Studiengangdetails

Das Studium "Medieninformatik" an der staatlichen "THM - Technische Hochschule Mittelhessen" hat eine Regelstudienzeit von 6 Semestern und endet mit dem Abschluss "Bachelor of Science". Der Standort des Studiums ist Friedberg. Das Studium wird als Vollzeitstudium angeboten. Insgesamt wurde das Studium bisher 27 Mal bewertet. Dabei hat es im Durchschnitt 3.6 Sterne erhalten und liegt somit unter dem Bewertungsdurchschnitt der Hochschule (3.7 Sterne, 595 Bewertungen im Rating). Besonders gut wurden die Kategorien Bibliothek, Ausstattung und Studieninhalte bewertet.

Vollzeitstudium

Bewertung
90% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
90%
Regelstudienzeit
6 Semester tooltip
Studienbeginn
Wintersemester
Abschluss
Bachelor of Science
Unterrichtssprachen
Deutsch
Standorte
Friedberg

Letzte Bewertungen

3.0
Jessica , 02.11.2019 - Medieninformatik
3.2
Natalia , 02.11.2019 - Medieninformatik
3.5
Peter , 30.10.2019 - Medieninformatik

Allgemeines zum Studiengang

Das Medieninformatik Studium ist sehr interdisziplinär aufgebaut. Es vereint Inhalte wie Angewandte Informatik, Mediengestaltung, Psychologie, Medientheorie, Mediendidaktik und Kommunikationswissenschaft. Die Berufsmöglichkeiten nach dem Studium sind äußerst vielfältig. Als Medieninformatiker kannst Du in der Unternehmensberatung arbeiten, komplexe IT-Infrastruktur implementieren oder in der Software-Entwicklung und im Online-Marketing tätig werden.

Medieninformatik studieren

Alternative Studiengänge

Medieninformatik
Bachelor of Science
Uni Lübeck
Infoprofil
Medieninformatik
Bachelor of Science
Hochschule Trier
Medieninformatik
Master of Science
Uni Ulm
Medieninformatik
Bachelor of Science
Uni Weimar
Infoprofil
Medieninformatik
Master of Science
TH Köln

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deinen Studiengang und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Bewertungen filtern

Viele Einblicke in verschiedene Bereiche

Medieninformatik

3.0

In diesem Studiengang wird es nicht langweilig.
Jedes Semester besteht aus einer guten Mischung aus theoretischen und praktischen Kursen. Neben der Programmierung gibt es z.B. auch Audiovisuelle Medien (Audio-, Studio- und Videotechnik). Hier werden Projekte in Gruppen geplant und durchgeführt, das Endergebnis ist ein Livestream Auftritt im Studio und ein nachgedrehtes Musikvideo. Wer nicht viel Wert auf Campusleben legt, ist hier genau richtig.

Schwerpunktwahl macht’s besser

Medieninformatik

3.2

Wer noch vor dem Prüfungsordnungswechsel 2018 MI studierte, musste sich mit allen Bereichen auseinandersetzen. Seit 2018 gibt es die Schwerpunktwahl (Medienproduktion oder Web&Mobile), wer also keine Lust hat viel zu programmieren und sich für Filmtechnik und Computergrafik interessiert, hat es nun leichter. Die Dozenten und Tutoren sind immer super drauf und gerne mal locker, einige vermitteln Inhalte besser als andere. Im ersten Semester könnte es stressig werden, danach wird es aber entspannter.

Sehr viel Mathematik-Kenntnisse nötig!

Medieninformatik

3.5

Wer Medieninformatik studiert, sollte sich bewusst sein, dass trotz des Wortes ‚Medien‘, es sich um ein Informatikstudium handelt. Mathematik, Physik, Algorithmen und theoretische Informatik sind dein ständiger Begleiter! Viele Studieninteressierte vergessen dies leider. Solltest du mit damit aber kein Problem haben, erwartet dich ein tolles Studium mit zeitgemäßen Techniken und Themengebieten!

Schreckliche Organisation

Medieninformatik

2.8

Organisation und Informationsaustausch sind eine einzige Katastrophe. Informationen über das Stattfinden und den Ablauf von Modulen werden nicht einheitlich weitergegeben, so erreichen diese viele Studenten nie. Wann man eine Prüfung schreibt, wurde meist erst 2-3 Wochen vor dem Termin bekannt gegeben, generell werden sämtliche Termine mit Anwesenheitspflicht sehr sehr kurzfristig bekannt und sind so kaum vereinbar mit einem Privatleben oder der Arbeit.
Manche Dozenten sind nett und engagiert, andere wiederum sehr aufs aussieben bedacht. Ich bin in der alten PO, diese ist aufgrund der veralteten Inhalte nicht weiter zu empfehlen, die neue PO ist da schon deutlich besser.

