Studiengangdetails

Das Studium "Ernährungs- und Verbraucherökonomie" an der staatlichen "Uni Kiel" hat eine Regelstudienzeit von 4 Semestern und endet mit dem Abschluss "Master of Science". Der Standort des Studiums ist Kiel. Das Studium wird als Vollzeitstudium angeboten. Insgesamt wurde das Studium bisher 11 Mal bewertet. Dabei hat es im Durchschnitt 3.4 Sterne erhalten und liegt somit unter dem Bewertungsdurchschnitt der Universität (3.6 Sterne, 1627 Bewertungen im Rating). Besonders gut wurden die Kategorien Studieninhalte, Dozenten und Lehrveranstaltungen bewertet.

Vollzeitstudium

Bewertung
78% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
78%
Regelstudienzeit
4 Semester tooltip
Studienbeginn
Sommer- & Wintersemester
Abschluss
Master of Science
Unterrichtssprachen
Deutsch
Standorte
Kiel

Letzte Bewertungen

3.8
Wiebke , 26.06.2019 - Ernährungs- und Verbraucherökonomie
3.6
Bente , 09.01.2019 - Ernährungs- und Verbraucherökonomie
3.3
Verena , 22.03.2018 - Ernährungs- und Verbraucherökonomie

Alternative Studiengänge

Ernährungsökonomie
Master of Science
JLU - Uni Gießen

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deinen Studiengang und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Bewertungen filtern

Zu wenig Praxis

Ernährungs- und Verbraucherökonomie

3.8

Der Studiengang ist inhaltlich recht breit gefächert und dadurch wenig spezialisiert. Zwar kriegt man dadurch viele Einblicke in verschiedene Themenfelder, aber kann sich nicht richtig auf ein Gebiet spezialisieren um "Experte" zu werden. Zudem fehlt leider der Praxisbezug in vielen Modulen, sodass der Berufseinstieg recht schwer ist.

Gutes Studium mit ein paar Abstrichen

Ernährungs- und Verbraucherökonomie

3.6

Im Grunde ist das Studium in Ordnung. Es gibt wie überall wahrscheinlich Dozenten, die super langweilig sind und keine Ahnung haben, wie man vernünftige Vorträge hält. Dabei müssen die Studenten im Master ziemlich oft Vorträge halten.
Und dann hat man manchmal Vorlesung in einem Hörsaal 3km entfernt. Aber anstatt dass ein Prof dann zur Uni kommt, müssen alle Studenten dann zu diesem Hörsaal. Tschüss Pause, tschüss Mittagessen.
Aber es gibt auch super spannende Vorlesungen für die es sich lohnt. Die Vielfalt im Master ist sehr groß, da ist thematisch für jeden etwas dabei.

Studium mit vielen Möglichkeiten

Ernährungs- und Verbraucherökonomie

3.3

Man hat die Möglichkeit, verschiedene Bereiche zu vertiefen (Ernährung, Marketing, Wirtschaft, ...). Leider ist der Bereich Ernährung deutlich unterrepräsentiert und wird auch eher stiefmütterlich behandelt. Das Studium ähnelt dem Studiengang Agribusiness, welches auch an der CAU angeboten wird, sehr. Es müssen nahezu dieselben Module belegt werden. Generell würde ich sagen, liegt der Schwerpunkt im gesamten Department mehr auf Agrar- als auf Ernährungswissenschaften.

Vielfalt, aber wenig Praxis

Ernährungs- und Verbraucherökonomie

3.7

Der Master in Ernährungs- und Verbraucherökonomie bietet eine sehr gute Möglichkeit, seine Kenntnisse in den Bereichen Verbraucherpolitik und Marketing zu vertiefen. Als ehemaliger Bachelorstudent einer Hochschule war ich es gewohnt, die Stundenpläne vorgelegt zu bekommen. An der CAU hat man wesentlich mehr Freiheiten - wenngleich es mir anfangs sehr schwer gefallen ist einen Überblick (z.B. über die Anmeldung der Kurse) zu bekommen. Hier hätte es mir geholfen, als Externer vorab eine bessere Ei...Erfahrungsbericht weiterlesen

Super Studium - aber danach?

