Kurzbeschreibung

Das Bachelorstudium Expressive Arts in Social Transformation an der Fakultät Gesundheitswissenschaften der MSH Medical School Hamburg qualifiziert für die künstlerische Arbeit in sozialen und gesellschaftlichen Bereichen. Künstlerisch mit Menschen arbeiten: in Bildungseinrichtungen, im Stadtteil, im Strafvollzug, im Museum, in Unternehmen, mit Kindern, mit alten Menschen, mit Flüchtlingen, mit Kranken, in Konflikten und in Krisensituationen. Dafür braucht es Erfahrung und Kompetenz in künstlerischer Praxis, um zu wissen, wie sich Spielräume öffnen, wie etwas Neues in die Welt kommt, wie Veränderung gestaltet wird.

Die Schwerpunkte »Bildende Kunst«, »Musik«, »Poesie« oder »Performance Art« durchziehen das ganze Studium. Dazu kommt die künstlerische Ausbildung in anderen Künsten. Der künstlerische Teil umfasst damit rund die Hälfte des Studiums. Dazu kommt das Studium von Konzepten und Methoden künstlerisch-angewandter Praxis. Der dritte große Bereich ist Wissenschaft und Forschung, in denen vor allem die Instrumente vermittelt werden, um auf die eigene Praxis theoriegeleitet reflektieren zu können.

Letzte Bewertungen

3.9
Luna , 12.05.2022 - Expressive Arts in Social Transformation (B.A.)
2.9
Samet , 21.01.2022 - Expressive Arts in Social Transformation (B.A.)
3.6
Emma , 17.11.2021 - Expressive Arts in Social Transformation (B.A.)
4.0
Amory , 07.10.2021 - Expressive Arts in Social Transformation (B.A.)
3.3
Franka , 16.07.2021 - Expressive Arts in Social Transformation (B.A.)

Vollzeitstudium

Regelstudienzeit
6 Semester tooltip
Gesamtkosten
14.140 €¹
Unterrichtssprachen
Deutsch
Abschluss
Bachelor of Arts
Inhalte

Allgemeine Fachkompetenz

  • Performative Ästhetik und Soziale Plastik
  • Grundlagen der Performing Arts
  • Grundlagen Poesie
  • Grundlagen Neue Medien
  • Portfolio Berufskonzept/Künstl. Abschlusspräsentation

Berufsübergreifende Handlungskompetenz

  • Kunstanaloge Kommunikation
  • Berufliche Haltung und Ethik

Spezifische Fachkompetenz

  • Wahrnehmungs- und Gesundheitsförderung
  • Philosophie und Ästhetik
  • Gesellschaft und Veränderung

Berufsfeldbezogene Handlungskompetenz

  • Sozio- und interkulturelle Arbeit
  • Intermodale Dezentrierung
  • Community Building
  • Projektmanagement
  • Projektstudium Methoden- und Sozialkompetenz
  • Wissenschaftliches Arbeiten
  • Qualitative und kunstbasierte Forschung
  • Supervision, Mentoring
  • Kolloquium Bachelorarbeit
  • Bachelor-Thesis und Mündliche Prüfung

Schwerpunkt Bildende Kunst

  • Die Entwicklung des Kunst- und Bildbegriffs im 20. und 21. Jahrhundert
  • Bildnerische Techniken
  • Graphisches Gestalten
  • Kompositionslehre
  • Werkbetrachtung und Reflektion
  • Strategien und Konzepte bildnerischen Gestaltens
  • Performative künstlerische Strategien
  • Künstlerische Projektarbeit: Konzeptentwicklung, Realisierung
  • Berufliche Perspektiven

Oder

Schwerpunkt Musik

  • Erweiterung des Musikbegriffs in der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts
  • Grundlagen Percussion und Stimme
  • Improvisation: Musik als Prozessgestaltung und Umgang mit Unvorhersehbarem
  • Musikbiographie: Die Bedeutung von Musik im Lebenslauf
  • Musikanthropologie: Zeitüberdauernde Funktionen und Wirkungen von Musik
  • Gehörbildung und Hörpraktikum
  • Lieder als gesellschaftliches, psychologisches und politisches Medium
  • Graphische Notation und Dokumentation
  • Methoden der Musik als Kommunikation
  • Praxis der Musik im Zusammenspiel mit anderen künstlerischen Medien
  • Musik als Modulation von Atmosphären
  • Berufliche Perspektiven

