Kurzbeschreibung

Das Studium "Medienkultur" an der staatlichen "Uni Weimar" hat eine Regelstudienzeit von 6 Semestern und endet mit dem Abschluss "Bachelor of Arts". Der Standort des Studiums ist Weimar. Das Studium wird als Vollzeitstudium angeboten. Insgesamt wurde das Studium bisher 27 Mal bewertet. Dabei hat es im Durchschnitt 3.9 Sterne erhalten und liegt somit über dem Bewertungsdurchschnitt der Universität (3.8 Sterne, 140 Bewertungen im Rating). Besonders gut wurden die Kategorien Bibliothek, Dozenten und Ausstattung bewertet.

Letzte Bewertungen

3.7
Anna , 04.01.2019 - Medienkultur
4.3
Philipp , 20.11.2018 - Medienkultur
4.3
Vicky , 23.03.2018 - Medienkultur
3.7
Lilly , 06.03.2018 - Medienkultur
4.8
Christin , 19.12.2017 - Medienkultur

Vollzeitstudium

Regelstudienzeit
6 Semester tooltip
Abschluss
Bachelor of Arts
Link zur Website
Inhalte

Im Bachelor-Studiengang Medienkultur können Studierende aus dem Veranstaltungsangebot der Professuren der Hochschule wählen:

  • Archiv- und Literaturforschung
  • Bildtheorie
  • Europäische Medienkultur
  • Geschichte und Theorie der Kulturtechniken
  • Internationales Management und Medien
  • Marketing und Medien
  • Medienmanagement
  • Medienökonomik
  • Medienphilosophie
  • Mediensoziologie
  • Philosophie audiovisueller Medien
  • Theorie medialer Welten
  • Film- und Medienwissenschaft
Voraussetzungen

Die Hochschule möchte die Bewerber abseits ihrer Noten auch persönlich kennenlernen. Daher gibt die Hochschule den Bewerbern im Rahmen einer Eignungsfeststellung die Möglichkeit, sich auch mit einem Motivationsschreiben in den Bewerbungsprozess einzubringen. Die Fakultät Medien hat sich damit gegen ein NC-Verfahren ausgesprochen.

Mehr zum Bewerbungsverfahren erfahren Interessierte auf der Website der Hochschule: https://www.uni-weimar.de/de/medien/studium/medienkultur-medienwissenschaft-emk-efms/bewerbung/

Das sollten Bewerber mitbringen:

  • Interesse an verschiedenen Phänomenen aus Medien, Kultur und Alltag
  • Bereitschaft, sich auf unkonventionelle Forschungsthemen und -perspektiven einzulassen
  • Leidenschaft für offene Fragen, lange und auch mal längere Theorietexte und die wissenschaftliche Praxis des Wunderns
  • Selbständigkeit, Kreativität und Flexibilität im Studium
  • Offenheit für überfachliche Initiativen und Netzwerke
Bewertung
79% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
79%
Creditpoints
180
Studienbeginn
Wintersemester
Standorte
Weimar
Alle Details anzeigen Weniger Details anzeigen
Sozialphänomen Selfie, Crowd Innovation, die Kulturtechnik des Remixens oder die berührende Wechselwirkung zwischen Mensch und Smartphone – kein Thema ist vor den Studierenden sicher. Denn Medienkultur in Weimar zeichnet sich durch einen besonders breiten Zugang zu ihrem Gegenstand aus: Im Rahmen von Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft und Medienökonomie interessieren nicht nur Massen- und Kommunikationsmedien im klassischen Sinne. Vielmehr sucht das Fach nach medialen Übergängen und Schnittstellen – auch mit anderen Wissenschaftsbereichen wie Soziologie, Philosophie, Wissenschaftsgeschichte und Kulturtechnikforschung. Denn die Fakultät gibt den Studierenden die Freiheit und das Vertrauen, ihre eigenen Interessen und Forschungsprojekte im Studium zu verfolgen. Die nötige Infrastruktur ist vorhanden: Kleine Seminargruppen und sehr gut ausgestattete Räume und Bibliotheken. Die ProfessorInnen und MitarbeiterInnen nehmen sich die nötige Zeit für die Studierenden: Themen für Seminar- und Abschlussarbeiten können sie im Rahmen von Konsultationen jederzeit besprechen.