Ernährungs- und Verbraucherökonomie

3.4

Es ist ein super Studiengang mit sehr interessanten Inhalten! Danach ist jedoch fraglich, in welche Richtung man mit dem Studium gehen kann! Man ist keine Ernährungswissenschaftlerin und auch keine Wirtschaftswissenschaftlerin- man ist etwas dazwischen! Hierfür sollten schon vor Ende des Studiums bessere Möglichkeiten aufgezeigt werden.

Nichts im Vergleich zum Bachelor

Ernährungs- und Verbraucherökonomie

2.8

Das Studium ist teilweise sehr unorganisiert. Im Gegensatz zum Bachelor hat mal plötzlich Seminarbeiträge, was im Prinzip auch gut ist. Leider hat man diese aber z.T. alle in einem Semester. Außerdem muss man sich auf einige Module bewerben und wird nicht immer angenommen. Dadurch kann sich das Studium verzögern. Das Mensaessen ist zwar mittlerweile genießbar, allerdings wird man von den Portionen nicht satt und zählt dafür aber nicht gerade wenig Geld. Schade.

Sehr interessant

Ernährungs- und Verbraucherökonomie

3.8

Die im Bachelor erlernten Grundlagen werden im Master gut vertieft und angewendet. Es gibt eine gute Auswahl an interessanten Modulen und den meisten Dozenten und Professoren merkt man an, dass sie auch selbst Spaß an den von ihnen betreuten Projekten und Seminaren haben.
Der Aufwand ist allerdings um einiges größer als im Bachelor und gute Kenntnisse über die Grundlagen in der Ökonomie sind empfehlenswert.

Manches top, manches flop

Ernährungs- und Verbraucherökonomie

3.3

Die Ausstattung der Uni lässt sich definitiv verbessern. Gerätschaften sind teilweise sehr alt. Auch der Praxisbezug fehlte, genauso wie mehr Angebote in der Berufsorientierung und im Career Center (mehr Rhetorikkurse, die richtige Bewerbung, etc.). Gut hingegen ist der Einsatz von vielen Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeitern für die Studenten, sowie das Studentenamt.

Insgesamt ok, wenn man Landwirtschaft mag

Ernährungs- und Verbraucherökonomie

2.7

Der ganze ernährungswissenschaftliche Bereich ist leider sehr landwirtschaftlich geprägt. Es wirkt, als würden die Ökotrophologen mitgeschleppt, eigentlich hat aber der Bereich Agrarwissenschaft das Sagen in der gesamten Fakultät. Wichtige Informationen wie Neuerungen in der Studienordnung erfährt man nur durch Mund-zu-Mund-Propaganda. Organisatorisch könnte es in der Uni wesentlich besser laufen.

Bachelor mit mehr Aufwand

Ernährungs- und Verbraucherökonomie

Bericht archiviert

Der Masterstudiengang führt den Bachelor nahezu nahtlos weiter. kann man positiv oder negativ sehen. Es wird auf vorherigem Wissen aufgebaut, leider gibt es aber zu wenig eigene Arbeit und zu viel Auswendiglernerei für Prüfungen. Ich hatte mir vergeblich erhofft / gewünscht, dass es mehr reine Seminarmodule geben würde. Trotzdem ist der Studiengang insgesamt zu empfehlen.

  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    0
  • 8
  • 3
  • 1 Stern
    0
  • Studieninhalte
    3.8
  • Dozenten
    3.6
  • Lehrveranstaltungen
    3.3
  • Ausstattung
    3.3
  • Organisation
    3.0
  • Bibliothek
    3.3
  • Gesamtbewertung
    3.4

Von den 11 Bewertungen fließen 9 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Weiterempfehlungsrate

  • 78% empfehlen den Studiengang weiter
  • 22% empfehlen den Studiengang nicht weiter