen Ausbau der digitalen Lehrmöglichkeiten investiert. So stehen zu Beginn des Vorlesungsbetriebs digitale Klassenräume, ein Telefonkonferenzsystem sowie Videotelefonie-Möglichkeiten zur Verfügung.

Von Lehrenden ist ein hohes Engagement zu verzeichnen, Lehrinhalte kurzfristig didaktisch komplett neu aufzuarbeiten und in digitale Lehrformate umzuwandeln. Neben einer intensiven, fachlichen Unterstützung durch das Referat „Digitale Lehre“, nehmen wir hier auch einen hohen Anteil kollegialer Unterstützung war.”

KLU - Kühne Logistics University

“Vor dem Hintergrund der Coronakrise hat die KLU daher bereits ihre Lehre komplett auf Online-Formate umgestellt. ‘Für das kommende Herbstsemester kann somit der Start ins Studium an der KLU für alle erfolgreichen Bewerber garantiert werden’, stellt Universitätspräsident Prof. Dr. Thomas Strothotte klar. ‘Bereits jetzt nutzen unsere Studierenden weltweit die Möglichkeit, an Kursen und Prüfungen online teilzunehmen, und können ihre Studienleistungen online erbringen.’”

Lancaster University Leipzig

“An der Lancaster University Leipzig wird seit dem 16.3. nur noch online unterrichtet. Dadurch können alle Vorlesungen uneingeschränkt weitergeführt werden. Unsere Studierende verlieren keine Zeit und der Semesterbetrieb kann ungestört weitergeführt werden. Wir werden online unterrichten, bis sich die Situation verbessert. Glücklicherweise haben wir moderne Technologie und Ausstattung, die dies ermöglichen.

Unsere Lehrende sind stets online erreichbar. Außerhalb der Vorlesungen beantworten sie gern Fragen der Studierende und falls nötig, bieten extra Zeit an, so dass jede Studierende mitkommen kann. Der Lernstoff steht digital zur Verfügung. An der Lancaster University Leipzig existieren viele unterschiedliche Prüfungsformen, die von der Prüfungsordnung bestimmt sind. Somit können wir, falls notwendig, auch die Klausuren online durchführen. Unsere Studienberatung ist weiterhin online und telefonisch erreichbar. Außerdem können Studieninteressierte mit uns chatten.”

MEDIADESIGN Hochschule MD.H

“Das Team der Studienberatung hat sich auf die aktuelle Situation für Sie eingestellt! Wir sind in Telefonberatungen und per Mail für Sie da und informieren Sie weiterhin umfassend zum Bachelor- oder Masterstudium bei uns. Das Bewerbungs­verfahren für Ihr Wunschstudium können Sie ab sofort ganz bequem und gefahrenlos von zu Hause starten! Eignungstests und die Bewertung Ihrer Arbeitsproben führen wir online und nach vorheriger Vereinbarung mit Ihnen durch.

Natürlich lernen wir Sie lieber persönlich kennen, doch zu Ihrem und unserem Schutz müssen wir momentan leider auf Vor-Ort-Termine verzichten. Wir freuen uns auf Ihren Anruf, bleiben Sie gesund!”

MHB Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane

“Das Semester wird wie geplant am 1.4.2020 beginnen. Jedoch wird der Präsenzbetrieb der MHB in der Lehre zunächst bis nach den Osterferien, also bis einschließlich zum 19.04.2020, ausgesetzt werden. Die Lehre wird in dieser Zeit ausschließlich über elektronische Lehrplattformen und Videokonferenzsysteme durchgeführt werden. Die Studierenden werden gebeten, in häuslicher Absonderung zu bleiben, um aktiv dazu beizutragen, den Ausbruch zu verlangsamen und sowohl sich selbst als auch andere zu schützen.

Für Studierende im Praktischen Jahr gelten die Regelungen der jeweiligen Kliniken. Termine und Alternativen für Nachprüfungen, Immatrikulationen, Erstsemesterwochen, etc. werden derzeit geprüft. Auch sonstige geplante Veranstaltungen werden bis auf weiteres ausgesetzt, einschließlich der für den 03.04.2020 in der Neuruppiner Kulturkirche geplanten Immatrikulationsfeier.”

NBS Northern Business School

“Die NBS ist hier vermutlich in einer besonderen Position. Unser Semester startete am 01. März, am 15. März beginnen üblicherweise die Vorlesungen. Am 13. März hat die Stadt Hamburg verfügt, dass Hochschulen geschlossen bleiben sollen. Wir haben sofort reagiert und alle Vorlesungen und Klausuren vom 16. bis 20. März abgesagt. Diese eine Woche Zeit haben wir genutzt, um unsere zuvor vollständig auf die Präsenzlehre in unseren Studienzentren ausgerichtete Infrastruktur in den virtuellen Raum zu verlagern.

