Studiengangdetails

Das Studium "Ernährungswissenschaft" an der staatlichen "TUM - TU München" hat eine Regelstudienzeit von 6 Semestern und endet mit dem Abschluss "Bachelor of Science". Der Standort des Studiums ist Freising. Das Studium wird als Vollzeitstudium angeboten. Insgesamt wurde das Studium bisher 39 Mal bewertet. Dabei hat es im Durchschnitt 3.8 Sterne erhalten und liegt somit im Bewertungsdurchschnitt der Universität (3.8 Sterne, 849 Bewertungen im Rating). Besonders gut wurden die Kategorien Bibliothek, Ausstattung und Studieninhalte bewertet.

Vollzeitstudium

Bewertung
92% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
92%
Regelstudienzeit
6 Semester tooltip
Studienbeginn
Wintersemester
Abschluss
Bachelor of Science
Standorte
Freising

Letzte Bewertungen

2.8
Alexandra , 12.09.2018 - Ernährungswissenschaft
4.0
Sophia , 17.07.2018 - Ernährungswissenschaft
4.2
Anonym , 19.04.2018 - Ernährungswissenschaft

Allgemeines zum Studiengang

Warum ist Salat gesünder als Pizza? Das Ernährungswissenschaften Studium weiht Dich in die Geheimnisse der menschlichen Ernährung ein. Das naturwissenschaftlich hohe Niveau erlaubt Dir, fundierte Analysen zu Funktion und Zusammenspiel von Stoffwechsel, Nahrungsmitteln und Gesundheit zu erstellen. Du wirst zum Experten für alle Aspekte der Ernährung und bist eine gefragte Fachkraft für sämtliche Branchen, die mit Nahrungsmitteln zu tun haben.

Ernährungswissenschaften studieren

Alternative Studiengänge

Humanernährung
Master of Science
Uni Bonn
Ernährungswissenschaft
Bachelor of Science
Uni Hohenheim
Ernährungswissenschaften
Master of Science
Uni Halle-Wittenberg
Ernährungswissenschaften
Bachelor of Science
Uni Halle-Wittenberg
Nachhaltige Dienstleistungs- und Ernährungswirtschaft
Master of Science
FH Münster, Hochschule Osnabrück

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deinen Studiengang und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Bewertungen filtern

Sehr interessante Inhalte

Ernährungswissenschaft

2.8

Der Stoff ist von Vorlesungen wie Biochemie, Lebensmittelchemie und organischer Chemie geprägt. Ernährungsphysiologische Mechanismen und deren Auswirkung auf den Metabolismus ist das Hauptthema.
Ergänzt wird die Theorie durch praktische Teile. Die Praktika werden an Lehrstühlen der Universität durchgeführt. Besonders das Lebensmittelchemiepraktikum und das Mikrobiologie Praktikum zeigen tolle Einblicke in die Arbeit im Labor. Anschließend stehen verschiedene Berufsfelder offen: Forschungsarbeit im Labor und in der Wissenschaft, Pharmazie, das Krankenhaus, die Ernährungsberatung, die Lebensmittelproduktion in der Industrie sowie die Öffentlichkeitsarbeit.

Große Bandbreite - Ausbilden auf hohem Niveau

Ernährungswissenschaft

4.0

Allgemein deckt das Studium sehr viele Bereiche rund um das Thema Ernährung ab. Der Studienverlauf ist hierbei durchdacht: In den ersten Semestern werden den Studenten Grundlagen beigebracht in den Gebieten der Mathematik, Physik und Chemie. Anschließend bekommen die Studierenden einen guten Überblick der Physiologie des Menschen und vertiefende Vorlesungen über Lebensmittel (z.B. LM-Mikrobiologie, LM-Recht, LM-Chemie). In jedem Fach hat man hoch ausgebildete Dozenten, die einem das Wissen vermi...Erfahrungsbericht weiterlesen

Studium top, Studenten flop

Ernährungswissenschaft

4.2

Gut möglich, dass ich einfach nur im falschen Jahrgang gelandet bin, aber meine Kommilitonen sind nicht zum aushalten. Einzeln sind alle ganz nett, aber wer nicht im Grüppchen ist, hat bei der Gruppe nichts zu suchen.
Dafür ist der Studiengang super. Man hat viele interessante Fächer und lernt viel, was man dann auch auf den Alltag beziehen kann bzw was man gut mit dem menschlichen Körper in Relation sehen.
Tolles Fach, aber furchtbare leute.
Das macht die Uni nur unnötiger Weise noch schwieriger.

