Studiengangdetails

Das Studium "Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie" an der staatlichen "Uni Hohenheim" hat eine Regelstudienzeit von 4 Semestern und endet mit dem Abschluss "Master of Science". Der Standort des Studiums ist Stuttgart. Das Studium wird als Vollzeitstudium angeboten. Insgesamt wurde das Studium bisher 3 Mal bewertet. Dabei hat es im Durchschnitt 4.0 Sterne erhalten und liegt somit über dem Bewertungsdurchschnitt der Universität (3.9 Sterne, 597 Bewertungen im Rating). Besonders gut wurden die Kategorien Dozenten, Studieninhalte und Lehrveranstaltungen bewertet.

Vollzeitstudium

Bewertung
100% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
100%
Regelstudienzeit
4 Semester tooltip
Studienbeginn
Sommer- & Wintersemester
Abschluss
Master of Science
Standorte
Stuttgart

Letzte Bewertungen

4.2
Kaio , 11.04.2019 - Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie
3.8
Markus , 11.04.2019 - Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie

Alternative Studiengänge

Sustainable Resource Management
Master of Science
TUM - TU München
Nachwachsende Rohstoffe
Bachelor of Science
Hochschule Weihenstephan Triesdorf, TUM - TU München
Nachwachsende Rohstoffe
Master of Science
Hochschule Weihenstephan Triesdorf, TUM - TU München
Nachwachsende Rohstoffe und Erneuerbare Energien
Master of Engineering
HAWK - Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hochschule Hannover
Management natürlicher Ressourcen
Master of Science
Uni Halle-Wittenberg

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deinen Studiengang und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Bewertungen filtern

Das was ich wollte

Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie

4.2

Man erklärt nur oft was man da eigentlich studiert hat. "NawaRo" ist halt kein amerikanischer Dialekt sondern ein Studium über erneuebare Energien und Materialien aus Biomasse. Ein Mix aus Natur/Agrarwissenschaft und Ingenieur technik. Neuerdings immer tiefer im Bereich Chemieingenieurik. Hohenheim selbst ist sehr schön mit seinem Schloss und den Parkanlagen. Klar, man ist etwas ab vom Schuss aber mit direkter Anbindung an die Landeshauptstadt Stuttgart ist auch nach der Uni etwas geboten.
Man sollte nur aufpassen sich nicht zu "verstudieren" da man sehr viele Möglichkeiten hat seinen Stundenplan selbst zusammenzustellen. In Hohenheim oder anderen Unis im In- und Ausland.
Wer nach dem Studium in der Forschung bleiben will wird schnell merken dass Hohenheim hier einen sehr guten Ruf hat.

Kann man nur empfehlen

Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie

3.8

Ausbildung interdisziplinär mit einer vielfältigen Auswahl an Lehrveranstaltungen. Man hat in Hohenheim somit sehr viele Freiheiten, dabei gibt es natürlich bessere und schlechtere Veranstaltungen. Durch die Wahlfreiheit kann man auch zusätzliche Projektarbeiten an Lehrstühlen machen, wo man praxisorientiert die Inhalte der Vorlesungen vertiefen kann. Insgesamt war ich mit meinem Studium sehr zufrieden.

Wunderschöner Campus mit Schloss, mehreren botanischen Gärten, in den Wohnheimen und auf der TMS kann man super feiern. Außerdem werden durch die studentischen Gruppen viele kulturelle Angebote geliefert. Von der Kulturhauptstadt Stuttgart ganz zu schweigen.

Ich kann die vorherige Bewertung so nicht nachvollziehen.

Hohenheim kann man nicht empfehlen

Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie

Bericht archiviert

Von meinem Studium in Hohenheim bin ich ziemlich enttäuscht. Die Vorlesungen sind reiner Frontalunterricht, die Prüfungen sind eine Wiedergabe von Auswendiggelerntem, der Anspruch ist insgesamt gering. Das Campusleben in Hohenheim ist quasi nicht vorhanden, da sich der Campus so weit außerhalb befindet und auch keine Locations für Party und Kultur vorhanden sind.

  • 5 Sterne
    0
  • 1
  • 2
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
  • Studieninhalte
    4.5
  • Dozenten
    5.0
  • Lehrveranstaltungen
    4.0
  • Ausstattung
    3.0
  • Organisation
    3.5
  • Bibliothek
    4.0
  • Gesamtbewertung
    4.0

Von den 3 Bewertungen fließen 2 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Weiterempfehlungsrate

  • 100% empfehlen den Studiengang weiter
  • 0% empfehlen den Studiengang nicht weiter