Wie werde ich Psychotherapeut?

Als Psychotherapeut behandelst Du Menschen, die unter starken seelischen Belastungen und psychischen Störungen leiden. Mittels Gesprächen versuchst Du schrittweise, Deine Patienten über ihre Probleme aufzuklären und ihnen einen Weg daraus aufzuzeigen. Wenn Du Psychotherapeut werden möchtest, absolvierst Du zunächst ein Bachelor und Master Studium in Psychologie oder Du belegst einen Medizin beziehungsweise Humanmedizin Studiengang. Als Psychologie Absolvent durchläufst Du anschließend die 3 bis 5 Jahre dauernde Ausbildung zum Psychotherapeuten. Hast Du dagegen die Laufbahn des Arztes eingeschlagen, entscheidest Du Dich wahlweise für die Weiterbildung zum Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie oder zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Zudem kannst Du über einen Präsenzlehrgang oder ein Fernstudium zum Heilpraktiker für Psychotherapie den Beruf erlernen und diesen in Verbindung mit naturheilkundlichen Methoden ausüben.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Als Psychotherapeut arbeitest Du in Krankenhäusern, speziellen Kliniken wie Psychiatrien oder selbstständig. Im Folgenden erfährst Du, wie Dein Alltag in einer eigenen Praxis aussehen könnte:

08:00 Uhr

Am frühen Morgen fährst Du erst einmal Deinen Computer hoch und prüfst eingegangene E-Mails. Zwei Patienten möchten unbedingt ihre Termine für nächste Woche verschieben. Außerdem hörst Du Deinen Anrufbeantworter ab. Eine junge Frau bittet Dich inständig um ein kurzfristiges Erstgespräch. Du rufst sie umgehend zurück und gibst ihr eine der beiden freigewordenen Zeiten.

08:50 Uhr

Frau Mertens klingelt am Eingang und betritt anschließend Dein Wartezimmer. Du wirfst vorab einen Blick in ihre Akte und öffnest dann Deinen Besprechungsraum. Die Dame leidet unter einer Essstörung und kann ihre Heißhungerattacken nicht kontrollieren. Sie erzählt Dir heute, wann sie diese überfallen, damit Du Dir ein besseres Bild von ihrem Verhalten machen kannst.

10:00 Uhr

Als nächstes sucht Dich Herr Thomas auf. Dieser steht in seinem Beruf unter großem Leistungsdruck und traut sich daher morgens kaum noch aus dem Bett aufzustehen, weil er Angst davor hat, Fehler zu machen. Du ermutigst ihn, sich offen über seine Probleme mit seinem Vorgesetzten auszutauschen, um mögliche Veränderungen an seinem Arbeitsplatz vorzunehmen.

11:00 Uhr

Mit Deinem nächsten Patienten Herrn Jonker führst Du eine Atementspannung durch. Mithilfe eines speziellen Textes gibst Du ihm Anweisungen, auf welche Körperteile er sich nach und nach konzentrieren soll, während er tief ein- sowie ausatmet. Da sich der psychische Stress von Herrn Jonker häufig durch körperliche Symptome äußert, möchtest Du ihm so Linderung verschaffen.

12:00 Uhr

Die erste Tageshälfte ist geschafft. Du heftest Deine Notizen aus dem letzten Gespräch sorgsam in die jeweilige Patientenakte und schaust noch einmal Dein Postfach durch. Dann begibst Du Dich in Deine kleine Küche. Deine Mikrowelle wärmt Dir Dein vorgekochtes Essen vom Vorabend auf.

14:00 Uhr

Frau Vogelsang betritt Deine Räumlichkeiten. Sie leidet noch immer unter einer Panikstörung, da zwei Räuber sie vor einigen Monaten in einem Kaufhaus als Geisel nahmen. Seitdem meidet sie die Innenstadt. Da Deine Praxis nur unweit entfernt liegt, geht ihr zusammen in die Einkaufspassage, um sie mit ihrem Problem schrittweise zu konfrontieren.

