COVID-19 Digital studieren in Zeiten von Corona. Alle Infos zur Digitalisierung der Hochschulen findest Du hier

Kurzbeschreibung

Das Studium der Evangelischen Theologie beschäftigt sich mit grundlegenden Fragen nach Gott, dem Menschen und der Welt in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft:
  • Gibt es einen Gott?
  • Was ist der Mensch?
  • Soll der Mensch die Schöpfung bewahren oder beherrschen?
  • Gibt es ein Ziel des Lebens?

Evangelische Theologie vereint dabei mehrere Disziplinen miteinander. Diese beschäftigen sich je nach eigener Methodik und unter spezifischer Fragestellung mit der Geschichte des Christentums von seinen jüdischen Wurzeln bis heute, sowie mit Herausforderungen an die gegenwärtige Glaubenspraxis.

Das Studium der Evangelischen Theologie ist nicht nur Voraussetzung für den Dienst in der Evangelischen Kirche als Pfarrerin und Pfarrer, sondern eröffnet auch spannende Handlungsfelder in Gesellschaft/Wirtschaft und Politik.

Letzte Bewertungen

3.3
Anna Maria , 08.03.2020 - Evangelische Theologie
3.7
Kathleen , 23.04.2018 - Evangelische Theologie
4.0
Laura , 22.03.2018 - Evangelische Theologie
4.7
Esther , 19.09.2017 - Evangelische Theologie

Vollzeitstudium

Regelstudienzeit
10 Semester tooltip
Unterrichtssprachen
Deutsch
Abschluss
Diplom
Link zur Website
Inhalte

1. Alte Sprachen
Die philologische, historische und theologische Auseinandersetzung mit den Schriften des Alten und Neuen Testaments wie auch mit den Quellen der Kirchengeschichte setzt eine Kenntnis der Sprachen voraus, in denen diese Texte geschrieben sind. Der Erwerb der klassischen Sprachnachweise Hebraicum, Graecum und Latinum gehört zu den Grundpfeilern der theologischen Ausbildung.

2. Altes Testament
Im Fach Altes Testament machen Sie Bekanntschaft mit den hebräischen und aramäischen Schriften der Bibel. Über ein halbes Jahrtausend lang wurden diese immer wieder ergänzt, erweitert und bearbeitet. Sie lernen im Studium, detektivisch die einzelnen Textschichten voneinander zu unterscheiden und dem nachzuspüren, was deren Verfasser im ersten Jahrtausend vor Christus bewegt hat. Dies ist nur dann möglich, wenn man ein wenig über den Alten Orient Bescheid weiß. Daher erwerben Sie auch Grundkenntnisse der Geschichte Israels und der anderen vorderorientalischen Kulturen. Neben Methoden der Auslegung von Texten und bildlichen Darstellungen erhalten Sie dafür Einblick in die archäologische Forschung.

3. Neues Testament
Das Neue Testament ist Weltliteratur. Wer es studiert, begegnet Texten, an denen sich Theologie und Philosophie seit zweitausend Jahren orientieren. Die Schriften des Neuen Testaments geben Einblick in eine Bewegung der römischen Antike, die sich trotz Repressionen rasant verbreitet hat. Am Anfang stand der jüdische Wanderprediger Jesus aus Galiläa, den seine Anhänger „Messias“ nannten und von dem sie erzählten, dass er übers Wasser geht und Tote lebendig macht. Sie verehrten ihn als von den Römern Gekreuzigten, den Gott von den Toten auferweckt hat. Wer das Neue Testament studiert, lernt etwas über das frühe Christentum und etwas fürs Leben.

4. Kirchengeschichte
Das Fach Kirchengeschichte erforscht und beschreibt die Genese und Verbreitung christlicher Lehre und Lebens in den 2000 Jahren von den Anfängen des Christentums bis in die Gegenwart. Es differenziert sich in kirchen-, theologie- und dogmengeschichtliche Fragestellungen, berücksichtigt die jeweiligen politischen, gesellschaftlichen, kulturellen und geistesgeschichtlichen Kontexte und fördert das Bewusstsein historischen Gewordenseins in Theologie und Religionswissenschaft. Als historische Disziplin partizipiert die Kirchengeschichte an den Methoden der allgemeinen Geschichtswissenschaft und Philologie und steht mit diesen Fächern an der Friedrich-Schiller-Universität in intensivem interdisziplinärem Austausch.

