Studiengangdetails

Das Studium "Asienwissenschaften" an der staatlichen "Uni Bonn" hat eine Regelstudienzeit von 6 Semestern und endet mit dem Abschluss "Bachelor of Arts". Der Standort des Studiums ist Bonn. Das Studium wird als Vollzeitstudium angeboten. Insgesamt wurde das Studium bisher 74 Mal bewertet. Dabei hat es im Durchschnitt 3.4 Sterne erhalten und liegt somit unter dem Bewertungsdurchschnitt der Universität (3.6 Sterne, 1482 Bewertungen im Rating). Besonders gut wurden die Kategorien Studieninhalte, Bibliothek und Dozenten bewertet.

Vollzeitstudium

Bewertung
76% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
76%
Regelstudienzeit
6 Semester tooltip
Studienbeginn
Wintersemester
Abschluss
Bachelor of Arts
Unterrichtssprachen
Deutsch, Englisch
Standorte
Bonn

Letzte Bewertungen

3.8
Kay , 24.07.2019 - Asienwissenschaften
3.2
Anastasia , 26.05.2019 - Asienwissenschaften
3.5
Lisa , 14.04.2019 - Asienwissenschaften

Allgemeines zum Studiengang

Im Asienwissenschaften Studium befasst Du Dich mit der Kultur und der Sprache Asiens. In der Regel spezialisierst Du Dich dabei auf eine bestimmte Region. Mögliche spezialisierte Studiengänge im Bereich der Asienwissenschaften sind die Sinologie, Japanologie und Koreanistik. Auch für den südasiatischen Raum gibt es spezielle Studiengänge, zum Beispiel die Indologie. Teilweise gibt es aber auch Studiengänge, in denen Du Dich mit der gesamten Asienwissenschaft beschäftigst.

Asienwissenschaften studieren

Alternative Studiengänge

Modern Indian Studies
Master of Arts
Uni Göttingen
Asienwissenschaften
Master of Arts
Uni Bonn
Regionalstudien Asien/Afrika
Bachelor of Arts
HU Berlin
Ostasien/Japanologie
Bachelor of Arts
Uni Hamburg
Moderne Indienstudien
Bachelor of Arts
Uni Göttingen

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deinen Studiengang und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Bewertungen filtern

Manchmal yay, manchmal nay

Asienwissenschaften

3.8

Der Sprachunterricht im Fach Japanisch ist vielleicht gut organisiert, aber schlecht aufgebaut. Wir wechseln jedes Semester zu einem neuen, teuren Lehrbuch und die Dozenten behandeln einen wie ein Kindergartenkind.
Asienwissenschaften an sich ist cool mit jeder Menge engagierten Dozenten, die sich auch Zeit für einen nehmen. Man hat eine große Auswahl an Schwerpunkten und Wahlpflichtfächern.

Gemischte Gefühle

Asienwissenschaften

3.2

Ich habe es mir vielseitiger vorgestellt und bin sehr enttäuscht von der Organisation der Universität!
Die Profs sind gut und engagiert, jedoch ist es für meinen Geschmack viel zu trocken aufgebaut.
Aber ich lerne auch sehr viel und habe ein großes Angebot an asiatischen Sprachen mit sehr guten Seminaren.
Allerdings ist der Platz in den Seminarräumen viel zu wenig - 20 Plätze aber 30 Teilnehmer. Die Bibliotheken des IOA hängen auch noch hinterher da viele Bücher nicht im online Register erfasst sind und sich die einzelnen Bibliotheken in der ganzen statt verteilt wieder finden lassen, sodass man mit der bahn von a nach b fahren muss.

Studium für Studenten die Spaß an Sprache haben

Asienwissenschaften

3.5

Ich studiere hier schon seit längerem. Zuvor habe ich mit Japanisch als Begleitfach angefangen und bin dann zu Chinesisch gewechselt.

Die ersten drei Semester sind sehr mühselig, aber sobald man diese abgeschlossen hat kann man sich seinen Studiengang selbst gestalten.

Die jenigen die nicht wissen welche Sprache sie wählen sollen, denen würde ich chinesisch sehr empfehlen. Hier sind die Dozenten wesentlich kompetenter und Studenten näher. In der Japanologie hingegen ist das Niveau tiefer und die Dozenten halten keine/kaum Gespräche auf japanisch außerhalb der Vorlesungen. Außerdem wird ab 2016 die Prüfung am Rechner gemacht, was meines Erachtens sehr dämlich ist und die Studenten natürlich nicht dazu motiviert die Schriftzeichen perfekt schreiben zu lernen.

Ich empfehle jedem dieses Studium der Spaß an Sprache lernen hat und offen für ein breitgefächertes Studium ist.

