Die Unizeit ist doch wirklich die schönste Zeit. Du triffst Deine Freunde jeden Tag, auf den Unipartys tanzt Ihr die Nächte durch und das Beste, der Wecker klingelt frühestens um 10 Uhr. Während der Recherche Deiner Hausarbeit merkst Du, es gibt doch noch einen Ort auf dem Campus, da herrschen noch Zucht und Ordnung. Da wird kein Mucks verziehen, da mutieren Rambos zu zahmen Kätzchen: in der Bibliothek. Wer hier lernen möchte oder auf der Suche nach dem Heiligen Gral der Bücher ist, muss sich an strenge Regeln halten. Klingt öde? Ist es auch! Und deswegen verraten wir Dir die besten Tipps, wie Du Dir in der Bib garantiert wahre Freunde machst.

Frau in Bibliothek

Nr. 1: Dekoriere die Bücher in der Bib liebevoll um

Ordnung ist das halbe Leben. Aber eben nur das halbe. Ein Grund mehr für Dich ein bisschen Leben in die Bib zu bringen und den Büchern in fachfremden Regalen ein neues Zuhause zu geben. Da werden sich die anderen bei der Büchersuche ganz schön umgucken. Ausraster und Anfälle programmiert! Doch ein weiser Mann sagte: Nur der Kleingeist hält Ordnung, das Genie überblickt das kreative Chaos.

Frau räumt Bücher um

Nr. 2: Gitarrenprobe DeLuxe

Wie schön, wenn Du ein Hobby hast, das auch anderen Freude bereitet – beispielsweise Death-Metal-Gitarrist. Der perfekte Ort zum Proben: Die Bib. Hier hast Du eine coole Akustik und geduldige Zuhörer. Was willst Du mehr?

Mann spielt Gitarre in Bibliothek

Nr. 3: Pornöse Ruhestörung am PC

Es ist doch schön zu sehen, wie die anderen Studierenden sich bemühen, ihren Aufenthalt in der Bib möglichst leise zu gestalten. Also, bring doch mal Schwung in die Bude: Dreh den Startsound eines Rechners auf, tausche ihn gegen schlüpfrige Schlafzimmer-Laute und warte ab, was passiert. Schlimm, wenn es Leute gibt, die sich einfach nicht benehmen können.

Nr. 4: Schwing Dich mit der Bücherleiter durch die Gänge

Mal ehrlich, jeder wollte doch schon immer mal mit dem Bücherwagen durch die Bib heizen oder austesten, wie viele Bücher und Menschen dieses Wägelchen eigentlich aushält. Oder schnapp Dir die Bücherleiter und gib mal so richtig Gas. Wie heißt es im Kirmesjargon doch so schön: „Eine neue Runde, eine neue Fahrt. Jetzt einsteigen. Es geht los-os-os.“

Frau an Bücherleiter

Nr. 5: Spieleabend mal anders

Deine Freunde denken, ein Spieleabend ist absolut seniorenheimig und jeder hat plötzlich einen triftigen Grund, warum es bei ihm oder ihr definitiv nicht klappt – Katze krank, Mutter zu Besuch, Klo kaputt. Also, warum verlegst Du den Spieleabend nicht einfach in die Bib. Hier habt Ihr endlich mal genügend Stühle und viel Platz zur Verfügung.

Nr. 6: Kopieren bis der Proktologe kommt

Die Kopierer gehören zum Heiligtum einer jeden Bib. Schließlich kann nicht jeder 100 Bücher nach Hause tragen. Dabei gilt die Devise: zügig kopieren, es wollen auch noch andere Kopierluft schnuppern. Zu blöd für Deine Kommilitonen, wenn Du bis auf einen alle Kopierer mit einem netten „DEFEKT!“ Hinweisschild versiehst und Dich ganz gemütlich an die Arbeit machst. Doch Bücher kopieren? Kann ja jeder! Wie wäre es, wenn Du ein bisschen Licht ins Dunkel bringst und den Allerwertesten vervielfältigst? Schließlich studierst Du ja Medizin und stehst kurz vor der Bachelorarbeit mit dem Titel: „Die rektale Applikation von Gossypium herbaceum im historischen Kontext.“

Frau kopiert ihren Po

Wie sieht es in Deiner Uni-Bib aus? Stehen die Wächter des Schweigens auch hinter jeder Ecke oder geht es bei Euch recht locker zu? Schreib uns doch auf Facebook, was Du gern mal in der Bib machen würdest – außer zu Lernen versteht sich.