Studiengangdetails

Das Studium "Ernährungswissenschaft" an der staatlichen "Uni Potsdam" hat eine Regelstudienzeit von 4 Semestern und endet mit dem Abschluss "Master of Science". Der Standort des Studiums ist Potsdam. Das Studium wird als Vollzeitstudium angeboten. Insgesamt wurde das Studium bisher 12 Mal bewertet. Dabei hat es im Durchschnitt 3.7 Sterne erhalten und liegt somit im Bewertungsdurchschnitt der Hochschule (3.7 Sterne, 1073 Bewertungen im Rating). Besonders gut wurden die Kategorien Lehrveranstaltungen, Ausstattung und Studieninhalte bewertet.

Vollzeitstudium

Bewertung
78% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
78%
Regelstudienzeit
4 Semester tooltip
Studienbeginn
Wintersemester
Abschluss
Master of Science
Standorte
Potsdam

Letzte Bewertungen

3.8
Isi , 22.03.2018 - Ernährungswissenschaft
3.4
Maria , 13.03.2018 - Ernährungswissenschaft
3.4
Elisa , 28.10.2017 - Ernährungswissenschaft

Allgemeines zum Studiengang

Warum ist Salat gesünder als Pizza? Das Ernährungswissenschaften Studium weiht Dich in die Geheimnisse der menschlichen Ernährung ein. Das naturwissenschaftlich hohe Niveau erlaubt Dir, fundierte Analysen zu Funktion und Zusammenspiel von Stoffwechsel, Nahrungsmitteln und Gesundheit zu erstellen. Du wirst zum Experten für alle Aspekte der Ernährung und bist eine gefragte Fachkraft für sämtliche Branchen, die mit Nahrungsmitteln zu tun haben.

Ernährungswissenschaften studieren

Alternative Studiengänge

Dairy Science
Master of Science
Uni Kiel
Ernährungswissenschaft
Bachelor of Science
Uni Hohenheim
Humanernährung
Master of Science
Uni Bonn
Medizinische Ernährungswissenschaften
Bachelor of Science
Uni Lübeck
Ernährungswissenschaft
Bachelor of Science
TUM - TU München

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deine Hochschule und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Bewertungen filtern

Uni und Forschungsinstitut an einem Standort

Ernährungswissenschaft

3.8

Das erste Semester gab es leider nur Vorlesungen. Diese jedoch in einer kleinen Gruppe von ca 30 Leuten. Daher kam ein Klassenzimmerfeeling auf. Die Dozenten sind meist Mitarbeiter des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung und können daher aktuelle Themen einbringen. Es werden Adipositas und Spätfolgen und Ernährung im Alter erforscht. Ab dem zweiten Semester kommen dann die verschiedensten Laborpraktika. Wer in die Forachung will ist dort sicher gut aufgehoben.
Die Organisation am Anfang verlief etwas schleppend. Es gab kaum Infoveranstaltungen. Dies ist für Studenten, die ihren Bachelor an einer anderen Uni gemacht haben nicht so gut. Aber man kann ja immer nachfragen.
Also weiterempfehlung für die Forschungsbegierigen, besonders molekular.

Sehr vielseitig

Ernährungswissenschaft

3.4

Man lernt wahnsinnig viele Bereiche kennen. Sehr interessanter Studiengang, aber ziemlich hart. Nachteil: ab dem 5. Semester ist man nicht mehr auf dem Hauptcampus. Man bekommt also relativ wenig vom normalen Studentenleben mit. Ich würde es aber immer wieder studieren.

Bachelor of Science

Ernährungswissenschaft

3.4

Sehr viel Chemie und Biochemie. Schwieriger als erwartet aber interessanter Studiengang. Zumindest die letzten Semester . Am Anfang nur Grundwissen in Naturwissenschaften wie Mathematik und Statistik. Am Ende kann man Aufbaumodule wählen um Fachwissen anzueignen. Im großem und ganz für Personen mit naturwissenschaftlichen Interesse zu empfehlen.