Quelle: Bauhaus-Universität Weimar 2017

Darüber hinaus besteht ein enger Austausch mit dem Internationalen Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie (IKKM) und dem Kompetenzzentrum Medienanthropologie (KOMA) – exzellente Forschungseinrichtungen an der Bauhaus-Universität Weimar mit internationaler Strahlkraft. Dort können Studierende ihren Horizont erweitern: WissenschaftlerInnen aus der ganzen Welt zeigen ihre Forschungsergebnisse und laden die Studierenden ein, sich an leidenschaftlichen Diskussionen zum Medienbegriff zu beteiligen.

Quelle: Bauhaus-Universität Weimar 2017

Aber auch neben den Seminaren und Vorlesungen haben Studierende die Möglichkeit, sich im kulturellen Umfeld Weimars an zahlreichen studentischen Initiativen zu beteiligen: eine medienwissenschaftliche Zeitschrift herausgeben (EJECT), ein Filmfestival organisieren (backup) oder eine Ausstellung kuratieren (Marke.6) sind nur einige der Möglichkeiten neben dem Studium praktische und spannende Erfahrungen zu sammeln.

Quelle: Bauhaus-Universität Weimar 2017

Im Grundstudium stellen die ProfessorInnen im Rahmen einer Ringvorlesung die wichtigsten Medien- und Kulturtheorien vor. Die Studierenden lernen Texte zu analysieren, Grundlagen der Medienökonomie und sichten Filme, die sie anschließend diskutieren – und dafür gehen sie regelmäßig ins Kino. Außerdem schauen sie über den Tellerrand und belegen Module aus Medieninformatik oder Medienkunst/Mediengestaltung. Das Grundstudium liefert die methodischen und inhaltlichen Grundlagen sowie eine erste Orientierung für das weiteres Studium.

Danach haben die Studierenden die Wahl zwischen Kursen und Projekten aus den Bereichen Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft und Medienökonomie. In Anlehnung an die Bauhaus-Tradition bietet die Fakultät das Projektstudium an: Ein kombiniertes Format aus Vorlesungen und Seminaren in kleinen Gruppen, das es den Studierenden ermöglicht, vertieft zu inhaltlichen Schwerpunkten zu studieren. Dabei können sie aus dem Angebot der Professuren wählen und den Stundenplan individuell gestalten.

Das Praxismodul im vierten oder fünften Semester können die Studierenden für ein Praktikum oder ein vertiefendes Projekt im künstlerischen Bereich nutzen. Auch ein Auslandssemester ist möglich und wünschenswert. Die Fakultät unterstützt die Studierenden gern bei der Organisation und bietet ihnen eine Vielzahl von attraktiven Austauschplätzen.

Das sechste Semester ist für die Anfertigung der Abschlussarbeit vorgesehen. Ein Thema gibt die Hochschule nicht vor: Die Studierenden suchen sich die Fragestellung und eine/n Betreuer/in selbst aus.

Quelle: Bauhaus-Universität Weimar 2017

Der Studiengang Medienkultur bildet die Studierenden zu selbstständigen Profis im Umgang mit Medienprodukten aus. Sie lernen unkonventionell, innovativ und fundiert komplexe Fragestellungen zu bearbeiten – und genau solche Köpfe sucht die Berufswelt von heute!

Auch die Möglichkeiten eines weiterführenden Studiums in Weimar oder anderswo sind vielfältig: Absolventen können je nach Fokus im Bachelor-Studium einen Master in den Bereichen Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft oder Medienmanagement aufnehmen. An der Fakultät Medien bietet die Hochschule zwei forschungsorientiere Master-Studiengänge in den Bereichen Medienwissenschaft und Medienmanagement sowie das Master-Studienprogramm European Film and Media Studies an.

Das Studium ist kein medienpraktischer oder künstlerischer Studiengang und bildet daher nicht für ein konkretes Berufsbild aus. Im Mittelpunkt steht die Vermittlung von Kompetenzen für anspruchsvolle Berufsfelder mit kreativem und reflektiertem Denkanspruch. Die Fakultät unterstützt und fördert außeruniversitäre Praxiserfahrungen. Der Careers Service der Universität berät Studierende darüber hinaus über weitere Möglichkeiten nach dem Studium.

