Nachweis erbracht

Unkorrektes und einer „Uni“ unwürdiges Verhalten

Business Administration (B.A.)

Nachweis erbracht
  • Studieninhalte
    1.0
  • Dozenten
    1.0
  • Lehrveranstaltungen
    1.0
  • Ausstattung
    1.0
  • Organisation
    1.0
  • Bibliothek
    1.0
  • Gesamtbewertung
    1.0
2013 begann ich mein Studium an der FOM in Kassel (damals noch Hessische Berufsakademie). Die Studieninhalte waren in meinen Augen sehr allgemein gehalten und meist wenig tiefgründig. Meine eigentlich favorisierte Fachvertiefung konnte ich ebenfalls nicht wählen, da es zu wenige Interessenten gegeben hat, die diese hätten belegen wollen.

Die Ausstattung war für den Preis nichts Besonderes und die Organisation oft mangelhaft. Skripte wurden oftmals zu spät online gestellt und Vorlesungstermine nicht selten verschoben. Die Ansprechpartner vor Ort waren in der Regel nett und hilfsbereit; die Ansprechpartner bspw. bei meinem Klausureinspruch empfand ich hingegen als desinteressiert und wenig behilflich.

Die Dozenten waren meiner Meinung nach zu einem Drittel sehr gut bis gut, zu einem weiteren Drittel befriedigend bis ausreichend und leider zu einem Drittel auch mangelhaft bis ungenügend. Die Notenvergabe in verschiedenen Modulen war allerdings des Öfteren nicht nachvollziehbar und Klausureinsprüche sind an der FOM offensichtlich ein ganz großes Problem, weshalb ich im folgenden Text eine besonders negative Erfahrung schildern möchte.

Ich habe an der FOM alle notwendigen Klausuren absolviert und auch meine Bachelorarbeit bereits abgeben und bestanden. Einzig im letzten Modul bin ich seltsamerweise zweimal mit wenigen Punkten durch die Klausur gefallen. Da ich noch nie zuvor zweimal durch eine Klausur gefallen war und mir das Ganze irgendwann auch komisch vorkam, bin ich zur Klausureinsicht gegangen. In der Klausureinsicht habe ich dann gesehen, dass unzählige Punktabzüge vorgenommen wurden, die in meinen Augen so nicht gerechtfertigt waren. Das Modul wurde von zwei Professoren unterrichtet, weshalb auch die Klausur aus zwei Teilen bestand. Beim Klausureinspruch habe ich mich auf Klausur 1 fokussiert, da ich hier 56,5 Punkte (von notwendigen 60) erreicht hatte und mir somit lediglich 3,5 Punkte zum Bestehen der Klausur fehlten.

Nach Ausarbeitung und fristgerechter Einreichung meines Klausureinspruches ließ mich die FOM, mit der Begründung „Aufgrund eines internen Verwaltungsverfahrens kam es hier leider zu einer Verzögerung“, sage und schreibe 2,5 Monate lang auf eine Antwort warten. Die erneute Überprüfung meiner Klausur durch die beiden Professoren hatte ergeben, dass man mir noch 3 weitere Punkte zusätzlich vergeben möchte. Die Punkte bekam ich aber nicht in dem Teil der Klausur, in dem ich erhebliche Bewertungsmängel empfunden habe, sondern in dem anderen Teil. Der von mir hauptsächlich bemängelte Klausurteil blieb in der Bewertung unverändert. Folglich hatte ich nun 59,5 Punkte erreicht und bin somit allen Ernstes mit 0,5 Punkten durch das letzte Modul gefallen.

Daraufhin kontaktierte ich einen Anwalt, der sich auf Prüfungsrecht spezialisiert hat. Dieser legte fristgerecht innerhalb des einen Monats nach Erhalt des Einspruchsbescheids erneut Widerspruch ein. Er sichtete sämtliche Unterlagen und arbeitete eine sehr gute knapp 8-seitige Widerspruchsbegründung aus. Die Antwort auf diese Widerspruchsbegründung ließ dieses Mal knapp 7 Wochen auf sich warten und fiel negativ aus. Der Widerspruch wurde abgelehnt. Ich vermute, zumindest kommt es in dem Antwortschreiben so rüber, dass man sich den Widerspruch gar nicht wirklich durchgelesen hat. Auf die von meinem Anwalt ausgearbeiteten Argumente wurde jedenfalls gar nicht eingegangen und ein rechtsmittelfähiger Bescheid wurde ebenfalls nicht übermittelt.

Ich wurde in meinen gesamten Leben als Kunde aber auch als Mensch noch nie so unangemessen behandelt wie von der FOM. Ein Interesse mir weiterzuhelfen schien mir im gesamten Verfahren nie vorhanden gewesen zu sein.

