COVID-19 Digital studieren in Zeiten von Corona. Alle Infos zur Digitalisierung der Hochschulen hier

Informatiker werden

Dauer 3 - 6 Jahre
Karrierechancen Gut

Wie werde ich Informatiker?

Die Digitalisierung schreitet voran und so entwickelt sich auch die IT-Branche stetig weiter. Informatiker gestalten diesen Wandel aktiv mit, indem sie benutzerfreundliche Programme sowie Software- und Systemlösungen entwerfen. Dafür haben sie viel Kundenkontakt und stimmen sich mit ihren Kollegen ab. Du möchtest Informatiker werden? Dann solltest Du ein 6- bis 7-semestriges Informatik Studium absolvieren. Um noch bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben und Dich weiter zu spezialisieren, belegst Du anschließend einen Informatik Master Studiengang. Nach einer Studienzeit von 3 bis 4 Semestern beendest Du diesen und steigst in den Beruf des Informatikers ein.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Als Informatiker kannst Du in den verschiedensten Unternehmen tätig sein. Eine andere Möglichkeit bietet Dir die Selbstständigkeit. Im Folgenden findest Du einen beispielhaften Tagesablauf als selbstständiger Informatiker.

08:00 Uhr

Du betrittst das Büro Deiner kleinen Firma und schaltest Deinen Computer an. Deine Angestellten treffen kurz nach Dir ein.

08:15 Uhr

Du verschaffst Dir einen ersten Überblick über Deine E-Mails. Herr Knoll, der Geschäftsführer eines Lebensmittelhändlers, hätte gerne ein eigenes Logistikprogramm, das die Touren der LKWs automatisch plant. Er fragt, inwiefern das möglich ist und wie die Konditionen aussehen.

08:45 Uhr

Teambesprechung: Du fasst die aktuellen Aufträge zusammen. Danach erwähnst Du den neuen Auftrag von Herrn Knoll. Hierfür besprichst Du mit Deinen Kollegen die Anforderungen an das System und inwiefern diese umsetzbar sind.

10:30 Uhr

Du setzt Dich mit Herrn Knoll in Verbindung und erläuterst ihm die Vorgehensweise und wie ihr das Projekt angehen würdet. Außerdem erzählst Du ihm, dass ihr bereits für einen Versandhändler eine individuelle Softwarelösung für die Logistik entwickelt habt.

12:30 Uhr

Du begibst Dich mit Deinen Mitarbeitern in den Pausenraum. Bei einem gemeinsamen Mittagessen schöpft Ihr neue Kraft für die Aufgaben am Nachmittag.

13:00 Uhr

Du setzt Dich an das erste Konzept für Herrn Knoll. Da es sich um einen großen und wichtigen Auftraggeber handelt, möchtest Du dieses so schnell wie möglich fertigstellen. Deine Kollegen programmieren währenddessen noch an einem anderen Auftrag.

14:30 Uhr

Dein Team hat das Kommunikationssystem für ein Call-Center fertiggestellt. Du nimmst am Testprozess teil und hilfst bei auftretenden Problemen. Am nächsten Tag kannst Du den Kunden informieren, dass die Anwendungsentwicklung abgeschlossen ist.

15:00 Uhr

Vor wenigen Monaten erteilte Dir eine Hochschule für heute einen Schulungsauftrag. Du triffst an ihrem Verwaltungsgebäude ein. Dein Auftrag ist es, den Angestellten die Anwendung des neuen Softwaresystems der Bibliothek zu erklären.

17:30 Uhr

Es ist Feierabend für heute. Morgen stellst Du die ersten Ideen für Herrn Knoll zunächst Deinem Geschäftspartner vor.

Voraussetzungen

  • Spaß an Teamarbeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Geduld
  • Bereitschaft, sich neue Themen anzueignen
  • Lösungsorientierte Sichtweise
  • Interesse an mathematischen und technischen Zusammenhängen

Aktuelle Stellenanzeigen

Hessisches Landeskriminalamt
Informatiker (m/w/d)
03. Juni 2020
Feste Anstellung
Sponsored
Valmet Automotive
Auszubildende/r (m/w/d) Fachinformatiker für Systemintegration
03. Juni 2020
Ausbildung, Studium
Sponsored
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
Informatiker*in als Technische*r Angestellte*r in der IT-Infrastruktur
03. Juni 2020
Feste Anstellung
Sponsored
Drees & Sommer Stuttgart GmbH
Junior Bauinformatiker (m/w/d) mit Schwerpunkt Projektmanagement
03. Juni 2020
Feste Anstellung
Sponsored
Fernstudium als Alternative?
IUBH Fernstudium

Informatik

Du suchst nach einer Alternative zum üblichen Präsenzstudium, um Dich für den Beruf des Informatikers zu qualifizieren? Dann bietet sich für Dich der Bachelor Informatik (B.Sc.) der IUBH Internationale Hochschule im Fernstudium an. Diesen absolvierst Du online und daher bequem von Zuhause aus.

