Studiengangdetails

Das Studium "Ressortjournalismus" an der staatlichen "Hochschule Ansbach" hat eine Regelstudienzeit von 7 Semestern und endet mit dem Abschluss "Bachelor of Arts". Der Standort des Studiums ist Ansbach. Das Studium wird als Vollzeitstudium angeboten. Insgesamt wurde das Studium bisher 87 Mal bewertet. Dabei hat es im Durchschnitt 3.7 Sterne erhalten und liegt somit unter dem Bewertungsdurchschnitt der Hochschule (3.8 Sterne, 230 Bewertungen im Rating). Besonders gut wurden die Kategorien Ausstattung, Bibliothek und Studieninhalte bewertet.

Vollzeitstudium

Bewertung
81% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
81%
Regelstudienzeit
7 Semester tooltip
Studienbeginn
Wintersemester
Abschluss
Bachelor of Arts
Standorte
Ansbach

Letzte Bewertungen

4.5
Jule , 14.04.2019 - Ressortjournalismus
3.2
Sandra , 09.04.2019 - Ressortjournalismus
4.3
Max , 29.03.2019 - Ressortjournalismus

Alternative Studiengänge

Journalistik mit Schwerpunkt Innovation und Management
Master of Arts
KU Eichstätt-Ingolstadt
Infoprofil
Fachjournalismus und Unternehmenskommunikation (Technik oder Wirtschaft)
Master of Arts
FHWS - Hochschule Würzburg-Schweinfurt
Sportjournalismus und Sportmanagement
Bachelor of Arts
EC Europa Campus, Hochschule Mittweida
Infoprofil
Journalismus
Master of Arts
Uni Leipzig

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deinen Studiengang und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Bewertungen filtern

Sehr gute Erfahrung

Ressortjournalismus

4.5

Cooles Studium mit viel Praxis. Übungen und Vorlesungen sind eine Veranstaltung, dadurch wirds nicht zu langweilig. Anspruchsvolle Studienarbeiten, allerdings kriegt man genung Unterstützung und Tipss von den Dozenten. Allerdings sollte man in der Vorlesung präsent sein, Folien oder Vorlesungen werden nicht online gestellt.

Großer Aufwand

Ressortjournalismus

3.2

Positiv sind die vielen praktischen Übungen und Studienarbeiten, die allersings auch sehr viel Zeit und Aufwand in Anspruch nehmen. Die Ausstattung an der Hochschule ist super, man bekommt alles, was man zum Erledigen der Studienarbeiten benötigt. Die Dozenten wissen, wovon sie sprechen, auch wenn ich mit den meisten leider nicht ao richtig warm werde. Der Stundenplan könnte besser sein, alles ist ziemlich auseinander gezogen.
Noch einmal würde ich mich für den Studiengang allerdings nicht entscheiden.

Fundiertes Studium

Ressortjournalismus

4.3

Ich empfand die Ausbildung an der HS Ansbach als fundiert und journalistisch wertvoll. Theorie als auch Praxis werden ansprechend kombiniert. Es gibt natürlich solche und solche Dozenten, und solche und solche Seminare oder Module. Allerdings empfand ich sehr viele Inhalte und Themen als für die Praxis wichtig. Kombiniert man die theoretische Vorbildung mit praktischen Erfahrungen in Unternehmen und Praktika ergibt sich eine solide Basis fürs spätere berufliche Leben.
Die ersten Semester...Erfahrungsbericht weiterlesen

Guter Inhalt - mangelnde Organisation

Ressortjournalismus

3.2

Wer sich ernsthaft für Journalismus in all seinen Facetten interessiert, ist in diesem Studium prinzipiell gut aufgehoben. Praxis steht vor allem in den ersten Semestern im Vordergrund - dazu gehören Einblicke in Print-, Online-, Hörfunk- und TV-Journalismus mit vielen praktischen Übungen. Die Spezialisierung auf ein Ressort - die im dritten Semester folgt - bereichert das Studium um einen weiteren Aspekt. Auch theoretische Fächer - wie Medienrecht und -ethik - sind Teil des Studiums.

Ein großer Minuspunkt, der allerdings die Hochschule Ansbach allgemein betrifft, ist die mangelhafte Organisation. Von Studierenden wird stets die Einhaltung aller Deadlines erwartet. Die Hochschule dagegen macht, was sie will und wann sie es will. Oft wird nicht genug auf die Studierenden eingegangen. Jedes Semester muss ein anderes organisatorisches Problem behoben werden, was meist langwierig ist. Hier ist dringender Verbesserungsbedarf!

