Polizist werden

Dauer 3 - 5 Jahre
Karrierechancen Gut

Wie werde ich Polizist?

Polizisten bewahren die öffentliche Sicherheit und Ordnung. Dabei erfüllen sie vielfältige Aufgaben: Sie klären Straftaten auf, dokumentieren Verkehrsunfälle und kontrollieren verdächtige Personen. Gleichzeitig gilt die Polizei als erster Ansprechpartner für die Bürger - sie ist der “Freund und Helfer”. Du möchtest Polizist werden? Dann solltest Du Dich für die mittlere oder gehobene Laufbahn bei einer Landespolizei bewerben. Hier wartet neben einem schriftlichen auch ein mündliches Auswahlverfahren auf Dich. Im mittleren Dienst absolvierst Du eine Ausbildung und startest häufig bei der Bereitschaftspolizei. Für den gehobenen Polizeivollzugsdienst beginnst Du als Polizeikommissaranwärter ein duales Studium. Dieses schließt Du nach 6 Semestern mit dem akademischen Grad des Bachelor of Arts (B.A.) ab und darfst Dich Polizeikommissar nennen. Nach mehreren Dienstjahren stehen Dir verschiedene Spezialisierungen wie das Sondereinsatzkommando (SEK) oder die Kriminalpolizei zur Auswahl.

Was kann ich studieren, um Polizist zu werden?

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Ein Arbeitsalltag eines Polizeibeamten ist kaum planbar. Jederzeit kann es zu einem Einsatz kommen. Im Folgenden findest Du einen beispielhaften Tagesablauf eines Polizeioberkommissars:

06:15 Uhr

Deine Frühschicht beginnt. Du überprüfst die Vollständigkeit Deiner persönlichen Ausrüstung und steckst Deine Dienstpistole ins Holster.

06:30 Uhr

Dein Kollege berichtet in der Übergabe von seinen Nachteinsätzen. Eine Anwohnerin meldete beispielsweise eine Ruhestörung durch eine Party der Nachbarn. Nach Aufforderung durch Deine Kollegen haben diese die Lautstärke der Musik verringert.

07:00 Uhr

Du überprüfst die Ausstattung des Streifenwagens auf Vollständigkeit und begibst Dich mit Deinem Partner zum Ort eines Auffahrunfalls. Nachdem Ihr festgestellt habt, ob die Beteiligten unverletzt sind, macht Ihr Fotos vom Unfallort und messt ihn mit einem Messrad aus, um den Tathergang rekonstruieren zu können.

09:30 Uhr

Zurück auf der Polizeiwache setzt Du Dich an den Schreibtisch und verfasst den Unfallbericht. Kurz danach fährst Du mit Deinem Kollegen auf Streife.

10:40 Uhr

Du steuerst den Dienstwagen durch die Straßen der Stadt. Euch erreicht ein Funkspruch der Dienststelle. Einer anderen Streife sind verdächtige Personen in einem Park aufgefallen, daher fordern Sie Unterstützung an. Da Ihr in der Nähe seid, begebt Ihr Euch zum Einsatzort.

10:50 Uhr

Dort angekommen trefft Ihr auf die anderen Beamten. Gemeinsam sprecht Ihr eine Gruppe Jugendlicher an, die auf dem Spielplatz abhängt und Alkohol trinkt. Ihr kontrolliert ihre Personalien und bittet sie, das Gelände zu verlassen.

12:30 Uhr

Am Straßenrand winkt Euch eine Frau hektisch zu. Die junge Dame berichtet, dass Ihr eine andere Person vor 5 Minuten die Handtasche geklaut habe. Diese sei Richtung Marktplatz geflüchtet. Ihr nehmt die Daten der Bestohlenen sowie die Strafanzeige auf. Anschließend informierst Du per Funk die Leitstelle.

13:15 Uhr

Die nahegelegene Suche nach der Verdächtigen verlief bisher ohne Erfolg. Ihr setzt Eure Streife weiter fort und fahrt im Anschluss daran zurück zur Dienststelle.

15:00 Uhr

Nachdem Du die restlichen bürokratischen Tätigkeiten wie das Schreiben des Streifenberichts abgeschlossen hast, endet Dein heutiger Arbeitstag.