15:00 Uhr

Deine letzte Patientin Frau Jülich kommt wegen ihres Kontrollzwangs zu Dir. Heute spielst Du mit ihr eine Supervision durch, bei der sie die Rolle des Therapeuten übernimmt und Dir als Vorgesetzten von ihrer Patientin berichtet. Durch diese Distanzierung kann die Dame ihr Zwangsverhalten besser reflektieren und Lösungsansätze für sich formulieren.

16:00 Uhr

Für den Rest Deines Arbeitstages stehen keine Gesprächstermine mehr an. Du nutzt die verbleibende Zeit, um den anfallenden Papierkram auf Deinem Schreibtisch zu bewältigen. So schreibst Du mehrere Anträge für die Gutachter der Krankenkassen, damit neu aufgenommene Patienten die Kosten für ihre Langzeittherapie erstattet bekommen.

18:00 Uhr

Du schließt Deine Praxis ab und machst Dich auf den Heimweg.

Voraussetzungen

  • Allgemeine Hochschulreife
  • Empathie
  • Professionelle Distanz zu Patienten
  • Gute Beobachtungsgabe
  • Durchhaltevermögen & Disziplin
  • Motivation zur stetigen Weiterbildung

Aktuelle Stellenanzeigen

Martin Gropius Krankenhaus GmbH
Psychologischer Psychotherapeut (m/w/d)
13. April 2019
Feste Anstellung
Eberswalde
MediClin Seepark Klinik
Psychologischer Psychotherapeut (w/m/d) / Dipl.-Psychologe (w/m/d)
12. April 2019
Feste Anstellung
Bad Bodenteich
MEDIAN Unternehmensgruppe B.V. & Co. KG
Psychotherapeut (m/w/div)
12. April 2019

Was macht ein Psychotherapeut?

