COVID-19 Digital studieren in Zeiten von Corona. Alle Infos zur Digitalisierung der Hochschulen hier

Redakteur werden

Dauer 3 - 6 Jahre
Gehaltsaussichten 1.500 € - 3.610 €
Karrierechancen Gut

Wie werde ich Redakteur?

Als Redakteur bist Du Lehrer, Geschichtenerzähler und Entertainer: Du berichtest in Deinen Texten je nach Arbeitgeber von den aktuellsten politischen Geschehnissen, verfasst Radiobeiträge, informierst Deine Leser über Neuigkeiten im Sport oder berichtest über den neuesten Klatsch und Tratsch. Um Redakteur zu werden, stehen Dir verschiedene Wege offen.

Üblicherweise absolvierst Du nach Deinem (Fach)Abitur ein 6- bis 8-semestriges Bachelor Studium, zum Beispiel im Bereich Medien, Germanistik, Kommunikationswissenschaft oder Journalismus. Anschließend sammelst Du häufig in einem ein- bis 2-jährigen Volontariat die nötige Berufserfahrung, um Dein Know-how zu verfeinern. Alternativ bieten Dir zahlreiche Journalistenschulen die Möglichkeit, nach Deinem Schulabschluss eine Ausbildung zum Redakteur zu beginnen.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Im Nachfolgenden lernst Du den Arbeitsalltag eines Redakteurs bei einem Fernsehsender genauer kennen:

09:00 Uhr

Du startest mit frischem Geist in den Tag. Während Deine Kollegen langsam in der Redaktion eintrudeln, checkst und beantwortest Du Deine Mails und kontrollierst Deine To-do-Liste für den heutigen Arbeitstag.

10:00 Uhr

Das Redaktionsmeeting steht an: Gemeinsam mit Deinen Kollegen aus der Redaktion besprichst Du Themen, die für Eure Zielgruppe interessant sind. Der Chefredakteur verteilt die verschiedenen Aufgaben an das Team und jeder gibt ein kurzes Update über seinen aktuellen Arbeitsstand.

11:00 Uhr

Mit einem frisch aufgebrühten Kaffee machst Du Dich an die Arbeit und startest mit der Recherche für Dein neues Thema: Du konzipierst eine Reportage über den Klimawandel. Du erstellst Dir einen groben Plan, wie Du die Reportage aufbauen möchtest und füllst diesen nach und nach mit den von Dir recherchierten Informationen.

12:30 Uhr

Um Deinen Text hochwertiger und ansprechender zu gestalten, vereinbarst Du Interviewtermine mit Klima-Experten und erstellst Fragen für Euer Gespräch.

13:00 Uhr

Die wohlverdiente Mittagspause steht an. Gemeinsam mit Deinen Kollegen isst Du zu Mittag und entspannst Dich von der Arbeit.

13:30 Uhr

Gestärkt und ausgeruht startest Du in die zweite Tageshälfte. Dein Redaktionskollege Tom hat Dir seinen neuen Artikel per E-Mail geschickt, den Du umgehend Korrektur liest. Du streichst nicht nur Tippfehler an, sondern gibst ihm auch inhaltliches Feedback.

14:00 Uhr

Gemeinsam mit der Cutterin Sina schneidest Du ein Video zum Thema Bundestagswahlen, das ihr gestern vorbereitet habt. Dabei pflegt ihr ansprechende Hintergrundmusik mit ein und achtet darauf, dass ihr einzelne Interviewausschnitte passend einsetzt.

15:30 Uhr

Du widmest Dich wieder dem Texten und feilst an Deiner Reportage. Deine Arbeit liefert den Sprechern des Beitrags die Inhalte und nötigen Informationen, die sie später bei der Produktion verwenden. Das Bild- und Videomaterial für den Beitrag erhältst Du von Kameramännern und Fotografen.

17:30 Uhr

Kurz vor Feierabend nimmst Du Dir Zeit, um noch ein paar letzte Mails zu beantworten, bevor Du um 18 Uhr die Bürotür hinter Dir schließt.

Voraussetzungen

  • Mittlere Reife, Abitur oder Fachgebundene Hochschulreife
  • Sorgfältige und konzentrierte Arbeitsweise
  • Sehr gute Rechtschreib- & Grammatikkenntnisse
  • Interesse am Zeitgeschehen
  • Begeisterung für Medien aller Art
  • Lernbereitschaft und Neugier
  • EDV-Kenntnisse
  • Einstiegsgehalt 1.500 €
  • Berufserfahrung 3.610 €
Zum Gehaltsüberblick

Was macht ein Redakteur?