Interessante Erfahrung

Asienwissenschaften

3.7

Der Studiengang ist sehr vielfältig und es gibt ein gutes Angebot an Austauschprogrammen. Besonders der Sprachubtericht macht am meisten Spaß jedoch. Jedoch ist die Organisations besonders von Räumen manchmal nicht ganz so gut. Und man muss wie bei jedem Studiengang viel Zuhause nacharbeiten.

Fokus ist nicht auf allen Regionen gleich

Asienwissenschaften

3.3

Der Studiengang Asienwissenschaften ist sehr interessant, wenn man sich für die asiatische Geschichte, Kultur, Sprache oder die Religionen interessiert. Während in den ersten zwei Semestern ein Gesamtüberblick über die Regionen Asiens geschaffen wird, vertieft man sich in den darauffolgenden Semestern auf ein Fachgebiet. Das finde ich sehr gut, da man oft schon mit einem Interessengebiet anfängt zu studieren und während der Übersicht auch noch andere Gebiete kennenlernt, die interessant sein kön...Erfahrungsbericht weiterlesen

Wenn die Interessen zum Studium werden

Asienwissenschaften

3.5

Das Studium Asienwissenschaften mit Begleitfach Koreanisch war wirklich eine sehr interessante Erfahrung, die ich so nicht hergeben würde. Obwohl ich nicht ganz wusste, was ich mit dem Bachelor anfangen soll, denn den Master wollte ich (trotz Verfügbarkeit) nicht machen, würde ich sagen, dass ich mich persönlich weiter entwickelt habe. Mein Interesse an Asien, besonders an Korea, bestand schon vor dem Studium, aber im Studium habe ich dieses Interesse noch vertieft und Dinge kennen gelernt, die ich auf eigene Faust wahrscheinlich nicht rausgefunden hätte. Wer weiß schon, dass Butan einen Gross National Happiness Index hat? Tja, ich schon...

Macht Spaß

Asienwissenschaften

3.8

Macht sehr viel Spaß und ist genau was ich mir vorgestellt hab. Intetessamte Inhalte über ganz sie lernt man so schnell aber ausführlich kennen. Praktisch wie ein geschichtsstudim nur mit dem them scvwerpunkt Asien obwohl auch vergleiche mit Deutschland und Europa kommen.

Fokus auf ostasiatischen und arabischen Raum

Asienwissenschaften

3.2

Der Studiengang ist gut aufgebaut. In den ersten zwei Semestern erhält man einen groben Gesamtüberblick über die asiatischen Gebiete und lernt so auch was über Gebiete kennen, über die man vorher noch nicht so viel wusste. Ab dem 3. Semester vertieft man sich dann in seinem Bereich. Allerdings liegt der Schwerpunkt dieses Studiengangs ganz klar auf Korea, Japan, China und dem arabischen Raum. Wenn man eine andere Sprache lernt und sich in dem Gebiet der Sprache vertiefen will, gibt es leider sehr wenige Angebote.

Nie wieder Bonn

Asienwissenschaften

2.5

Asienwissenschaften in Bonn kann ich leider nicht empfehlen. Die Räume sind viel zu klein für die riesige Anzahl an Studenten. Die Dozenten sind untereinander stark zerstritten und sehe oft sehr planlos. Die Unterrichtsmaterialien lassen auch meistens zu wünschen übrig.

Sehr allgemein

Asienwissenschaften

3.3

Während man in den Vorlesungen des ersten und zweiten Semesters noch ganz Asien abdeckt, fängt man ab dem dritten Semester an, sich auf gewisse Bereiche zu spezialisieren. Diese sind aber an der Uni Bonn nicht besonders weit gefächert. Klar, die großen drei (Japan, Korea und China) sind im Angebot schon recht präsent, aber alles andere wird immer nur in Paketen (z. B. Südostasien) angeboten. Ich habe mich auf Japan spezialisiert, und hatte somit die Module modernes Japan (1&2), welche die Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Japans abdecken, sowie ein Modul zur Literatur Japans. Zur Kultur gab es garnichts.

Der Sprachunterricht war gut, man hat vor allem in den ersten drei basis-Modulen sehr viel zusammen geübt, alles besprochen und es wurde gut erklärt.

  • 5 Sterne
    0
  • 15
  • 44
  • 14
  • 1
  • Studieninhalte
    4.0
  • Dozenten
    3.6
  • Lehrveranstaltungen
    3.2
  • Ausstattung
    2.9
  • Organisation
    3.1
  • Bibliothek
    3.9
  • Gesamtbewertung
    3.4

Von den 74 Bewertungen fließen 21 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Weiterempfehlungsrate

  • 76% empfehlen den Studiengang weiter
  • 24% empfehlen den Studiengang nicht weiter