Bewertungen filtern

Studium an der HMKW

Journalismus und Unternehmenskommunikation

Bericht archiviert

Als Erstling, also der erste Studiengang, der an der HMKW in Köln abschließt hat es oft an Organisation und Ansprechpartnern gehapert. Die Ausstattung der Uni ist hingegen hervorragend. Die Lehrveranstaltungen sind nicht alle wirklich sehr interessant und es gibt viele Präsentationen, die gehalten werden müssen, aber andere Lehrveranstaltungen sind unglaublich praxisnah. Gegen die Uni sprechen vor allem die hohen Kosten.

Organisation = Mangelhaft

Journalismus und Unternehmenskommunikation

Bericht archiviert

Tolle Inhalte, die von mehr oder weniger kompetenten Dozenten vermittelt werden. Duales Studium bietet dort eine aufwendige aber richtig coole Kombination.
Die Organisation an der HMKW ist nach meinen Erfahrungen schrecklich. Vor allem die Kommunikation zwischen Berufsschule und Uni ist so gut wie gar nicht vorhanden und die Studenten leiden dann darunter.

Junge Hochschule mit Potenzial nach oben

Journalismus und Unternehmenskommunikation

Bericht archiviert

Nach jedem Semester gibt es eine 2 wöchige Projektwoche, in der wir bereits mit namhaften Unternehmen zusammengearbeitet haben. Zb. Drk, vattenfall, herta,..uvm. man kann sich kreativ ausleben und bekommt bei sehr guten Ergebnissen einen Preis. Jedoch fehlt es der Uni, aufgrund dessen das sie noch so jung ist, an Equipment. Zb tonstudio und kantine ... Jedoch haben wir kleine Klassen was das lernen angenehmer macht.

Erfahrung in der HMKW

Journalismus und Unternehmenskommunikation

Bericht archiviert

Meiner eigenen Erfahrung nach ist die HMKW (Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft) eher weniger zufriedenstellend. Dafür, dass sie eine private Hochschule ist und man als Student um die 500 € im Monat zahlt, kann und darf man viel mehr erwarten.

Wer auf Bafög angewiesen ist, ist ein Nichts

Journalismus und Unternehmenskommunikation

Bericht archiviert

Nicht nur die Studenten, auch der eine oder andere Dozent, weist mit einem gewissen Unterton darauf hin, dass Leute, die aus einem gut verdienenden Haushalt die Zukunft sind. Man traut sich gar nicht anzumerken, dass man selbst auf finanzielle Unterstützung angewiesen ist. Die meiste Zeit verbringt man mit Gruppenarbeiten und ich empfinde dies in einem Studium, in welchen man ein Stück weit selbstständig sein möchte hinderlich.
Je nach Dozent, haben die Klassen einen anderen Fundus und Grundwissen und müssen je nach Veranstaltung neu heran geführt werden.
Mensaessen ist okay.

Junge, moderne und sehr kollegiale Hochschule

Journalismus und Unternehmenskommunikation

Bericht archiviert

Ich studiere seit dem Wintersemester 2012 Journalismus und Unternehmenskommunikation an der HMKW in Köln. Der erste sehr positive Eindruck der Hochschule, den ich beim Tag der offenen Tür bekommen habe hat sich in fast allen Punkten voll bestätigt.
Die Atmosphäre in und außerhalb der Lehrveranstaltungen ist sehr kollegial und man lernt sich auf Grund der kleinen Studiengruppen schnell kennen, was auch die Dozenten betrifft. Meine Erfahrungen mit den Dozenten bezüglich Hilfestellungen außerhalb des Unterrichts waren und sind bisher auch komplett positiv. Natürlich waren wir als Kurs nicht mit jedem Dozenten und allen Inhalten zu hundert Prozent zufrieden - aber wo hat man das schon?!
Anfängliche Probleme in der Kommunikation bezüglich Studienplan-Änderungen, Kurswahlen o.ä werden von Semester zu Semester weniger.

Privates Chaos

Journalismus und Unternehmenskommunikation

Bericht archiviert

Ich studiere im 2. Semester und bin mit den Inhalten und zum größten Teil mit den Dozenten zufrieden. Was allerdings eine riesengroße unglaubliche Katastrophe ist, ist die Organisation. Zuerst wurde versprochen, dass nicht mehr als 30 Studenten aufgenommen werden. Nun sind wir 45. Dementsprechend musste der Kurs in manchen Vorlesungen aufgeteilt werden, weshalb ein freier Tag gestrichen wurde.

Viel Praxis, viel Geld

Journalismus und Unternehmenskommunikation

Bericht archiviert

Der Vorteil, Journalismus und Unternehmenskommunikation an einer privaten Universität zu studieren, liegt eindeutig in dem großen Anteil an praktischer Arbeit, die dort in fast allen Fächern absolviert wird und was in diesem Fachbereich meiner Meinung nach auch vernünftig ist, denn so lernt man lernt das Handwerk eines Journalisten.
Dafür muss aber auch gezahlt werden - 555€ monatlich. Man erhält dafür allerdings auch Einiges. Die Dozenten sind überwiegend kompetent, hilfsbereit und gestalten Vorlesungsinhalte interessant. Es werden im ersten Semester viele Exkursionen zu Zeitungen und Co. unternommen.
Zum Campusleben hätte ich mir eindeutig mehr erhofft.

Top Ausstattung und viele kompetente Dozenten

Journalismus und Unternehmenskommunikation

Bericht archiviert

Im ersten Semester des dualen Studiengangs sind die Ansprüche noch nicht sehr hoch gesteckt. Auch der praktische Teil bleibt hier aus, dieser wird jedoch in der schulischen Ausbildung an der bm - Berufsschule für Medien erlernt (u.a. Erstellen eines eigenen NiF) Durch kleine Kurse, großer Lernerfolg.

Studium abgebrochen, Unterforderung

Journalismus und Unternehmenskommunikation

Bericht archiviert

Ich habe vor 1,5 Jahren an der HMKW angefangen zu studieren, im Bereich Journalismus und Unternehmenskommunikation B.A.
Ich habe ein Vollabitur mit dem LK Deutsch gehabt.
Im ersten Semester war man superenthusiastisch, fand alles total gut, nur dass das WLAN nicht funktioniert hat, war nervig. Das hat man damals noch als Startschwierigkeiten der Hochschule abgetan, die gibt es ja noch nichg so lange.
Spätestens im zweiten Semester war man etwas angefressen, das WLAN funktionie...Erfahrungsbericht weiterlesen

Verteilung der Bewertungen

  • 5 Sterne
    0
  • 23
  • 46
  • 16
  • 3

Bewertungsdetails

  • Studieninhalte
    4.1
  • Dozenten
    3.6
  • Lehrveranstaltungen
    3.6
  • Ausstattung
    4.4
  • Organisation
    2.8
  • Bibliothek
    2.8
  • Gesamtbewertung
    3.6

Von den 88 Bewertungen fließen 45 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Weiterempfehlungsrate

  • 89% empfehlen den Studiengang weiter
  • 11% empfehlen den Studiengang nicht weiter