Erfahrungsbericht
In Kooperation mit: Hochschule Mittweida
Erfahrungsbericht 8 von 14
Bericht archiviert

Top Uni mit sehr guten Lehrinhalten

Management und Marketing in Event - Sport - Gesundheit (M.Sc.)

  • Studieninhalte
    5.0
  • Dozenten
    5.0
  • Lehrveranstaltungen
    5.0
  • Ausstattung
    4.0
  • Organisation
    3.0
  • Bibliothek
    3.0
  • Gesamtbewertung
    4.2
Tolle Möglichkeit in Karlsruhe studieren zu können, gekoppelt mit der Hochschule Mittweida. So kann man sein Studium an einem der drei Standorte (Frankfurt, Mannheim, Karlsruhe) absolvieren und muss nicht extra physisch in Mittweida sein. Lediglich ein Monat besteht Anwesenheitspflicht in Mittweida, das vereinfacht demnach die Studienzeit sofern man in der Nähe der Standorte wohnt.

Die Uni verfügt über qualifizierte Dozenten mit einem hohen Maß an fachlicher Kompetenz. Falls es Schwierigkeiten dennoch mit einem Dozenten gäbe, besteht die Möglichkeit mit dem Management darüber zu sprechen, um eine Lösung zu finden. De facto: Sofern ein Dozentenwechsel nötig ist, wird auf die Studenten direkt eingegangen, um ihnen einen angenehmen Studienaufhalt zu ermöglichen.

Die Lehrinhalte sind breit gefächert und werden praxisnah vermittelt. Durch die Vielzahl der Module werden nicht alle Themen bis ins kleinste Detail in jedem Modul vermittelt. Dies ist aber auch gar nicht möglich, da die Lehrinhalte beziehungsweise die Theorie einfach eine riesige Thematik darstellt. Das gewisse Maß an Eigenverantwortung sollte man, wie an jeder anderen Uni auch, mitbringen, mit dem Vorteil, dass man immer fragen stellen kann und die Dozenten wirklich sehr bemüht sind die Lehrinhalte zu vermitteln. Das gibt es derart selten an einer Uni, denn da wird vorausgesetzt, dass man sich selbst zuhause die Lehrinhalte beibringt, wenn man etwas nicht versteht oder die Zeit um den Stoff durchzubringen zu knapp ist. (Wie in der Schule auch) Wer weiter ins Detail gehen möchte hat die Möglichkeit in die Bibliothek zu gehen oder den Master anzuhängen und kann somit sein Fachwissen noch weiter vertiefen.

Die Vorbereitung für die Klausuren ist fair, da wirklich nur Lehrinhalte abgefragt werden, die in der Vorlesung vertieft wurden, nicht wie an anderen Unis Skripte von 500 Seiten.

Weiterhin sind das Management und Dozenten immer für einen da und sind sehr freundlich und hilfsbereit. Manchmal ist die Organisation etwas durcheinander, aber mal ehrlich wo ist dies nicht so?

Die Bibliothek ist sehr klein, aber wer sich Bücher ausleihen möchte, kann sich diese am KIT ausleihen. Die Hauptliteratur ist vorhanden und mehr benötigt man eigentlich auch nicht.

Leider gibt es keine Mensa, aber täglich kommt ein Brötchenservice, sodass man sich etwas zu Essen kaufen kann. Weiterhin sind in der Nähe viele Bäckereien und Imbisshops.

Wer weitere Sprachen erlernen möchte, bekommt hierzu ebenfalls die Möglichkeit. Beispielsweise werden Spanisch und Russisch angeboten und viele weitere Sprachen. Hierfür wird ein Zusatzzeugnis ausgestellt. Weiterhin gibt es auch zahlreiche Workshops, wie Körpersprache, Business Englisch, oder Kameraworkshops.

