Geprüfte Bewertung

Anspruchsvoll und Umfangreich

Biologie (B.Sc.)

Geprüfte Bewertung
  • Studieninhalte
    4.0
  • Dozenten
    3.0
  • Lehrveranstaltungen
    3.0
  • Ausstattung
    5.0
  • Organisation
    4.0
  • Digitales Studieren
    5.0
  • Gesamtbewertung
    4.0
Der Bachelor Biologie ist von Natur aus nicht die einfachste Studienrichtung.
Mindeststudienzeit ist damit ein nahezu unerreichbares Ziel, wenn man nebenbei noch etwas erleben und die Zeit während des Studiums genießen möchte oder sich das Studium mit Arbeit selbst (mit-)finanzieren muss.
Generell ist es am Anfang etwas überwältigend sich in der doch sehr eigenständigen Organisation der Lehrveranstaltungen einzufinden, da man praktisch alle Freiheiten hat und, je nach Schwerpunkt, überraschend wenige Fächer nach Anwesenheitspflicht verlangen. Denkbar, dass da viele sehr mit der eigenen Disziplin zu kämpfen haben, die vorher noch die strenge Handhabung der Schule gewohnt waren.
Es kann durchaus etwas verwirrend sein, nach den Steops herauszufinden welche Vorlesungen denn zu welchem Semester gehören sollten.

Hierzu kommt, je nach Ansichtsweise, der Fluch oder Segen, dass Biologie an der Uni Wien sich darin auszeichnet, dass man sich ungewöhnlich früh auf seine Wunschrichtung spezialisieren kann (nämlich schon am Anfang des Bachelors) und dementsprechend sehr viel fachspezifisches Wissen mitbekommt. Dies ist natürlich hervorragend für Leute, die schon früh wissen, was sie am meisten interessiert und unglaublich belastend für jene, die sich noch nicht entscheiden können.
Vor dem Setzen des Schwerpunktes wird einem allerdings aus allen Richtungen sehr viel Wissen beigebracht und abverlangt. Es ist bestreitbar ob ein solch tiefgreifendes Programm sinnvoll ist, wenn sich sowieso noch mit Beginn des zweiten Jahres vollständig festzulegen ist, welche Richtung man einschlagen möchte und dann wirklich ausschließlich Inhalte zu diesem Schwerpunkt notwendig sind. (Sprich jemand mit Schwerpunkt Genetik muss dennoch im ersten Jahr sehr viel über Ökologie, Zoologie und diverse andere lernen, die er im späteren Berufsleben definitv sehr sehr selten einsetzen kann und wird.)

Zu bemängeln ist meiner Meinung nach, dass (in meinem Schwerpunkt - Mikrobiologie und Genetik zumindest) die überwältigende Mehrheit der Fächer als Vorlesungen mit einer einzigen Abschlussprüfung aufgebaut sind. Ich persönlich fände mehr praktische Übungen oder auch normale theoretische Vorlesungen mit mehreren kleinen Teilleistungen durchaus sinnvoller, als die Note von einer Leistung, die an einem Tag (ganz egal wie gut der mentale oder physische Zustand der Person zu diesem exakten Zeitpunkt ist) abhängig zu machen. Fernab der monströsen Stoffmenge, die sich so unvermeidlich aufhäuft kann jeder einen schlechten Tag oder unter einer solchen Stresssituation mal einen kleinen „Blackout“ haben. Dass dann so eine natürliche, menschliche Schwäche dafür sorgen kann dass man gut und gerne mal ein Semester verliert (da ja manche Prüfungen Voraussetzung für andere sind) finde ich etwas unfair.

Was zu verlorenen Semestern beitragen kann ist natürlich das, sehr scharf ausgedrückt, sinnbefreite Punktesystem der Uni Wien. (Fairerweise kann der Studiengang Biologie selbst dafür wenig, da es sich hierbei um ein uniformes System der gesamten Universität Wien handelt).
Hat eine Vorlesung Anwesenheitspflicht oder beschränkte Plätze, so muss man Punkte für diese setzen, anhand welcher die Plätze vergeben werden. Es gibt also kein „first come first serve“. Vielmehr hat man pro Semester 1000 Punkte zur Verfügung, die man dann irgendwie auf alle Übungen aufteilen sollte, je nachdem wie wichtig sie einem sind. Das ist bestenfalls verwirrend und schlimmstenfalls absolut willkürlich da man nie wissen kann, wie viele Punkte andere Leute im Schnitt setzen. Generell werden damit Leute benachteiligt, die in einem Semester mehr Vorlesungen besuchen möchten als andere, da das Punktekontingent ja beschränkt ist. So stellt es sich als nahezu unmöglich dar, zwei sehr beliebte Übungen im gleichen Semester machen zu können, was im schlimmsten Fall den Abschluss zweifelsohne verzögern kann.

