Studiengangdetails

Das Studium "Lebensmittelchemie" an der staatlichen "Uni Bonn" hat eine Regelstudienzeit von 9 Semestern und endet mit dem Abschluss "Staatsexamen". Der Standort des Studiums ist Bonn. Das Studium wird als Vollzeitstudium angeboten. Insgesamt wurde das Studium bisher 4 Mal bewertet. Dabei hat es im Durchschnitt 3.5 Sterne erhalten und liegt somit unter dem Bewertungsdurchschnitt der Universität (3.6 Sterne, 1450 Bewertungen im Rating). Besonders gut wurden die Kategorien Lehrveranstaltungen, Bibliothek und Dozenten bewertet.

Vollzeitstudium

Bewertung
67% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
67%
Regelstudienzeit
9 Semester tooltip
Studienbeginn
Wintersemester
Abschluss
Staatsexamen
Unterrichtssprachen
Deutsch
Standorte
Bonn

Letzte Bewertungen

3.0
Nicole , 01.08.2019 - Lebensmittelchemie
3.7
Anna , 02.08.2018 - Lebensmittelchemie
3.8
Ibrahim , 21.04.2018 - Lebensmittelchemie

Allgemeines zum Studiengang

Die Lebensmittelchemie untersucht die Zusammensetzung von Nahrungsmitteln und -produkten. Der Studiengang ist ein eigenständiges Fach, das Hochschulen in Deutschland von der allgemeinen Chemie getrennt unterrichten und lehren. Du kannst also mit einem allgemeinen Chemie Studium nicht als Lebensmittelchemiker arbeiten, dafür ist ein Studium der Lebensmittelchemie sowie ein Staatsexamen erforderlich.

Was das Fach so faszinierend macht und was Dich im Studium erwartet, erzählt Dir diese Studentin von der TU Dresden.

{youtube}SfUJyQvO5L8{/youtube} Lebensmittelchemie studieren

Alternative Studiengänge

Lebensmittelchemie
Bachelor of Science
Uni Hamburg
Lebensmittelchemie
Bachelor of Science
JLU - Uni Gießen
Lebensmittelchemie
Staatsexamen
Uni Halle-Wittenberg
Lebensmittelchemie
Master of Science
Uni Hohenheim
Lebensmittelchemie
Bachelor of Science
TUM - TU München

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deinen Studiengang und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Bewertungen filtern

Grundstudium sehr anstrengend

Lebensmittelchemie

3.0

Das Studium gliedert sich generell in ein Grundstudium (1-4 Semester) und in ein Hauptstudium (5-9 Semester).
Im Grundstudium belegt man die gleichen Module bzw. Fächer wie die Chemie Bachelor Studenten. Des Weiteren werden zusätzlich die Biologie Module von den Pharmaziestudenten belegt.
Der Stundenplan ist sehr straff. Unter der Woche hat man meistens Laborpraktikum. Man ist häufig von 10-19 Uhr in der Uni und muss sich danach noch an den Schreibtisch setzten um Protokolle oder Ü...Erfahrungsbericht weiterlesen

Anspruchsvoll

Lebensmittelchemie

3.7

Ein sehr anspruchsvoller Studiengang.
Es ist sehr Zeitintensiv und man hat kaum Freizeit.
Die Dozenten sind kompetent und haben hohe Ansprüche.
Wenn man sich jedoch reinhängt ist alles zu überwältigen.
Mathe-, Chemie-,Physik-LKs sind zu empfehlen, ansonsten auch der Vorkurs um besser reinzukommen.

Zuerst Chemie, dann Lebensmittelchemie

Lebensmittelchemie

3.8

Als Lebensmittelchemiker muss du erstmal das Grundstudium Chemie mit Biologie Modulen,wie Pflanzenmorphologie bestehen,aber die Note deiner Klausuren zählt nicht, sondern nur ob du bestanden hast. Also Vier gewinnt.
Trotzdem muss man immer Ehrgeiz haben und lernen!!!

Engagement neben dem Studium

Lebensmittelchemie

Bericht archiviert

Für die Studierenden der Lebensmittelchemie in ganz Deutschland gibt es die Möglichkeit sich außerhalb des Unialltages noch in der AG Junge Lebensmittelchemiker/innen zu engagieren und so anderen Studierenden den Alltag leichter zu machen. Somit kann man auch viele andere Studierende in Deutschland kennenlernen und sich mit ihnen austauschen.

  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    0
  • 4
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
  • Studieninhalte
    3.7
  • Dozenten
    4.0
  • Lehrveranstaltungen
    4.3
  • Ausstattung
    2.3
  • Organisation
    2.3
  • Bibliothek
    4.3
  • Gesamtbewertung
    3.5

Von den 4 Bewertungen fließen 3 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Weiterempfehlungsrate

  • 67% empfehlen den Studiengang weiter
  • 33% empfehlen den Studiengang nicht weiter