Innerhalb der 6 Semester beschäftigst Du Dich mit betriebswirtschaftlichen Themen wie Mathematik und Projektmanagement sowie essenziellen branchenspezifischen Inhalten. So erwirbst Du Kenntnisse im IT-Servicemanagement sowie IT-Recht und lernst unterschiedliche Datenstrukturen sowie Programmiersprachen kennen. Darüber hinaus erlangst Du die Fähigkeit, Webanwendungen zu programmieren.

Im fünften und sechsten Semester entscheidest Du Dich für Spezialisierungen, mit denen Du Dich noch intensiver auf Deine berufliche Laufbahn vorbereiten kannst. Dabei stehen Dir beispielsweise die Fachbereiche Digital Media Engineering und Business Engineering zur Auswahl.

Sponsored

Was macht ein Informatiker?

Oft kommen Firmen mit einem Problem auf Dich zu, das Du durch Software- oder Systemlösungen beseitigst. Damit Du eine gute und auf den Kunden zugeschnittene Software finden kannst, analysierst und verstehst Du zunächst ihr Anliegen. Danach beginnst Du damit, ein Konzept zu erstellen, in dem Du die Anforderungen des Auftraggebers und die möglichen Lösungswege zusammenfasst. Hier denkst Du auch über das Anwendungsdesign und die geeignete Hardware nach. Du achtest beispielsweise darauf, dass das IT-System leicht erweiterbar und anpassbar ist. Zudem kann es sein, dass Dein Kunde bereits über Gerätschaften verfügt und diese weiter nutzen möchte. Solche Aufgaben übernimmst Du häufig in der Position eines IT-Beraters.
Nachdem Du das Konzept selbst erstellt oder vom IT-Berater erhalten hast, beginnst Du mit der Softwareentwicklung. Die Aufgaben teilst Du Dir mit Deinem Team. Der Projektleiter überwacht den Fortschritt und die Projektkosten, die Entwickler programmieren die Funktionen. Wichtig ist, dass Deine Kollegen und Du ständigen Kontakt zum Auftraggeber halten. Denn dieser äußert während des Entwicklungsprozesses oft noch Änderungswünsche hinsichtlich der Anforderungen. Zum Ende der Programmerstellung überlegst Du Dir mögliche Testszenarien, mit welchen ihr die Funktionen effektiv testen könnt.
Die Software funktioniert und die Firma hat diese bereits eingeführt. Hier ist Dein Auftrag noch nicht beendet, denn es gehört auch zu Deinem Beruf, den Mitarbeitern das neue System und die Anwendung zu erklären. Dies ist auch hilfreich, da Du so den Kontakt zum Kunden hältst und während des Betriebs aufkommende Fragen beantworten kannst. Manchmal führt dies auch zu einer Weiterentwicklung oder Erweiterung des Programms.

Wie sind die Berufsaussichten?

Deine Berufsaussichten als Informatiker sind sehr gut, denn Du bist in vielen Gebieten einsetzbar. Heutzutage benötigt fast jeder Industriezweig Menschen mit Informatik-Know-how, zum Beispiel die Automobilindustrie, Finanzbranche sowie Medizintechnik. Diese und viele weitere Bereiche entwickeln sich ununterbrochen weiter. Daraus resultieren immer neue Trends und Technologien wie etwa die mobilen Anwendungen für das Smartphone oder Dienstleistungen in der Cloud. Durch Weiterbildungen und einen Master Abschluss erhöhst Du Deine Karrierechancen.

Welche Eigenschaften sollte ich mitbringen?

  • Analytische Fähigkeiten
    8/10
  • Belastungsfähigkeit
    5/10
  • Abstraktes Denken
    5/10
  • Flexibilität
    6/10
  • Technikverständnis
    6/10
  • Kommunikationsstärke
    7/10

Welche Spezialisierungen gibt es?

