Was gehört in ein Bewerbungsschreiben? Aufbau & Inhalt

Bevor Du eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch erhältst, gilt es für Dich, eine überzeugende Bewerbung inklusive Anschreiben und Lebenslauf zu verfassen, die Deine Qualifikationen und Dich als Person widerspiegelt. Du weißt nicht, wie Du das hinbekommen sollst? Keine Panik - wir erklären Dir, worauf es bei einem Bewerbungsschreiben ankommt.

Was ist ein Bewerbungsschreiben?

Mit dem Anschreiben bewirbst Du Dich um einen Job, sei es eine Stelle als Werkstudent, als Aushilfe oder für Deine erste feste Arbeitsstelle nach dem Studium. Darin beschreibst Du Dich, schilderst Deine Fähigkeiten und machst deutlich, warum gerade Du die passende Person für den ausgeschriebenen Arbeitsplatz bist. Du betreibst also eine Art Selbstmarketing und bleibst dabei zu jeder Zeit authentisch. Um bei Deinem potenziellen Arbeitgeber einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen und eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch zu erhalten, gilt es für Dich, formal sowie inhaltlich ein paar Dinge bei der Erstellung Deines Bewerbungsschreibens zu beachten.

Praktische Hilfe beim Bewerbungsschreiben

Du bist Dir nicht sicher, wie Du ein Bewerbungsschreiben formulieren sollst, um Dein Ziel zu erreichen und den Job zu ergattern? Für diesen Zweck hast Du die Möglichkeit, Dir wertvolle Unterstützung bei einem Unternehmen zu holen, die Dir rund um die Bewerbung mit Rat und Tat zur Seite stehen - wie beispielsweise die Bewerbungsschreiber. Hier triffst Du auf Profis, die wissen, welcher Aufbau und welche Formulierungen die Personaler ansprechen.

Wie baue ich ein Bewerbungsschreiben auf?

Ebenso wie den Lebenslauf solltest Du auch das Anschreiben klar strukturieren, damit der Personaler Deinen Text gut lesen kann. Denn meistens haben diese für jede Bewerbung nur wenige Minuten Zeit. Für den Aufbau & Inhalt eines Bewerbungsschreibens sind folgende Punkte wichtig:

  1. Kontaktdaten angeben
  2. Datum & ausgeschriebene Stelle erwähnen
  3. Persönliche Anrede
  4. Einstieg
  5. Darstellung Deiner Person
  6. Persönliche Stärken untermauern
  7. Abschließender Satz & Unterschrift

1. Kontaktdaten angeben

Zu einem Bewerbungsschreiben gehört es, sowohl die Adresse des Empfängers als auch des Absenders, also Deine, anzugeben. Dabei bist Du recht frei in der gewählten Position. Oftmals findest Du die Adressen, wie bei einem Brief, untereinander am linken oberen Rand in einer kleineren Schriftgröße als den Text vor - beispielsweise in Größe 9 oder 10. Besonders wichtig ist es, Deine Telefonnummer und Mailadresse zu notieren, damit Dich der Personaler entsprechend kontaktieren kann. Außerdem solltest Du besonders darauf achten, den Firmennamen und den jeweiligen Ansprechpartner korrekt zu schreiben.

2. Datum & ausgeschriebene Stelle erwähnen

Bevor Du nun mit Deinem Text startest, versieh Dein Bewerbungsschreiben mit dem aktuellen Datum, welches Du rechtsbündig ausrichtest, und erwähne kurz in einer Art Überschrift die Stelle, auf die Du Dich bewirbst. Das ist vor allem sinnvoll, weil die Unternehmen oftmals mehrere Jobs gleichzeitig anbieten. So weiß der Personaler unmittelbar, um welchen es sich bei Deiner Bewerbung handelt.

Bewerbung

3. Persönliche Anrede - durch Einsatz punkten

Die Anrede spielt in einem Bewerbungsschreiben eine wichtige Rolle, denn damit leitest Du Deinen Text ein. Sie zeigt dem jeweiligen Personaler unmittelbar, wie intensiv Du Dich mit der Stellenanzeige und dem Unternehmen befasst hast. Auch wenn kein direkter Ansprechpartner in der Ausschreibung steht, verzichte am besten auf die Phrase “Sehr geehrte Damen und Herren”. Stattdessen solltest Du Dir die Mühe machen, den richtigen Adressaten herauszufinden - sei es im Netz oder per Telefon. Je nach Unternehmenskultur kommt es heutzutage auch vor, dass Du Deine Bewerbung nicht in der “Sie”-, sondern in der “Du”-Form verfassen kannst. Achte also genau auf die Wortwahl in der Anzeige beziehungsweise auf der Website der Firma.

4. Einstieg - von Anfang an überzeugen

Für einen guten Einstieg in ein Bewerbungsschreiben gibt es kein Pauschalrezept. Denn Du hast die Möglichkeit, diesen etwas ausführlicher oder knackiger zu gestalten. Wichtig ist, dass Du den Leser davon überzeugst, weiterlesen zu wollen. Rede also nicht lange um den heißen Brei herum und bringe direkt zu Beginn an, mit welchen Fähigkeiten Du das Unternehmen unterstützen kannst. Damit zeigst Du auch, dass Du die Stellenanzeige und die Informationen auf der Unternehmenswebsite gelesen und somit verstanden hast, was Dein potenzieller Arbeitgeber von Dir als Mitarbeiter erwartet. Welche Optionen es gibt, eine Einleitung spannend zu gestalten, siehst Du im folgenden Video:

5. Darstellung Deiner Person - wer bist Du?

Anschließend kannst Du etwas mehr über Dich erzählen. Dabei geht es nicht darum, den kompletten Lebenslauf im Anschreiben zu wiederholen. Stattdessen schreibst Du, was Du studierst, mit welchen Thematiken Du Dich in diesem Zusammenhang beschäftigst und wann Du Deinen Abschluss in der Tasche hast. Alternativ erwähnst Du, an welchem Punkt Du beruflich gerade stehst, warum Du auf der Suche nach einer neuen Herausforderung bist und Dich genau für dieses Unternehmen interessierst.

