Studiengangdetails

Das Studium "Deutsch als Zweitsprache (Sprachdiagnostik und Sprachförderung)" an der staatlichen "Uni Tübingen" hat eine Regelstudienzeit von 6 Semestern und endet mit dem Abschluss "Bachelor of Arts". Der Standort des Studiums ist Tübingen. Das Studium wird als Vollzeitstudium angeboten. Insgesamt wurde das Studium bisher 5 Mal bewertet. Dabei hat es im Durchschnitt 3.5 Sterne erhalten und liegt somit unter dem Bewertungsdurchschnitt der Universität (3.7 Sterne, 1195 Bewertungen im Rating). Besonders gut wurden die Kategorien Studieninhalte, Bibliothek und Lehrveranstaltungen bewertet.

Vollzeitstudium

Bewertung
50% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
50%
Regelstudienzeit
6 Semester tooltip
Studienbeginn
Wintersemester
Abschluss
Bachelor of Arts
Unterrichtssprachen
Deutsch
Standorte
Tübingen

Letzte Bewertungen

2.5
Lisa , 23.03.2018 - Deutsch als Zweitsprache (Sprachdiagnostik und Sprachförderung)
4.5
Aylin , 14.09.2017 - Deutsch als Zweitsprache (Sprachdiagnostik und Sprachförderung)

Alternative Studiengänge

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deinen Studiengang und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Bewertungen filtern

Ministudiengang mit vielen Lücken

Deutsch als Zweitsprache (Sprachdiagnostik und Sprachförderung)

2.5

DaZ ist ein sehr kleiner Studiengang (25 Studienanfänger) mit noch kleinerem Dozentenpersonal. Hier liegt meiner Meinung nach auch schon das größte Problem: du hast nahezu dauerhaft die gleichen Dozenten und wenn du einen von ihnen nicht magst bzw. nicht mit ihm klarkommst, dann ist das dein Problem, denn du hast keine Alternativmöglichkeiten.
Der ganze Studiengang ist sehr schulmäßig aufgebaut mit Stundenplan, an den man sich größtenteils halten muss, hauptsächlich Seminaren und kaum Vor...Erfahrungsbericht weiterlesen

DaZ für eine erfolgreichere Zukunft

Deutsch als Zweitsprache (Sprachdiagnostik und Sprachförderung)

4.5

Das Studium hat mir bestätigt, dass mehr für unsere Mitmenschen mit Migrationshintergrund gemacht werden muss, als nur eine Integration zu erwarten. Das Studium legt genau dort die Grundsteine, wo es am wichtigsten ist: bei der Bildung. Durch die Inhalte meines Studiums bin ich in der Lage, sprachlich schwachen Kindern die selben Voraussetzungen zu ermöglichen wie den deutschen Muttersprachlern, damit sie genauso erfolgreich sind wie sie. Sprachliche Defizite sollten kein Grund für schlechtere Noten und somit eine schlechtere Bildung/Ausbildung sein. Die Chancengleichheit ist ein Grundrecht und mein Studiengang trägt diesem Recht einen großen Teil bei. Ich hoffe, dass in der Zukunft mehr Arbeitsstellen in Schulen für Sprachförderkräfte bereitgestellt werden.

Familiäres Studenten-Zusammensein, praxisunerfahrenen Dozenten

Deutsch als Zweitsprache (Sprachdiagnostik und Sprachförderung)

Bericht archiviert

Da dieser Studiengang extrem klein ist, hat man immer mit den gleichen Menschen zu tun. Wenn man sich auf Kindersprachförderung spezialisieren möchte, ist der Lehrinhalt optimal. Wenn dies nicht so ist, kann man das ganze nicht so ernst nehmen, da man in Seminaren bastelt und Lieder singt. Insgesamt ein einfach zu bewältigender Bachelorstudiengang, wenn man sich für Sprache und Kinder interessiert.

Super zukunftsorientierter Studiengang

Deutsch als Zweitsprache (Sprachdiagnostik und Sprachförderung)

Bericht archiviert

"Da Sprache der Schlüssel zur Bildung ist, brauchen wir, um Kinder und Jugendliche mit Migrations­hintergrund adäquat zu fördern, in allen vorschulischen und schulischen Institutionen spezifisch ausgebildetes Personal." Dafür wirbt der Studiengang Deutsch als Zweitsprache - Sprachdiagnostik und Sprachförderung und dafür steht er auch. Im Studium selbst erlangt man umfassende Einblicke in den Erst- und Zweitspracherwerb, wie Sprache aufgebaut und produziert wird und wie man sprachschwache Kinder fördert. Die Dozenten sind alle super nett und unterstützten die Studierenden bei der Studienplanung durch einen vorgegebenen Stundenplan und bei der Jobsuche nach Abschluss des Studiums.

Klein, aber fein

Deutsch als Zweitsprache (Sprachdiagnostik und Sprachförderung)

Bericht archiviert

Der Studiengang gehört mit einer Gruppengröße von höchstens 25 Studenten eher zu den kleineren Gruppen. Ich habe das als großen Vorteil angesehen, da die Dozenten sich für einen Zeit nehmen und einen persönlich kennen. Der Nachteil- es fällt auf, wenn man fehlt. :)

  • 5 Sterne
    0
  • 1
  • 2
  • 2
  • 1 Stern
    0
  • Studieninhalte
    4.5
  • Dozenten
    3.0
  • Lehrveranstaltungen
    3.5
  • Ausstattung
    2.0
  • Organisation
    3.5
  • Bibliothek
    4.5
  • Gesamtbewertung
    3.5

Von den 5 Bewertungen fließen 2 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Weiterempfehlungsrate

  • 50% empfehlen den Studiengang weiter
  • 50% empfehlen den Studiengang nicht weiter