Digital Readiness Ranking Die besten Hochschulen für ein digitales Studium zu Corona-Zeiten hier.

Arzt werden

Dauer 8 - 12 Jahre
Gehaltsaussichten 4.500 €¹ - 6.200 €¹
Karrierechancen Gut

Wie werde ich Arzt?

Täglich Menschen helfen und Leben retten - Diagnosen stellen, behandeln sowie bestenfalls gesunde Patienten nach Hause entlassen. Das ist Dein Ziel? Um Arzt zu werden, musst Du vorab ein Medizin Studium absolvieren. Dieses dauert 12 Semester und ist in mehrere Phasen eingeteilt: die Vorklinik, die Klinik sowie das praktische Jahr. Dein Studium beendest Du mit dem 2. Staatsexamen und erhältst anschließend Deine Approbation. Diese erlaubt Dir, den Titel “Arzt” zu tragen. Damit Du Dich künftig Doktor nennen darfst, ist es erforderlich, dass Du eine medizinische Doktorarbeit verfasst. Deine Karriere beginnst Du mit Deiner Facharztausbildung, bei der Du als Assistenzarzt in einer Klinik oder Praxis arbeitest. Währenddessen spezialisierst Du Dich auf ein Fachgebiet.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Dein Tagesablauf als Arzt hängt von Deinem Fachbereich und Deinem Arbeitsort ab. Wie ein Arbeitstag eines Assistenzarztes in einem Krankenhaus aussehen könnte, liest Du im Folgenden.

07:00 Uhr

Ankunft an der Klinik: Dein Tag startet mit einer kurzen Besprechung. Der Diensthabende aus der Nacht bringt Dich auf den neuesten Stand und informiert Dich über Neuaufnahmen.

08:00 Uhr

Es geht auf die Station. Du ordnest Befunde und bereitest alles für die Visite vor. Frau Neumann aus Zimmer 35 klagt schon den ganzen Morgen über starke Schmerzen. In Absprache mit Deinem Oberarzt gibst Du ihr über den venösen Zugang Schmerzmittel.

09:00 Uhr

Beginn der Visite: Du untersuchst die Patienten, nimmst Blut ab und dokumentierst das weitere Vorgehen. Frau Neumann geht es schon deutlich besser - das Medikament wirkt.

12:00 Uhr

Nun hast Du Zeit für ein schnelles Mittagessen.

12:30 Uhr

Weiter geht es auf der Station. Du bereitest Entlassungen vor und führst Ultraschalluntersuchungen durch. Herr Hept darf heute nach Hause. Gestern hast Du bei seiner Darmspiegelung assistiert. Du übergibst ihm den Arztbrief.

14:45 Uhr

Jetzt findet erneut eine Besprechung statt. In dieser schaust Du Dir mit anderen Ärzten neue Röntgenbilder an. Du erfährst, dass Frau Neumann morgen eine Knie-OP bevorsteht.

15:15 Uhr

Zurück auf der Station erteilst Du den Angehörigen der Erkrankten Auskunft über den derzeitigen Stand. Du klärst die letzten Fragen Deiner Patientin zu ihrer Knieoperation.

16:00 Uhr

Es erfolgt die Übergabe an den Dienstarzt. Du berichtest ihm, dass Du Herrn Hept entlassen und Frau Klein in Zimmer 36 neu aufgenommen hast.

17:00 Uhr

Wenn Du alles erledigt hast, heißt es: Endlich Feierabend!

Voraussetzungen

  • Allgemeine Hochschulreife
  • Interesse an der Arbeit mit Menschen
  • Empathie
  • Verantwortungsbewusste und sorgfältige Arbeitsweise

Aktuelle Stellenanzeigen

TÜV Rheinland Group
Facharzt für Arbeitsmedizin (w/m/d)
17. April 2021
Feste Anstellung
Sponsored
APUS Gesellschaft für Arbeitsmedizin Prävention und Sicherheit mbH
Facharzt für Arbeitsmedizin / Betriebsmedizin (m/w/d) / auch als Weiterbildungsstelle im Rhein-Main-Gebiet
16. April 2021
Feste Anstellung
Sponsored
ias PREVENT GmbH
Facharzt (m/w/d) für Innere Medizin - Hamburg
16. April 2021
Feste Anstellung
Sponsored
  • Einstiegsgehalt 4.500 €¹
  • Berufserfahrung 6.200 €¹
Zum Gehaltsüberblick

Was macht ein Arzt?

