COVID-19 Digital studieren in Zeiten von Corona. Alle Infos zur Digitalisierung der Hochschulen hier
Erfahrungsbericht
In Kooperation mit: Université Paris Nanterre
Erfahrungsbericht 3 von 12
Geprüfte Bewertung

Die Anstrengung lohnt sich!

Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch) (LL.B.)

Geprüfte Bewertung
  • Studieninhalte
    4.0
  • Dozenten
    3.0
  • Lehrveranstaltungen
    3.0
  • Ausstattung
    5.0
  • Organisation
    5.0
  • Bibliothek
    3.0
  • Gesamtbewertung
    3.8
1.-4. Semester an der Universität Potsdam:
Wer wegen seiner Französischkenntnisse noch nicht sicher ist, ob er den deutsch-französischen Studiengang beginnen soll oder nicht, den kann ich beruhigen: Zwischen meinem letzten Schulfranzösischunterricht und dem Beginn des Studiums vergingen sechs Jahre. Ich ging mit A2/B1- Niveau in die ersten französischen Vorlesungen und habe meine Sprachdefizite sehr schnell abgebaut. Leicht war es aber nicht! Viel Ausdauer und Ehrgeiz braucht man für das Studium; die zusätzlichen Vorlesungsblöcke im französischen Recht zehren sehr an der Substanz. Die Koordination des Studiengangs läuft sehr gut, es gibt immer einen Ansprechpartner und man wird insbesondere bei den vielen Anträgen z.B. für Erasmus und andere Mobilitätshilfen hervorrangend unterstützt.

5.-6. Semester an der Université Paris Nanterre:
An der Partneruniversität Paris Nanterre läuft es hingegen drunter und drüber, man ist ein/e Student/in unter vielen Zehntausenden und so wird man teilweise auch behandelt. Die Semester sind kürzer (11 Wochen), aber dafür sehr vollgepackt. Die Vorlesungen sind sehr interessant, ich hatte viele Vorlesungen im internationalen Recht gewählt und war damit sehr zufrieden.

Am Ende war ich froh und stolz, es geschafft zu haben. Empfehlen möchte ich das Studium auf jeden Fall: Die Auslandserfahrung prägt und macht "erwachsen". Man kann jederzeit nach Paris reinfahren und die tolle Stadt genießen. Man bekommt eigentlich genügend Unterstützung (Erasmus, DFH-Mobilitätshilfe, evtl. Auslandsbafög, ...), um das Jahr in Frankreich ohne Arbeit finanzieren zu können. Der französische Abschluss kann in Deutschland als Schwerpunkt angerechnet werden, sodass man im deutschen Studium zeitlich nicht hinterher hinkt. Alles in allem lohnt sich der Studiengang also.
Tipp: Weiterführende Informationen zum Studium hier!

Aktuelle Bewertungen zum Studiengang

4.7
Luisa , 14.01.2020 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)
3.8
Veronika , 13.01.2020 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)
4.3
Ruxandra , 07.09.2019 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)
4.2
Emily , 02.09.2019 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)
3.8
Linda , 30.08.2019 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)
2.0
Frederike , 18.06.2019 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)
3.3
Caro , 03.06.2017 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)
4.3
Charlotte , 31.01.2017 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)
3.3
Frederike , 21.09.2016 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)
4.3
Lucile , 14.08.2016 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)

Über Svenja

  • Alter: 27-29
  • Geschlecht: Weiblich
  • Abschluss: Ich studiere noch
  • Studienbeginn: 2016
  • Studienform: Vollzeitstudium
  • Standort: Campus I - Am Neuen Palais
  • Weiterempfehlung: Ja
  • Geschrieben am: 12.09.2019