COVID-19 Digital studieren in Zeiten von Corona. Alle Infos zur Digitalisierung der Hochschulen hier
Geprüfte Bewertung

Spannender Selbstfindungstrip - Und interessant

Theaterpädagogik (B.A.)

Geprüfte Bewertung
  • Studieninhalte
    5.0
  • Dozenten
    4.0
  • Lehrveranstaltungen
    4.0
  • Ausstattung
    4.0
  • Organisation
    3.0
  • Bibliothek
    4.0
  • Gesamtbewertung
    4.0
Das Studium der Theaterpädagogik in Lingen ist in 6 Semester gegliedert. In den ersten beiden Semestern ging es nur um mich. Und um alle anderen. Wir waren nämlich nur 18 Leute in einem Jahrgang, was die ganze Sache ziemlich kuschelig und familiär gemacht hat, am Ende vielleicht ein bisschen zu familiär. Aber dazu später.

Das erste Jahr befasst sich mit dem Individuum und dessen Körper. Ich habe mich auf einmal im Spiegel gesehen und festgestellt, dass ich mich das erste mal WIRKLICH im Spiegel angucke. Und auf einmal hatte ich das Gefühl jeden einzelnen Menschen zum ersten Mal wirklich anzugucken! Das war was. So fing das Studium aufwühlend an, alles wurde auf den Kopf gestellt, ich habe gelernt richtig auf meinen Füßen zu stehen, die übrigens Wurzeln in den Boden brauchen, damit oben Flügel wachsen können. Ich habe den Boden kennengelernt und die Lüfte, habe eine neue Familie gefunden, in der Kuscheln ganz plötzlich das Normalste auf der Welt war, wir waren ein riesiger Haufen mit Haaren, Armen, Beinen, Augen. Und dass womöglich grade weil es nur ums Individuum ging. Wir haben uns aufeinmal selbst lieben gelernt und dabei soviel Liebe übrig gehabt, dass es für alle reichte. Ich hab die richtig geliebt die anderen. Auf einmal wusste ich: Hier ist mein Platz. Ich bin hier. Genau richtig.

Im zweiten Jahr wurde es dann ein bisschen ernster. Aus dem Kuschelhaufen haben sich allmählich einzelne Wesen heraus kristallisiert, die auch ernst sein konnten. Und die aufeinmal Hausarbeiten schreiben und Referate halten mussten. Trotzdem war da dieses Band, dieses Gefühl von Zusammenhalt, das bleibt. Lingen ist nun auch wirklich ein kleines Örtchen. Da bildet man schnell Banden, grenzt sich ab gegen das Außen und definiert sich als 'die Außergewöhnichen' neu. Vielleicht waren wir in der Stadt Außenseiter. Aber wir waren zusammen. Zusammen kann man nicht außen vor sein. zusammen ist man ein neues Innen. Doch plötzlich konnte ich das Außen wahrnehmen. Ich habe realisiert, dass ich studiere, wie ein echter erwachsener Mensch. Ich habe die Grenzen der Blase erkannt, doch ich saß noch drinnen und habe mich sicher gefühlt.

Im dritten Jahr mussten wir dann endgültig erwachsen sein. Auf einmal kamen Aufgaben auf uns zu, in denen wir Verantwortung tragen mussten, doch ich fühlte mich bereit. Alleine auf einer Bühne stehen, etwas von mir präsentieren, mich zeigen. Das hatte ich gelernt und im dritten Jahr ist mir das auf einmal sehr bewusst geworden. Ich wusste, dass die Gruppe hinter mir steht seit dem ersten Tag. Wir haben uns gemeinsam dadurch gebracht, gehievt, geholfen, getragen. Und doch merkte ich das Ende näher kommen und das machte mir Angst. So intensiv eine Zeit sein kann, weil man sich abgrenzt durch eine Gruppe, so schnell kann das auch alles wieder vorbei sein und das wusste ich. Wir mussten üben Projektanträge zu schreiben. Plötzlich nahm ich Worte wie 'Finanzierungsplan' oder 'Management' in den Mund über die ich lachen musste, weil mir das Ende so absurd vorkam. Ich wollte es nicht wahrhaben.

Und jetzt ist es fast vorbei. Ich gehe nicht mehr hin, wohne in einer anderen Stadt. Ab und zu fahre ich noch hin, um die Arbeiten der anderen Studierenden zu bewundern oder an meiner Bachelorarbeit zu schreiben. Ich fühle mich da plötzlich fremd. Und plötzlich bin ich nicht mehr Teil der Familie. Zumindest fühle ich mich nicht so.Meine Komilitonen, die ich früher Brüder und Schwestern nannte, sind fast alle weg, die Zeit ist vorbei. Und trotzdem - ich erinnere mich gerne an diese Zeit. An den ersten Tag, an dem meine Augen noch halb zu waren und ich mit unsicheren und zweifelhaften Gefühlen die Uni betrat...

Aktuelle Bewertungen zum Studiengang

4.5
Carolin , 11.12.2019 - Theaterpädagogik
4.8
Kiki , 06.06.2018 - Theaterpädagogik
4.0
Fiona , 13.06.2017 - Theaterpädagogik
5.0
Laurenz , 11.12.2016 - Theaterpädagogik
4.6
Sophie , 17.03.2015 - Theaterpädagogik

Über Fiona

  • Alter: 24-26
  • Geschlecht: Weiblich
  • Abschluss: Ich studiere noch
  • Aktuelles Fachsemester: 8
  • Studienbeginn: 2014
  • Studienform: Vollzeitstudium
  • Standort: Campus Lingen (Ems)
  • Schulabschluss: Abitur
  • Abischnitt: 2,7
  • Weiterempfehlung: Ja
  • Geschrieben am: 23.03.2018