Weitestgehend losgelöst von der eigentlichen Therapierung eines Patienten ist zunächst das Erstgespräch. Dieses nutzt Du dazu, die fremde Person vorab mit ihrem Anliegen kennenzulernen. Eine grundsätzliche Sympathie zwischen beiden Beteiligten ist hierbei eine Grundvoraussetzung für eine längere Zusammenarbeit. Von Deiner Seite als Psychotherapeut aus überprüfst Du, ob eine psychische Erkrankung vorliegt und inwiefern Du in der Lage bist, diese zu behandeln. In der Regel erkundigst Du Dich allgemein nach der Art, dem Umfang und der bisherigen Dauer der psychischen beziehungsweise psychosomatischen Probleme. Sofern der Patient eine Gefahr für sich oder seine Umwelt darstellt und zu einer halbwegs normalen Lebensführung nicht mehr in der Lage ist, solltest Du diesen in ein Krankenhaus einweisen lassen. Andererseits können möglicherweise Selbsthilfe- oder anderweitige Beratungsangebote genügen, sodass eine vergleichsweise kostenintensive Psychotherapie nicht notwendig ist. Da die Zahl der Hilfesuchenden in Deutschland seit einer Weile die vorhandenen Kapazitäten der Psychotherapeuten weit übersteigt, musst Du für Dich ebenfalls abwägen, ob es überhaupt sinnvoll ist, noch weitere Personen aufzunehmen. So besteht beispielsweise die Möglichkeit, sich erst einmal unverbindlich auszutauschen und die eigentliche Therapie erst etwas später zu beginnen.
Wie genau Du Deine Patienten behandelst, hängt maßgeblich von Deinen über Aus- und Weiterbildungen erlernten Therapiemethoden ab. Die Grundlage für Deine Arbeit ist die Diagnostik, das heißt, welche Probleme liegen überhaupt vor beziehungsweise unter was für einer konkreten Krankheit leidet die betroffene Person. Davon ausgehend entwickelst Du einen differenzierten Behandlungsplan, der berücksichtigt, welches Ziel Dein Patient erreichen möchte. In Gesprächen informierst Du Dich darüber, welche Hindernisse einer selbstbestimmten Lebensführung im Weg stehen und welche Verhaltensweisen zu den jeweiligen belastenden Symptomen führen. Die psychischen Probleme Deiner Patienten können sehr unterschiedlich sein, sodass Du beispielsweise Ängste und Phobien, Suchtverhalten, Ess- oder Persönlichkeitsstörungen therapierst. Dabei endet Deine Hilfestellung nicht mit der meist 50-minütigen Sitzung, sondern Du gibst darüber hinaus Hausaufgaben auf, die Dein Schützling bis zur nächsten Woche bewältigen soll. Häufig ist dieser gefordert, sich in bestimmten, beispielsweise belastenden Situationen genau zu beobachten oder sein Wohlbefinden über bestimmte Techniken wie Atementspannungen selbst zu verbessern. Dementsprechend wertest Du beim nächsten Treffen anhand des Feedbacks aus, ob sich Fortschritte oder Negativerlebnisse eingestellt haben und inwiefern andere Hilfestellungen sinnvoller erscheinen.
Als Psychotherapeut unterliegst Du der Verpflichtung, über jeden Patienten eine Akte zu führen. Dort hältst Du detailliert fest, unter welchen psychischen Störungen die Person leidet und was für eine Behandlung Du dementsprechend planst. Durch Deine Notizen, die Du Dir bei jeder Sitzung machst, kannst Du fortlaufend die Entwicklungen Deines Schützlings überprüfen. Läuft die von der Krankenkasse erstattete Anzahl an psychotherapeutischen Sitzungen aus, bist Du in der Lage, ein Resümee zu ziehen und zu entscheiden, ob ein Folgeantrag zur Fortsetzung der Behandlung nötig ist. Die erstellten Patientenakten musst Du mindestens 10 Jahre lang aufbewahren, bevor Du sie vernichten darfst. Zudem sind Deine Klienten dazu berechtigt, einen Blick in Deine Aufzeichnungen zu werfen, es sei denn, es bestehen erhebliche Bedenken Deinerseits.
Neben der Dokumentation kommen weitere organisatorische Aufgaben auf Dich zu, die vor allem dann nicht zu unterschätzen sind, wenn Du Deine eigene Praxis für Psychotherapie betreibst und sonst keine Angestellten beschäftigst. So liegt die Terminabsprache beziehungsweise -planung mit Deinen Patienten in Deinen Händen. In der Regel sorgst Du dafür, dass Du nicht mehr als fünf Personen an einem Tag empfängst, um auch Zeit für die Verwaltung der Akten zu haben. Da sich Hilfesuchende auch kurzfristig an Dich wenden, die noch keinen Therapeuten gefunden haben, hältst Du Dir im Notfall Sprechstundenzeiten für ein Erstgespräch offen. Darüber hinaus stehst Du in häufigem Austausch mit Krankenkassen, da diese in der Regel die Bezahlung der psychotherapeutischen Behandlung übernehmen. So schreibst Du Anträge für die Gutachter, in denen Du die Dringlichkeit und Notwendigkeit der Behandlung für den jeweiligen Notleidenden begründest.

Wie sind die Berufsaussichten?

Deine Berufsaussichten als Psychotherapeut sind allgemein gut, da in Deutschland seit einer Weile ein enormer Bedarf herrscht, den das vorhandene Personal nicht mehr decken kann. Allerdings ist der Weg in den Beruf sehr lang und kostenintensiv, da Du als Psychotherapeut in Ausbildung (PiA) keine oder nur eine sehr geringe Bezahlung erhältst. Möchtest Du außerdem selbstständig arbeiten und nicht nur Privatpatienten behandeln, benötigst Du eine der stark begrenzten Kassenzulassungen. Um freie Plätze konkurrieren meist einige Bewerber, die dem in Rente gehenden Kollegen die jeweilige Praxis abkaufen.

Welche Eigenschaften sollte ich mitbringen?

  • Analytische Fähigkeiten
    10/10
  • Belastungsfähigkeit
    8/10
  • Motivationsfähigkeit
    8/10
  • Naturwissenschaftliches Verständnis
    6/10
  • Kommunikationsstärke
    9/10
  • Sozialkompetenz
    9/10

Welche Spezialisierungen gibt es?

