Studiengangdetails

Das Studium "Fahrzeugbau: Werkstoffe und Komponenten" an der staatlichen "TU Bergakademie Freiberg" hat eine Regelstudienzeit von 3 Semestern und endet mit dem Abschluss "Master of Science". Der Standort des Studiums ist Freiberg. Das Studium wird als Vollzeitstudium angeboten. Insgesamt wurde das Studium bisher 3 Mal bewertet. Dabei hat es im Durchschnitt 4.5 Sterne erhalten und liegt somit über dem Bewertungsdurchschnitt der Universität (3.8 Sterne, 136 Bewertungen im Rating). Besonders gut wurden die Kategorien Studieninhalte, Dozenten und Lehrveranstaltungen bewertet.

Vollzeitstudium

Bewertung
100% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
100%
Regelstudienzeit
3 Semester tooltip
Studienbeginn
Sommer & Wintersemester
Abschluss
Master of Science
Standorte
Freiberg

Letzte Bewertungen

4.2
Sebastian , 29.03.2018 - Fahrzeugbau: Werkstoffe und Komponenten
4.8
Johanna , 04.02.2016 - Fahrzeugbau: Werkstoffe und Komponenten

Allgemeines zum Studiengang

Das Fahrzeugbau Studium gehört zum Fachbereich des Maschinenbaus, eine der ältesten und traditionsreichsten Ingenieursdisziplinen in Deutschland. Das Interesse für diese Studienrichtung ist ungebrochen groß. Dies begründet sich vor allem in der Vielzahl an späteren Einsatzmöglichkeiten und den guten Berufsaussichten.

Fahrzeugbau studieren

Alternative Studiengänge

Fahrzeugbau
Master of Science
HAW - Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
Fahrzeugbau
Master of Science
Uni Siegen
Fahrzeugbau
Bachelor of Engineering
HAW - Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
Fahrzeugentwicklung und Produktionsplanung
Master of Engineering
Hochschule RheinMain
Fahrzeugbau: Werkstoffe und Komponenten
Diplom
TU Bergakademie Freiberg

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deinen Studiengang und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Bewertungen filtern

Studiengang mit Schwerpunkt Fertigungstechnologien

Fahrzeugbau: Werkstoffe und Komponenten

4.2

Das Fahrzeugbau-Studium in Freiberg ist großteils auf die Werkstofftechnologie ausgerichtet, d.h. wie Fahrzeugkomponenten gefertigt werden und welche Materialien zum Einsatz kommen. Schwerpunkte sind dabei Umformtechnik oder Gießereitechnik. Im Grundstudium (bzw. ehemals Bachelor-Studium) gibt es zahlreiche Vorlesungen von externen Dozenten aus Unternehmen über die Themen: Karosserie, Interieur, Antrieb, Fahrwerk. Diese Vorlesungen waren stets sehr interessant und abwechslungsreich.
Man hat ein sehr gutes Betreuungsverhältnis, nie überfüllte Hörsäle, größtenteils spannende Vorlesungen und das alles in einer netten, ruhigen Kleinstadt mit günstigen Mieten und ausreichend Freizeitangeboten.
Im großen und ganzen kann ich den Studiengang allen empfehlen, die sich in die Werkstoffrichtung orientieren wollen und lernen möchten welche Materialien im Fahrzeugbau zur Verwendung kommen und wie die verschiedenen Fahrzeugkomponeten gefertigt werden.

Jederzeit weiter zu empfehlen!

Fahrzeugbau: Werkstoffe und Komponenten

4.8

Der Betreuungsschlüssel ist top, meist besteht ein sehr guter Kontakt zu den Dozenten, die sehr hilfsbereit und fair sind. Das Studium ist anspruchsvoll aber definitiv gut zu schaffen, wenn man sich Mühe gibt! Besonders in den höheren Semestern werden viele sehr interessante Vorlesungen angeboten, es gibt zahlreiche Praktika und es werden regelmäßig Exkursionen organisiert!

Etwas anders!

Fahrzeugbau: Werkstoffe und Komponenten

Bericht archiviert

Kleine vorlesungen. Persönlicher Kontakt zu den profs. Viel Praxis. Kompakter Campus. Studentenpartys und hauspartys von Studenten organisiert. Man lernt viele Leute kennen.

  • 5 Sterne
    0
  • 3
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
  • Studieninhalte
    4.5
  • Dozenten
    4.5
  • Lehrveranstaltungen
    4.5
  • Ausstattung
    4.5
  • Organisation
    4.5
  • Bibliothek
    4.0
  • Gesamtbewertung
    4.5

Von den 3 Bewertungen fließen 2 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Weiterempfehlungsrate

  • 100% empfehlen den Studiengang weiter
  • 0% empfehlen den Studiengang nicht weiter