Geprüfte Bewertung

Hierarchie und wenig Inhalt

Komparatistik / Europäische Literatur (B.A.)

Geprüfte Bewertung
  • Studieninhalte
    1.0
  • Dozenten
    1.0
  • Lehrveranstaltungen
    2.0
  • Ausstattung
    3.0
  • Organisation
    1.0
  • Bibliothek
    3.0
  • Digitales Studieren
    2.0
  • Gesamtbewertung
    1.9
Die Komparatistik ist zwar ein spannendes Fach und hat Vorteile für diejenigen, die gerne (außer-)europäische Literatur lesen. Doch trotz allem kann ich nur davon abraten, in Mainz Komparatistik zu studieren. Wer intelligent, interessiert und belesen ist, wird letzten Endes bestraft, das hat mir zumindest das Studium (und dies nicht nur einmal) unter Beweis gestellt.
Die Dozenten sind nicht nur inkompetent (natürlich nicht alle, in erster Linie meine ich die Professoren), auch die Didaktik und damit die Seminare verlaufen meistens im Nichts und man nimmt wenig bis gar keinen Inhalt mit. Da die Komparatistik in Mainz einen Schwerpunkt auf Literaturtheorie hat, wird auch fast nur dazu etwas angeboten, jedoch erhält man kaum bis gar keine Ausbildung und Wissen in Literaturgeschichte, die meines Erachtens zentral für das Studium der Literaturwissenschaft ist. Auch die Literaturtheorie wird in einer sonderbaren und verworrenen Weise gelehrt. In vielen Veranstaltungen hat man das Gefühl, dass viel geredet wird, dafür aber umso weniger Inhalt vermittelt wird. Zumindest trifft das auf einige Professoren zu.
Die Benotungen sind nicht nur unfair, sondern auch meist unangemessen und oft nach Sympathie/Antipathie vergeben. Die meisten Dozenten/Professoren sind unstrukturiert und völlig desinteressiert an ihren Studenten. Darüber hinaus ist der Umgang mit Studenten respektlos, da die Hausarbeiten manchmal erst über einem halben Jahr (oder später!) korrigiert werden, man auf Mails kaum eine Antwort erhält und darüber hinaus in einer starken Art und Weise die Hierarchie an der Universität zu spüren bekommt. Über Bachelorarbeiten sprechen sich die Dozenten meistens ab und vergeben die gleiche Note, also genau, was damit eigentlich verhindert werden sollte.
Die Studieninhalte und die Organisation sind mangelhaft, somit wird kaum ein thematisches Seminar angeboten und wenn, sind diese sehr speziell und kaum fundiert oder gut vermittelt. Am meisten erschreckt jedoch das mangelhafte und oft einseitige Wissen der Professoren. Leider haben die besten (oft jungen) Dozenten Mainz verlassen.
Die Komparatistik in Mainz maßt sich etwas Elitäres an, das sie jedoch in keiner Weise erfüllt.
Wer sich ernsthaft für Literatur und Literaturwissenschaft interessiert, sollte sich sehr gut überlegen, nicht sein Studium an einer anderen Universität zu absolvieren. Dies sage ich aus gutem Grund und im Namen einiger weiterer Komparatistik-Studenten.
Mit Sicherheit gibt es auch positive Seiten an der Komparatistik in Mainz, wie die kleine Gruppengröße in Seminaren, aber im Großen und Ganzen ist vom Studium definitiv abzuraten.
  • europäische Literatur weiter kennenlernen, Randgebiete der Literatur kennenlernen
  • s. Erfahrung

Aktuelle Bewertungen zum Studiengang

4.0
Chiara , 18.11.2021 - Komparatistik / Europäische Literatur (B.A.)
3.8
Isabelle , 06.02.2019 - Komparatistik / Europäische Literatur (B.A.)
4.7
Sarah , 10.11.2018 - Komparatistik / Europäische Literatur (B.A.)
3.7
Ruth , 14.07.2018 - Komparatistik / Europäische Literatur (B.A.)
4.2
Lana , 10.07.2018 - Komparatistik / Europäische Literatur (B.A.)
1.8
Julia , 30.11.2017 - Komparatistik / Europäische Literatur (B.A.)
3.5
Edyta , 08.09.2016 - Komparatistik / Europäische Literatur (B.A.)
4.0
Marie , 27.09.2015 - Komparatistik / Europäische Literatur (B.A.)
1.6
arsten , 05.07.2015 - Komparatistik / Europäische Literatur (B.A.)
3.8
Anna , 08.05.2015 - Komparatistik / Europäische Literatur (B.A.)

Über Rimbaud

  • Alter: 21-23
  • Geschlecht: Weiblich
  • Studienbeginn: 2016
  • Studienform: Vollzeitstudium
  • Standort: Standort Mainz
  • Weiterempfehlung: Nein
  • Geschrieben am: 18.06.2020