Studiengangdetails

Das Studium "Osteuropastudien" an der staatlichen "FU Berlin" hat eine Regelstudienzeit von 4 Semestern und endet mit dem Abschluss "Master of Arts". Der Standort des Studiums ist Berlin. Das Studium wird als Vollzeitstudium angeboten. Insgesamt wurde das Studium bisher 4 Mal bewertet. Dabei hat es im Durchschnitt 3.8 Sterne erhalten und liegt somit über dem Bewertungsdurchschnitt der Universität (3.7 Sterne, 1256 Bewertungen im Rating). Besonders gut wurden die Kategorien Bibliothek, Studieninhalte und Lehrveranstaltungen bewertet.

Vollzeitstudium

Bewertung
100% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
100%
Regelstudienzeit
4 Semester tooltip
Studienbeginn
Wintersemester
Abschluss
Master of Arts
Unterrichtssprachen
Deutsch, Englisch
Standorte
Berlin

Letzte Bewertung

3.8
Anna , 31.05.2017 - Osteuropastudien

Alternative Studiengänge

Osteuropastudien
Master of Arts
Uni Hamburg
Osteuropastudien
Master of Arts
LMU - Uni München
Osteuropa und Ostmitteleuropastudien
Bachelor of Arts
Uni Heidelberg
Osteuropastudien
Master of Arts
Uni Regensburg

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deinen Studiengang und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Bewertungen filtern

Was man alles studieren kann

Osteuropastudien

3.8

Viele Studierende wollen ihre Kenntnisse während des Master-Studiums vertiefen. Dabei bietet der Studiengang Osteuropastudien verschiedene Möglichkeiten, sich zu spezialisieren. Egal ob man Recht, Politik, Soziologie, Wirtschaft oder Kultur auswählt.

Sehr interdisziplinäres Studium

Osteuropastudien

Bericht archiviert

In dem Studium merkt man, dass die neue Studienordnung sich auf die Interdisziplinarität konzentriert. Das ist nicht unbedingt etwas Gutes, denn im Endeeffekt lernt man von allem nur ein bisschen und kann die Studieninhalte nicht immer miteinander verbinden.

Studienordnung und leicht planlose Dozenten

Osteuropastudien

Bericht archiviert

Seit diesem Sommer gibt es bei uns eine neue Studienordnung, wonach der Studiengang viel interdisziplinärer geworden ist. Die Erstsemester können das erste Semester nutzen um ein bisschen hineinzuschnuppern, und müssen sich dann, anders als vorher, für eine Disziplin als Schwerpunkt entscheiden. Auch für die Dozenten ist dies neu, versuchen aber so gut es geht zu helfen und bewältigen diese Erneuerung sehr gut.

Neue Studienordnung - Chaos pur

Osteuropastudien

Bericht archiviert

An sich verspricht das Studium einen recht umfassenden Einblick in Osteuropa, seine Kultur, Politik, Geschichte und die Denkweise allgemein. Leider hat die neue Studienordnung offenbar weniger die Studenten, dafür mehr die Dozenten durcheinander gebracht. Bezüglich Studienleistungen wird oft keine klare Antwort gegeben. "Sie könnten ein Essay schreiben... oder doch nicht. Ach ich weiß es selber nicht, die neue STO ist so verwirrend" - so einige Professoren. Die Organisation der Veranstaltungen ist schlecht durchdacht, man lässt vielen Sachen seinen Lauf und hofft das am Ende was gescheites bei rauskommt. Ziemlich schwach für eine so renomierte Uni. Es bleibt zu hoffen, dass bald etwas Klarheit auf dem Gebiet einkehrt. Ansonsten gibt es auch interessante Vorlesungen, Abwechslung, viele Gastdozenten aus diversen osteuropäischen Ländern. Der Fokus liegt aufgrund der aktuellen Lage jedoch eher auf der Ukraine.

  • 5 Sterne
    0
  • 1
  • 3
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
  • Studieninhalte
    4.0
  • Dozenten
    3.0
  • Lehrveranstaltungen
    4.0
  • Ausstattung
    4.0
  • Organisation
    3.0
  • Bibliothek
    5.0
  • Gesamtbewertung
    3.8

Von den 4 Bewertungen fließen 1 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Weiterempfehlungsrate

  • 100% empfehlen den Studiengang weiter
  • 0% empfehlen den Studiengang nicht weiter