Geprüfte Bewertung

Interessanter als man glaubt

Steuerrecht (Diplom)

Geprüfte Bewertung
  • Studieninhalte
    4.0
  • Dozenten
    4.0
  • Lehrveranstaltungen
    4.0
  • Ausstattung
    5.0
  • Campusleben
    4.0
  • Organisation
    4.0
  • Bibliothek
    4.0
  • Mensa
    2.0
  • Gesamtbewertung
    3.9
Zunächst muss ich sagen, dass ich vor 3 Jahren niemals daran geglaubt hätte irgendwann einmal Steuerrecht zu studieren. Das ganze wirkt doch recht trocken, eingestaubt und vorallem ziemlich öde. Dass sich diese Sicht irgendwann mal umkehrt, wer hätte das gedacht.
Mein duales Studium an der Hochschule für Finanzen in Edenkoben habe ich am 01. Juli 2016 begonnen und es bis heute nicht bereut.
Natürlich lockt am Anfang vorallem das monatliche Gehalt, welches einem als dualer Student zusteht. Aber sehr schnell erkennt man, ob man sich mit der Gesetzesthematik wirklich auseinandersetzen will und identifizieren kann oder ob man nur dort ist um das Geld einzustecken. Bei mir war ersteres der Fall. Ich wollte eigentlich Jura studieren und fand es folgedessen wohl schon immer interessant dicke Gesetzesbücher zu wälzen. :D
Die Schule ist hochmodern und technisch in einem top Zustand. Der Unterricht erfolgt größtenteils nur über die elektronischen Tafeln. Die Gesetzesbücher bleiben aber natürlich altbewährt in Papierform vorhanden. Ziemlich schnell wird tiefgründig in die Thematik des Steuerrechts eingegangen, nachdem zunächst mal alles etwas angeschnitten wird, sodass man einen groben Überblick erhält.
Die Dozenten versuchen ihr Bestes, um uns Studenten an die Hand zu nehmen und die komplexen Themen zu erklären. Und das gelingt ihnen auch ganz gut. Ich denke, dass liegt vorallem an der angenehmen Klassengröße von ca. 30 Studenten. Wer in großen Hörsäle sitzen möchte, ist hier fehl am Platz. Hier läuft es eher so ab, wie auf einer ganz normalen Schule. Und das, muss ich gestehen, finde ich alles andere als schlecht. Es ist toll, dass man die Möglichkeit geboten bekommt, Themen direkt im Plenum zu diskutieren und gezielte Fragen zu stellen. Eine normale Uni zu besuchen, kann ich mir mittlerweile nicht mehr vorstellen.
Natürlich hat das ganze auch Abstriche. Aber die hat jedes Studium. Ich konnte mich anfangs nicht sonderlich gut damit abfinden in der tiefsten Pfalz zu wohnen. Irgendwann hat es sich aber doch geändert. Vorallem, nachdem man den guten Wein und die doch schöne Gegend zu schätzen wusste.
Man hat die Möglichkeit möblierte Zimmer zu beziehen und die Miete nur in den Studienabschnitten der Anwesenheit zu bezahlen. In der Praxisphase, die am zuständigen Finanzamt verbracht wird, ist man somit nicht mit der Miete belastet.
Und das Thema Finanzamt. So trocken ist es nicht. Wir Beamten lachen auch. Auch ohne Kaffee. Man lernt die Hintergründe kennen und arbeitet eigenständig an echten Steuerfällen. Sowohl im Innendienst als auch im Außendienst in der Betriebsprüfung und der Vollstreckung.
Alles in allem, kann ich nur empfehlen eine Bewerbung abzuschicken. Ich habe es nicht bereut und würde mich jederzeit wieder dazu entscheiden. Steuerrecht ist nicht trocken. Nur für denjenigen, der neue Möglichkeiten nicht an sich heranlässt. :)

Aktuelle Bewertungen zum Studiengang

1.5
Maren , 12.03.2018 - Steuerrecht
3.4
Paragraphenreiter , 05.02.2018 - Steuerrecht
3.6
Julia , 02.12.2017 - Steuerrecht
1.8
Steuerlieschen , 23.11.2017 - Steuerrecht
4.0
Kerstin , 05.11.2017 - Steuerrecht
3.8
Lea , 31.10.2017 - Steuerrecht
2.8
Anonym , 01.10.2017 - Steuerrecht
2.1
Karlheinz , 12.09.2017 - Steuerrecht
2.6
Maja , 30.06.2017 - Steuerrecht
4.1
Vanessa , 10.04.2017 - Steuerrecht

Über den Studierenden

  • Name: Lena
  • Alter: 21-23
  • Geschlecht: Weiblich
  • Abschluss: Ich studiere noch
  • Aktuelles Fachsemester: 4
  • Studienbeginn: 2016
  • Studienform: Duales Studium
  • Standort: Standort Edenkoben
  • Schulabschluss: Abitur
  • Weiterempfehlung: Ja
  • Geschrieben am: 11.04.2018