Geprüfte Bewertung

Organisatorische Katastrophe, inhaltlich top!

Betriebswirtschaft (B.A.)

Geprüfte Bewertung
  • Studieninhalte
    4.0
  • Dozenten
    4.0
  • Lehrveranstaltungen
    3.0
  • Ausstattung
    3.0
  • Organisation
    2.0
  • Bibliothek
    4.0
  • Digitales Studieren
    4.0
  • Gesamtbewertung
    3.4
Das Betriebswirtschaftsstudium an der HNU bietet interessante Inhalte und ist gut machbar, wenn man selbst folgende Kriterien erfüllt:
- man gehört nicht zu denjenigen, die sich wie in der Schule alles vorkauen lassen wollen, sondern erarbeitet sich auch selbstständig den Stoff (Leider schaffen viele in den ersten Semestern nicht den Sprung in das selbstständige Lernen und schieben das Scheitern dann auf "inkompetente" oder *zensiert* Profs)
- man fängt nicht an die Klausuren vor sich her zu schieben.
Wer schiebt, der verliert.
Das gilt vor allem bei folgenden Veranstaltungen: Statistik, Recht, VWL 1 und 2 sowie Unternehmensführung
Das Schieben hat bei Vielen dazu geführt dass sich immer mehr Klausuren angehäuft haben, da der Rattenschwanz der durch das Schieben verursacht wird immer länger wird. (Nein man holt das nicht einfach im nächsten Semester nach, denn da kommen wieder neue Module auf einen zu)
Dadurch sind auch einige in den höheren Semestern gescheitert.

Die Bib ist klein aber fein! Großes Online-Angebot - man muss nicht auf Krampf in der Bib lernen ;)
Grüße gehen vor allem raus an Herrn Guter, der viele Kurse in der Bib zu Wissenschaftlichen Arbeiten anbietet und auch einige Videos zum Thema Citavi (wer ohne Citavi die Seminararbeiten oder Bachelorarbeit schreibt ist wahnsinnig) auf Youtube gestellt hat. Da ich nicht weiss ob man hier verlinken kann/darf: Einfach "HNU Timo Guter" auf Youtube eingeben. Hat mir viele viele Stunden an Frust und Verzweiflung erspart. Absoluter Ehrenmann.

Erfahrungsgemäß ist sehr viel Zeit und Geduld mitzubringen wenn es um die Organisation der Hochschule geht.
Ich habe bspw. über 6 Wochen darauf warten müssen, dass mein Arbeitsvertrag meines Pflichtpraktikums genehmigt wurde. Es ist daran gescheitert, dass geprüft werden musste, ob die Mindestanzahl der Arbeitstage den Vorgaben entspricht (100 Tage). Ich bin schlussendlich in das zuständige Büro und habe dort gezeigt, wie man das mit Excel in nicht mal 2 Minuten prüfen kann... Das ist nur eines von mehreren Beispielen.

Das Thema Excel nehme ich als Übergang zu den Veranstaltungen. Mit Abstand inhaltlich beste Veranstaltung heißt Quantitative Methoden im Management und wird von Herrn Gutierrez unterrichtet. Sehr hoher Praxisbezug (Excel), sehr schön aufgebaut und erklärt. (Als Praxisblock - Wahlpflichtveranstaltungen vor dem Praktikum - ist der VBA-Crashkurs von Herrn Mayer in Kombi mit QMIM sehr zu empfehlen) Die Inhalte konnte ich bspw. in meinem Praktikum in größerem Umfang direkt zum ersten Tag einbringen!
Generell verhält es sich mit den Veranstaltungen meist positiv.
(Im Folgenden bitte berücksichtigen: In den letzten Semestern haben sich die Prüfungsordnung und damit auch die Namen und der Aufbau einzelner Module bzw. Veranstaltungen verändert)

Die Vorlesungen von Herrn Gutierrez (nein, ich schleime nicht und schreibe auch nicht meine Thesis bei ihm ;) ) waren mit Abstand die am besten gestalteten Veranstaltungen des gesamten Studiums.
Herr Mayer hält die Vorlesung Finanz- und Investitionswirtschaft und ist auch in einem der Finance-Schwerpunkte aktiv.
Sehr kompetent, sehr fordernd. Kleiner Tipp: vermeidet es zu spät zu kommen, auch wenn es nur 1 Minute ist ;)
Des Weiteren sind mir die Veranstaltung zu Bilanzierung und Buchhaltung von Herrn Homfeldt, der International Logistics Schwerpunkt, geführt von Herrn Kunze, sowie die Vorlesungen im Schwerpunkt Supply Chain Management von Herrn Distel und Herrn Prenzler positiv in Erinnerung geblieben.