Wir hatten die für unsere Position geeignetste Software bereits identifiziert und erstellten nun für alle Studierenden und Lehrenden die benötigten Accounts, und übertrugen digitale Kurszuweisungen. Gleichzeitig wurden Mitarbeiter und Lehrpersonal geschult und Tutorials für Studierende erstellt. Während der gesamten Phase kommunizierten wir regelmäßig mit allen Hochschulangehörigen, um alle auf dem Laufenden zu halten und so gut wie möglich in die Prozesse mit einzubinden.

Mit nur einer Woche Verzögerung, am 23. März, konnten die Vorlesungen starten. Nach inzwischen über einer Woche digitalem Unterricht freuen wir uns über einen absoluten Erfolg und viel positives Feedback von Studierenden und Dozenten. In der gleichen Phase tagten auch – digital oder per Umlaufverfahren – verschiedene Gremien der Hochschule um über Maßnahmen zugunsten der Studierenden zu entscheiden und möglichst schnell fundierte Antworten auf die dringenden Fragen der Studierenden, z.B. zu Prüfungen und Abschlussarbeiten zu haben.”

NORDAKADEMIE

“Im Masterbereich haben wir bereits auf Online-Lehre umgestellt. Im Bachelor bereiten wir uns darauf vor, dies bei Beginn der Vorlesungszeit im dritten Quartal ab dem 20. April ebenfalls zu leisten. Wir arbeiten bereits seit Jahren intensiv mit der Lernplattform Moodle, die wir zur Bereitstellung des digitalen Lernstoffs (Skripte, Literatur, Stoffeingrenzungen, Selbsttests usw.) nutzen.

Aktuell verschieben wir Klausuren oder stellen in Absprache mit den Studierenden auf alternative Prüfungsformen (Hausarbeiten) um - diesbezüglich erscheint uns die rechtliche Lage derzeit noch etwas unklar. Unsere beiden Standorte sind besetzt und telefonisch sowie digital erreichbar – nach vorheriger Vereinbarung auch persönlich.”

PFH – Private Hochschule Göttingen

“Lehrende und Studierende treffen sich in virtuellen Hörsälen und werden mit Hilfe einer Online-Plattform in der Lage sein, interaktive Vorlesungen und Seminare in der gewohnten Betreuungsintensität durchzuführen. Die individuelle Betreuung und Förderung durch unsere Professoren und Dozenten wird weiterhin planmäßig im Sinne der „Open-door-policy“ zur Verfügung gestellt: telefonisch, per E- Mail und/oder über Videokonferenz.

Wir planen, soweit es möglich ist, Prüfungsleistungen auch online abzunehmen. Auch hier steht das PFH-Team per E-Mail, Telefon oder Videokonferenz für eine individuelle Beratung zur Verfügung.”

PHB - Psychologische Hochschule Berlin

“Die PHB orientiert sich in ihren Maßnahmen zum Umgang mit der Covid-19-Pandemie an den Empfehlungen und Verordnungen des Berliner Senats und des Robert-Koch-Instituts. Der Beginn der Vorlesungszeit im Sommersemester wurde entsprechend auf 20. April 2020 verschoben, um Studierenden und Lehrkräften die Möglichkeit zu geben, sich auf die geänderte Situation einzustellen.

Sämtliche Lehrveranstaltungen des Sommersemesters werden virtuell angeboten werden. Auch für öffentliche Veranstaltungen wie Infoabende oder öffentliche Vorlesungen wurden webbasierte Formate entwickelt. Verwaltungsmitarbeiter*innen und Lehrkräfte arbeiten zu großen Teilen im Homeoffice - sind aber zu den gewohnten Zeiten telefonisch oder per Email erreichbar. Die psychotherapeutischen Ambulanzen der PHB sind als Teil der Berliner Gesundheitsversorgung weiter zu den normalen Sprechzeiten geöffnet.”

Provadis Hochschule

"Als im März abzusehen war, dass Vorlesungen als Präsenz-Unterricht durch die Corona-Krise nicht mehr möglich sind, haben wir sehr schnell reagiert. Durch unsere bereits vor Corona stattgefundenen Entwicklungsschritte und die Erfahrungen mit virtuellen Lerntools (wir setzten bereits zuvor 20 % unserer Studieninhalte in virtuellen Lernszenarien um) war es uns möglich, in kurzer Zeit auf 100 Prozent-Online-Lehrbetrieb umzustellen. Wir haben unsere virtuellen Klassenräume ausgeweitet und die notwendigen curricularen Vorarbeiten geleistet.

