Norddeutsche Hochschule für Rechtspflege

Hochschulprofil

Die Norddeutsche Hochschule für Rechtspflege (HR Nord) ist eine staatliche Fachhochschule des Landes Niedersachsen mit Sitz in Hildesheim. Sie bildet Rechtspfleger für die Länder Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen aus, Beamte des gehobenen Justizdienstes, welche die durch das Rechtspflegergesetz (RPflG) übertragenen Aufgaben wahrnehmen.

Daten & Fakten

Hochschultyp
Private Hochschule
Studiengänge
1 Studiengang
Professoren
7 Professoren
Dozenten
5 Dozenten

57 Bewertungen von Studenten

Bewertungen filtern

Seite 1 von 3

Reformbedürftig, aber grundsätzlich gut

Rechtspfleger/in

3.2

Das Studium ist zwar grundsätzlich in Ordnung was die lerninhalte betrifft, allerdings sollten viele Inhalte deutlich Praxisrelevanter gestaltet werden. Die Ausbildungsabschnitte in den Gerichten sind super und sollten unter Umständen erweitert werden. Man muss von Beginn an dabei sein mit lernen, da man spätestens im zweiten Jahr sonst wirklich Probleme bekommt. Wenn man zum Beispiel Jura studieren wollte sich aber noch unsicher ist, ist dies das richtige Studium.

Vielversprechender Mix aus Theorie und Praxis

Rechtspfleger/in

3.5

Mir gefällt, dass es ein dualer Studiengang wird. Im Theorieteil wird man optimal auf die Praxiszeiten vorbereitet! Macht alles viel Spaß und man hat sehr gute Übernahmechancen. Außerdem verdient man während des Studiums schon knapp 1200 Euro... das gibt es ja sonst sehr selten.

Tolles Studium bei entsprechendem Interesse

Rechtspfleger/in

3.2

Die Studieninhalte bereiten viel Spaß, sofern man sich tatsächlich für das Berufsbild des Rechtspflegers interessiert. Man sollte genau wissen, für welchen Beruf man sich entscheidet, wenn man sich bewirbt. Ich selbst hab es direkt als den idealen Job für mich wahrgenommen, sodass ich große Freude an den Lehrinhalten habe. Es gibt aber zahlreiche Kommilitonen, die keine Freude daran besitzen, da sie sich nicht richtig für den Beruf interessieren. Dabei sollte man wissen, dass man das Studium nic...Erfahrungsbericht weiterlesen

Wissen fürs Leben

Rechtspfleger/in

3.0

Die umfangreichen und absolut abwechslungsreichen Eindrücke, die man in der Theorie gewinnt, werden mit interessanten und zielorientierten Praxisphasen vertieft, sodass man am Ende einen guten Mix aus Theorie & Praxis hat, um direkt ins Berufsleben einsteigen zu können.

Stressig, aber machbar

Rechtspfleger/in

2.5

Das Studium hat sehr stressige Phasen, wenn Klausurenphase ist oder die Diplomarbeit geschrieben werden muss.
Es ist aber alles machbar!
Die Hochschule ist nicht sonderlich gut ausgestattet. Es gibt noch Tafeln, keine Mensa oder Cafeteria und kein WLAN.
Die Binliothek ist für das Studium ausreichend ausgestattet, aber hat keine guten Öffnungszeiten.

Leider hat man keine Auswahl

Rechtspfleger/in

1.5

Für die norddeutschen Bundesländer ist es leider die einzige Hochschule, die diesen Studiengang anbietet (außer der Hochschule für Mecklenburg-Vorpommern).
Die Organisation ist furchtbar - man wartet viel zu lange auf Ergebnisse.
Zu den (meisten) Dozenten kann ich leider auch nichts Gutes sagen.

Mehr als nur Paragrafen auswendig lernen!

Rechtspfleger/in

3.0

Sehr komplexe Lerninhalte, die nur auf 3 Jahre komprimiert sind. Examen sehr anspruchsvoll. Organisation und Mitteilungen insbesondere durch das Prüfungsamt leider mangelhaft. Dozenten sehr unterschiedlich - von gut bis schlecht sowohl fachlich als auch von der Person her.