Wenn Du Dich nach dem Psychologie Studium für den Karriereweg des Psychotherapeuten entscheidest, konzentrierst Du Dich bereits während der Ausbildung auf eine Therapieform wie die Verhaltenstherapie, die Psychoanalyse oder die tiefenpsychologisch fundierte Therapie. Im Beruf angekommen, hältst Du Dich immer auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand und erweiterst fortlaufend Deine Fachkenntnisse, indem Du Dich auf bestimmte psychische Erkrankungen spezialisierst. So bildest Du Dich beispielsweise in der Behandlung von Traumata, Zwangsstörungen oder Sexualproblemen weiter. Als angehender Kinder- und Jugendpsychotherapeut durchläufst Du dagegen eine separate Ausbildung, die Dich gezielt auf die Behandlung von Heranwachsenden vorbereitet.
Als Verhaltenstherapeut gehst Du grundsätzlich davon aus, dass Deine Patienten schädliche Denk- und Verhaltensweisen erlernt haben, die sich in den gemeinsamen Sitzungen mit Dir durch neue gesündere Ansätze aufheben beziehungsweise ersetzen lassen. Der Fokus dieser Behandlungsform liegt somit auf der Gegenwart und weniger auf vergangenen Erlebnissen. Anhand von Übungen während der Termine als auch zuhause ermöglichst Du den Betroffenen, ihre Lebensführung in bestimmten Bereichen umzustellen oder auch nur eine neue Sichtweise auf Probleme zu erhalten. Dabei achtest Du darauf, sie nicht zu sehr zu fordern, um ihnen keine zusätzliche Belastung zuzumuten. Im Falle von Phobien sowie anderen starken Ängsten greifst Du auf die Konfrontationstherapie zurück, bei der Du Deine Schützlinge in dosierter Form in die jeweilige angstauslösende Situation bringst und ihnen dadurch aufzeigst, dass diese doch leichter zu ertragen ist, als sie befürchten.
Die Psychoanalyse geht auf den Wiener Sigmund Freud Ende des 19. Jahrhunderts zurück. Die Grundidee ist hierbei, dass die seelischen Probleme der Menschen durch unbewusste Konflikte entstehen, die aus der Kindheit herrühren. Denn sofern der Betroffene diese früher nie richtig gelöst und sogar verdrängt hat, verfällt er als Erwachsener möglicherweise wieder in diese kindlichen Denk- sowie Handlungsmuster. Als Psychoanalytiker versuchst Du daher, die inneren, sozusagen verschütteten Ursachen für die Leiden Deiner Patienten aufzudecken. Dabei gibst Du keine Übungen und Anweisungen vor, sondern ermutigst Deinen Schützling, frei und ungehemmt über alles zu sprechen, was ihm durch den Kopf geht. Dafür liegt dieser so auf einer Couch, dass er Dich nicht sehen kann, um keine Ablenkung und Beeinflussung durch Deine Gestik oder Mimik zu erfahren. Die klassische Psychoanalyse findet heutzutage selten und wenn eher in ambulanten Praxen Anwendung, da diese zeitlich unbegrenzt ist und sich gegebenenfalls über mehrere Jahre erstreckt.
Der tiefenpsychologische Ansatz ist eine Weiterentwicklung der freudschen Psychoanalyse. Auch hier machst Du Dich als Psychotherapeut auf die Suche nach verdrängten Konflikten und Traumata aus früheren Lebenstagen, die zu den aktuellen Leiden führen könnten. Allerdings sitzt Du hierbei Deinem Schützling gegenüber und nimmst Blickkontakt auf. Du greifst aktiver ins Gespräch ein, um bestimmte Problembereiche sowie Hintergründe zu thematisieren. So konzentrierst Du Dich weniger auf eine ganzheitliche Umstrukturierung der Persönlichkeit, sondern zielst punktueller auf die Behandlung der Symptome und die Lösung der zugrundeliegenden Ursache ab.

Besonderheiten

  • Unterschiedliche Qualifikationsmöglichkeiten
  • Spezifische Ausbildung für Psychologie Absolventen
  • Verschiedene Therapieformen zur Auswahl
  • Medikamente dürfen nur studierte Mediziner verschreiben

Videos zum Beruf

Wusstest Du schon, dass ...