In einer Klinik finden die Krankenbesuche jeden Morgen statt. Das Team der Visite besteht aus Assistenz- und Fachärzten. Manchmal nimmt auch der Oberarzt teil. Die Visite dient dazu, den Zustand des Erkrankten zu erfragen und ihn gegebenenfalls zu untersuchen. Währenddessen entscheidest Du, wie die Behandlung des Kranken weitergeht. Du ordnest Untersuchungen an oder nimmst sie selber vor. Je nach Krankheitsbild kann das beispielsweise eine einfache Blutentnahme sein. Oder Du legst dem Patienten einen venösen Zugang, damit er darüber die notwendigen Medikamente bekommen kann.
In Deinem Arbeitsalltag erwarten Dich die verschiedensten Behandlungen. Du beginnst diese in der Regel mit einer Anamnese, einem sogenannten Erstgespräch sowie der Begutachtung des Patienten. Auf Basis der gewonnenen Ergebnisse erstellst Du eine Diagnose und ermittelst eine Therapiemöglichkeit. Zu den gängigen Untersuchungen zählen Ultraschall, Elektrokardiogramm (EKG), Blut- und Urinkontrollen sowie Blutdruckmessung. Während Krankenhausärzte rund um die Uhr behandeln, empfangen beispielsweise Hausärzte die Erkrankten innerhalb der offenen Sprechstunde oder nach Terminvereinbarung.
Sowohl als niedergelassener Arzt als auch als Kran­ken­haus­arzt kommen tägliche Verwaltungsaufgaben auf Dich zu, sei es nur, dass Du einen Entlassungsbrief für Deinen Patienten schreibst oder den Krankheits- und Therapieverlauf digital dokumentierst. Dank des Arztbriefes weiß der Hausarzt, wie Du den Erkrankten versorgt hast und was Dein weiterer Therapievorschlag ist. Diese Dokumentationsarbeit spielt auch für die spätere Abrechnung der Kosten eine große Rolle. Denn einmal im Quartal rechnest Du Deine erbrachten Leistungen in Deiner Praxis nach dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) ab. Die Behandlungen von Privatpatienten stellst Du dem Behandelten selbst direkt in Rechnung.
Eine häufige und teils lebensnotwendige Behandlungsmöglichkeit ist die Operation. Je nach Fachgebiet führst Du diese täglich durch. Chirurgen beispielsweise stehen fast den ganzen Tag am OP-Tisch. Zu den Routineeingriffen gehört mitunter die Appendektomie, die Entfernung des Wurmfortsatzes.

Wie sind die Berufsaussichten?

Obwohl die Zahl der behandelnden Ärzte in den letzten Jahren auf etwa 380.000 anstieg, ist oft die Rede von einem Ärztemangel. Nach wie vor stehen die beruflichen Aussichten als Arzt daher sehr gut. Trotz der wachsenden Beliebtheit von Doktor Google, führt an Dir kein Weg vorbei. Außerdem hast Du die Möglichkeit, Deine Berufschancen zu verbessern, indem Du Dich in zukunftsträchtigen Bereichen, wie etwa den alternativen Heilmethoden, weiterbildest. So kannst Du in Deiner Arztpraxis ein großes Leistungsspektrum anbieten. Übrigens: Großes Potenzial stellen Arztpraxen auf dem Land dar, denn die meisten jungen Ärzte möchten lieber in der Stadt arbeiten.

Welche Eigenschaften sollte ich mitbringen?

  • Disziplin
    7/10
  • Belastungsfähigkeit
    10/10
  • Organisationstalent
    5/10
  • Naturwissenschaftliches Verständnis
    7/10
  • Flexibilität
    6/10
  • Sozialkompetenz
    7/10

Welche Spezialisierungen gibt es?