Abwechslungsreich

Medieninformatik

3.7

Der Studiengang ist wirklich abwechslungsreich und alle Bereiche werden genügend abgedeckt. Die Organisation, besonders im Bereich "Stundenplan", lässt allerdings zu wünschen übrig. Mein Stundenplan hat sich in den ersten drei Wochen so oft geändert, dass es fast nicht möglich war, sich in Übungsgruppen einzuwählen, ohne irgendeine andere Veranstaltung zu verpassen. Außerdem hieß es, es würde ein Modul zu Gamedesig und Animation geben, welches jedoch nirgends auftaucht. Die Dozenten sind aber kompetent und hilfsbereit, was ich so anfangs nicht von allen erwartet habe. Die Lehrveranstaltungen sind immer überfüllt und inhaltlich gut strukturiert. Es ist also ziemlich ausgewogen, in einigen Punkten glänzt der Studiengang, in anderen jedoch nicht wirklich.

Herausfordernde Abwechslung

Medieninformatik

4.0

Durch die Schwerpunktwahl im dritten Semester hat man in den ersten beiden Semestern Zeit sich zu finden. Durch eine Neugestaltung der Prüfungsordnung bekommt man nun mehr know-how vermittelt, nicht so wie früher, als man nur ein bisschen von allem vermittelt bekommen hat. Bei der Schwerpunktwahl kann man sich zwischen Medienproduktion oder Web & Mobile entscheiden. Mathe und Teamarbeit sind ein Muss, denn beim proggen geht's um die Wurst.

Inkompetente Dozenten, Eigeninitiative unerwünscht

Medieninformatik

2.8

Die Dozenten sind in den Fächern, die sie unterrichten, leider oft nicht sehr kompetent und nicht auf der Höhe der Zeit. Eigeninitiative ist im Studium nicht gern gesehen und wird von Dozenten stark ausgebremst. Eigene Lösungen, die nicht exakt der Musterlösung des Dozenten entsprechen, werden negativ bewertet. Bei vielen Fächern geht es ausschließlich darum, Powerpoint Folien auswendig zu lernen und in der Klausur wiedergeben zu können. Fachliche Kompetenz wird schlechter bewertet als auswendig gelerntes Wissen.

(Medien) Informatik

Medieninformatik

3.8

Bei der Studienwahl sollte man bedenken, dass nicht zu viel Gewicht auf dem Medien-Teil liegt sondern der Informatik-Teil deutlich im Vordergrund steht. Trotzdem finde ich den Studiengang sehr Interessant und bin gespannt was mich im zweiten Semester erwartet. 

Meine Erfahrungen mit Medieninformatik

Medieninformatik

2.8

Ich hatte vorher keinerlei Erfahrungen mit der informatischen Seite des Studiengangs, dafür umso mehr war ich im medialen Bereich angagiert. Ich konnte beides gut vereinen und hab mithilfe meiner Eigeninitiative ein gutes Fundament geschaffen und konnte unglaublich viel dazu lernen.

Vielseitigkeit garantiert

Medieninformatik

4.0

Auch wenn die Materie manchmal einen schwer vorkommt, kann man mit Medieninformatik gute Erfahrungen sammeln und durch die unterschiedlichen Einheiten durch Mediendesgin oder Informatik bleibt der Studiengang interessant und lohnenswert.
Viele Aufgaben stehen an um sie zu bewältigen, viele Projekt zu bearbeiten, am Anfang wird einem viel vorgeschrieben wie, aber durch die Leistungsteigerung werden immer mehr Freiheiten gesetzt bei dennen man in seiner Aufgabe aufblühen kann, sodass jeder merkt wo seine Stärken liegen.

  • 5 Sterne
    0
  • 8
  • 12
  • 6
  • 1
  • Studieninhalte
    3.6
  • Dozenten
    3.6
  • Lehrveranstaltungen
    3.5
  • Ausstattung
    3.8
  • Organisation
    2.8
  • Bibliothek
    4.3
  • Gesamtbewertung
    3.6

Von den 27 Bewertungen fließen 20 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Weiterempfehlungsrate

  • 90% empfehlen den Studiengang weiter
  • 10% empfehlen den Studiengang nicht weiter