5. Systematische Theologie
Christen und Christinnen leben als Menschen in der Gegenwart und wollen Zukunft gestalten. Aus dem christlichen Glauben heraus deuten sie ihr Leben und handeln sie in Gesellschaft und Kirche. Systematische Theologie bedenkt diesen Zusammenhang aus einer evangelischen, für die Ökumene offenen Perspektive. Systematische Theologie hat zwei unterschiedlich aufgebaute, aber vielfältig miteinander verknüpfte Teilgebiete: Dogmatik thematisiert christliches Denken und Deuten in Auseinandersetzung mit gegenwärtigen Fragen. Ethik denkt über das christliche Handeln nach und stellt die Frage, was es zu einem guten und wahren Handeln macht. Am Anfang des 21. Jahrhunderts müssen Dogmatik und Ethik sich sehr stark mit den Infragestellungen des christlichen Glaubens auseinandersetzen. Religionsphilosophie und Religionskritik sind deshalb weitere wichtige Aufgabengebiete innerhalb der Systematischen Theologie. Im interdisziplinären Gespräch mit Kultur- und Sozialwissenschaften reflektiert Systematische Theologie die religiöse Dimension humaner Kultur.

6. Praktische Theologie
Praktische Theologie ist die Theorie der kirchlichen Praxis nach innen (z.B. Gottesdienst, Gemeindeleitung) wie nach außen (z.B. Unterrichtshandeln, Diakonie). Das Fach hat es mit einer Fülle an Praxisfeldern zu tun, wie Predigt- und Seelsorgelehre, Spiritualität, Diakoniewissenschaft oder der Lehre vom Gottesdienst. Es gehört heute zum wissenschaftlichen Standard, eine Fülle von Referenzwissenschaften zur Reflexion der Praxisfelder hinzuziehen: Zur Diakoniewissenschaft beispielsweise Sozialwissenschaften, Betriebswirtschaftslehre und Politikwissenschaft, zur Seelsorge die Psychologie und zur Liturgiewissenschaft Phänomenologie und Linguistik (Symboltheorien) aber auch Musik und Kunstwissenschaft.

7. Religionspädagogik
Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich mündig in unserer Gesellschaft zu positionieren? Wie entwickeln sie eine kritisch-kundige, aber auch respektvolle Haltung gegenüber Religionen und Weltanschauungen? Wie lernen sie, ihren eigenen christlichen Glaubens- und Lebensüberzeugungen zu vertrauen? Wie begreifen wir alle unsere Verantwortung für diese eine Welt? Wir laden Sie herzlich dazu ein, die Theorie und Praxis religionspädagogischen Handelns kennenzulernen, über innovative Formen religiöser Bildung zu diskutieren und sich auf die Herausforderungen als Unterrichtende gut vorzubereiten.

8. Religionswissenschaft
Die Welt der Religionen ist bunt, vielfältig, faszinierend, manchmal erschreckend, leicht zugänglich oder kompliziert und verwirrend. Sie stiftet Milliarden Menschen Halt, Sinn und Perspektive über dieses Leben hinaus. In dem Fach Religionswissenschaft zeigen wir, wie diese Religionen entstanden sind, in welcher Beziehung sie zueinander stehen, machen ihre jeweiligen Anlie-gen, geschichtlichen Veränderungen und Gestaltungen verständlich und reflektie-ren diese mit modernen Mitteln historisch kritisch. Dabei untersuchen wir Ideen, Texte, Bilder, Gesellschaftsmodelle, Kulte und ethische Entwürfe.

Voraussetzungen
  • Hochschulzugangsberechtigung (z.B. Abitur)
  • Zugehörigkeit zu einer evangelischen Kirche (Abschlussziel: Erste Kirchliches Examen/Diplom) oder zu einer anderen Mitgliedskir-che des Ökumenischen Rates der Kirchen (Abschlussziel: Diplom)
  • Neugierde auf biblische Texte und der Auseinandersetzung mit Glaube und Bekenntnis im 21. Jahrhundert
  • Lust auf Lektüre und eigenverantwortliches Studieren
  • Interesse an Geschichte, Kultur und gesellschaftlichen Zusammenhängen
  • Gute sprachliche Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeiten
Bewertung
100% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
100%
Creditpoints
300
Studienbeginn
Sommer- & Wintersemester
Standorte
Jena
Alle Details anzeigen Weniger Details anzeigen
Wir bieten:
  • Seminare und Vorlesungen in überschaubaren Gruppen,
  • exzellente Betreuung durch das Team von Dekanat und Studiendekanat,
  • Dozenten und Professorinnen, die (fast) jederzeit für direkte Gespräche und Fragen zur Verfügung stehen,
  • enge interdisziplinäre Kooperationen vor Ort – beispielsweise mit der Fakultät für Katholische Theologie in Erfurt, dem Fachbereich Altorientalistik und dem Ethikzentrum in Jena
  • internationalen Studierendenaustausch – beispielsweise mit den Universitäten von Sao Bento (Brasilien), Stellenbosch (Südafrika) oder Sibiu-Hermannstadt (Rumänien),
  • eine schöne Stadt mit toller Umgebung,
  • nette Kommilitoninnen und Kommilitonen
  • und kurze Wege zur Unibibliothek, zum Universitätshauptgebäude und zum Ernst-Abbe-Campus sowie zu Mensen, Cafés und zum botanischen Garten. Unser Geheimtipp: Erleben Sie das einzigartige abendliche Flair der Wagnergasse im Herzen von Jena einmal selbst!