Gute Chancen

Rechtspfleger/in

3.2

Das Studium bietet einem gute Chancen übernommen zu werden und in das vielfältige Berufsleben einzusteigen. Da es ein duales Studium ist, wird es bezahlt und man absolviert zwei Praxisphasen. Somit ist es recht berufsorientiert und der Übergang sollte leichter sein, als bei anderen Studiengängen. Wer also nicht ewig Jura studeren möchte, hat hiermit eine einfache und leichtere Alternative um auch in der Justiz tätig zu werden. Wobei sich als Rechtspfleger ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten ergibt und man bestimmt etwas findet, wo man sich wohlfühlt.

Selbstständiger Mini-Richter

Rechtspfleger/in

4.0

Das duale Studium ist toll. Man wird direkt am Gericht mit ausgebildet. Macht sehr viel Spaß in der Praxis. Allerdings ist die Theorie sehr viel und Gesetzestexte muessen einem schon liegen. Aber am Ende ist man verbeamteter Rechtspfleger, der in vielen Bereichen selbststaendig entscheiden darf.

Super für Jura-Interessierte

Rechtspfleger/in

3.5

Dieser Studiengang macht sehr viel Spaß, ist jedoch auch anstrengend. Zwar hat man durchschnittlich nur 5h Uni, muss sich jedoch Zuhause noch hinsetzen und nacharbeiten. Die Dozenten sind inhaltlich immer auf dem neusten Stand. Die Kursgrößen sind generell bei 30 Studenten, jedoch gibt es auch Doppelbelegungen. Zusammenfassend ein toller Studiengang und eine super Alternative zu Jura.

Sehr interessant, aber anstrengend

Rechtspfleger/in

3.2

Das Studium an sich ist sehr interessant und abwechslungsreich. Allerdings ist Erfolg mit einem hohen Lernaufwand und viel Zeit verbunden.
Sehr positiv ist, dass bei Problemen versucht wird eine Lösung zu finden die alle Parteien anspricht.
Negativ ist die Bibliothek zu nennen die zwar eine ganz gute Auswahl an Literatur, aber unmögliche Öffnungszeiten (oder gar nicht geöffnet) hat.

Toller Beruf, interessantes Studium

Rechtspfleger/in

3.7

Der Uni Alltag macht Spaß und ich kann das Studium jedem weiterempfehlen. Egal ob BGB, Strafrecht, Zwangsvollstreckung, Familienrecht, Sachenrecht oder Erbrecht man lernt zu allen Themengebieten in den Lehrveranstaltungen gute Grundlage und wird gut vorbereitet.

Ablauf des Studiums

Rechtspfleger/in

3.7

Am Anfang des Studiums muss man erstmal reinkommen. Juristisches Schreiben, Gesetze und Rechtsprechung verstehen, sowie die Systematik dahinter. Es folgt relativ zügig die erste Hausarbeit und Zivilrechtsklausur. Im Sommer folgt die Zwischenprüfung bestehend aus schriftlichen Prüfugen und einer mündlichen Prüfung. Nach der dreimonatigen Praxisphase werden direkt zwei der sechs Examsklausuren geschrieben. Es folgt das Hauptstudium 1, sicherlich der lernlastigste Teil des Studiums mit sehr viel St...Erfahrungsbericht weiterlesen

Rechtspflege für den harten Kern

Rechtspfleger/in

3.3

Wenn du Lust und Spaß daran hast in Gesetztestexten zu schnüffeln und keine Lust hast Jura zu studieren weil es dir zu lange dauert und es kein Geld gibt, dann bist du hier genau richtig! Das duale Studiul dauert 3 Jahre mit einem tollen Praxisbezug. Zudem verdienen wir unser eigenes Geld und sind nicht abhängig - weder bei der Arbeit noch zu Hause. Was möchte man mehr?