Das A und O für einen hochwertigen Text ist eine gute und sorgfältige Recherche. Zum einen durchforstest Du die Welt der Medien und recherchierst neue Themen für Artikel, zum anderen beschaffst Du Dir Informationen für Texte, die Du gerade bearbeitest. Hierbei bedienst Du Dich verschiedener Quellen, beispielsweise Informationsportalen im Internet, Pressemitteilungen, Auszügen aus Interviews oder städtischen Programmheften.

Du hast die wichtigsten Informationen herausgefiltert und die nötigen Fakten zusammengetragen? Super, dann startest Du mit der Formulierung des Textes. Je nachdem mit welchem Medium Du arbeitest, kann das zum Beispiel ein Artikel, eine Nachricht, eine Kurzmeldung, ein Skript für einen später eingesprochenen Radio- oder TV-Beitrag oder eine mehrseitige Reportage in einer Wochenzeitung sein.

Beim Texten achtest Du darauf, dass Du auf die Bedürfnisse der jeweiligen Zielgruppe eingehst und Deinen Schreibstil dementsprechend anpasst. Schreibst Du zum Beispiel für eine angesagte Werbeagentur, die vor allem junge Menschen anspricht, nutzt Du eine andere Wortwahl als bei einer regionalen Tageszeitung.

Wenn Du in einem Team mit mehreren Redakteuren arbeitest, korrigierst Du deren Texte. Hierbei achtest Du auf Fehler in der Rechtschreibung und Grammatik sowie auf inhaltliche Aspekte. Du versetzt Dich in den Leser und fragst Dich, ob dieser alle dargestellten Sachverhalte versteht und der Artikel das jeweilige Thema zufriedenstellend behandelt. Als Redakteur arbeitest Du nämlich immer nach dem Vier-Augen-Prinzip: Du veröffentlichst den Artikel erst, wenn ihn ein Kollege gegengelesen hat.

Im Beruf des Redakteurs bekommst Du Deine Infos auch durch Interviews. Sei es der Fußballtrainer, den Du zum letzten Spiel befragst, der Bürgermeister, mit dem Du über die Baupläne für das neue Rathaus sprichst oder ein Medienexperte, den Du bezüglich aktueller Marketingstrategien um ein Urteil bittest. Karla Kolumna wäre stolz auf Dich, wie Du Dir interessante und ,,sensationelle” Informationen für Deine Texte beschaffst.

Zu Deinem Arbeitsalltag als Redakteur gehören Redaktionsmeetings. Bei diesen regelmäßigen Treffen setzt Du Dich mit den Kollegen aus Deinem Team zusammen, um neue Themen und Inhalte für Eure Texte zu besprechen. Außerdem gibt jeder ein Update zu seinem aktuellen Arbeitsstand. Der Chefredakteur verteilt weitere Aufgaben an die Teammitglieder und koordiniert die Arbeitsabläufe innerhalb der Redaktion.

Wie sind die Berufsaussichten?

Der Arbeitsmarkt für Redakteure befindet sich im Wandel. Die digitale Welt löst die Printmedien immer mehr ab und Zeitungen sowie Magazine verschwinden von der Bildfläche oder verlagern ihr Kerngeschäft aufs Internet. Auf dem Vormarsch sind daher die Online-Redakteure. Als Online-Redakteur kannst Du zum Beispiel bei Marketingagenturen oder bei Online-Magazinen eine Anstellung finden.

Zudem suchen andere Medienformate und -unternehmen wie Verlagshäuser, Radio und Fernsehen oder Nachrichtenagenturen sowie Pressestellen nach kreativen Köpfen, die redaktionelle Beiträge in Schrift, Ton oder Bild erstellen.

Welche Eigenschaften sollte ich mitbringen?

  • Sprachbegabung
    9/10
  • Organisationstalent
    6/10
  • Flexibilität
    7/10
  • Kulturelles Interesse
    8/10
  • Kommunikationsstärke
    9/10
  • Kreativität
    8/10

Welche Spezialisierungen gibt es?

