Pharmazie
2 bis 9 Semester
Master, Diplom, Bachelor, Staatsexamen
Vollzeit, Dual, Berufsbegleitend
2 Fachhochschulen, 22 Universitäten

Pharmaziestudium

Im Pharmaziestudium verknüpfst Du Wissen aus den Naturwissenschaften und der Medizin, um Medikamente in ihrer Wirkungsweise zu verstehen. Du gewinnst einen Einblick in die Erforschung von Arzneimitteln und ihrer sicheren Abgabe an Ärzte und Patienten. Wenn Du gerne naturwissenschaftlich arbeitest und medizinisch interessiert bist, ist Pharmazie ein attraktiver Studiengang mit hervorragenden Berufschancen.

Welche Studieninhalte erwarten mich?

Die Studieninhalte Deines Pharmaziestudiums sind gesetzlich vorgeschrieben und streng reglementiert, sodass Du nur bedingt Wahlfreiheit hinsichtlich Deines Studienplans und Deiner Lehrveranstaltungen hast. Im Studienverlauf behandelst Du Themen aus Chemie, Mathematik, Physik und Biologie. Du lernst die pharmazeutische medizinische Terminologie kennen und befasst Dich mit unterschiedlichen Formen von Arzneimitteln.

Zudem absolvierst Du Deine Famulatur, ein spezielles Praktikum, das zweimal jeweils 4 Wochen umfasst. Hier machst Du Dich mit der praktischen Arbeit eines Pharmazeuten in einer öffentlichen Apotheke vertraut. In der folgenden Studienzeit vertiefst Du Dein Wissen unter anderem in Pharmakologie und Pharmakotherapie. Weitere Fachbereiche sind zum Beispiel:

  • Pharmazeutische Technologie
  • Pharmazeutische Chemie
  • Pharmazeutische Biologie
  • Klinische Pharmazie

Top 5 Studiengänge

Pharmazie
Uni Kiel (Kiel)
Staatsexamen
8 Semester
4.1
96%
Pharmazie
Uni Münster (Münster)
Staatsexamen
8 Semester
3.9
98%
Pharmazie
Uni Greifswald (Greifswald)
Staatsexamen
8 Semester
4.1
91%
Pharmazie
Goethe Uni Frankfurt (Frankfurt am Main)
Staatsexamen
9 Semester
4.0
89%
Pharmazie
TU Braunschweig (Braunschweig)
Staatsexamen
8 Semester
3.9
90%

Ablauf und Abschluss

Dein Pharmaziestudium gliedert sich in zwei Phasen, das Grund- und das Hauptstudium. Beide dauern zusammen 8 Semester und vereinen dabei wissenschaftliches Studium und praktische Ausbildung. Im Grundstudium eignest Du Dir das pharmazeutische Grundlagenwissen in Vorlesungen, Übungen und Seminaren an. Du schreibst Hausarbeiten und Klausuren, fertigst Referate an und führst Laborexperimente durch.

Nach 4 Semestern legst Du die Prüfung zum 1. Staatsexamen ab. Anschließend folgen weitere 4 Semester, in denen Du Dein Fachwissen vertiefst und weiter ausbaust. Das Pharmaziestudium beendest Du mit dem 2. Staatsexamen. Falls Du nach Deinem Pharmaziestudium als Apotheker arbeiten möchtest, musst Du zudem eine praktische Ausbildung mit einem Umfang von einem Jahr absolvieren. Nach Vorgabe der Approbationsordnung für Apotheker (AAppO) nimmst Du anschließend noch an einer pharmazeutischen Prüfung teil. Bestehst Du diese, kannst Du Deine Approbation beantragen.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Um ein Pharmaziestudium zu beginnen, musst Du ein gutes Abitur vorweisen und an einem zentralen Bewerbungsverfahren teilnehmen. Das Portal Hochschulstart regelt die Vergabe der Studienplätze. Diese sind durch einen Numerus clausus (NC) beschränkt. In den letzten Jahren lag die Auswahlgrenze je nach Standort bei 1,4 bis 2,4. Wenn Dein Abischnitt nicht ganz so gut ist, hast Du aber auch über das Nachrückverfahren oder mit einigen Wartesemestern die Chance auf einen Studienplatz.

Ist der Studiengang der richtige für mich?

Ein hohes Lernpensum und ein intensiver Arbeitsaufwand über mehrere Jahre sollten Dich nicht abschrecken, denn das Pharmaziestudium gehört mit seinen naturwissenschaftlichen Inhalten zu den sehr anspruchsvollen Studiengängen. Neben Durchhaltevermögen ist auch Deine Motivationsfähigkeit gefragt. Für Deine Experimente benötigst Du eine gute Portion Neugier, eine analytische Denkweise und Spaß an der Laborarbeit. Schulfächer, die Dir im Pharmaziestudium helfen, sind alle Naturwissenschaften und Informatik. Zudem ist es von Vorteil, wenn Du sichere Englischkenntnisse mitbringst.

Pharmazeuten üben einen sehr verantwortungsvollen Beruf aus. Du solltest Dir also darüber im Klaren sein, dass Du für die Gesundheit anderer Menschen verantwortlich bist und stets diszipliniert und sorgfältig arbeiten.