Spannendes Studium

Rechtspfleger/in

2.8

Die Studieninhalte sind sehr vielfältig, da auch der Beruf später auch viele verschiedene Möglichkeiten in unterschiedlichen Gebieten zu arbeiten eröffnet.
Das Studium ist sehr anstrengend, aber auch spannend!
Leider ist die Hochschule ziemlich veraltet. Es gibt für die Studenten keine Parkmöglichkeiten und die Öffnungszeiten der Bibliothek sind sehr gewöhnungsbedürftig.

Arbeit top - Studium flop

Rechtspfleger/in

2.2

Die Hochschule ist einfach unorganisiert und bekommt nichts wirklich befriedigend geregelt. Datenschutz wird nicht groß geschrieben. Das Studium ist unbefriedigend. Die Prüfungsordnung ist veraltet und sollte dringend überarbeitet werden. Teilweise sind die Dozenten sehr voreingenommen gegenüber einigen Studenten. Die Arbeit allerdings ist super. Also drei Jahre die Zähne zusammen beißen und durchziehen.

Rechtspflege

Rechtspfleger/in

3.3

Gute Atmosphäre, gute Dozenten. Organisation könnte besser sein.
Gute Einbeziehung der Studenten. Leider sind momentan zu viele Schüler auf der Schule, sodass ein Mangel an Räumen und Dozenten herrscht. Öffnungszeiten der Bibliothek müssten besser angepasst werden.    

Nicht unbedingt für mich

Rechtspfleger/in

3.0

An sich ist das Studium in Ordnung, aber für kreative Köpfe, so wie ich doch eher einer bin, zu trocken und leblos. Da es sich allerdings um ein duales Studium handelt, wird das Studium durch die doch ertragbaren und auch interessanten Praxisphasen aufgewertet. Für Rechtinteressierte auf jeden Fall zu empfehlen.

Ohne Fleiß kein Preis ;)

Rechtspfleger/in

3.3

Juristerei ist nicht für jeden was. Von daher sind Vorkenntenisse in dem Bereich wirklich von Vorteil. In jedem Fall ist ein hohes Maß an Fleiß erforderlich. Wer sich das "typische" Campusleben wünscht, ist hier ebenfalls falsch - es gibt etwa 100-150 Leute pro Jahrgang, ein duales System und keine Mensa :D
Nach Abschluss des Studiums hat man einen sicheren Job im gehobenen öffentlichen Dienst. Innerhalb des Berufes hat man regelmäßig die Möglichkeit, sich zu verändern oder aufzustocken.

Das Studium dauert 3 Jahre und für die Fülle an Inhalten ist das fast schon zu wenig. Aber Fleiß zahlt sich aus. Leider wird ein gewisses Maß an örtlicher Flexibilität erwartet, worauf man nur bedingt Einfluss hat.

Nicht zu empfehlen

Rechtspfleger/in

2.5

Wenn ich könnte, würde ich noch mal etwas anderes studieren. Oder zumindest an einer anderen Hochschule. Die Dozenten sind nicht für ihren Job ausgebildet und auf die Praxis wird man nur spärlich vorbereitet. Macht lieber direkt Jura. Die Bibliothek hat nur während der Schulzeit und manchmal bis um 16 Uhr offen. Für eine Hochschule ist das viel zu kurz. Außerdem ist der Unterricht wie in der Schule und man wird nicht wie erwachsene Studenten behandelt.

Verteilung der Bewertungen

  • 5 Sterne
    0
  • 10
  • 36
  • 10
  • 1

Bewertungsdetails

  • Studieninhalte
    4.2
  • Dozenten
    3.4
  • Lehrveranstaltungen
    3.7
  • Ausstattung
    2.6
  • Organisation
    3.0
  • Bibliothek
    3.1
  • Gesamtbewertung
    3.3

Von den 57 Bewertungen fließen 35 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Wer hat bewertet

  • 75% Studenten
  • 9% Absolventen
  • 16% ohne Angabe

Studiengänge

Studiengang Weiterempfehlung Gesamtbewertung Bewertungen
Rechtspfleger/in Diplom
3.3
94%
3.3
57