Oder

Schwerpunkt Poesie

  • Die Kultur- und Entwicklungsgeschichte des Schreibens und Lesens sowie der Poesie
  • Literatursoziologischer und anthropologisch-philosophischer Bezugsrahmen
  • Autorinnen- und Poesie-Begriff: Positionen, Haltungen und Selbstverständnisse
  • Handwerkskoffer des Kreativen Schreibens und des Einsatzes von Poesie, Literatur und Storytelling
  • Strategien und Konzepte poetischen Gestaltens beim Schreiben und Lesen
  • Intermedial-schriftstellerische Strategien und deren Anwendung
  • Performative und partizipatorische poetische Strategien
  • Poetische Projektarbeit: Von der Idee zum Konzept und in die Umsetzung
  • Autor.innenschaft, Textproduktions und-publikationsverfahren
  • Wahrnehmung und Selbstwirksamkeit in poetischen Veränderungsprozessen
  • Literaturpädagogik, Poesie- und Bibliotherapie, Schreib-.Lese- bzw. Graphotherapie, Graphologie
  • Berufliche Perspektiven, konkrete Anwendungsfelder und Netzwerken mit professionellen Akteurinnen

Oder

Schwerpunkt Performance Arts

  • Formen der Zusammenarbeit, Spielanlässe und Inszenierungsformate
  • Choreographische Konzepte im Kontext der kunstorientierten Arbeit mit nicht-professionellen Akteuren
  • Performative künstlerische Strategien
  • Grundlagen der Performance Art und ihre Möglichkeiten in der Begleitung von sozialen Entwicklungs- und Veränderungsprozessen
  • Künstlerisch-ästhetische Grundelementen wie Körper, Bewegung, Zeit, Raum, Handlung und Sozialbezug
  • Planung, Durchführung und Evaluation künstlerischer Projekte in sozialen Kontexten und ihre theoretischen, künstlerischen und methodisch-didaktischen Bezüge
Voraussetzungen

Für die Aufnahme in das Bachelorstudium der Expressive Arts in Social Transformation gibt es folgende Zulassungsvoraussetzungen:

  • Hochschulzugangsberechtigung bzw. entsprechende Prüfung.
  • Teilnahme an einem Zulassungsgespräch
  • Künstlerische Eignung, die von den künstlerischen Vorerfahrungen abhängt, die Gegenstand des Zulassungsgesprächs sind
  • Bei der Auswahlentscheidung finden außerdem folgende Kriterien Berücksichtigung: Studienmotivation, berufliche Perspektiven, persönliche Eignung, Fort- und Weiterbildungen.

Die Studiengänge an der MSH Medical School Hamburg sind NC-frei: Talent, Motivation und Disziplin zählen mehr als der Notendurchschnitt auf dem Zeugnis. Pünktlichkeit, gute Leistungen und Engagement während des Studiums sind hingegen von großer Bedeutung.

    Bewertung
    95% Weiterempfehlung
    Bewertungen
    Weiterempfehlung
    95%
    Studienbeginn
    Wintersemester
    Standorte
    Hamburg
    Hinweise

    Der Bachelorstudiengang ist staatlich anerkannt und fachlich akkreditiert.

    Alle Details anzeigen Weniger Details anzeigen

    Vorteile auf einen Blick

    • Erfahrungsnahes Lernen in kleinen Gruppen
    • Individuelle Betreuung durch engagierte und hoch qualifizierte Professoren und Lehrende
    • Atelier- und Studionutzung
    • Projektarbeit
    • Familienfreundlichkeit
    • NC-freier Einstieg ins Studium ohne enge Bewerbungsfristen

    Quelle: MSH Medical School Hamburg 2020

    In unserer Gesellschaft gibt es einen steigenden Bedarf an Fachkräften, die in der Lage sind, Menschen in sozialen und gesellschaftlichen Konflikt- und Notsituationen sowie bei Stresserkrankungen künstlerisch zu begleiten. Die Ausbildung an entsprechendem Personal hält damit kaum Schritt. Der Studiengang Expressive Arts in Social Transformation ist in dieser Hinsicht ein Novum in der akademischen Ausbildungslandschaft und soll helfen, diese Lücken zu schließen.

    Die MSH legt großen Wert darauf, dass Sie bereits während des Studiums eine berufliche Perspektive entwickeln – ob Sie mit Ihrem Know-how in die künstlerische Arbeit in sozialen Feldern einsteigen oder sich in einem Master-Studiengang weiter qualifizieren. Bereits während des Studiums haben Sie die Gelegenheit, sich in unterschiedlichen Praxisfeldern zu erproben. Ihnen steht eine umfangreiche Projektdatenbank zur Verfügung, in der Sie nach möglichen Projektpartnern oder Praxiseinrichtungen recherchieren oder Anregungen für Ihre berufliche Zukunft finden können.

