Erfahrungsbericht
In Kooperation mit: Landeshauptstadt München
Erfahrungsbericht 5 von 17
Geprüfte Bewertung

Kein "wissenschaftliches" Studium

Öffentliches Recht (LL.B.)

Geprüfte Bewertung
  • Studieninhalte
    3.0
  • Dozenten
    3.0
  • Lehrveranstaltungen
    2.0
  • Ausstattung
    3.0
  • Organisation
    3.0
  • Bibliothek
    1.0
  • Gesamtbewertung
    2.5
Das Studium des öffentlichen Rechts an der FOM Hochschule ist mit guten Absichten entwickelt worden und ermöglicht es Berufstätigen einen akademischen Abschluss zu erlangen. Allerdings darf man das Studium nicht mit einem Studium an einer regulären Fachhochschule bzw. einer regulären Universität vergleichen. Das Studium an der FOM bildet bewusst für die Praxis und nicht für die Wissenschaft aus. Studieninhalte werden ausschließlich über Vorlesungen, das bedeutet hier wirklich das Vorlesen von Folien mit etwas Diskussion am Rande, vermittelt - soweit so gut. Es fehlen allerdings Seminare, in denen Inhalte vertieft besprochen werden können. Eine wissenschaftliche Ausbildung ohne im Plenum ein einziges für die Juristerei relevantes wissenschaftliches Werk besprochen zu haben ist doch erst einmal fragwürdig. Allgemein kommt das Lesen im Studium zu kurz. Natürlich bleibt es dem Studierenden, der Studierenden frei sich im Eigenstudium Lektüre zu besorgen und Inhalte zu erarbeiten. Für den Studienerfolg ist dies allerdings nicht relevant. Auch wird leider verpasst den Studierenden das notwendige praktische juristische Rüstzeug, wie die juristische Fallbearbeitung, zu vermitteln. Nur die wenigsten Studierenden sind nach dem Studium in der Lage ein juristisches Gutachten zu verfassen. Diejenigen, die es können haben in der Regel das erste juristische Examen nicht bestanden und sind aus diesem Grund auf den Bachelor umgestiegen.
Zusammengefasst. Man bekommt einen akademischen Abschluss und es wird viel Wert darauf gelegt, dass die Praxis den Mangel an wissenschaftlicher Ausbildung im Alltag wettmachen kann. Dieser Studiengang ist somit für berufstätige geeignet oder die, die es werden wollen. Menschen, die jedoch für das Fach brennen und sich vertiefte Kenntnisse der Juristerei erarbeiten möchten sind mit diesem Studiengang jedoch nicht gut beraten. Es sollte erwähnt werden, dass der Studiengang grundsätzlich Master-fähig ist. Allerdings gibt es nicht eine große Anzahl an konsekutiven Masterstudiengängen. Es ist also eher auf einen nicht-konsekutiven Master , bzw. auf einen Weiterbildungsstudiengang zu verweisen, der i. d. R.ein gewisses Maß an Berufserfahrung voraussetzt. Nicht alle Hochschulen erkennen die Praktika als Berufserfahrung an.

David hat 1 Frage aus unserer Umfrage beantwortet

  • Wie gut ist die Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln?
    Die Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln finde ich sehr gut.
» Weitere anzeigen

Aktuelle Bewertungen zum Studiengang

2.7
Sophie , 12.03.2019 - Öffentliches Recht
3.2
Anonym , 06.02.2019 - Öffentliches Recht
3.8
Kevin , 06.02.2019 - Öffentliches Recht
3.3
Laura , 31.01.2019 - Öffentliches Recht
4.3
Lara , 15.07.2018 - Öffentliches Recht
3.3
Suzan , 18.05.2018 - Öffentliches Recht
3.2
Kevin , 27.04.2018 - Öffentliches Recht
3.2
Lena , 25.04.2018 - Öffentliches Recht
2.5
Katrin , 23.03.2018 - Öffentliches Recht
3.8
Chrissi , 22.03.2018 - Öffentliches Recht

Über David

  • Alter: 27-29
  • Geschlecht: Männlich
  • Abschluss: Ja
  • Studiendauer: 6 Semester
  • Studienbeginn: 2015
  • Studienform: Duales Studium
  • Standort: Standort München
  • Schulabschluss: Abitur
  • Weiterempfehlung: Ja
  • Geschrieben am: 10.12.2018