Voraussetzungen

  • Allgemeine Fahrerlaubnis Klasse B
  • Keine gerichtlichen Vorstrafen
  • Gute körperliche Fitness für den Aufnahmetest
  • Spaß an Teamarbeit
  • Entscheidungsvermögen
  • Demokratieverständnis

Was macht ein Polizist?

Der Streifendienst gehört zu den Haupttätigkeiten eines Polizisten der Schutzpolizei, den Du mit einem Kollegen entweder zu Fuß oder im Streifenwagen absolvierst. Je nach Einsatzort besteht die Möglichkeit, Streifendienste per Fahrrad, Motorrad, zu Pferde, zu Wasser oder im Polizeihubschrauber abzuleisten. Durch Deine Präsenz in der Öffentlichkeit kannst Du präventiv handeln, wenn Du beispielsweise verdächtige Personen oder potenzielle Gefahrenherde wahrnimmst. Darüber hinaus erhöhst Du durch Deine Anwesenheit das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung.
In Deinem Beruf hast Du täglich mit Gesetzesverstößen zu tun. Wenn Bürger Dir gegenüber den Verdacht einer Straftat äußern, stellen sie eine sogenannte Strafanzeige. Diese ist grundsätzlich formlos. Das heißt, es ist egal, ob Dich ein Bürger auf der Straße anspricht, anruft oder schriftlich auf seine Vermutung aufmerksam macht. Du prüfst daraufhin den dargestellten Sachverhalt und leitest gegebenenfalls ein Ermittlungsverfahrens durch die Staatsanwaltschaft ein. Häufig richten sich Strafanzeigen gegen Unbekannt, da Du die Identität des mutmaßlichen Täters erst noch ermitteln musst.
Bei defekten Ampelanlagen oder Unfällen ist es notwendig, dass Du den Verkehr durch verschiedene Armhaltungen mithilfe eines Anhaltestabes regelst. Hier streckst Du zum Beispiel Deine Arme seitlich aus, um den Autos links und rechts von Dir das Signal zur Weiterfahrt zu geben. Bevor die Wagen vor und hinter Dir fahren dürfen, signalisierst Du den anderen Fahrzeugen, dass sie die Kreuzung räumen sollen. Dazu reckst Du einen Arm in Richtung Himmel und den anderen zu Boden. Bei Deinem Einsatz ist es egal, was die Ampeln und die Verkehrsschilder anzeigen sowie ob rechts vor links gilt. Alles hört auf Dein Kommando.
Eine Aufgabe von Polizeibeamten ist der Schutz von Teilnehmern größerer Veranstaltungen, wie etwa Konzerten und Demonstrationen. Oft sind es auch Fußballspiele, bei denen Du und Deine Kollegen die Fans begleitet. Eure Arbeit beginnt meist damit, dass Ihr häufig mit den Anhängern der Gastmannschaft im Zug zum Stadion fahrt. Darüber hinaus unterstützt Ihr den Ordnungsdienst und sorgt für Sicherheit im Stadion. Hierbei kooperiert ihr mit den Einheiten der Bereitschaftspolizei, ebenfalls Einsatzhundertschaften genannt.

Wie sind die Berufsaussichten?

Die Sicherheit der Bevölkerung ist auch in Zukunft ein großes Thema, weshalb Du als Polizist gute Berufsaussichten hast. Hinzu kommt, dass viele Bundesländer gerade händeringend Nachwuchs suchen, um kommende Pensionierungswellen aufzufangen. Außerdem erlangst Du nach 3 Dienstjahren den Status des Beamten auf Lebenszeit, was Dir eine hohe Jobsicherheit einbringt.

Welche Eigenschaften sollte ich mitbringen?

  • Analytische Fähigkeiten
    7/10
  • Durchsetzungsvermögen
    8/10
  • Belastungsfähigkeit
    7/10
  • Fitness
    9/10
  • Kommunikationsstärke
    8/10
  • Sozialkompetenz
    7/10

Welche Spezialisierungen gibt es?

