Studiengangdetails

Das Studium "Anglistik/Nordamerikanistik" an der staatlichen "Uni Kiel" hat eine Regelstudienzeit von 4 Semestern und endet mit dem Abschluss "Master of Arts". Der Standort des Studiums ist Kiel. Das Studium wird als Vollzeitstudium angeboten. Insgesamt wurde das Studium bisher 13 Mal bewertet. Dabei hat es im Durchschnitt 3.4 Sterne erhalten und liegt somit unter dem Bewertungsdurchschnitt der Universität (3.6 Sterne, 1646 Bewertungen im Rating). Besonders gut wurden die Kategorien Bibliothek, Dozenten und Studieninhalte bewertet.

Vollzeitstudium

Bewertung
56% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
56%
Regelstudienzeit
4 Semester tooltip
Studienbeginn
Sommer- & Wintersemester
Abschluss
Master of Arts
Unterrichtssprachen
Deutsch
Standorte
Kiel

Letzte Bewertungen

2.8
Ann , 08.10.2019 - Anglistik/Nordamerikanistik
3.3
Kristina , 10.09.2019 - Anglistik/Nordamerikanistik
2.3
Anne , 23.02.2019 - Anglistik/Nordamerikanistik

Alternative Studiengänge

English and American Studies
Master of Arts
Uni Augsburg
Anglistik/Amerikanistik
Bachelor of Arts
KU Eichstätt-Ingolstadt
Infoprofil
Amerikastudien (American Studies)
Bachelor of Arts
Uni Leipzig
InterAmerican Studies
Master of Arts
Uni Bielefeld

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deinen Studiengang und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Bewertungen filtern

Verbesserungspotential

Anglistik/Nordamerikanistik

2.8

Ich würde diese Fachrichtung nicht noch ein zweites Mal wählen. Die Vorlesungen gehen leider sehr eintönig und langweilig von statten. Innerhalb der Vorlesungen merkt man, dass das Interesse bei vielen nicht geweckt ist und die Inhalte nicht begeistern. Die Sprach- und Praxis-Kurse sind dagegen aber gut und lebendig gestaltet. Die Dozent*innen sind gut, hilfsbereit und freundlich. Schade ist, dass der Fokus bei diesem Studienfach auf der Lehrer*innen-Ausbildung liegt. Dies wird schnell deutlich und das, obwohl es auch, wie in meinem Fall, als Fachergänzung studiert werden kann. Sofern das Interesse darin liegt, dieses Fach auf Lehramt zu studieren, ist es vielleicht zu empfehlen, aber in meinem Fall persönlich nicht.

Bei kluger Dozentenwahl kann man viel lernen

Anglistik/Nordamerikanistik

3.3

Güte der Lehrveranstaltungen sehr stark abhängig vom Dozenten/Dozentin. Viele Kurse sind sehr informativ, spannend und gewinnbringend, in anderen sitzt man nur die Zeit ab. Auch Leistungsüberprüfungen waren in einigen Fällen ein einziges auswendig lernen von Altklausuren.

Keine Praxis, keine Schwerpunkte

Anglistik/Nordamerikanistik

2.3

Im Gegensatz zu meibem anderen Studienfach kann in Englisch kein Schwerpunkt gewählt werden. Sprachwissenschaft liegt mir nicht und interessiert mich nicht. Dennoch muss ich mich durch die Module quälen.
Zudem kommt das Sprechen zu kurz. Außerdem gibt es nicht die Möglichkeit, in GB ein Erasmussemester zu machen. Ich musste für mein Auslandssemester in London alles selbst zahlen.

Anonymes Dahinstudieren

Anglistik/Nordamerikanistik

2.8

Der Studiengang ist nicht nur ein zahlenmäßig sehr großer Studiengang, sondern dadurch auch sehr anonym. Das ist nicht immer toll, denn man kennt viele Dozenten nicht und vice versa.
Gerade für das Studium auf Lehramt fehlt es noch an vielen Ecken, es ist fast rein theoretisch akademisch und bringt einem gefühlt gar nichts für die schulische Praxis (bis auf vereinzelte Fachdidaktikveranstaltungen)

Fun Fun Fun

Anglistik/Nordamerikanistik

4.0

Mein Englisch Studium hat mir immer Spass gemacht, es gab oft eine gute Auswahl an verschiedenen Modulen, gerade die Themenauswahl im Master ist sehr gut. Dennoch fehlte hin und wieder, gerade in Vorlesungen der Praxisbezug für Lehrämter. Dies kann man gerne vermehrt in VLs sowie Seminaren einbauen. Einige Kurse sind ganz schön streng, gerade die Sprachpraxis Übungen im Master sind sehr sehr anspruchsvoll und haben komplett keinen Praxisbezug (nichts davon ist brauchbar in der Schule, nicht mal in der Oberstufe) ich würde dann einfachere Kurse mit mehr Praxisbezug bevorzugen.

