Studiengangdetails

Das Studium "Informatik: Games Engineering" an der staatlichen "TUM - TU München" hat eine Regelstudienzeit von 6 Semestern und endet mit dem Abschluss "Bachelor of Science". Der Standort des Studiums ist Garching bei München. Das Studium wird als Vollzeitstudium angeboten. Insgesamt wurde das Studium bisher 6 Mal bewertet. Dabei hat es im Durchschnitt 4.1 Sterne erhalten und liegt somit über dem Bewertungsdurchschnitt der Universität (3.8 Sterne, 755 Bewertungen im Rating). Besonders gut wurden die Kategorien Ausstattung, Studieninhalte und Bibliothek bewertet.

Vollzeitstudium

Bewertung
100% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
100%
Regelstudienzeit
6 Semester tooltip
Studienbeginn
Wintersemester
Abschluss
Bachelor of Science
Unterrichtssprachen
Deutsch
Standorte
Garching bei München

Letzte Bewertungen

4.8
Oana , 08.08.2019 - Informatik: Games Engineering
4.0
Dominik , 28.10.2018 - Informatik: Games Engineering
3.7
Evgenija , 28.04.2018 - Informatik: Games Engineering

Alternative Studiengänge

Games Programming
Bachelor
Middlesex University London, SAE Institute
Informatik: Games Engineering
Master of Science
TUM - TU München
Informatik – Game Engineering
Bachelor of Science
Hochschule Kempten
Computer Games Technology
Bachelor of Science
FH Wedel
Games Engineering
Bachelor of Science
Uni Würzburg

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deinen Studiengang und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Bewertungen filtern

Games Engineering

Informatik: Games Engineering

4.8

Bin an der TUM sowohl für Wirtschaftsinfo als auch für Games immatrikuliert (Doppelstudium). Games habe ich ausgewählt um auch ein bisschen Spaß im Studium du haben. Interessante Vorlesungen, praxisbezogene Themen, gute Dozenten und viele Praktika. Kann es nur weiterempfehlen.

Relativ Fordernd

Informatik: Games Engineering

4.0

Ziemlich anstrengend und vergleichsweise wenig Freizeit
Wenn man sich aber daran gewöhnt hat, sehr interessant.
Der Aufbau und die Struktur des Studienplans ist relativ passend und macht so auf jeden Fall Sinn, manche Wahlfächer sind allerdings so nachgefragt, das man nur sehr unwahrscheinlich reinkommt.
Lobenswert finde ich den Einsatz von vielen möglichen Medien (oft Aufzeichnung der Vorlesung, Online-Umfragen und Aufgaben während der Vorlesung, manchmal Livestream zur Vorlesung, etc.)
Der Großteil der Dozenten tut ihr bestes, den Stoff gut zu vermitteln, manchmal hat man aber auch das Gefühl, dass die Dozenten gar nicht Interesse daran haben, die Vorlesung zu halten und das Fach dann relativ gelangweilt abhalten.

Gut, aber mit Luft nach Oben

Informatik: Games Engineering

3.7

Informatik: Games Engineering ist noch ein sehr junges Studienfach, also kann es dementsprechend zu Startschwierigkeiten kommen. Vorlesungen könnten verwirrend oder nicht komplett durchdacht sein, genauso wie ansprüche zu hoch und zu unerwartet (aber das kann auch an anderen Faktoren liegen).

Aber ansonsten bietet es tolle Möglichkeiten, eigene Projekte zu machen und zu gestalten. Außerdem wurden wir in unseren einzelnen Fächern immer zu praktischen Erfahrungen motiviert, sodass wissen nicht nur theoretisch bleibt.

Der Studiengang ist manchmal noch etwas experimentell, aber auf einem gute Wege. Ich glaube in 1-2 Jahren sollten, die gröbsten Makel behoben sein. Ich würde dieses Studium empfehlen.

Games Engineering

Informatik: Games Engineering

3.5

Das Studium ist sehr praxisorientiert was interessant und lehrreich ist. Die Tutorien und repititorien sind gut und wichtiger als die vorlesungen. Der Informatik Teil ist ausreichend vorhanden und der games Teil ebenfalls. Man wird gut auf die Prüfungen vorbereitet. Ich bin sehr zufrieden mit der Uni, dem studiengang und dem campus Leben.

Nicht für Gamer, aber: gute Informatik-Alternative

Informatik: Games Engineering

4.7

Einige Kommilitonen werden diesen Studiengang sicherlich genommen haben, da sie in ihrer Freizeit dem Hobby des Gamings nachgehen. Zwar ist dies kein negativ-Faktor für die Eignung, doch ein Interesse an Informatik und ein gewisser grad an Mathe-Verständnis viel wichtiger.
Die Vorlesungen sind zwar anspruchsvoll, doch keineswegs zu schwer, wenn man den Stoff lernt und nacharbeitet.

Vielleicht bin ich nicht der Typ für Vorlesungen

Informatik: Games Engineering

Bericht archiviert

Oder die Dozenten sind zum großen Teil einfach nicht gut. Der Anspruch der Vorlesungen ist hoch, und es gibt zwar genügend Angebote, sich mit dem Stoff auseinanderzusetzen, aber Tutorübungen und Vorlesungen sind in meinen Augen im seltensten Fall regelmäßige Besuche Wert. Fachlich gesehen ist an den Dozenten und Tutoren nichts zu kritisieren, auch die Lehrmittel sind höchstmodern, aber die Art und Weise wie hier für eine Masse gelehrt wird, so dass das Individuum untergeht, ist einfach nichts für mich. Vielleicht habe ich generell ein Problem mit Unis, ich werde mich nach dem Bachelor auf jedenfall erst einmal orientieren und schauen, was es für Möglichkeiten gibt, außer direkt den Master zu machen.

  • 5 Sterne
    0
  • 3
  • 3
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
  • Studieninhalte
    4.6
  • Dozenten
    3.8
  • Lehrveranstaltungen
    3.8
  • Ausstattung
    4.8
  • Organisation
    3.2
  • Bibliothek
    4.6
  • Gesamtbewertung
    4.1

Von den 6 Bewertungen fließen 5 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Weiterempfehlungsrate

  • 100% empfehlen den Studiengang weiter
  • 0% empfehlen den Studiengang nicht weiter