Um diese Umstellung erfolgreich zu realisieren, richten wir die Lehre methodisch und didaktisch stärker auf die Studierenden im virtuellen Raum aus, indem wir beispielsweise jetzt anders organisierte und enger getaktete Gruppenarbeiten und Fallstudien einsetzen. Die Erfahrungen in den ersten Wochen und das positive Feedback der Studierenden zeigen, dass diese Lernform gut funktioniert. Für uns ist es auch wichtig, dass alle Studierenden und auch Interessenten nach wie vor einen Ansprechpartner haben. Deshalb sind unsere Dozenten online über virtuelle Tools erreichbar und die Studienberatung findet ebenfalls im virtuellen Raum statt.“

RFH Köln

“Durch unsere Vizepräsidenten fanden Wochenend- und Abendschulungen für alle Dozenten*innen statt, sodass diese reagieren konnten und nun in der Lage sind, ihre Lehrveranstaltungen online abzuhalten. Die meisten Vorlesungen finden via Zoom (teilweise Microsoft Teams) statt, wo sie gemeinsam mit den Studierenden ihre Folien durchgehen, Dokumente austauschen und interagieren können.”

SAE Institute

“Der komplette Vorlesungsbetrieb ist bereits umgestellt und findet aktuell ausschließlich online statt. Dozent*innen und Betreuer*innen sind rund um die Campus-Uhr online erreichbar; natürlich in vergleichbarem Umfang wie im regulären Campus-Betrieb auch. Über das Learning Management-System Canvas, das Videomanagement-System Panopto, und über Zusatzangebote durch LinkedinLearning sowie eine umfangreiche Online-Bibliothek von ACM und JSTOR [steht der Lernstoff zur Verfügung, Anm. d. Red.].

Die meisten Prüfungen können online durchgeführt werden, da der direkte Dialog und somit auch eine Aufsicht mit den Studierenden online gegeben ist. Ebenso können die Studierenden Präsentationen als Video erstellen. Viele Aufgaben sind ohnehin in Form von „Hausarbeiten“ zu erstellen und werden nach wie vor in unserem Learning Management System abgegeben. Die wenigen Prüfungen, die zwingend auf Ressourcen am Campus angewiesen sind, werden im laufenden Semester nach hinten geschoben. Auch die Studienberatung ist online in frei buchbaren Einzel-Video-Beratungsterminen und Online-Sprechstunden zu den gewohnten Geschäftszeiten erreichbar.”

School of Management and Technology

“Aufgrund der aktuellen Entwicklungen (COVID-19) hat die Senatskanzlei ab dem 23.03.2020 einen Stopp aller Präsenz-Lehrveranstaltungen angeordnet. Basierend auf dieser Anweisung, in dem Bewusstsein und der Verantwortung für Sie, dass wir die Risiken im Rahmen unserer Möglichkeiten minimieren wollen und um Ihnen bestmögliche Planungssicherheit zu geben, werden alle Seminare an der School of Management and Technology (SMT) vorerst bis 30.05.2020 online oder in Form von Web-Seminaren durchgeführt.

Wir setzen alles daran, dass Ihre Studienzeit eingehalten werden kann. Ihrem Seminarkalender können Sie diese Umstellung entnehmen (zusätzliche Kennzeichnung ONL - für Online Seminare, WEB - für Web-Seminare). Ausführliche Informationen zum jeweiligen Seminar inkl. aller Zugangsdaten erhalten die jeweils betroffenen Teilnehmer per Email. Wir bitten um Verständnis, dass wir für die Ausarbeitung des ein oder anderen Moduls noch etwas Zeit benötigen.”

SRH Berlin University of Applied Sciences

“Seit dem 23. März läuft der Vorlesungsbetrieb digital. Die Dozenten sind telefonisch, per E-Mail oder Messenger erreichbar. Digitale Klausuren sind aktuell in Planung. Die SRH Berlin University of Applied Scienced wird die Online-Lehre in der Form nur solange weiterführen, bis der Berliner Senat wieder normalen Unterricht am Campus erlaubt.”