  • …das Multitasking nur ein Mythos ist, weil das menschliche Gehirn sich nicht auf mehrere komplexe Tätigkeiten gleichzeitig konzentrieren kann?
  • …viele Menschen dazu tendieren, zu glauben, dass die Massenmedien andere stärker beeinflussen als sie selbst? Dieses Phänomen nennt die Psychologie den Third-Person-Effekt.
  • ...sich das Gedächtnis und darin enthaltene Erinnerungen so gezielt manipulieren lassen, dass Menschen von Erlebnissen erzählen, die so nie geschehen sind?

Diese Promis haben auch Psychologie studiert

Was spricht für den Beruf

  1. Du hilfst Menschen dabei, ihre seelischen beziehungsweise psychischen Leiden zu überwinden und wieder mehr am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen
  2. Du kannst Deine eigene Praxis eröffnen und selbstständig Patienten therapieren
  3. Sehr abwechslungsreicher Beruf, in dem Du Personen mit unterschiedlichen Problemen begegnest und sie auf verschiedene Weise behandelst

Was spricht gegen den Beruf

  1. Langer und kostenintensiver Ausbildungsweg bis zum Berufseinstieg
  2. Eine Kassenzulassung für selbstständige psychologische Psychotherapeuten ist erst dann möglich, wenn ein älterer Kollege in Rente geht

Aktuelle Gehälter

Datum Abschluss Karrierestufe Berufserfahrung Std. Gehalt
12.04.2018 Bachelor Mit Berufserfahrung 3 - 5 Jahre 43 2.700 €
17.03.2018 Bachelor Mit Berufserfahrung 6 - 10 Jahre 22 1.700 €
06.02.2018 Bachelor Mit Berufserfahrung 3 - 5 Jahre 31 2.846 €
23.01.2018 Staatsexamen Mit Berufserfahrung 21 - 25 Jahre 17 1.843 €
08.01.2018 Bachelor Mit Berufserfahrung 11 - 15 Jahre 22 2.300 €
16.12.2017 Bachelor Berufseinsteiger 1 - 2 Jahre 26 1.500 €
20.11.2017 Master Mit Berufserfahrung 3 - 5 Jahre 25 2.200 €
16.11.2017 Staatsexamen Mit Berufserfahrung 3 - 5 Jahre 18.5 2.100 €
15.11.2017 Master Mit Berufserfahrung 3 - 5 Jahre 22 2.300 €
30.10.2017 Bachelor Geschäftsführer über 25 Jahre 32 4.700 €
Die hier angegebenen Gehälter setzen sich aus Gehaltsangaben von 67 Nutzern zusammen. Wir können keine Garantie dafür übernehmen, dass die Daten im Einzelfall zutreffen. Sollten die Zahlen von Deinen persönlichen Erfahrungen abweichen, kannst Du Dein Einkommen unter „Gehalt eintragen“ einreichen und Berufsinteressierte bei der Karrierewahl unterstützen.

Mit diesen 224 Studiengängen kannst Du Psychotherapeut werden

Seite 1 von 23

Mit diesen 224 Studiengängen kannst Du Psychotherapeut werden

Medizin
Uni Münster (Münster)
Staatsexamen
13 Semester
4.4
97%
Medizin Mannheimer Curriculum
Uni Heidelberg (Mannheim)
Staatsexamen
13 Semester
4.1
100%
Medizin Heidelberger Curriculum
Uni Heidelberg (Heidelberg)
Staatsexamen
13 Semester
4.2
99%
Medizin
Uni Göttingen (Göttingen)
Staatsexamen
12 Semester
4.1
100%
Psychologie mit Schwerpunkt Klinische Psychologie und Psychotherapie
MSH Medical School Hamburg (Hamburg)
Master of Science
4 Semester
4.1
100%
Infoprofil
Humanmedizin
Uni Greifswald (Greifswald)
Staatsexamen
13 Semester
4.1
98%
Medizin
Uni Jena (Jena)
Staatsexamen
13 Semester
4.0
100%
Psychologie
Uni Marburg (Marburg)
Bachelor of Science
8 Semester
4.0
100%
Psychologie
Uni Würzburg (Würzburg)
Bachelor of Science
6 Semester
3.9
100%
Psychologie
Uni Greifswald (Greifswald)
Bachelor of Science
8 Semester
4.1
97%