    Die Absolventen des Bachelorstudiengangs Expressive Arts in Social Transformation kommen in folgenden Bereichen zum Einsatz:

    • Bildungseinrichtungen
    • Strafvollzug
    • Museen
    • Unternehmen
    • Senioreneinrichtungen
    • Stadtteileinrichtungen

    Quelle: Medical School Hamburg 2016

    Vorteile auf einen Blick
    • Erfahrungsnahes Lernen in kleinen Gruppen
    • Individuelle Betreuung durch engagierte und hoch qualifizierte Professoren und Lehrende
    • Atelier- und Studionutzung
    • Projektarbeit
    • Familienfreundlichkeit
    • NC-freier Einstieg ins Studium ohne enge Bewerbungsfristen

    Die Möglichkeiten der Finanzierung eines Hochschulstudiums sind vielfältig. Welche die für die eigene Situation passende ist, muss jeder Studierende individuell für sich selbst entscheiden. Ihnen stehen zahlreiche Finanzierungsmöglichkeiten zur Auswahl: BAföG, KfW-Studienkredit eltern- und studienfachunabhängig ohne Sicherheiten, Begabtenförderung, DKB-Bank-Studienkredit, Studenten-Bildungsfonds, Stipendium u.a. Das Bewerbermanagement der MSH berät Sie gerne bei Ihren Fragen.

    Weitere Infos zu den Finanzierungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://www.medicalschool-hamburg.de/bewerbung/finanzierung/

    Quelle: MSH Medical School Hamburg 2019

    Videogalerie

    Studienberater
    Marcel Kähler M.Sc.
    Bewerbermanagement Studienberatung
    MSH Medical School Hamburg
    +49 (0)40 36 122 649155

    Du hast Fragen zum Studiengang? Deine Nachricht wird direkt an die Studienberatung weitergeleitet.

    Bildergalerie

    Social-Web

    Bewertungen filtern

    Künstlerisch sich Selbst und Anderen helfen

    Expressive Arts in Social Transformation (B.A.)

    3.9

    Viel Raum um sich künstlerisch auszutoben, verbunden mit vielen wissenschaftlichen und theoretischen Ansätzen. Man kann große Kunst-Projekte starten, ist aber genauso dabei typische Hausarbeiten zu schreiben. Die Dozierenden sind sehr offen und stehen einem immer mit Rat und Tat beiseite.

    Gemischte Gefühle im 5. Semester

    Expressive Arts in Social Transformation (B.A.)

    2.9

    Ich bin mittlerweile im 5. Semester und habe im Studium sowohl gute als auch weniger gute Erfahrungen gemacht.

    Pro: Der Studiengang EAST bietet eine gute Möglichkeit, um sich persönlich weiterzuentwickeln, hilft bei der Selbstfindung und Orientierung was künstlerisch-soziale Einsatzbereiche angeht.

    Darüber hinaus werden Fähigkeiten zur Reflexion, Anleitung und Intervention in Gruppen und Gestaltung von Gruppenprozessen gefördert.

    Insgesamt ist die Uni gut aufgestellt und konnte die Pandemiezeit bis...Erfahrungsbericht weiterlesen

    Nice Zeit, aber man muss viel selbst erlernen

    Expressive Arts in Social Transformation (B.A.)

    3.6

    Also ich bin sehr happy mit dem Studium aber mann muss sich schon viel selbst erlernen und die wichtigen Inhalte filtern. Die kreativen Angebote sind auf jeden Fall vorhanden. Jedoch waren die letzten 2 Semester online nicht so der hammer da viel von dem eig sehr praxisbezogenen Fächern nicht so top im online-format umsetzbar sind. Trotzdem: Coole DozentInnen coole Leute kann ich für kreative und soziale sehr empfehlen! :)

    Immer hilfsbereit

    Expressive Arts in Social Transformation (B.A.)

    4.0

    Meine Dozenten sind immer hilfsbereit. Man kann sich immer an sie wenden. Schnelle Rückmeldung, viel Verständnis und Empathie. Die Dozenten erzählen auch von ihren Erfahrungen- wir können uns dadurch leichter hineinversetzen und alles verstehen.
    Die Universität ist immer für einem geöffnet - für das selbstständige Arbeiten.

    Verteilung der Bewertungen

    • 1
    • 10
    • 8
    • 2
    • 1 Stern
      0

    Bewertungsdetails

    • Studieninhalte
      4.4
    • Dozenten
      4.5
    • Lehrveranstaltungen
      4.2
    • Ausstattung
      3.8
    • Organisation
      3.3
    • Bibliothek
      3.8
    • Digitales Studieren
      3.9
    • Gesamtbewertung
      4.0

    In dieses Ranking fließen 21 Bewertungen aus den letzten 3 Jahren ein. Dieser Studiengang hat insgesamt 30 Bewertungen erhalten. Alle Bewertungen, die älter als 3 Jahre sind, befinden sich im Archiv und fließen nicht mehr in das Ranking ein.

    Weiterempfehlungsrate

    • 95% empfehlen den Studiengang weiter
    • 5% empfehlen den Studiengang nicht weiter

    Standorte

    ¹ Alle Preise ohne Gewähr
    Profil zuletzt aktualisiert: 12.2021