Online-Redakteure arbeiten, wie der Name schon sagt, vor allem in der digitalen Welt. Anders als bei den Printmedien nutzt Du alle Medienformate des Internets für Dich und integrierst beispielsweise Animationen, Videos, Podcasts oder Bilder in Deine Beiträge. Deine Texte pflegst Du über sogenannte Content-Management-Systeme in Online-Magazine oder auf Nachrichtenportalen ein. Dabei achtest Du darauf, dass Du Deine Texte für die Suchmaschinen optimierst, damit sie dort unter den ersten Suchergebnissen landen.

Die Radioredaktion bietet Dir eine Vielzahl an möglichen Tätigkeitsfeldern. Du bist unter anderem für die Planung und die Umsetzung des Programms zuständig, indem Du Radiobeiträge ausarbeitest und verschriftlichst. Du recherchierst Themen, führst Interviews, welche in die Beiträge mit einfließen, darfst aber teilweise auch Radiosendungen einsprechen und diese moderieren.

Darüber hinaus schneidest Du Beiträge und passt diese an. Du findest vor allem eine Anstellung bei Radiosendern, allerdings suchen auch immer mehr Hörfunkagenturen nach Radioredakteuren, die bei der Produktion von Inhalten für Radiosender mitwirken.

Anleitungen, Montage- und Installationserklärungen, Handbücher oder Schulungsunterlagen - das sind die Werke eines technischen Redakteurs. Du setzt Dich mit verschiedenen Produkten auseinander und versuchst herauszufinden, wie Du den Umgang damit am verständlichsten erklärst. Dabei erstellst Du Grafiken sowie Texte und pflegst Bilder in die technischen Dokumentationen ein. Wichtig ist in diesem Bereich auch, dass Du die Zielgruppe ermittelst, damit Du die Anleitung ansprechend und verständlich gestaltest.

Besonderheiten

  • Du kannst freiberuflich oder im Angestelltenverhältnis arbeiten
  • Ein Quereinstieg ist möglich
  • Es gibt zahlreiche Spezialisierungsmöglichkeiten
  • Karrierechancen im Radio-, TV-, Online- und Printbereich
  • Zahlreiche neue Aufgabenfelder im Online-Bereich

Aktuelle Stellenanzeigen

ZEG Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft eG
Online Redakteur (w/m/d)
11. August 2020
Feste Anstellung
Köln
Sponsored
Paul Leibinger GmbH & Co. KG
Technischer Redakteur/Dokumentationsingenieur (m/w/d)
11. August 2020
Feste Anstellung
Tuttlingen
Sponsored
FAZIT Communication GmbH
Social Media-Redakteur (m/w/d) Teilzeit oder Vollzeit
11. August 2020
Feste Anstellung
Sponsored
JS Deutschland GmbH
TexterIn / RedakteurIn (m/w/d)
11. August 2020
Feste Anstellung
Sponsored
abas Software GmbH
Technischer Redakteur (m/w/d)
10. August 2020
Feste Anstellung
Sponsored

Videos zum Beruf

Wusstest Du schon, dass ...

  • Redakteure die Berufsgruppe mit dem höchsten Kaffeeverbrauch sind?
  • die erste Zeitung namens ,,Relation” 1605 in Straßburg erschienen ist?
  • die Medien und speziell die Presse als vierte Gewalt im Staat gelten?
  • erst seit 1949 die Meinungs- und Pressefreiheit im Grundgesetz verankert sind?
  • sich der Redakteur rechtlich nur dadurch vom Journalisten unterscheidet, dass er an eine Ausbildung gebunden ist?

Diese Promis haben auch eine journalistische Ausbildung

Was spricht für den Beruf

  1. Als Redakteur lebst Du Deine Liebe zum Schreiben aus
  2. Du informierst und unterhältst Menschen
  3. Durch Deine Recherchen bildest Du Dich stetig weiter
  4. Im Online-Bereich entwickeln sich viele neue Jobmöglichkeiten
  5. Ein Studium ist nicht zwingend notwendig, um in den Beruf des Redakteurs einzusteigen - das Wichtigste ist Berufserfahrung
  6. Du kannst kreativ sein und mit verschiedenen Formaten der Medien arbeiten

Was spricht gegen den Beruf

  1. Die klassischen Printmedien schränken ihren Betrieb immer weiter ein
  2. Die Branche des Redakteurs ist hart umkämpft und es gibt viele Bewerber

Einstiegsgehalt als Redakteur

Üblicherweise trittst Du nach Deinem Studium zunächst ein Volontariat an, um Deinen Skills den letzten Feinschliff zu verpassen und Praxiserfahrung zu sammeln. In diesem Fall liegt Dein Einkommen in der Regel bei durchschnittlich 1.500 € brutto pro Monat.