In der Wirtschaftsinformatik kombinierst Du Deine informationswissenschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Kenntnisse. Diese Fähigkeiten nutzt Du im Allgemeinen, um unternehmerische Anliegen durch computergestützte Anwendungen zu lösen und zu optimieren. Du beschäftigst Dich beispielsweise mit der Fragestellung, wie Du ein IT-Projekt effizient und erfolgreich durchführen kannst. Des Weiteren planst Du, wie Dein Team eine Software möglichst kostengünstig implementieren und testen kann.
Auch in dem medizinischen Sektor hält die Digitalisierung Einzug. Als Spezialist der medizinischen Informatik unterstützt Du durch die neuen Technologien das Gesundheitswesen organisatorisch und technisch. Hierfür entwickelst Du unter anderem Lösungen, die dem Schutz von sensiblen medizinischen Daten dienen. Außerdem befasst Du Dich mit Möglichkeiten, um operative Eingriffe zu simulieren und bildverarbeitende Verfahren für die Diagnose zu entwerfen. Bei Deiner Arbeit, wie der Einrichtung von Gesundheitsdatenbanken, achtest Du besonders auf Datenschutz und ‑sicherheit. An der Schnittstelle von Medizin und Informationstechnologie wirkst Du an einem leistungsfähigen Gesundheitssystem mit und sorgst für eine hochwertige Patientenversorgung.
Das Fachgebiet der Bioinformatik befasst sich hauptsächlich mit der Unterstützung der Forschung. Dabei fallen nämlich große Datenmengen an. Für die Analyse dieser setzt Du moderne Computertechnologien und mathematische Modelle ein. Du hilfst so bei der Erforschung der Prozesse im menschlichen Körper und bei der Entwicklung von neuen Medikamenten. Als Bioinformatiker verbindest Du die Informatik mit den Lebenswissenschaften.
So vielfältig wie die Entstehung von Informationen sind auch die Verarbeitungsmöglichkeiten. Hier treffen die Medien auf die Informatik. Als Medieninformatiker weißt Du, wie Du IT-Systeme am besten einsetzt, um Daten zu gestalten, zu produzieren und zu nutzen. Beispielsweise sorgst Du dafür, dass sie plattformübergreifend auf verschiedenen Endgeräten abrufbar sind. Auch entwickelst Du mobile Spiele und erschaffst virtuelle Realitäten. Dabei befasst Du Dich mit den unterschiedlichsten Fachrichtungen wie etwa der Computergrafik, Videoproduktion, Programmentwicklung sowie dem Kommunikationsdesign.

Besonderheiten

  • Branche entwickelt sich stetig weiter und Du nimmst daran teil
  • Jeder kommt mit Deiner Arbeit in Berührung

Videos zum Beruf

Wusstest Du schon, dass ...

  • …das P-NP-Problem als eines der wichtigsten ungelösten Probleme der Informatik gilt?
  • ...der Dijkstra-Algorithmus (Kürzeste-Pfade-Algorithmus) häufig in Navigationsgeräten Anwendung findet?

Diese Promis sind auch Informatiker

Was spricht für den Beruf

  1. Möglichkeit, sich ständig weiterzubilden
  2. Viele unterschiedliche Einsatzgebiete
  3. Sehr gute Berufsaussichten
  4. Bereicherndes Gefühl, komplexe Probleme zu lösen

Was spricht gegen den Beruf

  1. Herausforderung, alle Kundenwünsche bestmöglich und vollständig umzusetzen

Mit diesen 805 Studiengängen kannst Du Informatiker werden

Seite 1 von 81

Mit diesen 805 Studiengängen kannst Du Informatiker werden

Informatik
FH Aachen (Aachen)
Bachelor of Science
6 - 7 Semester
4.1
94%
Infoprofil
WirtschaftsNetze eBusiness
HFU - Hochschule Furtwangen (Furtwangen im Schwarzwald)
Bachelor of Science
7 Semester
4.0
97%
Infoprofil
Wirtschaftsinformatik
HSW - Hochschule Weserbergland (Hameln)
Bachelor of Science
6 Semester
4.0
97%
Wirtschaftsinformatik
FOM Hochschule (21 Standorte)
Bachelor of Science
7 Semester
4.1
94%
Infoprofil
Wirtschaftsinformatik
Hochschule Aalen (Aalen)
Bachelor of Science
7 Semester
4.3
100%
Infoprofil
Informatik
RWTH Aachen (Aachen)
Bachelor of Science
6 Semester
4.0
86%
Wirtschaftsinformatik
FHDW - Fachhochschule der Wirtschaft (4 Standorte)
Bachelor of Science
6 Semester
3.7
90%
Wirtschaftsinformatik - Software Engineering
DHBW - Duale Hochschule Baden-Württemberg (4 Standorte)
Bachelor of Science
6 Semester
3.6
90%
Wirtschaftsinformatik
NORDAKADEMIE (Elmshorn)
Bachelor of Science
7 Semester
4.2
92%
Wirtschaftsinformatik
HFU - Hochschule Furtwangen (Furtwangen im Schwarzwald)
Bachelor of Science
7 Semester
4.3
96%
Infoprofil