Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (B.A.)

Studiengangdetails

Das Studium "Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft" an der staatlichen "Uni Frankfurt" hat eine Regelstudienzeit von 6 Semestern und endet mit dem Abschluss "Bachelor of Arts". Der Standort des Studiums ist Frankfurt am Main. Das Studium wird als Vollzeitstudium angeboten. Insgesamt wurde das Studium bisher 20 Mal bewertet. Dabei hat es im Durchschnitt 3.7 Sterne erhalten und liegt somit über dem Bewertungsdurchschnitt der Universität (3.6 Sterne, 1829 Bewertungen im Rating). Besonders gut wurden die Kategorien Studieninhalte, Bibliothek und Dozenten bewertet.

Vollzeitstudium

Bewertung
100% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
100%
Regelstudienzeit
6 Semester tooltip
Studienbeginn
Wintersemester
Abschluss
Bachelor of Arts
Standorte
Frankfurt am Main

Letzte Bewertungen

3.8
Annika , 17.06.2019 - Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
3.3
Ezgi , 21.03.2019 - Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
3.8
Nancy , 06.10.2018 - Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

Allgemeines zum Studiengang

Der Studiengang Literaturwissenschaften gehört zu den geisteswissenschaftlichen Disziplinen und beschäftigt sich mit historischen als auch modernen Texten und Schriftstücken. Im Studium tauchst Du ein in die fantastische Welt der Literatur und lernst diese zu analysieren und zu interpretieren. Du befasst Dich mit Autoren und ihren Werken und arbeitest mit unterschiedlichen Textformen wie Dramen oder Poetik. Absolventen arbeiten bevorzugt in Literatur- und Kultureinrichtungen, Bibliotheken, Archiven oder in der Medienbranche. 

Literaturwissenschaft studieren

Alternative Studiengänge

Literaturwissenschaft
Bachelor
Uni Bielefeld
Angewandte Literaturwissenschaft
Master of Arts
FU Berlin
Weltliteratur/World Literature
Bachelor of Arts
Uni Göttingen

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deinen Studiengang und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Bewertungen filtern

Intensives Lesen und besondere Menschen

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

3.8

Natürlich muss man für AVL viel lesen. Oft brauche ich für einen einzelnen Text 2-3h. Die Dozenten sind alle auf ihre Weise speziell, dennoch sind sie sehr hilfsbereit! Ein sehr kleiner Studiengang, in dem sich trotzdem die meisten fremd sind. Fremdsprachen sind sehr wichtig, viel wird in der Originalsprache gelesen. Die Besprechung der Texte unterscheidet sich sehr vom bekannten Deutschunterricht in der Schule. Intertextualität (Vergleich mit Sekundärliteratur) ist sehr wichtig. In den Seminaren ist immer Anwesenheitspflicht, was dazu führt, dass die Gruppe teilt in diejenigen, die aktiv mitmachen und gelangweilte Gesichter.

Überraschend faszinierend

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

3.3

Zu Beginn des ersten Semesters kam mir alles sehr theoretisch, oberflächlich und auch etwas abstrakt vor. Je mehr Zeit ich allerdings in mein Studium investiere, desto eher merke ich, wie groß meine Leidenschaft für Literatur und insbesondere für die Weltliteratur wird und der Wissensdurst überraschender Weise wächst. Leider kann man natürlich nie so viel Erlangen, wie man vielleicht möchte. Als Student, vor allem mit eigenem Wohnraum, trägt man natürlich auch viel Verantwortung. Rechnungen, Miete und auch Hobbys müssen finanziert werden - das alles bei einem Vollzeitstudium mit einem Semester Beitrag von 367€. Das ist leider kein Zucker schlecken und deswegen bleibt einem nicht immer die Zeit, auf Grund von Nebenjobs, so viel für die Uni zu tun, wie man es eigentlich gerne tun würde.

Seminare nach persönlichem Interesse

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

3.8

Natürlich kommt es immer drauf an, welche Dozenten man erwischt. Aber im Allgemeinen war die Auswahl der Seminare pro Semester ganz gut. Man hat dann Themen zu Büchern wie "Moby Dick" oder etwas allgemeiner mehrere Autoren und Schriften in "Kindheitserzählungen" gehabt. In den späteren Qualifikationsmodulen kamen dann interessantere Seminare wie "Hamlet" oder "Science Fiction", wo bei zweiterem dann mehrere ausgewählte Werke im Plenum behandelt wurden. So war man wochenlang gut mit Lesen beschäftigt. Das Gute am Letzterem ist, dass es kaum theoretische Texte hatte und es daher nicht so langatmig war.
Ich bin fast fertig mit meinem Studium und würde es daher empfehlen.

