COVID-19 Digital studieren in Zeiten von Corona. Alle Infos zur Digitalisierung der Hochschulen hier
Erfahrungsbericht
In Kooperation mit: Université Paris Nanterre
Erfahrungsbericht 5 von 12
Geprüfte Bewertung

Sehr zu empfehlender Doppelabschluss

Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch) (LL.B.)

Geprüfte Bewertung
  • Studieninhalte
    5.0
  • Dozenten
    4.0
  • Lehrveranstaltungen
    4.0
  • Ausstattung
    4.0
  • Organisation
    5.0
  • Bibliothek
    3.0
  • Gesamtbewertung
    4.2
Wer gerne zwei oder drei Fliegen mit einer Klappe schlagen möchte, interkulturelle Erfahrungen machen sowie auch auf einer anderen Sprache studieren möchte, ist meiner Ansicht nach beim deutsch-französischen Jura-Studiengang in Potsdam/Paris Nanterre genau richtig.
Zwar ist das Lernpensum nicht zu unterschätzen, da zunächst durch die über die ersten beiden Studienjahre verteilten Blockseminare im französischen Recht zusätzliche Arbeit auf Euch zukommt. Das zahlt sich aber auf jeden Fall durch den einjährigen (und zum Teil finanziell geförderten) Aufenthalt in Paris im Rahmen des dritten Studienjahrs sowie durch die Anerkennung der Leistungen als Schwerpunkt im Rahmen des rechtswissenschaftlichen Staatsexamen Studiums (wodurch Ihr auch die Chance behaltet den sogenannten Freischuss mitzuschreiben) aus.
Zudem ist der studienintegrierte Doppelabschluss (Erhalt des sowohl deutschen als auch französischen Bachelors) insoweit von Vorteil, dass Studierende der Rechtwissenschaften hiermit eine Absicherung vor dem "Endgegner" Staatsexamen erwerben. Da vor dem Staatsexamen an den allermeisten Universitäten kein Zwischenabschluss erlangt werden kann, steht bzw. fällt die juristische Laufbahn ansonsten leider oft erst mit Bestehen des Staatsexamens nach mindestens 5 Jahren Studium..

Alles in allem empfehle ich den deutsch-französischen Studiengang der Rechtswissenschaften allen Interessierten, die Motivation zu Lernen mitbringen und über das deutsche Rechtssystem hinaus direkt zu Beginn des Studiums lernen möchten.
Außerdem: Lasst Euch nicht vom Unterricht auf französisch abschrecken, ich hatte beispielsweise mit dem Sprachniveau B2 angefangen, aber solltet Ihr mal einen Austausch oder anderweitig französisch gelernt habten, ergibt sich das Sprachniveau während des Studiums. Zum Beispiel lernt Ihr die juristische Fachsprache auch im Laufe der ersten beiden Jahre in Potsdam.
Tipp: Weiterführende Informationen zum Studium hier!
  • Vorlesungen auf Französisch während der ersten beiden Jahre mit nicht mehr als 40 Studierenden
  • Sehr lernintensive Phasen

Aktuelle Bewertungen zum Studiengang

4.7
Luisa , 14.01.2020 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)
3.8
Veronika , 13.01.2020 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)
3.8
Svenja , 12.09.2019 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)
4.3
Ruxandra , 07.09.2019 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)
3.8
Linda , 30.08.2019 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)
2.0
Frederike , 18.06.2019 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)
3.3
Caro , 03.06.2017 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)
4.3
Charlotte , 31.01.2017 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)
3.3
Frederike , 21.09.2016 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)
4.3
Lucile , 14.08.2016 - Rechtswissenschaft (Deutsch-Französisch)

Über Emily

  • Alter: 21-23
  • Geschlecht: Weiblich
  • Abschluss: Ich studiere noch
  • Aktuelles Fachsemester: 5
  • Studienbeginn: 2017
  • Studienform: Vollzeitstudium
  • Standort: Campus I - Am Neuen Palais
  • Schulabschluss: Abitur
  • Abischnitt: 1,9
  • Weiterempfehlung: Ja
  • Geschrieben am: 02.09.2019