Kein Campuslife, aber Forschungsalltag an Uni

Ernährungswissenschaft

3.7

Der Studiengang findet abseits von jeglichen Uni Potsdam Campus statt (auch abseits von Zivilisation ;)). Dafür lernt man sehr viel über den Forschungsalltag kennen im Institut der Uni, sowie am Deutschen Institut für Ernährungsforschung. Der Master ist am DIfE angesiedelt. Auch einige Dozenten werden aus dem DIfE in die Lehre berufen, dadurch kann man gute Kontakte knüpfen. Im Ganzen lohnt sich der Verzicht auf Campuslife und "normales Studentenleben" , da man eine einzigartige Ausbildung erhält, die unter anderem auch sehr praktisch ausgerichtet ist.

Komplexes kleines Masterstudium

Ernährungswissenschaft

2.6

Nette kleine Uni, familiäres Umfeld, interessante komplexe Lehrinhalte, viel zu lernen, anspruchsvolle Vorlesungen, faire Benotung, sehr praktisch, frei wählbare Praktika, kleines Unigelände, enger Kontakt mit den Dozenten, schneller Kontakt zu Komillitonen.

Mogelpackung

Ernährungswissenschaft

3.0

Der Name des Studiengangs entspricht leider nur entfernt den Inhalten. Die Phase vor den Klausuren ist leider nur Bulimielernen- rein in den Kopf, raus aus dem Kopf in der Klausuren und auf zur nächsten Runde. Dazu das einseitige schieben Richtung Forschung- Mausmodelle über Mausmodelle...

Mega Möglichkeiten, kein Unileben

Ernährungswissenschaft

4.0

Der Master findet am DIfE statt. Das eröffnet einem unglaubliche Möglichkeiten in die Forscherwelt einzusteigen, Auslandspraktika zu machen und von den aktuellen Forschungsthemen aus nächster Hand zu erfahren. Dafür leidet natürlich Campusleben und Studentsein. Man ist ganz weit abseits stationiert usw. Dozenten sind die Forscher selbst. Es sind hohe Anforderungen, die aber auch von Dozenten selbst gefordert sind.

Studium ist in Ordnung

Ernährungswissenschaft

3.5

Das erste Semester ist leider sehr hart... In den darauffolgenden Semestern gibt es dann außer einem Modul keine Vl mehr, hätte mir die Vl verteilter gewünscht ! Man wird leider auch nicht richtig bei Praktika vermittelt... Man muss die Professoren erst nerven, bis sie einem helfen... Manche Profs behandeln einen von oben herab, was sehr schade ist.

Interessant, aber auch sehr anspruchsvoll!

Ernährungswissenschaft

3.8

Die Studentenanzahl im Master ist sehr gering, dadurch wirkt das Klima nahezu familiär und man bildet schnell Lerngruppen. Zudem verlaufen die Lehrstunden sehr interaktiv, kaum wie man es von einer Vorlesung kennt. Die Dozenten haben in der Regel immer Zeit Fragen individuell zu beantworten und mit der gesamten Gruppe zu diskutieren. Das steigert auch den Lerneffekt. Dennoch ist der Lernstoff immens und leider auch sehr detailliert, sodass das berühmte Studentenleben oft zu kurz kam. Obwohl das Studium von sehr vielen Praktika begleitet ist, wird man komplett auf die naturwissenschaftliche Forschung getrimmt...Wer sich gegen Kittel, Pipette und englischsprachigen Papern sträubt, hat leider sehr, sehr schlechte Berufschancen.

Straffes Studienprogramm abseits von der Uni

Ernährungswissenschaft

Bericht archiviert

Es sind immer ausreichend Plätze für Praktika etc vorhanden. Sehr gute Organisiation und guter Kontakt zu den Dozenten (bei Fragen etc.) möglich.
Lernveranstaltungen von leicht bis sehr Anspruchsvoll.
Erlernen der klassischen Analytikmethoden, jedoch teilweise an sehr veralteten Geräten.

  • 5 Sterne
    0
  • 1
  • 10
  • 1
  • 1 Stern
    0
  • Studieninhalte
    4.0
  • Dozenten
    3.9
  • Lehrveranstaltungen
    4.1
  • Ausstattung
    4.1
  • Organisation
    2.8
  • Bibliothek
    3.0
  • Gesamtbewertung
    3.7

Von den 12 Bewertungen fließen 9 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Weiterempfehlungsrate

  • 78% empfehlen den Studiengang weiter
  • 22% empfehlen den Studiengang nicht weiter