Sprachen sind wichtig

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

3.3

Vor allem vergleicht man Texte aus französischer, englischer und deutscher Literatur, interessiert man sich jedoch für andere Sprachen/Texte ist es auch möglich Themen der Hausarbeiten dementsprechend zu wählen.
Größtenteils wird man durch Hausarbeiten geprüft und es gibt nur wenige Klausuren.

Anspruchsvoller Studiengang, der Spaß macht

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

3.7

Das Fach ist nicht überrannt wie andere Studiengänge, sondern überschaubar und bietet genügend Plätze in den Seminaren, wenn nicht, wird sich schnell darum gekümmert. Die Dozenten machen einen kompetenten Eindruck und verstehen ihr Fach. Der Studienverlauf ist durch die neue Prüfungsordung gut durchdacht. Lernmittel bestehen überwiegend aus Texten, denn das macht den Studiengang aus. In wenigen Seminaren werden jedoch auch PowerPoints gezeigt. Die Lehrveranstaltungen sind recht anspruchsvoll, allerdings muss man sich keine Sorgen über das Nichtverstehen eines Textes machen, denn zu jedem Seminar gibt es ein Tutorium. Die beiden Übersetzingsklausuren in Englisch und Französisch könnten etwas kniffliger sein, ansonsten werden eher Hausarbeiten geschrieben.

Literatur trifft auf Philosophie

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

4.0

Mein Studium der AVL ist wie uns im ersten Seminar vorwarnend gesagt wurde, nichts für Leute, die "nur" gerne Bücher lesen. Das stimmt in der Tat, aber kein Grund den Kopf hängen zu lassen, denn das Angebot an Seminaren ist trotz der überschaubaren Studentenzahl doch sehr groß. Man sitzt also in einem, für einen selbst interessanten Seminar, in fast familiärer Umgebung, da man die Gesichter mittlerweile kennt, und redet beispielsweise darüber, wie Tiere in der Literatur zu Wort kommen. Kafka ver...Erfahrungsbericht weiterlesen

Studium im Aufbau, aber durchaus lehrreich!

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

Bericht archiviert

Wer Interesse an der "Allgemeinen und vergleichenden Literaturwissenschaft" hat, findet an der Goethe-Uni in Frankfurt einen kleinen, sympathischen Fachbereich. Durch das Einführen des Masters in "Comparative Literature" vor einem Jahr finden mehrere Umstrukturierungen statt. Das wirkt sich bei dem verhältnismäßig kleinem Fachbereich natürlich auch auf die Bachelor-Studenten aus. Alles wird ein bisschen größer, es gibt immer mehr Veranstaltungen, und größere Räume. Wer am Angebot zweifelt: Es wird breiter und immer besser!

Relativ kleiner, aber feiner Studiengang

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

Bericht archiviert

Die Avl in Frankfurt ist ein relativ kleiner Studiengang. Neben den Pflichtseminaren werden jedes Semester neue Seminare für die jeweiligen Module angeboten. In diesen Seminaren kommen dann auch Erstsemester mit höheren Semestern zusammen, das bietet einen produktiven Austausch und kann grade für die Erstsemester sehr hilfreich sein. Durch die unterschiedlichen Seminare verteilen sich die Studierenden ganz gut, sodass kein Platzmangel herrscht.

Mein Studium

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

Bericht archiviert

Ich bin ein Ersti, jedoch um ehrlich zu sein, muss ich sagen, dass ich sehr zufrieden bin mit der Uni und meinem Studium! Es gibt keinen
besseren Studienort als Frankfurt. Die Leute sind weltoffen, alles ist international..mir gefällt das.Und es gibt sogar schöne Dozenten, die man anschauen kann :)

Eher Philosophie anstatt Literaturwissenschaft

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

Bericht archiviert

Studieninhalte:

Literaturwissenschaft - da stellt man sich vor, man beschäftigt sich mit Büchern, Autoren, verschiedenen Stilen etc. Diese Vorstellungen kann man sich jedoch sparen. Größtenteils werden Texte behandelt oder Auszüge von Büchern besprochen. Die ersten Lehrveranstaltungen waren viel zu abstrakt und philosophisch mehr als nur "angehaucht". Ein Erstsemesterstudent kann leider noch nicht so viel mit sämtlichen Philosophen der Antike anfangen oder mit Abhandlungen der Psychoa...Erfahrungsbericht weiterlesen

  • 5 Sterne
    0
  • 6
  • 12
  • 1
  • 1
  • Studieninhalte
    4.5
  • Dozenten
    3.7
  • Lehrveranstaltungen
    3.5
  • Ausstattung
    2.8
  • Organisation
    3.7
  • Bibliothek
    3.8
  • Gesamtbewertung
    3.7

Von den 20 Bewertungen fließen 6 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Weiterempfehlungsrate

  • 100% empfehlen den Studiengang weiter
  • 0% empfehlen den Studiengang nicht weiter