Hast Du bisher lediglich die Schule und das Studium absolviert, besteht für Dich die Möglichkeit, Erfahrungen aus dem Studium oder aus dem Hobbybereich anzubringen, die gut zum Job passen. Warst Du beispielsweise Leiter eines Sportkurses, verfügst Du über besondere Computerkenntnisse oder hast Dir sogar das Gitarrespielen selbst beigebracht? Verwende diesbezüglich keine Floskeln, sondern belege Deine Tätigkeiten beziehungsweise Erfahrungen immer mit Beispielen.

6. Persönliche Stärken untermauern

Gehe zum Schluss noch mal auf Deine persönlichen Stärken ein, die Du in das Unternehmen einbringen kannst. Bei welchem Ziel möchtest Du Deinen zukünftigen Arbeitgeber unterstützen? An dieser Stelle bietet es sich an, sogenannte Keywords aus der Ausschreibung aufzugreifen, die die Personaler dort verwendet haben, um die Aufgaben und erforderlichen Fähigkeiten darzustellen. So sehen die Verantwortlichen direkt, ob Du für die Stelle die passende Person bist.

Beleuchteter Kasten mit Schrift auf einem Stuhl

7. Abschließender Satz & Unterschrift

Um Dein Bewerbungsschreiben angemessen zu beenden und einen Ausblick zu geben, verweist Du auf das hoffentlich folgende Vorstellungsgespräch. Anstatt im Konjunktiv zu formulieren “ich würde mich freuen”, setze auf eine aktive Schreibweise, denn Du bist motiviert und dem Unternehmen eine gute Unterstützung. Ein möglicher Satz ist: “Ich freue mich, Sie bei einem persönlichen Gespräch von meinen Stärken zu überzeugen.”

Nenne dann noch Deinen frühestmöglichen Eintrittstermin und gegebenenfalls Deinen Gehaltswunsch. Die Gehaltsangabe ist allerdings kein Muss, sofern dies nicht in der Stellenanzeige ausdrücklich gewünscht ist. Schließe die Bewerbung mit Deiner persönlichen Unterschrift ab, auch wenn Du eine Onlinebewerbung versendest. In diesem Fall scannst Du Deine Signatur und bindest sie in Dein Dokument ein.

Grundsätzlich gilt für Dich: Sei immer ehrlich und täusche keine Abschlüsse oder Berufserfahrung vor. Spätestens beim Vorstellungsgespräch oder Probearbeiten kommt Dein kleiner Schwindel heraus. In diesem Video findest Du die Tipps zum Aufbau noch mal zusammengefasst:

Layout

Mit Deinem Bewerbungsschreiben solltest Du nicht nur inhaltlich überzeugen, sondern Deinen Worten auch ein entsprechendes Äußeres verleihen. Verwende in jedem Fall eine leicht lesbare Schrift wie beispielsweise Arial, Helvetica, Verdana oder Times New Roman in Größe 11. Entscheide Dich zudem für eine klare, deutliche Sprache und keine allzu langen Sätze, damit sich Dein Text gut lesen lässt.

Wichtig ist auch, dass Dein Anschreiben keine Rechtschreib- und Grammatikfehler enthält, vor allem wenn Du Dich für eine Position in einer Werbeagentur oder Redaktion bewirbst. Bist Du Dir unsicher, lass am besten einen Freund oder eine Freundin drüberschauen. Insgesamt sollte Dein Bewerbungsanschreiben lediglich eine DIN-A4-Seite lang sein. Beschränke Dich also auf die wesentlichen Punkte, die Dich für die jeweilige Stelle auszeichnen.

Kannst Du Deinen potenziellen Arbeitgeber mit Deinem Bewerbungsschreiben und Lebenslauf überzeugen, erhältst Du eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. Hier kannst Du Deine Fähigkeiten und Kenntnisse vor Ort unter Beweis stellen.

Wie versende ich meine Bewerbung?

In der Regel versendest Du Deine Bewerbung heutzutage online - entweder über ein spezielles Bewerbungsportal des Unternehmens oder per Mail an die Personalabteilung. Per Post schickst Du Deine Bewerbungsmappe mittlerweile eher selten. Manche Firmen setzen immer noch auf den postalischen Weg. Unter Umständen fordern die potenziellen Arbeitgeber auch nur Deinen Lebenslauf und Deine Zeugnisse ein. Wenn das Unternehmen ganz in der Nähe zu Deinem Wohnort ist, hast Du natürlich ebenfalls die Möglichkeit, Deine Bewerbung persönlich abzugeben. Aber auch hier solltest Du Dich vorher informieren, ob das gewünscht ist. Üblicherweise verrät Dir die Stellenanzeige, wie Du Deine Bewerbung einreichen sollst. Bist Du Dir unsicher, ruf am besten im Unternehmen an und frag einfach nach.

Das könnte Dich auch interessieren