Geprüfte Bewertung

Finger weg!

Wirtschaftsrecht (LL.B.)

Geprüfte Bewertung
  • Studieninhalte
    2.0
  • Dozenten
    2.0
  • Lehrveranstaltungen
    2.0
  • Ausstattung
    1.0
  • Organisation
    3.0
  • Bibliothek
    1.0
  • Gesamtbewertung
    1.8
Studiert lieber nicht Wirtschaftsrecht. Auch wenn das Studium auf dem ersten Blick sinnvoll erscheint, weil eine breite Grundausbildung in BWL und Rechtswissenschaften bietet, studiert es lieber nicht!

Es ist sinnlos einen juristischen Bachelorstudiengang zu studieren, wenn die juristische Ausbildung in der Universität stattfindet. Erst als Volljurist kann man was bewegen. Als Wirtschaftsjurist eher nicht.

Man kann sich im Steuerrecht spezialisieren oder im Bereich Personal. Ansonsten gibt es so gut wie keine Spezialisierungsmöglichkeiten.

Die Ausbildung im Studiengang BWL ist bei den genannten Spezialisierungen besser und ihr habt den Vorteil, dass ihr euch nicht einschränkt. Der Studiengang schränkt einen in der Wahlfreiheit für spätere Masterstudiengänge ein und es könnte schwierig werden einen Masterstudienplatz zu bekommen. Viele betriebswirtschaftliche Masterstudiengänge bleiben verschlossen, weil ECTS in Statistik, Operations Research und VWL fehlen.

Als ich studiert habe, da gab es noch einen Studierfähigkeitstest, dieser wurde für den Zeitraum 2014 bis 2020 freiwillig bindend. Aufgrund der hohen Abbrecherqoute wurde dann wieder das VORPRAKTIKUM eingeführt. Es gibt genug Beispiele, auch hier in diesem Studiengang, dass nach dem Studium Wirtschaftsrecht ein Studium Rechtswissenschaft aufgenommen wurde.

Für Wirtschaftsjuristen gibt es so gut wie keinen Arbeitsmarkt. Es wird unnötiger Balast gelehrt, den man dann nie anwenden wird. Da man erst als Volljurist juristisch tätig sein kann. Hier werden Absolventen am Arbeitsmarkt vorbei produziert.

Man kann den Studiengang Wirtschaftsrecht als akademische Weiterbildung von Rechtsanwaltsfachangestellten verstehen, aber für den Wissenserwerb bringt das eher nicht.

Mittlerweile bieten Studiengänge an Universitäten auch den Anschluss Bachelor und Master in juristischen Studiengängen. Die Gefahr, dass man bei einen Jurastudium ohne Abschluss dasteht sind eher gering. Insoweit lohnt sich dieser und andere juristische Bachelor- und Masterstudiengänge an HAWs überhaupt nicht, da ihr immer als Halbjuristen gelten werdet und eigentlich nie wirklich gebraucht werdet. Außer vielleicht in Steuern und Personal, aber dafür muss man nicht Wirtschaftsrecht studieren.

Aktuelle Bewertungen zum Studiengang

3.3
Lilly , 21.09.2022 - Wirtschaftsrecht (LL.B.)
4.1
Katharina , 10.08.2022 - Wirtschaftsrecht (LL.B.)
3.4
Susu , 29.05.2022 - Wirtschaftsrecht (LL.B.)
3.9
Musa , 05.04.2022 - Wirtschaftsrecht (LL.B.)
4.6
Dilara , 30.11.2021 - Wirtschaftsrecht (LL.B.)
4.0
Ina , 27.11.2021 - Wirtschaftsrecht (LL.B.)
3.9
Chanel , 30.10.2021 - Wirtschaftsrecht (LL.B.)
4.7
Anastasia , 25.10.2021 - Wirtschaftsrecht (LL.B.)
3.0
Jork , 16.10.2021 - Wirtschaftsrecht (LL.B.)
4.3
Paul , 09.08.2021 - Wirtschaftsrecht (LL.B.)

Über Anonym

  • Alter: 24-26
  • Geschlecht: Divers
  • Abschluss: Ja
  • Studiendauer: 9 Semester
  • Studienbeginn: 2015
  • Studienform: Vollzeitstudium
  • Standort: Campus Treskowallee
  • Schulabschluss: Abitur
  • Abischnitt: 2,0
  • Weiterempfehlung: Nein
  • Geschrieben am: 01.07.2021
  • Veröffentlicht am: 02.07.2021