Nicht gerade was zum Nebenbeistudieren

Ernährungswissenschaft

4.0

Ich bin gerade dabei, mein erstes Semester fertigzukriegen.
Momentan wird hier nichts mit Ernährung gemacht, erstmal werden naturwissenschaftliche Grundlagen gelegt, d.h Physik (inkl. einwöchigem Praktikum), Höhere Mathematik, Anorganische Chemie, Zellbiologie und 5 Doppelstunden Einführung in die Humanernährung. Wie immer, ist natürlich alles machbar, man müsste sich nur von Anfang an reinhängen. Es gibt sehr viele Übungsmöglichkeiten für Physik und Mathe (Übungen im Internet von Dozente...Erfahrungsbericht weiterlesen

Interessante Fächer, eher unfreundliche Kommilitonen

Ernährungswissenschaft

3.7

Die Fächer im allgemeinen finde ich super interessant. Man lernt viel über die Funktion des menschlichen Körpers und viel über die Biologie der Bakterien. Teilweise fühlt sich das Studium etwas unorganisiert an: Viel zu viel Stoff und vorlesungen in dem einem Semester und dann fast wieder zu wenig in einem anderen. Vlt ist das nur in meinem Jahrgang, aber meine Kommilitonen kümmern sich nur um sich und ggf um ihr grüppchen. Andere sind nicht willkommen und bei allgemeinen fragen wird nur selten geantwortet. Dieses Verhalten macht das studieren echt schwer. Trotzdem studiere ich weiter und hoffe, dass zumindest die soziale komonente im master besser wird.

Ernährungswissenschaft ohne Ernährung

Ernährungswissenschaft

4.3

Das Studium bereitet die Grundlagen zum Verständnis des Körpers. Jedoch lernt man ungenügend über die Ernährung spezifischer Bevölkerungsgruppen oder wie Ernährung unterstützend zur Heilung bestimmter Erkrankungen eingesetzt werden kann. Es stehen primär biochemische Prozesse im Fokus und teilweise sind die Fächer zu allgemein.

Interessanter Studiengang mit Makel

Ernährungswissenschaft

3.2

An sich interessanter Studiengang und interdisziplinärer Ansatz mit vielen Angeboten für Wahlfächer. Leider fehlt es meiner Meinung nach etwas an Campusstruktur, aber das ist eher der Weitläufigkeit des Campuses zu verschulden. Mehr Praktisches und Symposien oder wissenschaftliche Vorträge als Angebot wären nett. Die Inhalte sind schon straff, aber man wird größtenteils gut von den Dozenten vorbereitet. In Angesicht der Globalisierung von Wissenschaft wäre ein bilingualer Studiengang (Englischsprachig in einigen Fächern) bestimmt von Vorteil, zumal die TU eine sehr hohe Quote an ausländischen Studenten hat.

Anspruchsvoll

Ernährungswissenschaft

4.0

Insgesamt fordernd aber Abschluss von der tum ist hoch angesehen. Viel Chemie, fast nur. Im Grundstudium muss man auch durch Mathe und Physik und Statistik durch. Einiges an Labor erfahrung. Campus ist in Freising, pendeln von München ist nicht wirklich spassig. Schöner Campus, Gute bib, Organisation OK, stellenweise verbesserungswürdig.

Sehr intensives wissenschaftliches Studium

Ernährungswissenschaft

4.0

- Viele Praktika (Physikpraktikum, mehrere Chemiepraktika, Mikrobiologiepraktikum)
- v.a. ausgelegt auf einen Beruf im Labor (in Wirtschaft oder Wissenschaft)
- schlechte Organisation und Einführung bei einem der Praktika
- sehr viel zum auswendig lernen

Hartes Grundstudium

Ernährungswissenschaft

3.3

Sehr harter Anfang im Grundstudium, mit wenig bezug auf das eigentliche Studienfach. Dies soll ab dem dritten Semester anders werden. Wer jedoch nicht mitlernt, wird es hart haben. Professoren sind teils teils. Manche echt gut und bei anderen fällt bereits eine 45minütige Vorlesung schwer.

  • 5 Sterne
    0
  • 17
  • 20
  • 2
  • 1 Stern
    0
  • Studieninhalte
    3.9
  • Dozenten
    3.6
  • Lehrveranstaltungen
    3.7
  • Ausstattung
    4.1
  • Organisation
    3.1
  • Bibliothek
    4.3
  • Gesamtbewertung
    3.8

Von den 39 Bewertungen fließen 25 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Weiterempfehlungsrate

  • 92% empfehlen den Studiengang weiter
  • 8% empfehlen den Studiengang nicht weiter