Quelle: Uni Jena 2019

Bewerben können Sie sich komplett elektronisch über: https://www.uni-jena.de/portal1.html

Quelle: Uni Jena 2019

Studienberater
Tommy Drexel
Studienberatung
Uni Jena
+49 (0)3641 942603

Du hast Fragen zum Studiengang? Deine Nachricht wird direkt an die Studienberatung weitergeleitet.

Bildergalerie

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deinen Studiengang und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Allgemeines zum Studiengang

Einen Gottesdienst zu leiten und die Gemeinde durch eine gute Predigt zu berühren, gehört zu den Herausforderungen eines evangelischen Pfarrers. Menschen in Gewissensnöten durch ein seelsorgerliches Gespräch aufzubauen, ist ebenso Bestandteil des Berufsbildes. Das Evangelische Theologie Studium bereitet Dich darauf vor, diesen verantwortungsvollen und vielseitigen Beruf auszuüben. Außerdem kannst Du mit diesem Studiengang Religionslehrer werden.

Evangelische Theologie studieren

Bewertungen filtern

Klein und gemütlich!

Evangelische Theologie

3.3

In Jena kennt man sich da die Fakultät sehr klein ist. Das macht es einfach sich zurecht zu finden und Anschluss zu finden. Bei Fragen oder Problemen findet man unter seinen Kommilitonen schnell Rat und Unterstützung. Grade für den Einstieg ins Studium kann ich Jena als Standort empfehlen.

Vielfältiges Studium

Evangelische Theologie

3.7

Vielfältiges, interessantes und sehr anspruchsvolles Studium in kleinen Lerngruppen. Das Studium bietet Raum für die Auseinandersetzung mit biblisch-historischen Themen und aktuellen Debatten. Das Studium geht meistens über die Regelstudienzeit hinaus.

Lebender Glaube

Evangelische Theologie

4.0

Ich bin von Berlin nach Jena gewechselt und wahnsinnig glücklich mit dieser Entscheidung. Die Dozenten sind offen für alle Verschläge von den Studenten und das gemeinsame untereinander ist super! Auch die Zusammenarbeit mit anderen Fakultäten ist möglich und wird gerne angesehen. Jena als Studien Standort ist top!

Wer Pfarrer werden will, sollte in Jena studieren

Evangelische Theologie

4.7

Super Uni, sehr fähige profs, die sich auch gern um studierende kümmern. Die Stadt selbst ist ebenfalls sehr schön, such die alten Sprachen lassen sich an der fsu Jena seht gut erlernen. Dir Fakultät ist nicht zu klein und nicht zu groß, ich bin sehr glücklich dort!

Top Uni Jena

Evangelische Theologie

Bericht archiviert

Ich bin jetzt im zweiten Semester an der Uni Jena und durch die super Betreuung von Anfang an durch Dozenten und Kommilitonen, wurde mir der Einstieg ins Studium leicht gemacht. Durch professionelle Dozenten die auch ihre eigenen Ansichten vertreten und diese durch Diskussion immer neu überdenken, ist es ein dynamischen studieren, ein geben und nehmen.

Kommilitonen

Evangelische Theologie

Bericht archiviert

Sehr aufgeschlossene Gemeinschaft , auch unter allen Studienrichtungen und sehr angenehmes lernen miteinander und voneinander!! Kontakt zu den Dozenten aufnehmen ist immer möglich und unkompliziert, ob vorlesungstechnisch oder auch in Organisationsdingen.

Verteilung der Bewertungen

  • 5 Sterne
    0
  • 3
  • 3
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Bewertungsdetails

  • Studieninhalte
    4.3
  • Dozenten
    4.0
  • Lehrveranstaltungen
    3.5
  • Ausstattung
    3.5
  • Organisation
    4.3
  • Bibliothek
    4.0
  • Gesamtbewertung
    3.9

Von den 6 Bewertungen fließen 4 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Weiterempfehlungsrate

  • 100% empfehlen den Studiengang weiter
  • 0% empfehlen den Studiengang nicht weiter

Standorte

Profil zuletzt aktualisiert: 01.2020