Zur Schwerpunktwahl:
Es gibt einen Haufen verschiedener Schwerpunkte, die zur Profilbildung genutzt werden können. Wählt man bestimmte Schwerpunkte in Kombination und schließt diese ab, erhält man die Möglichkeit sich diese Profile extra auf dem Abschlusszeugnis ausweisen zu lassen.
Die Wahl läuft bei den meisten Schwerpunkten recht unproblematisch. Bei den beliebtesten Schwerpunkten gibt es aber auch Auswahlverfahren/Minimalkriterien die man erfüllt haben muss, um der Menge an Bewerbern Herr zu werden (z.B. Marketing).
Daher gilt: Am besten schon im ersten Semester die Schwerpunktvoraussetzungen prüfen und falls dein Favorit solche Kriterien hat, schon in den ersten Semestern nicht nur so hoch zu springen wie das Pferd muss, sondern Gas geben :D

Abschließend möchte ich noch eine kleine Liste zur Verfügung stellen, welche Module sich in der Vergangenheit als "Exmatrikulator-Module" erwiesen haben:
1. Semester: Quantitative Methoden - enthält Wirtschaftsmathe und Statistik
--> hier ist Statisitk definitiv der Stolperstein - fällt man durch WiMa oder Statistik durch, muss beides nochmal geschrieben werden!

3. Semester: hier kommts knüppeldick
Es gab zu meiner Zeit zwei 3-köpfige Module

1. Zum einen ein Modul aus Finanz- und Investitionswirtschaft, Buchhaltung und Bilanzierung und Kosten- und Leistungsrechnung. Spätestens wenn ihr dieses Modul schreibt solltet ihr Statistik bestanden haben. Dieses Modul war der Endgegner schlecht hin. Auch hier gilt: Wer durch 1 fliegt, fliegt durch alle 3 durch.
(Ich bin mir nicht sicher, ob die neue Prüfungsordnung dieses Modul verändert hat - ich habe mal gehört das BuBi nicht mehr dazu gehört und jetzt mit Steuern ein neues Modul bildet. Das könnte das Ganze mit dem "durch alle 3 fliegen" etwas leichter gestalten, jedoch werden die Inhalte der Veranstaltungen ja nicht leichter :D)

2. Ein Modul aus Transport, Material- und Fertigungswirtschaft und Marketing
Wer sich jetzt denkt "Wieso Marketing? Das passt da ja null rein", der denkt wie 99% der Studenten vorher. Das Modul wurde meines Wissens nach ebenfalls aufgesplittet. MaFe und Transport sind gut machbar. (Macht die Übungsblätter!!)
Marketing war für mich subjektiv ein Kampf - ist aber auch eben langweilig. sorry der musste sein :P

Die VWL Veranstaltungen im 1. und 6. Semester sind ebenfalls umfangreich, aber mit entsprechendem Workload gut bestehbar.
Tipp: Weiterführende Informationen zum Studium hier!
  • Eine große Mehrheit der Dozenten gestalten Ihre Veranstaltung mit heutzutage relevanten Inhalten und angenehm, nehmen sich für individuelle Fragen (auch Sprechstundentermine) großzügig Zeit und gehen auf die Studierenden ein.
  • Organisatorisch ist die HNU aus meiner persönlichen Empfindung eine Katastrophe. Ein Beispiel von vielen siehst du in meinem Erfahrungsbericht.

Aktuelle Bewertungen zum Studiengang

4.0
Jonathan , 20.11.2021 - Betriebswirtschaft (B.A.)
3.4
Denis , 20.11.2021 - Betriebswirtschaft (B.A.)
3.3
Vanessa , 19.11.2021 - Betriebswirtschaft (B.A.)
4.6
Birkan , 19.11.2021 - Betriebswirtschaft (B.A.)
3.9
Emma , 19.11.2021 - Betriebswirtschaft (B.A.)
4.0
Calvin , 19.11.2021 - Betriebswirtschaft (B.A.)
4.2
Korbinian , 12.11.2021 - Betriebswirtschaft (B.A.)
4.6
Leon , 11.11.2021 - Betriebswirtschaft (B.A.)
3.7
Darja , 08.11.2021 - Betriebswirtschaft (B.A.)
3.6
Theresia , 08.11.2021 - Betriebswirtschaft (B.A.)

Über Anonymus

  • Alter: 24-26
  • Geschlecht: Männlich
  • Abschluss: Ja
  • Studienbeginn: 2017
  • Studienform: Vollzeitstudium
  • Standort: Hauptstandort Neu-Ulm
  • Schulabschluss: Abitur
  • Weiterempfehlung: Ja
  • Geschrieben am: 22.09.2021