Kurzbeschreibung

Der Bachelorstudiengang Expressive Arts in Social Transformation qualifiziert für die künstlerische Arbeit in sozialen und gesellschaftlichen Bereichen und bietet darauf aufbauend Zugang zu den Masterstudiengängen Kunstanaloges Coaching sowie Intermediale Kunsttherapie. Künstlerisch mit Menschen arbeiten: in Bildungseinrichtungen, im Stadtteil, im Strafvollzug, im Museum, in Unternehmen, mit Kindern, mit alten Menschen, mit Flüchtlingen, mit Kranken, in Konflikten und in Krisensituationen. Dafür braucht es Erfahrung und Kompetenz in künstlerischer Praxis, um zu wissen, wie sich Spielräume öffnen, wie etwas Neues in die Welt kommt, wie Veränderung gestaltet wird. Die MSH bietet einen Bachelorstudiengang an, der die Studierenden dafür qualifiziert. Insbesondere die Bereiche Gesundheitsförderung, Konfliktmanagement und soziokulturelle Arbeit stehen im Vordergrund.

Letzte Bewertungen

3.9
Janela , 14.04.2017 - Expressive Arts in Social Transformation
4.6
Ella , 09.04.2017 - Expressive Arts in Social Transformation
3.6
Michelle , 25.09.2016 - Expressive Arts in Social Transformation

Studiengangdetails

Voraussetzungen

Das Studium an der MSH Medical School Hamburg ist NC-frei. Leistung, Talent, Motivation und Disziplin zählen mehr als der Notendurchschnitt auf dem Abschlusszeugnis. Die Zulassungsvoraussetzungen im Überblick:

  • Teilnahme an einem Aufnahmegespräch.
  • Hochschulzugangsberechtigung bzw. entsprechende Prüfung.
  • Künstlerische Eignung
  • Studienmotivation, berufliche Perspektiven, persönliche Eignung, beruflicher Werdegang, Fort- und Weiterbildungen.
Inhalte

Allgemeine Fachkompetenz

  • Performative Ästhetik und Soziale Plastik
  • Grundlagen der Performing Arts
  • Grundlagen Poesie
  • Grundlagen Neue Medien
  • Portfolio Berufskonzept/Künstl. Abschlusspräsentation

Berufsübergreifende Handlungskompetenz

  • Kunstanaloge Kommunikation
  • Berufliche Haltung und Ethik

Spezifische Fachkompetenz

  • Wahrnehmungs- und Gesundheitsförderung
  • Philosophie und Ästhetik
  • Gesellschaft und Veränderung

Berufsfeldbezogene Handlungskompetenz

  • Sozio- und interkulturelle Arbeit
  • Intermodale Dezentrierung
  • Community Building
  • Projektmanagement
  • Projektstudium Methoden- und Sozialkompetenz
  • Wissenschaftliches Arbeiten
  • Qualitative und kunstbasierte Forschung
  • Supervision, Mentoring
  • Kolloquium Bachelorarbeit
  • Bachelor-Thesis und Mündliche Prüfung

Schwerpunkt Bildende Kunst

  • Grundlagen der Kunst des 20./21. Jahrhunderts
  • Schwerpunkt Bildende Kunst

Oder

Schwerpunkt Musik

  • Musikgeschichte des 20./21. Jahrhunderts
  • Schwerpunkt Musik

Vollzeitstudium

Bewertung
100% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
100%
Regelstudienzeit
6 Semester tooltip
Studienbeginn
Sommer & Wintersemester
Studiengebühren
14.040 €
Abschluss
Bachelor of Arts
Standorte
Hamburg
Das Studium Expressive Arts in Social Transformation qualifiziert für ein breites Berufsfeld künstlerisch angewandter Arbeit, das unter den Stichworten „kulturelle Teilhabe“, „Integration“ oder „Inklusion“ gesellschaftspolitische Zielsetzungen bestimmt. Dazu zählen insbesondere die Bereiche Gesundheitsförderung, Konfliktmanagement und soziokulturelle Arbeit. Es geht dabei vor allem um soziale Konfliktfelder, die sich dort bilden, wo gesellschaftliche Lebenswelten auseinanderdriften. Zu den Betroffenen gehören Randgruppen wie benachteiligte, behinderte, kranke oder alte Menschen. Hier gibt es einen steigenden Bedarf an Fachkräften, die in der Lage sind, Menschen in sozialen und gesellschaftlichen Konflikt- und Notsituationen zu begleiten.

Quelle: Medical School Hamburg 2016

Videogalerie

Studienberater
Morgaine Rauprich
+49 (0)40 36122649440

Du hast Fragen zum Studiengang? Deine Nachricht wird direkt an die Studienberatung weitergeleitet.

Bewertungen filtern

Praxis vor Theorie

Expressive Arts in Social Transformation

3.9

Die Lehrveranstaltungen sind sehr praktisch. Theoretisch könnte noch mehr gefordert und gefördert werden. Die Dozenten sind jedoch absolut fein im Gespür, was die Lesung benötigt um für alle Beteiligten Sinnhaftigkeit zu haben. Sie stellen die eigenen Erfahrungen in die Mittwlpjnkt unseres lernens und späteren arbeiten.

Theoretisch und praktischer spannender Studiengang

Expressive Arts in Social Transformation

4.6

Die Kombination der Studienfächer sowie die Ausgewogenheit von Theorie und Praxis empfinde ich als besonders interessant. Die theoretischen Inhalte werden möglichst in irgend einer Art und Weise künstlerisch umgesetzt. Ich freue mich schon im Voraus, auf jedes einzelne Fach. Besonders Spaß macht die praktische Arbeit Arbeit in den riesigen lichtdurchfluteten Ateliers. Die Dozenten sind kompetent und freundlich, immer bemüht zu jeder Frage eine Lösung zu finden. Sehr offen werden eigene Ideen und Änderungsvorschläge empfangen. Die Vorbereitung auf Studium findet am Anfang des Semesters durch positive Inputs einer Supervision statt. Und los geht's ins nächste Semester...

Selbsterfahrung zum Quadrat

Expressive Arts in Social Transformation

3.6

Das Lernen durch Selbsterfahrung und praxisorientiertes Lernen, wird ganz groß geschrieben in unserem Studiengang! Ein vielfältiger Bereich der verschiedenen Künste, wird durch internediale Methoden erlernt und verknüpft, um ein fundierten Blick aus Verschiedenen Perspektiven zu ermöglichen.

Verteilung der Bewertungen

  • 5 Sterne
    0
  • 1
  • 2
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Bewertungsdetails

  • Studieninhalte
    5.0
  • Dozenten
    4.7
  • Lehrveranstaltungen
    4.7
  • Ausstattung
    3.7
  • Organisation
    3.7
  • Bibliothek
    3.3
  • Gesamtbewertung
    4.2

Weiterempfehlungsrate

  • 100% empfehlen den Studiengang weiter
  • 0% empfehlen den Studiengang nicht weiter

Standorte