Geprüfte Bewertung

Chancen, Wissen, Erfahrung

Internationales Vertriebs- und Einkaufsingenieurwesen (B.Eng.)

Geprüfte Bewertung
  • Studieninhalte
    4.0
  • Dozenten
    4.0
  • Lehrveranstaltungen
    4.0
  • Ausstattung
    5.0
  • Organisation
    4.0
  • Bibliothek
    5.0
  • Gesamtbewertung
    4.3
Man kann mit einem Studiengang unglücklich sein aus zwei Gründen.
- Entweder ist der Studiengang schlecht
- oder man hat einfach den falschen gewählt.
Damit spiele ich hier auf die Negative Bewertung an, denn ich muss wirklich eine Lanze brechen für IVE. Ich habe vorher Wirtschaftsingenieurwesen an einem anderen Standort studiert und habe gewechselt und bin mehr als zufrieden. Hier meine Kritik an der Kritik, als Jahrgangsbester Absolvent, der weiß wovon er spricht.

Über einen Fächerwechsel kann man erstmal grundsätzlich imemr drüber nachdenken und schauen, was aktuell in der Wirtschaft wichtig wäre. Dies muss aber natürlich Hand und Fuß haben und in den Kontext des späteren Berufslebens passen. Gleichzeitig möchte ich vorher anmerken, dass Wissbegier sicher gut sind und man sich immer viele Fächer wünschen kann. Auch ich interessiere mich für Quantenmechanik, Astronomie, Philosophie und Musik, für den Studiengang ist es aber nicht sinnvoll, denn Fakt ist, er hat "nur" 180 ECTS Punkte, die mann sinnvoll verteilen muss.
- Den Vorschlag Automatisierungstechnik und Regelungstechnik mit aufzunehmen, halte ich für überflüssig. Dieser Studiengang hat die Teilung BWL und Maschinenbau. Grundlagen E-Technik sind wichtig und bereits Bestandteil des Curriculums. Wer mehr E-Technik möchte sollte den ebenfalls angebotenen Wing Studiengang mit Schwerpunkt E-Technik wählen.
- Mathe I und WiMa seien zu wenig. Darüber mag man diskutieren. Höhere Mathematik ist sicher ein spannendes Thema, aber nicht zwingend für jeden wichtig. Im späteren Berufsleben ist dies meist nicht relevant. Relevant sind dagegen Mathe I und WiMa die zwar nur leicht das Abiniveau übersteigen, aber eben wichtig im Beruf sind. Hier muss ich die Ausrichtung aufs Berufsbild loben. Wichtig kann HöMa für einen weiteren Master sein.
- Darauf aufbauend muss ich einwerfen, dass man sich ab spätestens dem 4. Semester Gedanken zu seinem Master machen sollte. Hamburg lässt bspw. nach dem alten Curriculum nur mit 17 ECTS Punkten Mathe Personen zu, andere Unis mit 18. Der Schuld die FH zu geben ist nicht richtig, es liegt mehr an anderen Unis, die damit ihre eigenen Studenten schützen wollen und irrationale Aufnahmekriterien erstellen. Dies bin ich ganz einfach umgangen, indem ich die beiden Wahlkurse "Angewandte Statistik..." und "Höhere mathematik" besucht habe. Schon habe ich meinen Wissendurst für Mathe gestillt und 10 ECTS Punkte dazugewonnen. Keine Hürde mehr bei einem Master, danke Angebot der FH Kiel.
- Generell habe ich von vielen positive Nachrichten bekommen, die in Rostock, Braunschweig, Berlin, Kiel, Lübeck, etc. im Master nach IVE studieren und ich kenne nicht mal viele.
- Produktion und Logistik. Logistik ist in Einkauf und Beschaffung bereits mit drin. Wie viel man dazu bekommt bei 180 ECTS ist die Frage. Produktion könnte tatsächlich etwas mehr sein, da es ein interessantes Berufsfeld für Wings ist und Planning of Machines and Plants dafür recht wenig bietet.
- Quantitative Methoden verweise ich wieder auf den Wahlkurs (Wahlkurse müssen zu 17 ECTS gemacht werden)
- Operations Research kann man drüber nachdenken, ob man das in bestehende Fächer einbauen kann. Interessant für einen Wing ist es, stimme ich zu. Ein Drama ist es dagegen noch nicht, da es auch bei vielen anderen Wingstudiengängen nciht angeboten wird.
- Meiner Meinung nach sollte Excel noch einen viel höheren Stellenwert bekommen und nicht weniger. Pivot Tabellen wären sehr sinnvoll. Diese Kritik wurde in meinem ersten Semester angenommen und später im Lehrplan ergänzt. Tolle Aktion der FH.
- Den Vorschlag Programmiersprachen in dem Umfang einzubauen, muss ich stark anweifeln. Dies braucht man als Wing nicht und ich arbeite sogar an IT Projekte. Dafür gibt es Abteilungen und Arbeitsteilung. Programmieren kann man eher streichen, da es nicht ins Berufsbild passt und man wenig behält.
- Die Fächer Marketing, Vertrieb und Int. Marketing haben natürlicherweise Gemeinsamkeiten. Sie werden aber in den Fächer gut miteinander verbunden und und separat behandelt, da sie alle aus einer Hand kommen. Die Fächer grenzen sich in meinem Unterlagen stark voneinander ab, habe ich gerade überprüft. An den Case Studys könnte man in der Tat arbeiten. So könnte man in Vertrieb nicht mehr wie in Marketing Start Ups behandeln, sondern stärker definierte bereits agierende Unternehmen betrachten.
- VWL als eigenes Fach stimme ich zu. Der Umfang gibt dies auch her. Auch ich wäre für mehr Credits.
- In dem Züge spreche ich mich aber definitiv dagegen aus, die rechtlichen Fächer zu stärken. Die Schwerpunkte waren gut gewählt und ausreichend. Mehr braucht man für das Berufsbild nicht. bei ernsthaften fragen muss man sich sowieso juristisch absichern.
- Global Business Behaviour müsste evtl. überarbeitet werden. In der Form würde ich mich auch für eine Streichung aussprechen, wohingegen das Prüfungskonzept auf Englisch sehr gut war! Man kann nicht die fehlende Internationalisierung bemängeln und Fächer auf Englisch streichen wollen, die sich inhaltlich mit der Internationalität auseinandersetzen. Wirklich undlogische Argumentationskette.
- Internationalität ist mein nächstes Stichwort. Englischunterricht, einige Prüfungen auf Englisch, was man intensivieren könnte, stützen dies. Eine Summer School in Shanghai wurde für 2 Wochen geboten, erstkalssig! Hier könnte man höchsten chinesische Dozenten mehr integrieren.
- Controlling sehe ich bereits zu genüge in ISPAS untergebracht.
- EMK und MK können keinesfalls zusammengelegt werden. Maschinenbau muss ein Schwerpunkt bleiben. Die Teilung und Intensität ist absolut wichtig und thematisch auch toll von einander getrannt mit der Brücke Statik im 3. Semester.
- naturwissenschaften sind nicht immer abgespeckt, sondern auf Zielgruppen geschneidert. Chemie beinhaltet bei IVE andere Vorlesungsaspekte, die dann einen wirtschaftlicheren Bezug haben. Ist ein gutes Angebot der FH. Vielleicht kann man den Vorteil mehr ausspielen.
- gestempeltes Papier wird gerade eingeführt und ist mittlerweile fast überall üblich.
- Eine Pflichthausarbeit im 5. Semester wäre tatsächlich gut. Statt einer 5. Case Study könnte man dies bspw. in International Marketing einführen. Diskussionswürdiger Vorschlag.