Als Spezialist der Inneren Medizin, im Fachjargon als Internist bezeichnet, konzentrierst Du Dich bei Deiner Arbeit auf die Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen der inneren Organe. Anamnese, Sonografie (Ultraschall) und körperliche Untersuchungen wie das Abtasten gehören zu Deinem Arbeitsalltag. Die Innere Medizin ist in verschiedene Teilgebiete aufgegliedert. Ein Bereich ist die Gastroenterologie. Hier steht die Behandlung von Magen- und Darmbeschwerden im Vordergrund.
Nach einer Facharztausbildung in der Allgemeinmedizin arbeitest Du meist als niedergelassener Hausarzt. Du bist der erste Ansprechpartner für die Patienten und sorgst für deren Grundversorgung. Dabei beschränkst Du Dich nicht nur auf körperliche Erkrankungen wie einen grippalen Infekt, sondern behandelst auch seelische Beschwerden beispielsweise Angstzustände. Ist eine spezifischere medizinische Versorgung des Patienten nötig, leitest Du ihn an den jeweiligen Facharzt weiter.
Möchtest Du Dich der Behandlung von Krankheiten von der operativen Seite her nähern, solltest Du eine Fachausbildung zum Chirurgen absolvieren. Innerhalb der Chirurgie kannst Du Dich weiter spezialisieren, zum Beispiel auf die Herz-, Kinder- oder Unfallchirurgie. Für Dich stehen aber nicht nur Operationen auf dem Tagesplan. Denn Erkrankungen wie Knochenbrüche lassen sich oftmals ohne OP versorgen. Auch bei den Operationsverfahren hast Du mittlerweile die Möglichkeit, auf zahlreiche minimalinvasive Eingriffsmöglichkeiten zurückzugreifen. Dabei setzt Du nur kleine Schnitte.
Anästhesisten sorgen dafür, dass der Patient im Verlauf einer Behandlung keine Schmerzen verspürt und sich in einem kontrollierten Zustand von Bewusstlosigkeit befindet - auch Narkose genannt. Mithilfe bestimmter Medikamente wendest Du diese Methode beispielsweise bei Operationen an. Vorab klärst Du den Erkrankten sowie die Verwandten über mögliche Risiken auf. Während der Narkose überwachst Du den Patienten und lässt ihn nach erfolgreicher OP wieder erwachen. Dafür reduzierst Du gegen Ende des Eingriffs die Zufuhr des Mittels beziehungsweise stellst sie vollends ein.

Besonderheiten

  • Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) regelt bundeseinheitlich die Zulassung zum Arztberuf
  • Beginn des Schreibens der Doktorarbeit schon während des Studiums möglich
  • Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) vergibt in Deutschland die Studienplätze. 20 Prozent der Plätze nach der Abiturnote, 20 Prozent nach Wartezeit und 60 Prozent gemäß des Auswahlverfahrens der Hochschulen.
  • Numerus clausus liegt zwischen 1,0 und 1,2
  • Deutschlandweit freie Stellen

Videos zum Beruf

Wusstest Du schon, dass ...

  • ...sich im Wintersemester rund 43.000 Abiturienten auf etwa 9.100 Studienplätze bewerben?
  • …Deutschland mit etwa 40% Allgemeinmedizinern vergleichsweise viele Allgemeinärzte hat?
  • ...Orthopäden circa 190 Tassen Kaffee pro Jahr trinken, wohingegen Anästhesisten nur auf etwa 40 Tassen pro Jahr kommen?
  • ...eine Arztpraxis einen Tag in der Woche schließen müsste, um den Verwaltungsaufwand zu stemmen?

Dieser Promi ist auch Arzt

Was spricht für den Beruf

  1. Viele Möglichkeiten, sich zu spezialisieren
  2. Planbarkeit durch tariflich geregelte Bezahlung
  3. Zahlreiche offene Stellen
  4. Chance, sich selbstständig zu machen
  5. Du möchtest gerne Kranken helfen und scheust Dich nicht vor Blut, dann ist der Arztberuf genau der richtige für Dich

Was spricht gegen den Beruf

  1. Langer Ausbildungsweg durch Staatsexamen, Praxisjahr und Fachausbildung
  2. Regelmäßig Bereitschaftsdienste, 24-Stunden-Schichten und Überstunden
  3. Sehr hohe Verantwortung
  4. Kliniken sind oft unterbesetzt
¹ Alle Gehälter ohne Gewähr