SRH Hochschule Hamm

“Die Situation ist auch für unsere Studierenden und das Hochschulteam herausfordernd und war natürlich so auch nicht planbar. Unseren Studierenden hilft, dass wir bereits seit längerer Zeit sog. „Blended Learning Formate“ in der Lehre einsetzen. Das bedeutet, dass wir Präsenzlehre mit online-Lehre, Selbststudium und einer intensiven Beratung kombinieren.

Mit unserem CORE-Prinzip setzen wir bereits seit längerer Zeit nicht nur auf eine starke Kompetenzorientierung, sondern auch auf Eigenverantwortlichkeit. Dadurch, dass wir die technischen Voraussetzungen wie digitale Lehr- und Lernplattformen schon früh geschaffen haben und die Lehrenden auch didaktisch hierauf geschult haben, können wir aktuell den Lehrbetrieb aufrecht halten.”

SRH Hochschule für Gesundheit

“Am 1. April beginnt bei uns ganz nach Plan der Studienbetrieb. Alle Veranstaltungen wurden auf digital umgestellt. Selbst die Begrüßungs-Veranstaltungen der ersten Semester laufen digital ab. Alle unsere Professoren, wissenschaftlichen Mitarbeiter und Dozenten sind digital erreichbar. Hierzu wurde das komplette Lehrpersonal in den letzten 2 Wochen intensiv geschult, damit zum Semesterstart alle KollegInnen vorbereitet sind.

Bereits in den letzten Wochen sind zahlreiche Abschlussarbeiten (Kolloquien) im Online-Format abgehalten wurden, dadurch entstand keine Verzögerung bei den Absolventen. Mündliche Prüfungen (Präsentationen usw.) sind bereits in digitaler Form geplant. Schriftliche Prüfungen werden gerade noch geplant.“

SRH Hochschule Heidelberg

“Der Vorlesungsbetrieb an der SRH Hochschule Heidelberg läuft seit dem Aussetzen der Präsenzvorlesungen am 17.3.2020 digital weiter. Die Hochschule ist darauf vorbereitet, für die Zeit, in der keine Präsenzveranstaltungen möglich sind, alle Module in digitalen Formaten oder im begleiteten Selbststudium durchzuführen – dies gilt auch für die Prüfungen.”

Steinbeis-Hochschule

“Aktuell bietet die Steinbeis-Hochschule schon viele Studiengänge im Online-Format an, wie beispielsweise den M.A./MBA in General Management. Dazu bieten wir auch Webinare an. In dem beispielhaft genannten Online-Studiengang, sind alle Dozenten online erreichbar und halten mit ihren Studenten via Skype, dem Diskussions-Board, E-Mail oder Telefon Kontakt.

Alle Lernmaterialien werden online zur Verfügung gestellt, hierbei legen wir auch Wert auf die hohe Qualität der Inhalte und auf abwechslungsreiche Inhalte. Wir benutzen hierbei Videos, Texte und Hörmaterialien, um für die Studierenden das Lernen abwechslungsreicher zu gestalten. Unsere Studienberatung ist nach wie vor erreichbar, wurde allerdings in das Homeoffice verlegt.”

Steinbeis School of Management and Innovation

“Alle Lehrveranstaltungen werden bei uns bereits seit Mitte März online-basiert als Webinar angeboten, so dass unsere Student*innen und Neustarter*innen ihr Studium ohne Zeitverlust fortführen und beginnen können. Auch Leistungsnachweise können weiterhin erbracht werden. Wie gewohnt erhalten unsere Studenten Lehrmaterial über unseren Online-Campus. Bei Fragen sind unsere Dozenten, die Projekt-Coaches und die Studienberatung "remote", per Telefon, E-Mail und Video-Call erreichbar.

Gerade in der aktuellen Phase bewährt sich das projekt- und transferorientierte SMI-Studium, das zu 100 % online absolviert werden kann. Wer will, kann nach der Online-Phase alle Webinare auch noch einmal „on-site“ in einem unserer Studienzentren (Berlin, München und Stuttgart) besuchen. Für unsere Studieninteressenten bieten wir neben unseren gewohnten Webinaren nun zusätzlich kurze 10 Minute Talks online an.

Per Telefon, E-Mail und Video-Call sind natürlich unsere Studienberater für euch jederzeit zu erreichen. Aktuelle Fragen beantworten wir euch weiterhin auch gerne per Chat oder über Instagram. Wenn ihr weitere Fragen habt, dann kommt bitte jederzeit auf uns zu!”