Direkteinstiege in einzelne Spezialisierungen wie die Kriminalistik, Hunde- oder Reiterstaffel sind nicht immer möglich. Das bedeutet, dass Du neben der Ausbildung zunächst eine bestimmte Dienstzeit bei der Bereitschaftspolizei sowie dem Streifen- und Einsatzdienst vorweisen musst. Möchtest Du Dich einer Spezialeinheit anschließen, gilt ebenfalls eine bestimmte Anzahl an Dienstjahren als Voraussetzung. Nachdem Du ein internes Auswahlverfahren für Deine Wunschspezialisierung erfolgreich absolviert hast, geht es mit einer anspruchsvollen Sonderausbildung weiter.
Der Schutz der öffentlichen Sicherheit und der Ordnung der Gesellschaft obliegt Dir als Schutzpolizist. Dafür sind Du und Deine Kollegen rund um die Uhr im Stadtgebiet zu Fuß, per Rad oder mit dem Polizeifahrzeug unterwegs. Während dieses Streifendienstes bist Du an Deiner blauen Uniform zu erkennen und für die Bürgerinnen und Bürger der erste Ansprechpartner vor Ort. Das heißt, Du triffst beispielsweise als Erster am Unfall- oder Tatort ein und führst erste Sicherungsmaßnahmen durch. Des Weiteren forderst Du gegebenenfalls Verstärkung durch weitere Einsatzkräfte an. Ein großer Teil Deiner Arbeit besteht darin, gesetzeswidrige Handlungen zu erfassen, Ordnungswidrigkeiten zu ahnden und Strafanzeigen aufzunehmen. Je nach Delikt übergibst Du den Fall an die Kriminalpolizei.
Deine Arbeit als Kriminalpolizist beginnt, nachdem eine Straftat begangen wurde. Du nimmst die Vorgänge, die Deine Kollegen vom Wach- und Wechseldienst aufgenommen haben, entgegen und bearbeitest sie weiter. So vernimmst Du beispielsweise Zeugen und Beschuldigte oder sicherst Spuren an Tatwerkzeugen. Dabei arbeitest Du gleichzeitig mit anderen Behörden wie der Bußgeldstelle und der Staatsanwaltschaft zusammen, um die Ermittlungen weiter voranzutreiben. Häufig hast Du es mit Eigentums-, Verkehrs- und Tötungsdelikten sowie organisierter Kriminalität zu tun. Das Ziel Deiner Arbeit ist erst dann erreicht, wenn Du dem Verfahren vollständig nachgegangen bist und es zu einer Verurteilung gekommen ist. Solltest Du keinen Schuldigen ermitteln können, entsteht ein sogenannter “kalter Fall”, den Du zunächst schließt und dann in regelmäßigen zeitlichen Abständen noch einmal überprüfst.
Pferde gelten in der Bevölkerung und vor allem bei Kindern als Sympathieträger. Deshalb setzen manche Länder Polizeireiter für eine ungezwungenere Kommunikation mit der Bevölkerung ein. Ein häufiges Einsatzgebiet stellen Großveranstaltungen wie etwa angemeldete Demonstrationen oder Sportveranstaltungen dar. Bei diesen unterstützt Du als Polizeireiter Deine Kollegen der Einsatzhundertschaft. Denn unter anderem hilft Dir Deine erhöhte Sitzposition, Störungen frühzeitig zu erkennen und einzuschreiten. Darüber hinaus können Polizeireiter mögliche Unruhestifter mithilfe der Respekt einflößenden Tiere zurückdrängen. Auch bei Verfolgungen von Tatverdächtigen ist das Dienstpferd effektiv, da es im Galopp hohe Geschwindigkeiten erreicht und sich in unbefestigtem Gelände sicher bewegt.
Die Beamten des Spezialeinsatzkommandos (SEK) sind für extreme Gefahrensituationen ausgebildet. Grundvoraussetzungen für alle Mitglieder dieser Einheit sind körperliche Fitness und psychische Belastbarkeit. Denn sie müssen in jeder Einsatzlage - egal, ob auf einem Schiff, in einem Gebäude oder auf der Straße - für jede Situation gewappnet sein. Zu den typischen Fällen der Spezialeinheit gehören Entführungen und Geiselnahmen. Um ihre Identität zu schützen und die Sicherheit ihrer Angehörigen zu gewährleisten, sind die SEK-Mitglieder während ihres Dienstes meist mit Sturmhauben vermummt.

Besonderheiten

  • Zahlreiche formale und persönliche Voraussetzungen
  • Auswahlverfahren mit verschiedenen Tests
  • Arbeitszeiten auch an Wochenenden und Feiertagen
  • Pension statt Rente
  • Beamtenstatus
  • Einstellungsvoraussetzungen variieren in den Bundesländern

Videos zum Beruf

Wusstest Du schon, dass ...

