COVID-19 Digital studieren in Zeiten von Corona. Alle Infos zur Digitalisierung der Hochschulen findest Du hier
Bericht archiviert

Traumstudium mit sehr flexibler Zeiteinteilung

Physik (B.Sc.)

Geprüfte Bewertung
  • Studieninhalte
    5.0
  • Dozenten
    4.0
  • Lehrveranstaltungen
    4.0
  • Ausstattung
    5.0
  • Organisation
    4.0
  • Gesamtbewertung
    4.4
Die Physiker setzen auf Eigenverantwortung beim Lernen und das gefällt mir. Keine Anwesenheitspflicht in Vorlesung und Tutorium, stattdessen viele Übungszettel. Ich kann rechnen, wo ich will, wann ich will und wie ich will. Mit Freunden, alleine, bei einer Freundin im Garten, im Studicafe oder im Seminarraum. Diese Freiheit ist meines Erachtens einer der Hauptvorteile bei Fächern wie Physik und Mathe. Den Zeitaufwand würde ich mit mittelmäßig bewerten. Das Fach ist eine Herausforderung, aber eine, die Spaß macht. Meine Erfahrung beim Lösen von Problemen ist, dass die Lösung meistens dann kommt, wenn man sie nicht erwartet und es einfach wahnsinnigen Spaß macht, wenn man eine Lösung gefunden hat. Entsprechend viel Zeit habe ich dann auch in die Übungszettel (vor allem Mathe und theoretische Physik) investiert - was sich als ideale Prüfungsvorbereitung erwiesen hat.

So, jetzt zur Uni

Anspruch der Lehrveranstaltungen - meines Erachtens gut fordernd und genau richtig. Die Aufgaben auf den Zetteln sind gut machbar und die Vorlesungen meistens sehr gut strukturiert und klar verständlich (wobei man bei Theo und Mathe durchaus in seiner Freizeit einige Dinge nochmal nachrechnen sollte). Als Problem sehe ich eher die grundsätzliche Struktur - 3 Monate VL, 3 Monate Ferien sind ziemlicher Mist, da zuviel Wissen in zu kurze Zeit gestopft wird. Ansonsten in Ordnung.

Kompetenz der Dozenten - meistens sehr hoch - was beim Bachelor aber noch normal sein dürfte.

Durchdachter Studienverlauf - definitiv. Erst die Experimentalphysik, später die Theorie (bis auf Quantenmechanik) durchaus anschaulicher.

Ausreichend Plätze und Seminare - definitives Ja.

Einsatz moderner Lernmittel - bei einem Fach, was man zu 66% mit Zettel und Stift machen kann (von Experimentalphysik einmal abgesehen) kann man da wohl kaum etwas falsch machen. Tafeln und freie Räume zum Selberrechnen gibt es zu Genüge, die Computerräume ermöglichen den Rest (Integrale von Wolfram-Alpha berechnen lassen, Python für numerische Integration usw).

Die Laborpraktika könnten anspruchsvoller sein, aber das stört mich als angehende Theoretikerin eher nicht.

Aktuelle Bewertungen zum Studiengang

4.5
Lilly , 29.10.2019 - Physik
3.7
Daria , 02.08.2018 - Physik
4.2
Katharina , 24.06.2017 - Physik
3.2
Kevin , 12.03.2015 - Physik

Über Alex

  • Alter: 21-23
  • Geschlecht: Männlich
  • Abschluss: keine Angabe
  • Studienbeginn: 2013
  • Studienform: Vollzeitstudium
  • Standort: Standort Berlin
  • Weiterempfehlung: Ja
  • Geschrieben am: 25.04.2016