TAE Technische Akademie Esslingen

“In Absprache mit den jeweiligen Partnerhochschulen haben wir schon heute sämtliche Masterstudiengänge und einige Bachelor-Studiengänge komplett auf online umgestellt. Gemeinsam mit den jeweiligen Dozenten arbeiten wir im Moment unter Hochdruck daran, dass auch die Vorlesungen der übrigen Bachelor-Studiengänge zeitnah online angeboten werden können.

Zu Beginn des Semesters haben alle Studierenden die Lehrmaterialien in schriftlicher und zum Teil auch in digitaler Form erhalten. Zusätzlich werden immer wieder Aufgaben, Artikel etc. online zur Verfügung gestellt, so wie es auch bei den Präsenzveranstaltungen der Fall war. Wir prüfen derzeit intensiv, wie alternative Prüfungsformen aussehen könnten. Noch nicht abschließend geklärt sind die rechtlichen Rahmenbedingungen, die damit einhergehen.

Die Studienberatung ist selbstverständlich weiterhin zu den gewohnten Zeiten erreichbar – per Telefon oder per E-Mail. Darüber hinaus testen wir bereits, wie wir die für die nächste Zeit bei uns im Haus geplanten Infoveranstaltungen nun digital durchführen können.”

Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Wir haben schon vor Jahren angefangen, eine große Auswahl an Vorlesungen und Übungen digital anzubieten, deshalb sind wir für die aktuelle Situation gut aufgestellt“ , sagt Jürgen Krahl, Präsident der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Die TH OWL hat die physische Anwesenheit von Studierenden untersagt, ihr digitales Angebot aber massiv ausgebaut. „Unsere Lehrenden haben mit Hochdruck daran gearbeitet, noch mehr Lehrangebote als bisher online zur Verfügung zu stellen“, freut sich André Mersch, der E-Learning-Beauftragte der TH OWL. Das E-Learning Team und die Lernzentren unterstützen Lehrende und Studierende tatkräftig beim Erstellen und Nutzen der Online-Angebote.”

TH Aschaffenburg

“Wir führen den Vorlesungsbetrieb in den Pflichtfächern bereits seit 16. März digital durch. Die Wahlfächer starten am 20.4. und werden in diesem Semester zu 100 % digital stattfinden. Die Erreichbarkeit unserer Dozenten ist über unsere Lernplattform mittels der jeweiligen Kurs-Foren jederzeit gewährleistet. Zudem gibt es die Möglichkeit auch über Videokonferenzen in direkten Kontakt mit den Lehrenden zu treten.

Die Studenten haben über unsere zentrale Lernplattform moodle direkten Zugriff auf den kompletten Lernstoff. Die Inhalte werden mittels e-Lecture-Videos, Lernpakete, Quizzes & Tests vermittelt. Mittels Webinaren wird der Lernstoff vertieft und es kann ein direkter wissenschaftlicher Diskurs stattfinden. Die Studienberatung ist in der jetzigen Zeit wie gewohnt per Telefon und Email erreichbar.“

TU Bergakademie Freiberg

“Im Sommersemester 2020 setzt die TU Bergakademie Freiberg bis zur Wiederaufnahme der Präsenzveranstaltungen auf den Einsatz von digitalen Tools zur Fernlehre. Vorlesungen werden z. B. aufgezeichnet oder finden im virtuellen Klassenraum statt. Die Universität geht damit neue Wege, um den Studierenden ein erfolgreiches Studium in Zeiten der Corona-Pandemie zu ermöglichen. Unsere Studienberatung ist weiterhin für Euch da und beantwortet telefonisch, per Mail oder auf Instagram (tubaf_studienberatung) Fragen.”

TU Clausthal

“Die TU Clausthal plant das gesamte SoSe 2020 digital durchzuführen. Die Lehrenden sind per Mail erreichbar und beantworten diese in der Regel in angemessener Zeit. Außerdem sind viele unserer Professoren/Dozenten ohne Umwege über eine Sekretärin telefonisch auch im Home Office erreichbar. Die Aufzeichnung unserer Vorlesungen treiben wir schon seit langem voran, außerdem gibt es Filme zu den Studiengangsinhalten, Forschungen und Projekten, aber unsere Online-Angebote werden jetzt noch weiter ausgebaut. Die Durchführung mündlicher Prüfungen online gibt es bereits. Die Online-Durchführung kleinerer Klausuren ist in Planung.

Der virtuelle Lehrbetrieb wird Vorlesungsaufzeichnungen, die Online-Bereitstellung von Lehrmaterialien, die Möglichkeit zu Videokonferenzen, die Online-Bearbeitung von Übungsaufgaben und weitere Formate umfassen. In die Unterstützung des digitalen Lehrens und Lernens bringt sich das Rechenzentrum der TU Clausthal ein.