Wenn Du anschließend als Redakteur durchstartest, hängt Dein Einstiegsgehalt unter anderem von Deinem Abschluss ab. Mit einem Bachelor Abschluss liegt dieses bei circa 2.700 €, während Du mit einem Master Abschluss mit ungefähr 3.150 € rechnen kannst. Weitere Einflussfaktoren sind Deine Fachrichtung und Deine bisherige Berufserfahrung.

  • Redakteur 1.500 €
  • Journalist 2.800 €

Gehalt nach Berufserfahrung

Mit wachsender Berufserfahrung steigt auch Dein monatliches Gehalt. Nach 3 bis 5 Jahren im Job erhältst Du ungefähr 3.370 € brutto, während Du Dich nach 6 bis 10 Jahren auf 3.610 € im Monat freuen kannst. Als alter Hase im Redakteursberuf warten im Durchschnitt 4.500 € brutto auf Dich. Wenn Du Dich bis zum Chefredakteur hochgearbeitet hast, verdienst Du circa 5.000 €. Dein Gehalt hängt wie immer stark vom Unternehmen ab: Bei einem kleinen Verlag verdienst Du beispielsweise weniger als bei einem großen Medienkonzern.

Gehalt nach Berufserfahrung

Mit wachsender Berufserfahrung steigt auch Dein monatliches Gehalt. Nach 3 bis 5 Jahren im Job erhältst Du ungefähr 3.370 € brutto, während Du Dich nach 6 bis 10 Jahren auf 3.610 € im Monat freuen kannst. Als alter Hase im Redakteursberuf warten im Durchschnitt 4.500 € brutto auf Dich. Wenn Du Dich bis zum Chefredakteur hochgearbeitet hast, verdienst Du circa 5.000 €. Dein Gehalt hängt wie immer stark vom Unternehmen ab: Bei einem kleinen Verlag verdienst Du beispielsweise weniger als bei einem großen Medienkonzern.

Gehalt nach Bundesland

Ein weiterer Faktor, der Dein Einkommen beeinflusst, ist das Bundesland, in dem Du als Redakteur tätig bist. Während Du in Hessen mit circa 4.510 € durchschnittlich am meisten verdienst, ist Dein Gehalt in Mecklenburg-Vorpommern mit 3.090 € am niedrigsten. Beachte aber auch, dass die Lebenshaltungskosten in den einzelnen Bundesländern variieren. Dementsprechend bleibt Dir bei einem niedrigeren Gehalt am Monatsende nicht zwangsläufig weniger Geld übrig.

Mit diesen 151 Studiengängen kannst Du Redakteur werden

Seite 1 von 16

Mit diesen 151 Studiengängen kannst Du Redakteur werden

Journalismus/Public Relations
WH - Westfälische Hochschule (Gelsenkirchen)
Bachelor of Arts
6 Semester
4.0
92%
Germanistik Lehramt
Uni Oldenburg (Oldenburg)
Bachelor of Arts (Lehramt)
6 Semester
3.7
96%
Germanistik Lehramt
Uni Wuppertal (Wuppertal)
Bachelor of Arts (Lehramt)
6 Semester
3.7
95%
Germanistik
Uni Kassel (Kassel)
Bachelor of Arts
6 Semester
3.8
93%
Germanistik
Ruhr Uni Bochum (Bochum)
Bachelor of Arts
6 Semester
3.7
94%
Germanistik – Deutsche Philologie
Uni Göttingen (Göttingen)
Bachelor of Arts
6 Semester
3.8
93%
Germanistik
Uni Düsseldorf (Düsseldorf)
Bachelor of Arts
6 Semester
3.6
93%
Germanistik und Mathematik für die Grundschule Lehramt
Uni Wuppertal (Wuppertal)
Bachelor of Arts (Lehramt)
6 Semester
3.5
95%
Deutsch Lehramt
Uni Flensburg (Flensburg)
Bachelor of Arts (Lehramt)
6 Semester
3.4
95%
Deutsch Lehramt
Uni Flensburg (Flensburg)
Master of Education (Lehramt)
4 Semester
3.5
94%