COVID-19 Digital studieren in Zeiten von Corona. Alle Infos zur Digitalisierung der Hochschulen hier
Bericht archiviert

Gute Ansätze, aber es fehlen Geld und Dozenten

Rechtspfleger (Diplom)

Geprüfte Bewertung
  • Studieninhalte
    3.0
  • Dozenten
    2.0
  • Lehrveranstaltungen
    2.0
  • Ausstattung
    1.0
  • Organisation
    1.0
  • Bibliothek
    4.0
  • Gesamtbewertung
    2.2
Im Studiengang des Rechtspflegers müssen unheimlich viele Inhalte in einer eigentlich viel zu kurzen Zeit lernen. Da das noch nicht genug Herausforderung ist, werden für die wegfallenden Dozenten kaum neue gefunden. Die vorhandenen Dozenten sind keine richtigen Dozenten sondern Rechtspfleger, die ohne wirkliche Vorbereitung auf den Job eines Dozenten ihr wissen vermitteln sollen, wodurch es ein paar gute "Naturtalente", aber auch einige sehr schlechte Dozenten gibt. Die vorhandene Technik ist hoffnungslos veraltet, wo neue Technik angeschafft wird, wird diese nicht richtig angeschlossen so das sie kaum bis gar nicht zu verwenden ist.
Die Wohnräume sind zwar paranoid überwacht (Kameras auf allen Gängen, dreifach gesicherte Eingangstür, am Wochenende wird man aus seinen eigenen bezahlten Wohnräumen fast vollständig ausgesperrt und muss um den gesamten Gebäudekomplex laufen um ein oder auszugehen), wenn aber mal etwas vorfällt besteht von der Hausverwaltung nicht das geringste Interesse, das aufzuklären, geschweige denn dagegen vorzugehen. Das von den Finanzanwärtern ausgehende unkollegiale Klima und Verhalten ist unter aller sau, Rechtspflegerinnen werden in den überschneidenden Studienphasen beinahe täglich belästigt, laute Parties werden gezielt auf den Tag vor Rechtspflegerklausuren gelegt, mobbing in Sozialen Netzwerken gehört zum guten Ton, und da sie dem Studienzentrum das meiste Geld bringen geht die Verwaltung nicht gegen sie vor.
Die Mensa versucht aus ihren knappen Mitteln das beste zu machen und schafft das auch ganz gut.
Die Klausurenphase zieht sich über 9 Monate, in denen im zwei Wochen Takt Klausuren geschrieben werden, was auf dauer einfach sehr belastend ist.
Im Umfeld des Studienortes gibt es keine Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung, aber das macht nichts, Freizeit hat man bei dem Lerndruck eh nicht.

Ich kann nur jedem raten: Studiert was anderes, macht was gescheites, das hier wollt ihr euch nicht antun

Aktuelle Bewertungen zum Studiengang

4.1
Jana , 08.09.2020 - Rechtspfleger
4.5
Jennifer , 01.04.2020 - Rechtspfleger
3.7
Dana , 24.03.2020 - Rechtspfleger
3.4
Luna , 07.01.2020 - Rechtspfleger
3.5
Lena , 10.10.2019 - Rechtspfleger
3.7
Anne , 19.11.2018 - Rechtspfleger
3.8
Alicia , 12.12.2017 - Rechtspfleger
4.2
Sarah , 19.09.2017 - Rechtspfleger
4.0
Andres , 02.02.2016 - Rechtspfleger

Über Jonas

  • Alter: 18-20
  • Geschlecht: Männlich
  • Abschluss: Ich studiere noch
  • Aktuelles Fachsemester: 4
  • Studienbeginn: 2014
  • Studienform: Vollzeitstudium
  • Standort: Standort Rotenburg an der Fulda
  • Schulabschluss: Abitur
  • Abischnitt: 3,0
  • Weiterempfehlung: Nein
  • Geschrieben am: 08.05.2016