Schon vor der Corona-Krise hatte die TU Clausthal eine Digitalisierungsoffensive gestartet. So wurden in 2019 vier neue Studiengänge auf diesem Gebiet eingeführt und in Kooperation mit der Ostfalia-Hochschule zehn Digitalisierungsprofessuren eingeworben. So vorbereitet, kann man in der aktuellen Situation auch eine Chance für die digitale Transformation sehen.”

 

Uni Bayreuth

“Die Universität Bayreuth ist nach der TU München und der RWTH Aachen jetzt als dritte Hochschule in Deutschland Mitglied von edX, einer Bildungsplattform der besten Universitäten weltweit mit rund 20 Millionen Nutzern. Damit wird das E-Learning-Angebot an der Universität Bayreuth mittelfristig deutlich ausgebaut. Gerade angesichts der Corona-Pandemie und des bevorstehenden Semesterbeginns ist das für die etwa 13.500 Studierenden der Universität Bayreuth von großer Bedeutung. [...]

Die E-Learning-Plattform der Universität Bayreuth ist die zentrale Anlaufstelle für alle digitalen Aktivitäten. Fast 1.000 Lehrende der Universität Bayreuth arbeiten bereits mit dieser Plattform, die Informations- und Materialaustausch zwischen Lehrenden und Lernenden unabhängig von Ort und Zeit ermöglicht. Darüber hinaus verfügt die Universität über zahlreiche Softwarelizenzen, die Video- oder Audiokonferenzen, Chats, Foren, Dokumentenaustausch und ähnliches erleichtern. Auch ein eigenes Videostudio ist vorhanden.”

Uni Duisburg-Essen

“Das Rektorat hat in Abstimmung mit dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW (MKW NRW) entschieden, den Vorlesungsbeginn des Sommersemesters 2020 auf den 20. April 2020 zu verschieben. Das heißt, der Lehrbetrieb in Präsenzform ist bis dahin vollständig eingestellt. Dies betrifft Lehrveranstaltungen, Übungen, Tutorien, Seminare, Laborpraktika und ggf. weitere Veranstaltungsformen. E-Learning-Formate ohne Präsenz können grundsätzlich stattfinden; hierüber sollten Sie durch die Lehrenden entsprechend informiert werden. Ob praktische Arbeiten in Bachelor- und Masterarbeiten einbezogen werden können, soll in den einzelnen Bereichen abgestimmt werden.”

Uni Hohenheim

“Die Vorlesungszeit an der Uni Hohenheim beginnt im Sommersemester digital am 20.4. und endet ebenfalls digital am 18.7., damit auch Studierende, die sich in Quarantäne befinden oder von Einschränkungen im Reiseverkehr betroffen sind, ihr Studium weiterführen können. Semesterbegleitende Vorlesungen werden von 14 auf 12 Wochen (bei vollen Credits) komprimiert. Urlaubssemester sind möglich, wenn Studierende Tätigkeiten nachgehen, die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stehen (z.B. Erntehelfer, Aushilfe in Supermärkten, soziales Engagement etc.) Auf der Uni-Homepage informieren wir aktuell über den an die Situation angepassten Studienbetrieb.

Die Unileitung hat ein Hygienekonzept entwickelt, das es erlaubt, ab sofort Einzelprüfungen, z.B. zu Abschlussarbeiten oder Promotionen, und ab voraussichtlich 4.5. Praktika und Freiland-Übungen in Kleinstgruppen auf dem Campus durchzuführen. In begründeten Fällen (wenn eine Anreise wegen Corona-Einschränkungen nicht möglich ist) können Online-Einzelprüfungen durchgeführt werden. Wir prüfen derzeit, unter welchen Bedingungen die Prüfungsordnungen es erlauben, Online-Gruppen-Prüfungen durchzuführen.”

Uni Kiel

“Mit Blick auf die mögliche Genehmigung von eingeschränkter Präsenz auf dem Campus auch für Studierende werden in Abstimmung mit den Fakultäten die Prüfungsblöcke für das Sommersemester sowie der Ersatzzeitraum für das vergangene Wintersemester zeitlich festgelegt, um Planungssicherheit zu schaffen und den laufenden Lehrbetrieb nicht zu unterbrechen. Die neuen Prüfungszeiträume werden mit ausreichendem Vorlauf angekündigt, damit sich Studierende angemessen vorbereiten können.