Einstiegsgehalt als Arzt

Dein Gehalt richtet sich zunächst einmal nach Deinem Arbeitsort. Bist Du in einem Klinikum angestellt, ist Dein Verdienst tariflich geregelt. Insbesondere Position und Erfahrung entscheiden diesbezüglich über die Höhe Deines Einkommens. Bei niedergelassenen Ärzten ist es schwieriger, eine durchschnittliche Entlohnung zu prognostizieren. Das hängt nämlich von vielen Faktoren ab, wie etwa Deinem Fachbereich, der Praxisgröße und dem Einzugsgebiet.

Deine medizinische Karriere startest Du als Assistenzarzt mit einer monatlichen Bezahlung von durchschnittlich 4.500 €¹ brutto. Während Deiner Assistenzarztzeit absolvierst Du Deine Facharztausbildung, sodass Du nach den 5 bis 6 Jahren Weiterbildung in die Entgeltgruppe des Facharztes wechselst. Dort erhältst Du zu Beginn Deiner Anstellung durchschnittlich 6.200 €¹ brutto pro Monat.

  • Arzt 4.500 €¹
  • Anästhesist 4.400 €¹

Gehalt nach Berufserfahrung

Innerhalb eines Krankenhauses stehen Dir unterschiedliche Karrieremöglichkeiten offen - beispielsweise die Position des Ober- oder des Chefarztes. Strebst Du diese Ämter an, verdienst Du im Monat zwischen 10.000 €¹ und 16.600 €¹. Lässt Du Dich als Hausarzt nieder, kannst Du monatliche Bruttoeinnahmen von 19.000 €¹ einplanen.

Gehalt nach Berufserfahrung

Innerhalb eines Krankenhauses stehen Dir unterschiedliche Karrieremöglichkeiten offen - beispielsweise die Position des Ober- oder des Chefarztes. Strebst Du diese Ämter an, verdienst Du im Monat zwischen 10.000 €¹ und 16.600 €¹. Lässt Du Dich als Hausarzt nieder, kannst Du monatliche Bruttoeinnahmen von 19.000 €¹ einplanen.

Gehalt nach Bundesland

Die Wahl des Bundeslandes spielt bei Deinem Einkommen keine Rolle, wenn Du bei einem Klinikum angestellt bist, da Dein Verdienst bundesweit nach dem selben Tarif geregelt ist. Arbeitest Du hingegen in einem öffentlichen Amt, bei einem Blutspendezentrum oder in der Forschung, variiert Dein Verdienst je nach Region. Die Topverdiener sind in diesem Fall Ärzte in Hessen mit 8.750 €¹ brutto monatlich. Während Du in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt mit rund 5.800 €¹ am wenigsten verdienst.
¹ Alle Gehälter ohne Gewähr

Mit diesen 53 Studiengängen kannst Du Arzt werden

Seite 1 von 6

Mit diesen 53 Studiengängen kannst Du Arzt werden

Medizin
Uni Münster (Münster)
Staatsexamen
13 Semester
4.4
98%
Medizin
Uni Göttingen (Göttingen)
Staatsexamen
12 Semester
4.1
100%
Medizin
RWTH Aachen (Aachen)
Staatsexamen
12 Semester
4.2
97%
Medizin
Uni Hamburg (Hamburg)
Staatsexamen
13 Semester
4.2
97%
Modellstudiengang Medizin
MHB Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (2 Standorte)
Staatsexamen
13 Semester
4.2
97%
Infoprofil
Modellstudiengang Medizin
MHB Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (2 Standorte)
Staatsexamen
13 Semester
4.2
97%
Infoprofil
Medizin
Uni Tübingen (Tübingen)
Staatsexamen
13 Semester
4.0
99%
Medizin
Uni Jena (Jena)
Staatsexamen
13 Semester
4.0
100%
Humanmedizin
Uni Lübeck (Lübeck)
Staatsexamen
13 Semester
4.0
98%
Medizin Heidelberger Curriculum
Uni Heidelberg (Heidelberg)
Staatsexamen
12 Semester
4.1
97%