  • Analytische Fähigkeiten
    8/10
  • Disziplin
    9/10
  • Belastungsfähigkeit
    7/10
  • Motivationsfähigkeit
    7/10
  • Naturwissenschaftliches Verständnis
    9/10

Promovieren lohnt sich

Wie in vielen naturwissenschaftlichen Fächern lohnt sich eine Promotion auch nach dem Pharmaziestudium. Ob Du Dich für eine Stelle im öffentlichen Dienst oder in der pharmazeutischen Industrie interessierst - der Doktortitel macht sich in jedem Fall auf dem Gehaltsscheck bemerkbar.

Besonders in den Bereichen der pharmazeutischen Entwicklung und Technologie erhöhst Du damit Deine Chancen auf eine steile Karriere in der Industrie. Denn als Industriedoktorant forschst Du an Produkten, die Dein Unternehmen auf den Markt bringen kann. Für Deine Arbeit unterstützen Dich die meisten großen Firmen mit einem Stipendium.

Beruf, Karriere & Gehalt

Wenn Du Dein Pharmaziestudium erfolgreich beendet hast, stehen Dir zahlreiche berufliche Perspektiven offen. Du kannst eine eigene Apotheke leiten, aber auch im Krankenhaus oder in Untersuchungsämtern sowie in der Verwaltung von Kliniken einen Job finden. Weitere Karriereoptionen ergeben sich zudem bei der Bundeswehr. Wenn Du gerne pharmazeutisch forschst und neue Arzneimittel entwickeln möchtest, ist die Arbeit an einer universitären oder außeruniversitären Forschungseinrichtung oder bei einem Pharmaunternehmen das Richtige für Dich.

Bei einer Tätigkeit in der Apotheke kannst Du als Berufseinsteiger mit einem Monatsgehalt von 3.300 € brutto rechnen. Nach einigen Jahren Berufserfahrung steigt Dein Einkommen auf durchschnittlich 4.200 € brutto monatlich. Eine ähnlich hohe Entlohnung erwartet Dich im öffentlichen Dienst, etwa bei einem Ministerium oder einem Gesundheitsamt. Hier beträgt der Einstiegsverdienst rund 3.900 € brutto im Monat.

In der Pharmaindustrie beläuft sich das Gehalt zu Beginn im Durchschnitt auf 3.500 € brutto monatlich. Mit einer Promotion sind 5.000 € möglich. Forschst Du selbst an der Entwicklung neuer Medikamente, kannst Du sogar auf 5.500 € brutto pro Monat kommen. Gerade in der forschenden Industrie sind die Gehaltsgrenzen je nach Größe des Unternehmens nach oben offen.

Wo kann ich Pharmazie studieren?

Dein Pharmaziestudium kannst Du an zahlreichen Universitäten in ganz Deutschland beginnen. Besonders angesehen bei ihren Studierenden sind zum Beispiel die Universität Greifswald oder die Universität Kiel. Hast Du keinen Einser-Schnitt im Abi, kommen alternativ für Dich auch Studiengänge wie Pharmatechnik oder Pharmazeutische Chemie infrage.

Verwandte Studiengänge

Aktuelle Bewertungen

4.4
Marie , 18.11.2017 - Pharmazie
4.1
Sissi , 18.11.2017 - Pharmazie
4.3
Daniel , 17.11.2017 - Pharmazie
3.6
Van Anh , 16.11.2017 - Pharmazie
4.0
Anonym , 16.11.2017 - Pharmazie
3.9
Sandra , 16.11.2017 - Pharmazie
3.8
Victoria , 15.11.2017 - Pharmazie
3.5
Sebastian , 15.11.2017 - Pharmazie
4.0
Irene , 14.11.2017 - Pharmazie
3.0
Charline , 14.11.2017 - Pharmazie

Durchschnittsbewertung

Studiengänge in der Studienrichtung Pharmazie wurden von 1091 Studenten bewertet.

∅ Bewertung:
3.6
Weiterempfehlung: 84%
Seite 1 von 3

28 Studiengänge

Pharmazie
Uni Kiel (Kiel)
Staatsexamen
8 Semester
4.1
96%
Pharmazie
Uni Münster (Münster)
Staatsexamen
8 Semester
3.9
98%
Pharmazie
Uni Greifswald (Greifswald)
Staatsexamen
8 Semester
4.1
91%
Pharmazie
Goethe Uni Frankfurt (Frankfurt am Main)
Staatsexamen
9 Semester
4.0
89%
Pharmazie
TU Braunschweig (Braunschweig)
Staatsexamen
8 Semester
3.9
90%
Pharmazie
FU Berlin (Berlin)
Staatsexamen
8 Semester
3.8
85%
Pharmazie
Uni Düsseldorf (Düsseldorf)
Staatsexamen
8 Semester
3.6
88%
Pharmazie
Uni Marburg (Marburg)
Staatsexamen
9 Semester
3.6
87%
Pharmazie
Uni Tübingen (Tübingen)
Staatsexamen
8 Semester
3.7
83%
Pharmazie
LMU - Uni München (München)
Staatsexamen
8 Semester
3.7
82%

Standorte & Hochschulen

Dein Pharmaziestudium kannst Du an zahlreichen Universitäten in ganz Deutschland beginnen. Besonders angesehen bei ihren Studierenden sind zum Beispiel die Universität Greifswald oder die Universität Kiel. Hast Du keinen Einser-Schnitt im Abi, kommen alternativ für Dich auch Studiengänge wie Pharmatechnik oder Pharmazeutische Chemie infrage.