Geprüfte Bewertung

Viel ungenutztes Potenzial

Public Administration (M.A.)

Geprüfte Bewertung
  • Studieninhalte
    4.0
  • Dozenten
    3.0
  • Lehrveranstaltungen
    3.0
  • Ausstattung
    2.0
  • Organisation
    1.0
  • Bibliothek
    3.0
  • Digitales Studieren
    1.0
  • Gesamtbewertung
    2.4
Der Masterstudiengang "Public Administration" zielt auf die Vermittlung interdisziplinärer Studieninhalte ab, wird diesem Anspruch aber kaum gerecht. Während im Bereich des öffentlichen Rechts (Staats-, Verwaltungs- und EU-Recht) lediglich grundlegende Kenntnisse vermittelt werden, stehen in diesem Studiengang insbesondere wirtschaftswissenschaftliche Inhalte im Vordergrund. Dies ist insofern verwunderlich, da es einen eigenen Masterstudiengang ("Öffentliche Wirtschaft") hierfür gibt, der einen solchen Schwerpunkt schaffen sollte. Kaum jemand besteht hierbei die unverhältnismäßig schweren Wirtschaftsklausuren auf Anhieb - einige nicht mal im Zweit- oder Drittversuch. Dies sorgt vor allem in den ersten beiden Semestern für starken Druck und Stress im Studium, der immer wieder zu Studienabbrüchen führt. Erschwert wird das Studium zusätzlich durch eine insgesamt schlechte Studienorganisation und eine unterirdische Universitätsverwaltung. Gerade zweiteres wirkt für eine Universität für Verwaltungswissenschaften grotesk. Neben ständig wiederkehrenden Überschneidungen von Pflichtveranstaltungen und regelmäßig auftretenden Fehlern bei der Ausstellung von Dokumenten (bspw. Semesterunterlagen und Leistungsübersichten), legen große Teile des Personals in der Universitätsverwaltung, mit dem man sich als Student viel zu häufig herumquälen muss, eine ausgeprägte Unfreundlichkeit und Missgunst an den Tag. Dies erschwert das an sich nicht schlechte Studium leider unnötig. Denn so sind die Studieninhalte zu großen Teilen interessant und die Lehrenden renommiert und ambitioniert. Ein weiterer Pluspunkt ist der noch immer anhaltende gute Ruf der Universität und das lebendige Studentenleben auf dem Campus.

Mein Fazit: Die Studieninhalte im Masterstudiengang "Public Administration" an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer sind überwiegend gut, teilweise aber sehr unausgewogen und selbst für ein Masterstudium sehr anspruchsvoll. Leider wird das Studium durch äußere Faktoren (bspw. die Universitätsverwaltung) unnötig erschwert. Als Masterstudent habe ich mich von Universitätsseite zudem häufig wenig wertgeschätzt gefühlt. Im Fokus der Universität stehen die finanziell attraktiveren Rechtsreferendare. Von einem Masterstudium an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer rate ich zum jetzigen Zeitpunkt daher ab. Aus meiner Sicht gibt es bessere Alternativangebote an anderen Hochschulen in diesem Bereich. Die Universität hat viel Potenzial und auch denke ich, dass mit einer neuen Universitätsleitung überfällige Neuerungen und Verbesserungen durchgesetzt werden können. Hierfür bedarf es aber wohl noch Zeit.

Aktuelle Bewertungen zum Studiengang

3.0
Michel , 24.11.2020 - Public Administration (M.A.)
3.0
Anonym , 23.11.2020 - Public Administration (M.A.)
3.4
Nikolai , 23.11.2020 - Public Administration (M.A.)
2.3
Jannik , 23.11.2020 - Public Administration (M.A.)
4.4
Hannah , 23.11.2020 - Public Administration (M.A.)
3.9
Lisa , 23.11.2020 - Public Administration (M.A.)
4.1
Hyewon , 23.11.2020 - Public Administration (M.A.)

Über Jo

  • Alter: 24-26
  • Geschlecht: Männlich
  • Studienbeginn: 2019
  • Studienform: Vollzeitstudium
  • Standort: Standort Speyer
  • Weiterempfehlung: Nein
  • Geschrieben am: 03.11.2021
  • Veröffentlicht am: 11.11.2021