Studiengangdetails

Das Studium "Öffentliche Kommunikation" an der staatlichen "Uni Jena" hat eine Regelstudienzeit von 4 Semestern und endet mit dem Abschluss "Master of Arts". Der Standort des Studiums ist Jena. Das Studium wird als Vollzeitstudium angeboten. Insgesamt wurde das Studium bisher 11 Mal bewertet. Dabei hat es im Durchschnitt 3.7 Sterne erhalten und liegt somit unter dem Bewertungsdurchschnitt der Universität (3.9 Sterne, 1112 Bewertungen im Rating). Besonders gut wurden die Kategorien Bibliothek, Dozenten und Studieninhalte bewertet.

Vollzeitstudium

Bewertung
71% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
71%
Regelstudienzeit
4 Semester tooltip
Studienbeginn
Wintersemester
Abschluss
Master of Arts
Standorte
Jena

Letzte Bewertungen

3.8
Katharina , 27.02.2019 - Öffentliche Kommunikation
2.7
Natalie , 20.03.2018 - Öffentliche Kommunikation
3.3
Maria , 05.02.2018 - Öffentliche Kommunikation

Alternative Studiengänge

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deinen Studiengang und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Bewertungen filtern

Interessanter und kleiner Studiengang

Öffentliche Kommunikation

3.8

Der gesamte Studiengang ist recht klein, was für eine sehr angenehme Atmosphäre und eine guten Kontakt mit den Dozenten sorgt. Die Inhalte sind sehr politisch ausgerichtet, umfassen dennoch einen großen Bereich. Durch die interdisziplinäre Vertiefung kann man die Richtung seines Studiums auch noch etwas modifizieren. Allgemein ist es natürlich recht theoretisch ausgelegt, was die Studiengangsbeschreibung aber auch schon verrät. Ich kann dieses Studium allen Interessierten nur wärmstens empfehlen. 

Kaum Flexibilität

Öffentliche Kommunikation

2.7

Die Uni Jena hat einen tollen Ruf und diesem mag sie in vielen Bereichen auch gerecht werden. In Studienfächern der Fakultät für Verhaltens- und Sozialwissenschaften sind ihre Kompetenzen allerdings deutlich überschätzt. Die Strukturen sind rückständig und die Organisation ist sehr lückenhaft. Bei Problemen wird man allein gelassen. Niemand fühlt sich verantwortlich und auf Fragen die veraltete Vorgehensweisen und Mechanismen bei der Veranstaltungsvergabe und -bewertung betreffen wird man darauf verwiesen, dass das schon immer so war. Insgesamt sind die Verantwortlichkeiten wenig kompromissbereit geschweige denn flexibel.

Praxis? Ja, aber nur in der theoretischen Forschung

Öffentliche Kommunikation

3.3

Die größten Schwächen des Studienganges sind auch seine größten Stärken. Er wirbt mit Praxis. Allerdings ist hier nur Forschungspraxis gemeint. Wer in Methoden nicht versiert ist, sollte vor Antritt des Masters seine Kenntnisse dringend nochmal auffrischen. Die breite Themenfächerung ist Fluch und Segen zugleich. Man kann viel ausprobieren, aber die Vertiefung fällt schwer. Ein negativer Punkt sind noch die wenigen Wahlmöglichkeiten für Auslandsaufenthalte. Positiv anzumerken ist ein größtenteils engagierter Lehrstuhl und freundliche, offene Mitarbeiter.

Noch nicht ausgereift

Öffentliche Kommunikation

2.7

Leider sind die Inhalte im Master noch nicht optimale abgestimmt. Es gibt noch viele Verbesserungsmöglichkeiten gerade für fachfremde und unifremde. Sehr viele Themen werden mehrfach besprochen. Auch die Prüfungsleistungen sind nicht klar. Weder für Studierende noch für die Lehrpersonen.

Studentenleben pur

Öffentliche Kommunikation

4.3

Gute Studieninhalte und super Professoren in einer kleinen Stadt mit viel studentischer Kultur - besser geht es kaum.
Alles fußläufig erreichbar und aus der Bibliothek kann man direkt in die nächste Kneipe stolpern. Semesterticket für Thüringen ist auch dabei, damit man seine neue Heimat erkunden kann.

Methodisch anspruchsvoll

Öffentliche Kommunikation

4.5

Das Studium legt sehr viel Wert auf wissenschaftliche Methoden. Das merkt man schon bei den Zulassungsvoraussetzungen. Und auch während des Masters bekommt dieser Aspekt mehr Bedeutung, da man zwei eigene Projekte/Studien (die jeweils über zwei Semester gehen) durchführt.

Breitgefächerter Studiengang

Öffentliche Kommunikation

4.5

Der Studiengang ist stark methodisch orientiert und damit praxisnah. Es werden eigene Forschungsprojekte durchgeführt, die bei Wunsch und entsprechender Qualität auch in einer Publikation münden können.
Neben den praktischen Schwerpunkten kann man sich auch mit sogenannten interdisziplinären Vertiefungsmodulen inhaltlich nach Interesse breitgefächert aufstellen, sodass man sich gut auf den eigenen Berufswunsch vorbereiten kann.

Universität Jena immer gern

Öffentliche Kommunikation

Bericht archiviert

Wie an jeder Uni gibt es zwar kleine Hürden beim Prüfungsamt, aber da muss man ja zum Glück nicht oft hin :D
Jena ist eine schöne Studentenstadt. Studium ist super. Dozenten nehmen sich immer Zeit für die Studenten und sind sehr hilfsbereit. Die Lage in Thüringen ist toll und dank des Semestertickets kann man die Umgebung ausgiebig erkunden.

Interdisziplinäre Vertiefung

Öffentliche Kommunikation

Bericht archiviert

Leider gibt es hierbei einige organisatorische Ungereimtheiten, aber das soll ab nächsten Semester besser werden, sodass Vertiefungen frei gewählt werden können. Abgesehen davon öffnet es den Blick auf andere Disziplinen und wertet somit das Studium auf.

Studieren in Jena

Öffentliche Kommunikation

Bericht archiviert

An sich hat mir mein Studium sehr viel Spaß gemacht. Es gab auch viele Möglichkeiten, einmal über den Tellerrand hinauszuschauen. Diese sollte man auf jeden Fall nutzen. Nichts desto trotz sollten mehr praxisrelevante Inhalte unterrichtet werden. Das ganze ist natürlich der wissenschaftlichen Ausrichtung Jenas geschuldet. Dennoch wären eventuell freiwillige praxisnahe Seminare (gerne auch von externen Dozenten) super.

  • 5 Sterne
    0
  • 5
  • 4
  • 2
  • 1 Stern
    0
  • Studieninhalte
    3.6
  • Dozenten
    3.7
  • Lehrveranstaltungen
    3.6
  • Ausstattung
    3.3
  • Organisation
    3.6
  • Bibliothek
    4.4
  • Gesamtbewertung
    3.7

Von den 11 Bewertungen fließen 7 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Weiterempfehlungsrate

  • 71% empfehlen den Studiengang weiter
  • 29% empfehlen den Studiengang nicht weiter