Fernab der Mängel ist, dadurch dass es doch ein sehr großer und beliebter Studiengang ist, die Organisation tadellos. Man kann sich verpasste Vorlesungen fast immer danach nochmal online ansehen oder sie direkt bequem von zu Hause aus lifestreamen (egal ob Lockdown oder nicht). Das ist meiner Meinung nach ein riesiges Plus, da man sich im Falle von Krankheit oder Ähnlichem den verpassten Stoff nicht selbst beibringen muss.

Zu dem Thema Inhalt muss man sagen, dass man wirklich unheimlich viele interessante Dinge lernt und auch wenn sich am Anfang nicht immer erschließt, warum genau jetzt gewisse Themen sinnvoll für die Zukunft sein sollten, kommt der ein oder andere damit mit einem neuen Wissen in Kontakt, das er andernfalls niemals gekannt hätte und schlussendlich unglaublich interessant findet. (Bei mir war das beispielsweise die Genetik, da ich ursprünglich mit dem Ziel Paläobiologie angefangen hatte).

Alles in Allem würde ich Leuten, die dieses Studium beginnen möchten, folgendes ans Herz legen:

Sucht euch gleich am Anfang ein paar Leute mit denen ihr euch gut versteht und lernt zusammen. Ich weiß, das klingt schrecklich für die Introvertierten unter euch (zu denen ich mich selbst auch zähle) aber es hat einen unermesslichen Wert andere über den Stoff ausfragen zu können, oder generell gemeinsam mit der Steop zu kämpfen - sei es nur als gegenseitige Motivation oder als Lerngruppe.
Auch wenn es schwer ist, versucht die Vorlesungen immer mit zu lernen - dann habt ihr vor den Prüfungen einen Bruchteil von dem Lernstress, den ihr sonst hättet.
Sucht euch sobald ihr euch für einen Schwerpunkt entschieden habt einen Leitfaden, entweder von der Studienvertretung oder bei Studo oder Ähnlichem raus, der euch wenigstens ein Bisschen Überblick darüber verschafft welche Fächer in welcher Reihenfolge sinnvoll sind. Denn das war für mich persönlich zumindest die größte Herausforderung. Man verliert einfach unheimlich schnell den Überblick.
Und zu guter Letzt: Lasst euch nicht unter Druck setzen. Man muss nicht in drei Jahren fertig werden und die Studienzeit ist da um genossen zu werden. Generell braucht jeder so lange wie er nunmal braucht und es ist auch keine Schande, wenn man nunmal etwas über die Toleranzsemester drüber kommt.
Alles in Allem: Viel Glück und ich hoffe ich konnte einen kleinen Einblick in meine Studienrichtung geben.