Mit nächster Priorität werden nicht digital realisierbare Lehrveranstaltungen soweit wie möglich umgesetzt, die für einen Studienabschluss im laufenden Semester relevant sind. Dazu zählt auch das Ermöglichen von Abschlussarbeiten. Alle weiteren Planungen werden fortwährend mit den Dekanaten abgestimmt. Lehrveranstaltungen, die mit großem Einsatz und großer Bereitschaft zur Unterstützung und Mitwirkung digital aufbereitet wurden, sollen digital bis zum Ende des Semesters fortgeführt werden.”

Uni Lübeck

“Die Universität zu Lübeck beginnt die Vorlesungszeit des Sommersemesters termingerecht am 6. April. Alle Veranstaltungen finden – online – statt. Prüfungen werden online durchgeführt. Ob dies auch für Klausuren sinnvoll ist oder ob wir hier noch geeignetere Verfahren ergreifen, ist noch in der Entscheidung.”

Uni Marburg

“Physische Distanz, digitale Nähe: Damit will die Philipps-Universität Marburg im Sommersemester Forschung und Lehre trotz der Coronavirus-Pandemie weiter ermöglichen und Studierende und Beschäftigte so gut es geht vor einer Ansteckung durch das SARS-CoV-2-Virus schützen. Web-Konferenzen, Streaming sowie Lern- und Lehrplattformen wie ILIAS werden deshalb im Sommersemester eine besondere Rolle spielen. Die Universität baut die Kapazitäten für die technische Infrastruktur aus und bietet Beratung für den Einsatz dieser Technologien in der Lehre und in Prüfungen an. [...]

Neu ist der „Ideenraum zum digital gestützten Lehren und Lernen“. Er unterstützt Lehrende dabei, die zentrale Lernplattform ILIAS noch besser für ihre Zwecke zu nutzen und um weitere Werkzeuge zu ergänzen. Dazu gehören zum Beispiel Hilfe beim Aufzeichnen und Bereitstellen von Vorträgen, Tipps für die Gestaltung von Lektüreaufgaben und Demokurse für digitale Seminare und Prüfungs-Organisation.

„Die Plattform ILIAS ist seit vielen Jahren in den Lehralltag integriert und bietet Studierenden der Philipps-Universität lehrveranstaltungsbegleitende Materialien, E-Learning- und Blended-Learning-Angebote sowie Möglichkeiten zur Kooperation mit Kommilitoninnen und Kommilitonen“, erklärt Korn. Lehrende können über ILIAS mit ihren Studierenden kommunizieren, Sprechstunden verwalten oder über Wikis, Tests, Umfragen oder virtuelle Klassenräume ihre Präsenzlehre anreichern.”

Uni Trier

“Der Vorlesungsbetrieb (d.h. alle Lehrveranstaltungen) werden so weit wie irgendwie möglich in digitalen Formaten angeboten. Es wird nach derzeitigen Planungen keine Präsenzveranstaltungen auf dem Campus geben. Alle Dozentinnen und Dozenten sind mithilfe von Online-Kommunikation erreichbar, einschließlich der vielfältigen Kommunikationsmittel unseres Learning-Management-Systems Stud.IP. Darüber hinaus ist der Kontakt über E-Mail natürlich gewährleistet, in vielen Fällen stehen Dozenten auch telefonisch bei Fragen zur Verfügung. Die für die digitalen Lehrveranstaltungen notwendigen Lernmaterialien werden selbstverständlich auch über das Learning-Management-System digital zur Verfügung stehen.

Zum aktuellen Zeitpunkt ist die Planung für die Prüfungen im Sommersemester noch nicht abgeschlossen. in die Überlegungen zu digitalen Lösungen sollen von Seiten der Lehrenden aber auch Prüfungen einbezogen werden. Unabhängig von der aktuellen Situation werden eine Reihe von Prüfungen an der Universität Trier bereits in elektronischer Form durchgeführt. Die Studienberatung ist auf unterschiedlichen Kommunikationskanälen nach wie vor für Studierende und Studieninteressierte erreichbar. Neben dem Kontakt per Telefon (Fragen, Beratung) und E-Mail (Fragen) bieten wir derzeit auch persönliche Beratungen über Skype an.”

