Studiengangdetails

Das Studium "Environmental Protection and Agricultural Food Production" an der staatlichen "Uni Hohenheim" hat eine Regelstudienzeit von 4 Semestern und endet mit dem Abschluss "Master of Science". Der Standort des Studiums ist Stuttgart. Das Studium wird als Vollzeitstudium angeboten. Insgesamt wurde das Studium bisher 1 Mal bewertet. Dabei hat es im Durchschnitt 5.0 Sterne erhalten und liegt somit über dem Bewertungsdurchschnitt der Universität (3.8 Sterne, 568 Bewertungen im Rating). Besonders gut wurden die Kategorien Studieninhalte, Dozenten und Lehrveranstaltungen bewertet.

Vollzeitstudium

Bewertung
100% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
100%
Regelstudienzeit
4 Semester tooltip
Studienbeginn
Wintersemester
Abschluss
Master of Science
Standorte
Stuttgart

Letzte Bewertung

5.0
Meilissa , 29.01.2019 - Environmental Protection and Agricultural Food Production

Alternative Studiengänge

Environmental Chemistry
Master of Science
Uni Bayreuth
Environmental Geography
Master of Science
Uni Bayreuth

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deinen Studiengang und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Bewertungen filtern

Sehr empfehlenswert

Environmental Protection and Agricultural Food Production

5.0

As the study was completly taught in English, it gives a good chance for foreigners to participate in the study programme. The Uni itself is very beautiful. The program gives lots of practical experience, from lab exercise and also excursion to the field or company. The study is still quite general so it opens lots of possibility for different job fields afterwards.

  • 1
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
  • Studieninhalte
    5.0
  • Dozenten
    5.0
  • Lehrveranstaltungen
    5.0
  • Ausstattung
    5.0
  • Organisation
    5.0
  • Bibliothek
    5.0
  • Gesamtbewertung
    5.0

Weiterempfehlungsrate

  • 100% empfehlen den Studiengang weiter
  • 0% empfehlen den Studiengang nicht weiter