Janine hat 18 Fragen aus unserer Umfrage beantwortet

Verglichen wird die Aussage des Rezensenten mit den Angaben der Kommilitonen des Studiengangs.
  • Wie gut ist das WLAN auf dem Campus?
    Den WLAN Empfang auf dem Campus finde ich gut.
    Auch 85% meiner Kommilitonen sagen, das WLAN auf dem Campus ist gut.
  • Wie umfangreich ist das Hochschulsport-Angebot?
    Ich bin begeistert vom vielfältigen Hochschulsport-Angebot.
    Auch 80% meiner Kommilitonen finden das Hochschulsport-Angebot sehr vielfältig.
  • Gibt es ausreichend Sitzplätze in den Hörsälen?
    Manchmal finde ich keinen freien Sitzplatz im Hörsaal.
    50% meiner Kommilitonen haben keine Probleme, einen freien Sitzplatz im Hörsaal zu finden.
  • Wie gepflegt sind die Toiletten?
    Ich freue mich über die sehr sauberen Toiletten.
    Auch 57% meiner Kommilitonen freuen sich über sehr saubere Toiletten.
  • Sind die Öffnungszeiten des Sekretariats in Ordnung?
    Ich habe angegeben, dass das Sekretariat ausreichend geöffnet ist.
    Auch 58% meiner Kommilitonen haben angegeben, dass das Sekretariat ausreichend geöffnet ist.
  • Gibt es eine Klimaanlage in den Hörsälen?
    Leider gibt es keine Klimaanlagen in den Hörsälen.
    Auch 40% meiner Kommilitonen sagen, dass es leider keine Klimaanlagen in den Hörsälen gibt.
  • Wie schwer war es, Anschluss in der Uni zu finden?
    Für mich war es schwierig, Anschluss in der Hochschule zu finden.
    für 57% meiner Kommilitonen war es nicht so einfach, schnell Anschluss zu finden.
  • Wie hoch ist der Flirtfaktor an Deiner Hochschule?
    Ich sage, dass an dieser Hochschule kein Flirtfaktor vorhanden ist.
    Auch 56% meiner Kommilitonen sagen, dass an dieser Hochschule kein Flirtfaktor vorhanden ist.
  • Fährst Du mit dem Fahrrad zur Hochschule?
    Mit dem Fahrrad fahre ich eigentlich nie zur Hochschule.
    Auch 82% meiner Kommilitonen fahren eigentlich nie mit dem Fahrrad zur Hochschule.
  • Wie schwierig war die Wohnungssuche?
    Die Wohnungssuche war echt schwierig.
    35% meiner Kommilitonen empfanden die Wohnungssuche ziemlich entspannt.
  • Wie praxisnah ist Dein Studium aufgebaut?
    Mein Studium bietet eine ausgewogene Mischung zwischen Theorie und Praxis.
    Auch 67% meiner Kommilitonen beurteilen ihr Studium als ausgewogen zwischen Theorie und Praxis.
  • Wie hoch ist das Lernpensum?
    Das Lernpensum bezeichne ich als sehr hoch.
    Auch 61% meiner Kommilitonen bezeichnen das Lernpensum als sehr hoch.
  • Wie schwer ist es in einen Wunschkurs zu kommen?
    Ich benötige meistens etwas Glück, um in einen Wunschkurs zu kommen.
    Auch 65% meiner Kommilitonen benötigen etwas Glück, um in ihre Wunschkurse zu kommen.
  • Hast Du bereits ein Auslandssemester absolviert?
    Ich habe kein Auslandssemester absolviert oder geplant.
    Auch 75% meiner Kommilitonen haben kein Auslandssemester absolviert oder geplant.
  • Gehst Du gerne auf Festivals?
    Ich gehe gerne auf Festivals.
    45% meiner Kommilitonen geben an, dass Festivals nichts für sie sind.
  • Fährst Du in den Semesterferien in den Urlaub?
    In den Semesterferien fahre ich nicht in den Urlaub.
    67% meiner Kommilitonen fahren in den Semesterferien manchmal in den Urlaub.
  • Wie beurteilst Du die Erreichbarkeit Deiner Dozenten?
    Meine Dozenten kann ich nur mit etwas Glück erreichen.
    Auch 56% meiner Kommilitonen können ihre Dozenten nur mit etwas Glück erreichen.
  • Wann fängst Du meistens mit dem Lernen für Klausuren an?
    Meistens fange ich mindestens 3-4 Wochen vorher mit dem Lernen für Klausuren an.
    56% meiner Kommilitonen fangen etwa 1-2 Wochen vorher mit dem Lernen für Klausuren an.
» Weitere anzeigen

Aktuelle Bewertungen zum Studiengang

3.9
Sabine , 02.10.2022 - Biologie (B.Sc.)
3.0
Mimi , 02.10.2022 - Biologie (B.Sc.)
4.3
Justine , 02.10.2022 - Biologie (B.Sc.)
4.3
Anna , 02.10.2022 - Biologie (B.Sc.)
4.3
M. , 01.10.2022 - Biologie (B.Sc.)
3.0
Marlene , 01.10.2022 - Biologie (B.Sc.)
4.3
Nico , 30.09.2022 - Biologie (B.Sc.)
3.7
Nadja , 27.09.2022 - Biologie (B.Sc.)
4.3
Stefanie , 26.09.2022 - Biologie (B.Sc.)
4.6
Tobi , 25.09.2022 - Biologie (B.Sc.)

Über Janine

  • Alter: 21-23
  • Geschlecht: Weiblich
  • Abschluss: Ich studiere noch
  • Aktuelles Fachsemester: 9
  • Studienbeginn: 2018
  • Studienform: Vollzeitstudium
  • Standort: Standort Wien
  • Weiterempfehlung: Ja
  • Geschrieben am: 23.09.2022
  • Veröffentlicht am: 23.09.2022