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden

“Die VWA Wiesbaden hat in der Corona-Krise früh Verantwortung für die Gesundheit ihrer Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden übernommen und den Vorlesungsbetrieb eingestellt. Ziel war es, den Studierenden auch in diesen Zeiten der Corona-Krise ein möglichst vollständiges Lehr- und Studienangebot zu präsentieren. Unsere Skripte und Übungsblätter stehen unseren Studierenden digital zur Verfügung.“

WHU - Otto Beisheim School of Management

“Als erste deutsche Hochschule hat die WHU – Otto Beisheim School of Management ihre Präsenzveranstaltungen in den BSc-, MSc- und MBA-Programmen bereits am 9. März kurzfristig auf digitale Formate umgestellt. Die zukunftsweisende Arbeit der vergangenen Jahre des an der WHU eingerichteten Centers of Digitalization (CoD) hat sich ausgezahlt: Durch die fundierte Vorarbeit und die schnelle, zielgerichtete Umsetzung durch ein bereichsübergreifendes, schlagkräftiges Team können die Studierenden während der Corona-Schließungen weiterhin mit Lerninhalten versorgt werden.

Um die Präsenzveranstaltungen in digitale Formate zu übersetzen, stehen den Professoren verschiedene Lösungen und Werkzeuge zur Verfügung: Von Aufzeichnungen im Hörsaal oder zu Hause, über Webcasts bis hin zu interaktiven Online-Vorlesungen, die den WHU-typischen, sehr interaktiven und persönlichen Unterricht abbilden können. Zudem ist die Fakultät jederzeit online erreichbar.

Auch die Prüfungen und Klausuren wurden bereits online abgehalten. Die Professoren können Klausuren als „Take-At-Home Exams“ oder „Take-Home Exams“ durchführen. Erstere finden wie eine Präsenzprüfung synchron und online von zu Hause statt, letztere finden asynchron in Form von Aufsätzen, Präsentationen und der Bearbeitung von Fallstudien über einen längeren Zeitraum statt.

Das Bewerbungsverfahren für Studieninteressierte wurde ebenfalls vollständig digitalisiert. Die Zulassungsgespräche finden über Videogespräche statt, der Zulassungsprozess bleibt weitgehend unverändert. Für das Herbstsemester garantiert die WHU den Start in allen Programmen – sei es digital oder auf den Campussen in Vallendar und Düsseldorf.”

WIHOGA Dortmund

“Wir sind in der Lage, jeden Unterricht via Online-Besprechung, Video-Konferenz uvm. durchzuführen. Auch mündliche Prüfungen werden per Video-Session abgenommen. Mehr digital geht nicht. Alle Dozenten sowie die Verwaltung sind jederzeit untereinander in Kontakt, so dass eine nahezu 24/7- Betreuung und Lernunterstützung möglich ist.

Das „Intranet“ der WIHOGA wird v.a. über die Plattform „TEAMS“ realisiert. Jeder Klasse steht eine eigene Intranetseite zur Verfügung. Jedes Klassenmitglied darf eigenständig Inhalte einstellen. Das WIHOGA-Intranet ist die interne Informationsplattform für alle Schüler, Studierende, Lehrer und Mitarbeiter der WIHOGA. Klausurenplan sowie Unterrichtsskripte, Übungsaufgaben und vertiefende Hintergrundinformationen rufen die Schüler direkt über das Intranet ab. Im digitalen Klassenbuch EDUPAGE finden Sie Stundenplan, Vertretungsplan und weitere Infos. Somit ist eine zeit- und ortsunabhängige Kommunikation aller Beteiligten über alle digitalen Endgeräte (Smartphone, Laptop, Tablet etc.) gewährleistet.”

WLH - Wilhelm Löhe Hochschule

“Mindestens bis zum 20.4.2020 führen wir den Vorlesungsbetrieb digital. Sollte die Situation danach auch weiter angespannt bleiben, sind wir darauf vorbereitet, unseren Vorlesungsbetrieb weiterhin online durchzuführen. Unsere Dozenten sind per Mail, Telefon und über Microsoft Teams erreichbar. Das Büro des Studierendenmanagements ist stets besetzt. Zusätzlich werden Infoabende über Teams angeboten. Außerdem laufen die Planungen für Online Prüfungen und Klausuren bereits.”

Zeppelin Universität

“Seit dem 12.03.2020 verzichtet die ZU bis auf Weiteres auf die Präsenzlehre und stellt seither stattdessen entsprechende Lehrangebote über Plattformen für E-Learning und Distant Learning zur Verfügung. Die Professoren und Dozenten sind online erreichbar. Die ab 11.05.2020 beginnenden Prüfungen und Klausuren werden teils in Form von alternativen Prüfungsformen stattfinden müssen. Diese hat das Studien- und PrüfungsCenter in Absprache mit der Abteilung Lehre bereits erarbeitet. Sie werden gegenwärtig im Detail abgestimmt.”

Das könnte Dich auch interessieren