Studiengangdetails

Das Studium "Rechtspsychologie" an der staatlichen "Uni Bonn" hat eine Regelstudienzeit von 6 Semestern und endet mit dem Abschluss "Master of Science". Der Standort des Studiums ist Bonn. Das Studium wird als berufsbegleitendes Studium angeboten. Insgesamt wurde das Studium bisher 7 Mal bewertet. Dabei hat es im Durchschnitt 3.5 Sterne erhalten und liegt somit unter dem Bewertungsdurchschnitt der Universität (3.6 Sterne, 1429 Bewertungen im Rating). Besonders gut wurden die Kategorien Studieninhalte, Dozenten und Lehrveranstaltungen bewertet.

Berufsbegleitendes Studium

Bewertung
43% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
43%
Regelstudienzeit
6 Semester tooltip
Studienbeginn
Wintersemester
Abschluss
Master of Science
Unterrichtssprachen
Deutsch
Standorte
Bonn

Letzte Bewertungen

4.5
M. , 14.06.2019 - Rechtspsychologie
3.5
Alina , 03.03.2019 - Rechtspsychologie
2.7
Stefanie , 03.10.2017 - Rechtspsychologie

Allgemeines zum Studiengang

Die Rechtspsychologie ist ein spezieller Schwerpunktbereich der Psychologie. Nach dem Rechtspsychologie Studium hast Du beispielsweise die Möglichkeit, bei Gericht zu arbeiten, psychologische Gutachten zu erstellen und damit zu zeigen, ob ein Angeklagter schuldfähig ist oder nicht. Dazu erlangst Du Kenntnisse aus unterschiedlichen Fachbereichen wie der Psychologie, den Rechtswissenschaften oder der Medizin. Zusätzlich erwarten Dich Schwerpunkte wie die forensische Psychologie.

Rechtspsychologie studieren

Alternative Studiengänge

Rechtspsychologie
Master of Science
PHB - Psychologische Hochschule Berlin
Psychologie mit Schwerpunkt Rechtspsychologie
Master of Science
MSH Medical School Hamburg
Infoprofil
Psychologie mit Schwerpunkt Rechtspsychologie
Master of Science
MSB Medical School Berlin
Infoprofil

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deinen Studiengang und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Bewertungen filtern

Gute Alternative zum Fachpsychologen

Rechtspsychologie

4.5

Den Studiengang kann ich jedem empfehlen, der im Bereich Rechtspsychologie arbeiten möchte. Der Grund, warum ich den Masterstudiengang und nicht den Fachpsychologen gewählt habe, ist, dass einem die Organisation fast gänzlich abgenommen wird. Man muss keine Seminare raussuchen, buchen, einzeln bezahlen, jedes Mal an einen anderen Standort fahren... usw. Stattdessen bekommt man ein Jahr im Voraus einen festen Seminarplan, an dem festgelegt ist, an welchen Wochenenden man Blockseminar in Bonn hat....Erfahrungsbericht weiterlesen

Abschluss sehr anerkannt

Rechtspsychologie

3.5

Die Dozenten sind super - die Organisation hingegen schlecht!
Die Studieninhalte sind sehr interessant und bauen logisch aufeinander auf.
Leider fallen oft Kurse aus und müssen an späteren Zeitpunkten nachgeholt werden. Ich würde mir einen PlanB der Studiengangsleitung für solche Probleme wünschen.

Zu wenig für die Praxis gelernt

Rechtspsychologie

2.7

Zwar hat das Studium auch in manchen Veranstaltungen praxisbezogene Anteile, aber das sind sehr wenige. Ich und ein Teil anderer junger Rechtspsychologen haben uns nach dem Studium zum Berufsstart zusammengeschlossen um uns gegenseitig zu unterstützen. Das Studium hatte uns leider nicht gut genug darauf vorbereitet. Wir haben nicht einmal angeleitet ein Gutachten erstellt, erst bei der Masterarbeit. Kontakte zur Berufswelt konnte man im Rahmen des Studiums nicht herstellen.
Auch waren leider manche der Lehrveranstaltungen schlecht umgesetzt. Von der nicht vorhandenen Präsentation bis zur Unstrukturiertheit des Ablaufs. Die Qualität schwankte hier stark.
Die Atmosphäre könnte besser sein, aber vielleicht bin ich da von meiner Psychotherapieausbildung ganz anderes / großen Zusammenhalt etc. gewohnt.

Zu viel versprochen

Rechtspsychologie

2.0

Im Gegensatz zu der letzten Positiv [...]* Bewertung des Studiengangs selber , muss auch ich insgesamt das Fazit ziehen, dass das Studium an der Uni Bonn mit einigen Mängeln behaftet ist. Ein Teil der Studenten, die das Studium nun abgeschlossen haben, möchten einen Teil der hohen Studiengebühren zurückfordern. Insbesondere die Veranstaltung "Familienrecht" war eine Katastrophe. Hier wurde nichts Neues gelehrt, die teuer bezahlten Seminare wurden abgewälzt auf uns Studenten, die Referate geha...Erfahrungsbericht weiterlesen

Service und Support sehr gut!

Rechtspsychologie

4.8

Ich habe den M.Sc. Rechtspsychologie bereits abgeschlossen und kann die negative Bewertung einer Userin vor mir überhaupt nicht nachvollziehen. Mein Eindruck vom Studium fällt zu 100% konträr zu dieser Einschätzung aus. Ich habe vor Beginn des Masterstudiengangs Rechtspsychologie bereits einen allgemeinen Master in Psychologie abgeschlossen und empfand den Kontrast zum "privaten" Studiengang als sehr eindrücklich, gerade was den Serviceaspekt und das Entgegenkommen gegenüber den Studierenden in...Erfahrungsbericht weiterlesen

Mehr Schein als Sein

Rechtspsychologie

2.2

Diverse beworbene Leistungen ("Kontakte zu Praktikumsgebern" etc.) in deer Realität nicht vorhanden. Abhängig vom Dozenten Lehrveranstaltungen schlecht (die der externen Leute waren meist gut), keine Unterlagen, nur herumsitzen und ein bisschen unterhalten.
Studiengangsleiter häufig maßregelnd, grenzüberschreitend, drohend (zB mit Strafen bei Titelmissbrauch wenn Studenten auf Online Portalen nicht ganz deutlich gemacht haben dass sie immer noch studieren etc.), Bevorzugung von einigen St...Erfahrungsbericht weiterlesen

Privatstudiengänge sind super!!

Rechtspsychologie

5.0

Der Master verlangt viel von einem, Vorallem ein gut gedecktes Konto.
Wenn man das aufweisen kann wird man für sein Geld aber auch echt super betreut und man lernt eine Menge.
Mit 20 Mitstudenten in einem
Raum und super netten und vor allem sehr fähigen Dozenten wird das Studium zu einem tollen Lebensinhalt.

  • 1
  • 2
  • 1
  • 3
  • 1 Stern
    0
  • Studieninhalte
    4.0
  • Dozenten
    3.7
  • Lehrveranstaltungen
    3.7
  • Ausstattung
    3.6
  • Organisation
    3.0
  • Bibliothek
    3.6
  • Gesamtbewertung
    3.5

Weiterempfehlungsrate

  • 43% empfehlen den Studiengang weiter
  • 57% empfehlen den Studiengang nicht weiter