Diese Kompetenzen erlernen Studierende im Medienkultur-Studium:

  • Analytisches Denken im Umgang mit Produkten, Prozessen und Strukturen in Medien und Kultur
  • Selbstständige und eigenverantwortliche Arbeitsweise
  • Wissenschaftliche Qualifikation für Master-Studiengänge mit Forschungsschwerpunkt
  • Präsentations- und Recherchekompetenzen
  • Organisatorische und konzeptionelle Kompetenzen
  • Kritische Reflexion historischer wie aktueller Alltagsphänomene
  • Fähigkeit zum interdisziplinären Arbeiten an Schnittstellen mit unterschiedlichen Akteuren

Die AbsolventInnen der Hochschule arbeiten beispielsweise in folgenden Bereichen:

  • Kulturmanagement, Öffentlichkeitsarbeit
  • Redaktion in Hörfunk, Print, Fernsehen, Online, Verlagswesen
  • Filmproduktion, Filmverleih und Filmförderung
  • Entscheidungsmanagement oder (Unternehmens-) Beratung für die Massenmedien und Unterhaltungsindustrie
  • Programmgestaltung

Quelle: Bauhaus-Universität Weimar 2017

Studienberater
Christian Eckert
Studienberatung
Uni Weimar
+49 (0)3643 582358

Du hast Fragen zum Studiengang? Deine Nachricht wird direkt an die Studienberatung weitergeleitet.

Bildergalerie

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deinen Studiengang und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Bewertungen filtern

Kulturwissenschaft trifft Medien

Medienkultur

3.7

Als ich mein Studium 2014 aufgenommen hatte, nannte sich der Studiengang für ein paar Semester kurzfristig "Medienwissenschaft". Warum diese Namensänderung eingeführt wurde, ist mir immer noch schleierhaft. Vielleicht wollte die Uni mehr BewerberInnen anlocken. So oder so: Inzwischen heißt der Studiengang nun wieder "Medienkultur".

Und das aus gutem Grund:
In Weimar ist deutlich zu spüren, dass das Studium aus der Kulturwissenschaft entspringt. Es besteht aus drei Säulen: D...Erfahrungsbericht weiterlesen

Spezialisierte Medienkultur

Medienkultur

4.3

Mit einem starken philosophischen Schwerpunkt unterscheidet sich dieser Studiengang von anderen Unis. Die kleinen Seminare und Nähe zu den Professoren ist dabei sehr hilfreich, da so guter Austausch stattfinden kann.
Weiterhin bietet die Uni tolle Möglichkeiten für Auslandssemester und Praktika an.
Es lässt sich aber auch ein wirtschaftlicher Schwerpunkt wählen, der dann sicherlich gut im Master Medienmanagement an der Uni weitergeführt werden kann.

Sehr philosophisch, muss zeitgemäßer werden

Medienkultur

4.0

Es wird eine solide Einführung in die Mediengeschichte geliefert, wobei das Studium insgesamt aber ziemlich philosophisch und damit abstrakt ist. Ich habe ein gutes Verständnis des Begriffs "Medien" an sich und der Entwicklung der Massenmedien erhalten. Im Master (nicht mehr in Weimar) ist mir jedoch bewusst geworden, dass viele wichtige Medientheorien nicht (ausreichend) behandelt wurden. Die behandelte wissenschaftliche Literatur ist eher mühsam theoretisch und abstrakt statt konkret und empir...Erfahrungsbericht weiterlesen

Wissenschaftliches Studium

Medienkultur

3.5

Wer überlegt in Weimar zu studieren, muss sich darauf einstellen, viele lange, komplizierte Texte zu lesen. 300-350 Seiten die Woche kamen bei mir durchaus nicht selten vor. Die sind meistens zwar sehr interessant und auch die Inhalte der Kurse sind meist ansprechend, manchmal fällt der Fachbezug jedoch hinten runter. Praktisches Wissen wird so gut wie gar nicht vermittelt, im zweiten Fachsemester sind zwei Werkmodule vorgeschrieben, die man an der Fakultät Kunst und Gestaltung belegt, außerdem...Erfahrungsbericht weiterlesen