  • ...die Polizei bei der Auswahl der Tiere für die Pferdestaffel den Wallachen (kastrierte Hengste) den Vorzug gibt?
  • ...bei vielen TV-Serien wie “Großstadtrevier” oder “Auf Streife” echte Polizisten als Darsteller fungieren?
  • ...die Bayerische Polizei mit rund 41.400 Beschäftigten einer der größten Polizeiverbände in Deutschland ist?

Diese Promis sind auch Polizist

Was spricht für den Beruf

  1. Abwechslungsreiche Tätigkeiten
  2. Vielfältige Einsatzbereiche
  3. Sicherer Arbeitsplatz mit Beamtenstatus
  4. Verschiedene interne Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten

Was spricht gegen den Beruf

  1. Wechsel des Bundeslandes schwierig
  2. Arbeitsort nicht unbedingt frei wählbar
  3. Sehr hohe Einstiegsvoraussetzungen

Aktuelle Gehälter

Datum Abschluss Karrierestufe Berufserfahrung Std. Gehalt
11.04.2018 Bachelor Berufseinsteiger 1 - 2 Jahre 45 1.700 €
31.03.2018 Bachelor Führungskraft 3 - 5 Jahre 36.5 2.451 €
26.01.2018 Bachelor Mit Berufserfahrung 3 - 5 Jahre 36 2.600 €
22.01.2018 Master Mit Berufserfahrung 3 - 5 Jahre 21 1.510 €
01.01.2018 Master Berufseinsteiger 1 - 2 Jahre 45 2.500 €
26.11.2017 Bachelor Berufseinsteiger 1 - 2 Jahre 19 784 €
12.11.2017 Bachelor Mit Berufserfahrung 3 - 5 Jahre 38.5 2.500 €
03.11.2017 Master Führungskraft 6 - 10 Jahre 37.5 3.800 €
19.10.2017 Bachelor Mit Berufserfahrung 3 - 5 Jahre 28 1.800 €
28.09.2017 Master Mit Berufserfahrung 3 - 5 Jahre 40 2.686 €
Die hier angegebenen Gehälter setzen sich aus Gehaltsangaben von 51 Nutzern zusammen. Wir können keine Garantie dafür übernehmen, dass die Daten im Einzelfall zutreffen. Sollten die Zahlen von Deinen persönlichen Erfahrungen abweichen, kannst Du Dein Einkommen unter „Gehalt eintragen“ einreichen und Berufsinteressierte bei der Karrierewahl unterstützen.

Mit diesen 20 Studiengängen kannst Du Polizist werden

Seite 1 von 2

Mit diesen 20 Studiengängen kannst Du Polizist werden

Polizeivollzugsdienst
Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW (8 Standorte)
Bachelor of Arts
6 Semester
3.6
100%
Polizeivollzugsdienst
Polizeiakademie (3 Standorte)
Bachelor
6 Semester
3.6
97%
Gehobener Polizeivollzugsdienst
HWR Berlin (Berlin)
Bachelor of Arts
6 Semester
3.4
98%
Po­li­zei­voll­zugs­dienst / Po­lice Ser­vice
Hochschule für Polizei Baden-Württemberg (Villingen-Schwenningen)
Bachelor of Arts
6 Semester
4.1
100%
Schutzpolizei
HfPV - Hessische Hochschule für Polizei und Verwaltung (Wiesbaden)
Bachelor of Arts
6 Semester
3.4
94%
Polizeikommissar
Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt (Aschersleben)
Bachelor of Arts
6 Semester
3.9
100%
Polizei
Akademie der Polizei Hamburg (Hamburg)
Bachelor of Arts
6 Semester
3.9
100%
Polizeidienst
Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz (Büchenbeuren)
Bachelor of Arts
6 Semester
3.9
100%
Polizeivollzugsdienst – Police Service
Hochschule der Polizei des Landes Brandenburg (Oranienburg)
Bachelor of Arts
6 Semester
4.2
100%
Polizeivollzugsdienst in der Bundespolizei
Hochschule des Bundes (Brühl, Lübeck)
Diplom
6 Semester
3.7
100%