Der Hauptunterschied zu anderen Unis stellt allerdings die Bachelorbetreuung dar. Diese ist wirklich sehr gut. Es werden einem Betreuer gestellt oder man kann diese sich aussuchen. Hier gilt wie im richtigen Leben: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Wenn man sich bemüht und rechtzeitig darum kümmert, bekommt man eine exzellente Betreuung, die man so nirgends bekommt. Man kann im Prinzip 24 h Fragen stellen, die einem zeitnah beantwortet werden. Dabei spielt keine Rolle, ob sich diese auf inhaltliche Dinge oder formale Inhalte beziehen. Dies gibt ein sicheres Gefühl, während des Schreibens und man weiß ob es in die richtige Richtung geht. Außerdem werden Bachelortreffen organisiert, diese sind zwar gruppierte Treffen, aber dennoch kann man alle Fragen stellen. Ebenso ist es von Vorteil ein gemeinsames Brainstorming zu machen, da einige Fragen erst während des Schreibens auftreten oder man sich noch gar keine Gedanken über gewissen Punkte gemacht hat. Dies fördert die Gruppe und es entsteht eine Gruppendynamik. Ich hatte Prof. h.c. Pfaff als Zweitprüfer und Prof. Dr. Kreyher als Erstprüfer und war sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Das Kolloquium war ebenfalls fair. Klar ist es schwierig und nervenaufreibend, da man sich drei Monate damit beschäftigt hat und förmlich auf dem Zahnfleisch geht, aber es ist eben eine Prüfung wie jede andere auch. Wenn man die Arbeit selbst geschrieben hat und die Treffen besucht hat, ist es wirklich keine große Herausforderung. Natürlich werden unangenehme Fragen gestellt, damit wird einfach überprüft ob ihr die Arbeit selbst geschrieben habt und Ahnung von der Thematik habt. Auch wenn ihr die Arbeit abgegeben habt solltet ihr euch immer wieder über den aktuellen Forschungsstand erkundigen, damit ihr mit aktuellen Wissen brillieren könnt. Die Prüfungssituation ist so, dass 20 weitere Bachelorprüflinge zuzüglich 4 Prüfer in einem Raum sitzen und jeder nacheinander sein Thema kurz vorstellt. Anschließend folgt eine Fragerunde der 4 Prüfer. Während der Präsentation unterhalten diese sich über das Thema, das sollte euch aber nicht verunsichern, da sie sich nur beraten inwiefern die Fragen am sinnvollsten gestellt werden können, um euer Fachwissen zu überprüfen. Klar ist man in so einer Situation gereizt wenn jemand spricht, aber im Endeffekt schadet euch das wirklich nicht. Versucht einfach straight die Fragen zu beantworten dann kann nichts passieren. Ich habe schon einige Beiträge hier gelesen, die nicht ganz so fair sind. Mein Kolloquium habe ich mit 1,0 bestanden, und einige weitere bei meiner Prüfung auch. Sofern ist es nicht unmöglich das zu schaffen. Und wie schon gesagt: Klar unterhalten die Prüfer sich. Aber vielleicht sollte man einfach mal reflektieren, dass man selbst auf dem Zahnfleisch geht und selbst gereizt ist. Außerdem wird das vorher schon angekündigt, dass sie sich unterhalten. Daher einfach ausblenden :-) (Im Berufsleben ist es auch nicht anders).

Abschließend gilt es zu sagen, dass ich echt super zufrieden mit dem Studium bin. Und negative Einzelfälle gibt es immer nicht nur in der Uni. Deshalb überzeugt euch doch einfach selbst. Hoffe ich konnte euch etwas weiterhelfen.
  • Gute Dozenten, super Lehrinhalte,
  • kleine Defizite in der Organisation

Aktuelle Bewertungen zum Studiengang

4.5
Max , 25.03.2019 - Management und Marketing in Event - Sport - Gesundheit
3.3
Daniela , 12.02.2019 - Management und Marketing in Event - Sport - Gesundheit
4.5
Simone , 10.02.2019 - Management und Marketing in Event - Sport - Gesundheit
4.8
Julia , 08.02.2019 - Management und Marketing in Event - Sport - Gesundheit
5.0
Ram , 07.05.2018 - Management und Marketing in Event - Sport - Gesundheit
1.8
Lena , 13.01.2017 - Management und Marketing in Event - Sport - Gesundheit
4.3
Alex , 06.09.2016 - Management und Marketing in Event - Sport - Gesundheit
3.7
Alican , 15.08.2016 - Management und Marketing in Event - Sport - Gesundheit
4.7
DaKo , 11.08.2016 - Management und Marketing in Event - Sport - Gesundheit
4.7
BK , 11.08.2016 - Management und Marketing in Event - Sport - Gesundheit

Über Anonym

  • Alter: 21-23
  • Geschlecht: Weiblich
  • Abschluss: Ja
  • Studiendauer: 6 Semester
  • Studienbeginn: 2013
  • Studienform: Vollzeitstudium
  • Standort: Standort Karlsruhe
  • Schulabschluss: Abitur
  • Weiterempfehlung: Ja
  • Geschrieben am: 29.08.2016