Angestaubte Seminare vs. lebendiges Campusleben

Anglistik/Nordamerikanistik

3.7

Die Seminare basieren auch im Master teilweise noch auf sehr alter Literatur, bis auf Sprachübungen kommt wenig Modernes in den Studienalltag. Die größtenteils muttersprachlichen Dozenten machen durchweg einen kompetenten Eindruck und besonders im Campusleben kommt man als kontaktfreudiger Student auf seine Kosten. Es herrscht ein reger Austausch mit fremdsprachigen Studenten, der auch über das Unileben hinausgeht.

Geschmackssache

Anglistik/Nordamerikanistik

2.7

Prinzipiell spricht nichts gegen ein Anglistik/Nordamerikanistik Studium an der CAU Kiel. Die Dozenten sind sehr unterschiedlich, einige gut und andere ehr Frust-einflößend. Außerdem ist die Studienorganisation ein wenig chaotisch. Jedoch sind die Seminare inhaltlich teils sehr ansprechend.

Generell guter Studiengang mit kleinen Problemen

Anglistik/Nordamerikanistik

4.0

Die meisten Kurse sind super, die Anordnung sinnvoll und auch die Gewichtung der Fachbereiche ist in Ordnung. Im Master finde ich auch den Anteil an Kulturwissenschaft sehr positiv.
Lediglich die Aufteilung der Kurse auf Winter bzw. Sommersemester ist teilweise wirklich hinderlich, da es Wahlmöglichkeiten und enorm einschränkt und ein Fehlversuch sehr schnell in einem deutlich verlängerten Studium resultieren kann.
Die Dozenten sind überwiegend gut und es gibt viele Muttersprachler besonders für die Sprachpraxis, wobei die Anforderungen in den Kursen von Dozent zu Dozent sehr variieren und besser abgesprochen werden könnten.
Was immer noch schwierig ist, ist die Anwesenheitspflicht in den Kursen, deren Aufhebung per Gesetz vom Fach stark abgelehnt wurde und nun überwiegend umgangen wird. Dies sorgt momentan für einige Unklarheiten, was Prüfungsleistungen angeht.

What you deserve is what you get!

Anglistik/Nordamerikanistik

4.5

Der Studiengang ist der Knaller, wenn man auf die englische Sprache Kultur und Literatur steht.
Man kann aus einer Vielzahl aus Kursen wählen, aber muss natürlich auch einige festgelegte Module belegen. Die Professoren sind auf ihren Gebieten echt top und bringen immer viel Hintergrundwissen mit. Man bekommt, was man verdient, denn lange auf den Lorbeeren einer Arbeit ausruhen ist hier nicht, denn in jedem Kurs wird viel gelesen und man muss jede Woche kämpfen, um am Ball zu bleiben.
Wenn man jedoch am Ball bleibt, dann bringen die Kurse Spaß und man schnell neues Wissen auf und behält dieses auch!

Viel Linguistik

Anglistik/Nordamerikanistik

Bericht archiviert

Gut - das hätte man vorher aus dem Studienverlaufsplan entnehmen können. Habe ich aber blauäugig nicht und nun leide ich. Linguistik-Liebhaber kommen aber voll auf ihre Kosten! Schade ist, dass manche Veranstaltungen auf Deutsch gehalten werden, das habe ich in einem Englisch-Studium nicht erwartet!

  • 5 Sterne
    0
  • 3
  • 4
  • 6
  • 1 Stern
    0
  • Studieninhalte
    3.3
  • Dozenten
    3.7
  • Lehrveranstaltungen
    3.0
  • Ausstattung
    3.0
  • Organisation
    3.2
  • Bibliothek
    3.9
  • Gesamtbewertung
    3.4

Von den 13 Bewertungen fließen 9 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Weiterempfehlungsrate

  • 56% empfehlen den Studiengang weiter
  • 44% empfehlen den Studiengang nicht weiter