Durchaus positiv

Ressortjournalismus

3.0

Nette profs, aber schlechte organisation.
Praktische Ausbildung ist gut und die Prüfungen auch angemessen. Man sollte von Anfang an mehr für eine geregelte Organisation tun und Noten pünktlich herausgeben und nicht erst Wochen später. Studenten sollen sich ja auch an Regeln halten.

Geheimtipp!

Ressortjournalismus

4.3

Ich würde die hochschule weiter empfehlen, alle lerninhalte sind klar und verständlich durch strukturiert. nachfragen, werden gedultig beantwortet von den dozenten. die lehrenden sind wirklich daran interessiert ihre "fächer" mit begeisterung und engagement den studenten näher zu bringen! theorie und praxis sind in einem ausgewogenen verhältnis d.h. das neue gelernte wird gleich in der praxis angewand. besonders hervorzuheben ist, dass die themenwahl für die studienarbeiten frei wählbar ist...plus punkt an alle freigeister. also im großen und ganzen, wer nicht viel geld hat und einen medienberuf ergreifen will. ist hier gut aufgehoben! günstige mieten, lebenshaltungskosten, geringe studiengebühren :)

Klingt besser, als es ist

Ressortjournalismus

3.3

Der Studiengang ist ganz okay... Allerdings wird in jeglichen Bereichen nur an der Oberfläche gekratzt - man kann im Prinzip alles ein bisschen, aber nichts richtig gut. Die Schwerpunkte betreffend sieht das Ganze schon etwas besser aus (kommt natürlich auf den jeweiligen Schwerpunkt an).
Dafür, dass dieser Studiengang so hoch angepriesen wird, ist er doch ganz schön enttäuschend.
Die Hochschule selber ist leider absolut unorganisiert.

Praxisnaher Studiengang

Ressortjournalismus

4.2

Hat mir viel Spaß gemacht, bedeutet aber mehr Arbeit außerhalb der Uni, als während der Uni.
In der Vorlesungen gibt es eher einen Anstoß und theoretisches Wissen und kleine praktische Beispiele und Umsetzung. Und daneben wird dann richtig gefordert in Form von Studienarbeiten und Anwendung des Gelernten. Dadurch bekommt man einen guten Praxisbezug und kann alles gelernte gleich umsetzen.
Aufgrund der kleinen Größe der Hochschule kennt man fast jeden und hat ein gutes Verhältnis mit den Professoren. Die sind immer für Rückfragen da und helfen gerne.

Einzigartiger Studiengang

Ressortjournalismus

3.5

Der Studiengang Ressortjournalismus mit der Schwerpunktwahl im 3. Semester ist einzigartig. Ich bin im Medizin Schwerpunkt und man merkt, dass dem Dozenten viel daran liegt, uns die Inhalte näher zu bringen. Natürlich gibt es aber auch Schattenseiten und Dozenten, die nicht so gut sind.
Ein großes Problem ist die Organisation, aber das ist nicht nur bei dem Studiengang, sondern an der ganzen Hochschule.

Inhalte gut; Orga schlecht

Ressortjournalismus

3.3

Das Studium selbst ist klasse man bekommt so viele praktische Einblicke in das journalistische Handwerk. Leider gibt es einige Dozenten die einen sehr den Spaß nehmen und die Organisation ist das Grauen: Schlechter Studierenden Service, immer wieder Probleme bei Anmeldung und Co. und auch die Orga von einigen Dozenten ist miserabel.

Derzeit würde ich es nicht unbedingt weiter empfehlen. Da das Drumherum leider sehr den Spaß und die Freude mindert.

  • 1
  • 39
  • 39
  • 7
  • 1
  • Studieninhalte
    3.9
  • Dozenten
    3.6
  • Lehrveranstaltungen
    3.7
  • Ausstattung
    4.5
  • Organisation
    2.6
  • Bibliothek
    4.0
  • Gesamtbewertung
    3.7

Von den 87 Bewertungen fließen 53 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Weiterempfehlungsrate

  • 81% empfehlen den Studiengang weiter
  • 19% empfehlen den Studiengang nicht weiter