Moderne Themen? Fehlanzeige

Medienkultur

2.7

Als ich damals die Uni-Seite besucht habe, war ich sofort begeistert von dem angebotenen Studiengang Medienkultur. Leider ist dieser Studiengang für mich überhaupt nicht zufriedenstellend. Alles ist sehr philosophisch gehalten. Viel palaber- was zwar ganz schön sein kann, aber nicht das ist was ich mir von einem Medien Studium erhofft hatte.
Aktuelle Themen werden so gut wie überhaupt nicht behandelt. Praxisbezüge quasi nie hergestellt. Sehr Schade.

Die Dozenten sind super und geben sich viel Mühe. Alles ist sehr familiär. Wer gerne Texte bearbeitet, philosophiert und auch diskutiert, für den ist das Studium genau das Richtige.

Für mich nur leider nicht. Daher würde ich es auch niemandem weiterempfehlen.

Was ich aus meinem Studium für mein späteres Berufsleben gelernt habe? Ich kann es euch leider nicht sagen.

Ein wundervolles Studienfach

Medienkultur

4.3

Mir gefällt das Studium Medienkultur in Weimar wirklich gut. Auch wenn es ein etwas sehr harter Einstieg ist, habe ich noch nicht die Lust verloren. Ich liebe es, dass man so viele verschiedenen Aspekte von Medien untersucht und sich mit den verschiedensten Geisteswissenschaften in Bezug auf Medien beschäftigt. Die Bauhaus-Universität Weimar ist ein wunderbarer Studienort und für all die genannten Gründe lässt man sich gern auf das 1. Semester Medienkultur ein. 

Sehr persönlich, sehr philosophisch

Medienkultur

3.7

Durch die kleine Uni hat man einen unglaublich engen Kontakt zu den Professoren, was ich sehr schätze. Man steht nie alleine und kennt sich. Das ist auch unter den Studenten so, weshalb das Studentenleben in Weimar einmalig ist.

Die Studieninhalte sind für meinen Geschmack etwas zu philosophisch und nicht aktuell genug.

Top Studium mit erstklassigen Inhalten!

Medienkultur

4.8

Auch wenn in der Orga manchmal nicht immer alles perfekt laufen kann, macht das Studium unglaublich Spaß. Das Seminarangebot lässt kaum Wünsche offen, die meisten Dozenten sind mehr als umgänglich und in der Lage in schwierigen Situationen angemessenes Verständnis aufzubringen und die Inhalte überschneiden sich sinnvoll und notwendig.

Super Vorraussetzungen

Medienkultur

3.8

Die Inhalte direkt helfen nicht im Job, aber sich damit auseinander zu setzen, hilft später, sich mit anderem genauso beschäftigen zu können. Außerdem kann man sich recht schnell auf die Richtung spezialisieren und den Bereich des Studiums wählen, der einem gefällt.

Viel mehr als irgendwas mit Medien

Medienkultur

4.0

Als ich mich für Medienkultur in der Bauhaus-Universität beworben habe, wusste ich nicht recht, was auf mich zukommen würde. Jedoch konnte ich feststellen, dass mir nichts besseres hätte passieren können. Medienkultur hat von allen Medienbereich etwas, sodass wir eine umfassende Ausbildung bekommen und uns immer noch während des Studiengangs festlegen können, worauf wir uns im späteren Leben spezialisieren können.

Verteilung der Bewertungen

  • 1
  • 13
  • 11
  • 1
  • 1

Bewertungsdetails

  • Studieninhalte
    3.4
  • Dozenten
    4.2
  • Lehrveranstaltungen
    3.6
  • Ausstattung
    4.0
  • Organisation
    3.6
  • Bibliothek
    4.4
  • Gesamtbewertung
    3.9

Von den 27 Bewertungen fließen 14 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Weiterempfehlungsrate

  • 79% empfehlen den Studiengang weiter
  • 21% empfehlen den Studiengang nicht weiter

Standorte