Das gesamte Verhalten ist für mich weder prüfungsrechtlich noch menschlich nachvollziehbar. Da ich von der FOM nichts mehr erwarten kann, werde ich gegen die FOM klagen müssen damit sich ein Gericht den gesamten Vorgang einmal anschaut. Darüber hinaus ziehe ich es in Erwägung, mich an die Presse zu wenden, um den gesamten Vorfall einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Letztendlich bereue ich es zutiefst an dieser Uni jemals ein Studium angefangen zu haben. Es war nicht die einzige negative Erfahrung mit der FOM/Hessischen BA, sie setzte lediglich dem Ganzen noch die Krone auf. Für knapp 9.000€, die ich bezahlt habe, ist das Ganze jedenfalls ein ganz schlechter Witz.

Alex hat 5 Fragen aus unserer Umfrage beantwortet

  • Wie schön ist der Campus?
    Den Campus finde ich ganz ok.
    Auch 69% meiner Kommilitonen finden den Campus ganz ok.
  • Wie ist die Luft in den Hörsälen?
    In den Hörsälen riecht es meistens wie in einem Pumakäfig.
    64% meiner Kommilitonen sind der Meinung, dass die Luft in den Hörsälen ok ist.
  • Wie empfindest Du die Notenvergabe?
    Für mich ist die Notenvergabe meist nicht nachvollziehbar.
    44% meiner Kommilitonen finden die Notenvergabe stets gerecht.
  • Ist der Studienverlauf sinnvoll geplant?
    Für mich ist der Studienverlauf ein komplettes Chaos.
    46% meiner Kommilitonen finden, dass der Studienverlauf bis auf wenige Ausnahmen sinnvoll geplant ist.
  • Gibt es in Deiner Hochschule ausreichend Orte zum Lernen?
    An unserer Hochschule gibt es meiner Meinung nach nicht genug Orte zum Lernen.
    Auch 44% meiner Kommilitonen kritisieren, dass es nicht genug Orte zum Lernen an meiner Hochschule gibt.
» Weitere anzeigen

Kommentar der Hochschule

Hallo Alex,

schade, dass Sie mit Ihrem Studium der Hessischen BA in Kassel nicht zufrieden waren. Ihre Einschätzungen bzgl. der Qualität der Studieninhalte und der Studienberatung wundern uns allerdings, da die regelmäßigen, anonymen Qualitätsbefragungen unserer Studierenden an unseren Hochschulzentren andere Ergebnisse zeigen. So beurteilten unsere Studierenden in Kassel zum Sommersemester 2018 zum Beispiel die Qualität der Lehre und die Zufriedenheit mit der Organisation des Studiums mit einer Schulnote von jeweils 2,0, die Studienberatung erhielt sogar eine 1,6.  Da wir aber natürlich nie ausschließen können, dass doch etwas nicht so läuft, wie wir uns das wünschen bzw. es nicht unseren Ansprüchen genügt, freuen wir uns über jeden konkreten Hinweis, um die Mängel zu beheben. Am besten direkt an unser Qualitätsmanagement unter folgender E-Mail Adresse: qm@bcw-gruppe.de

An dieser Stelle können wir nicht im Detail auf Ihren Klausureinspruch eingehen. Sicherlich ist es aber besonders ärgerlich, kurz vor einem erfolgreichen Abschluss eine Klausur nicht zu bestehen. Es steht Ihnen daher frei, gegen die Bewertung Einspruch einzulegen oder sogar zu klagen. Dies ist Ihr gutes Recht. Gerne bieten wir Ihnen an, sich noch einmal mit der Leitung des Hochschulzentrums Kassel oder auch unserer Zentrale in Essen zusammenzusetzen. Hierzu können Sie uns gerne ein Mail an feedback@hessische-ba.de schicken, damit wir einen entsprechenden Termin koordinieren können.

Viele Grüße
Caroline

15.01.2019

Aktuelle Bewertungen zum Studiengang

4.5
Onur , 13.01.2019 - Business Administration
2.8
Janine , 13.12.2018 - Business Administration
3.7
Sabrina , 28.11.2018 - Business Administration
4.0
Lukas , 27.11.2018 - Business Administration
3.8
Vivi , 24.10.2018 - Business Administration
3.2
Jennifer , 21.10.2018 - Business Administration
3.7
Ina , 20.10.2018 - Business Administration
3.7
Martina , 19.10.2018 - Business Administration
3.2
Sarah , 18.10.2018 - Business Administration
3.5
Laura , 16.10.2018 - Business Administration

Über Alex

  • Alter: 24-26
  • Geschlecht: Männlich
  • Studienbeginn: 2013
  • Studienform: Duales Studium
  • Standort: Standort Kassel
  • Weiterempfehlung: Nein
  • Geschrieben am: 17.12.2018