Man bekommt wirklich gute Inhalte vermittelt. Dran arbeiten kann man an allem, damit ist es noch lange nicht schlecht. Die Betreuung ist sehr individuell und aufs Berufsbild ausgerichtet, also viel Praxis, was man erst merkt, wenn man im Unternehmen ist bzw. mal woanders studiert hat. Beides trifft bei mir zu.

Fazit: Teilweise unüberlegte bis hirnrissige Kritik, die bei Wirkung, den Studiengang evtl. von der Theorie erweitern würde aber praktisch überflüssig und an der Realität vorbei führen würde.
Einige Aspekte kann man sicher diskutieren. Ein 7. Semester würde ich bspw. ebenfalls begrüßen, um besser die Bandbreite an Themen abzubilden. Mehr Projektmanagement würde ich bspw. als sinnvoll erachten, da es ein Hauptberufsbild für IVE ist.

Aktuelle Bewertungen zum Studiengang

2.0
Emre , 22.01.2019 - Internationales Vertriebs- und Einkaufsingenieurwesen
3.8
Selina , 21.01.2019 - Internationales Vertriebs- und Einkaufsingenieurwesen
1.5
Leonie , 15.01.2019 - Internationales Vertriebs- und Einkaufsingenieurwesen
5.0
Egzon , 09.01.2019 - Internationales Vertriebs- und Einkaufsingenieurwesen
4.5
André , 05.10.2018 - Internationales Vertriebs- und Einkaufsingenieurwesen
4.7
Thomas , 13.07.2018 - Internationales Vertriebs- und Einkaufsingenieurwesen
4.7
Nicklas , 03.07.2018 - Internationales Vertriebs- und Einkaufsingenieurwesen
4.8
Gökay , 23.05.2018 - Internationales Vertriebs- und Einkaufsingenieurwesen
4.7
Pascal , 20.05.2018 - Internationales Vertriebs- und Einkaufsingenieurwesen
5.0
Ina , 15.05.2018 - Internationales Vertriebs- und Einkaufsingenieurwesen

Über David

  • Alter: 24-26
  • Geschlecht: Männlich
  • Abschluss: Ja
  • Studiendauer: 6 Semester
  • Studienbeginn: 2015
  • Studienform: Vollzeitstudium
  • Standort: Standort Kiel
  • Schulabschluss: Abitur
  • Abischnitt: 1,6
  • Weiterempfehlung: Ja
  • Geschrieben am: 22.01.2019