Studiengangdetails

Das Studium "Abfallwirtschaft und Altlasten" an der staatlichen "TUD - TU Dresden" hat eine Regelstudienzeit von 4 bis 8 Semestern und endet mit dem Abschluss "Master of Science". Der Standort des Studiums ist Dresden. Das Studium wird als Vollzeitstudium und Teilzeitstudium angeboten. Insgesamt wurde das Studium bisher 8 Mal bewertet. Dabei hat es im Durchschnitt 4.4 Sterne erhalten und liegt somit über dem Bewertungsdurchschnitt der Universität (3.7 Sterne, 1333 Bewertungen im Rating). Besonders gut wurden die Kategorien Bibliothek, Studieninhalte und Dozenten bewertet.

Studienmodelle

Bewertung
100% Weiterempfehlung
Weiterempfehlung
100%
Regelstudienzeit
4 Semester tooltip
Studienbeginn
Wintersemester
Abschluss
Master of Science
Standorte
Dresden
Regelstudienzeit
8 Semester tooltip
Studienbeginn
Wintersemester
Abschluss
Master of Science
Standorte
Dresden

Letzte Bewertungen

4.2
Elisabeth , 18.03.2019 - Abfallwirtschaft und Altlasten
4.8
Stephie , 23.10.2017 - Abfallwirtschaft und Altlasten
4.5
Eric , 16.10.2017 - Abfallwirtschaft und Altlasten

Alternative Studiengänge

Landschaftsökologie
Master of Science
Uni Oldenburg
Sustainable Systems Engineering
Master of Science
Uni Freiburg
Ökologie und Umweltschutz
Bachelor of Science
Hochschule Zittau/Görlitz
Infoprofil
Recycling und Entsorgungsmanagement
Bachelor of Engineering
Hochschule Magdeburg-Stendal
Infoprofil
Energie- und Verfahrenstechnik
Bachelor of Science
TU Kaiserslautern
Infoprofil

Jetzt bewerten

Wie zufrieden bist Du mit Deinem Studium? Bewerte jetzt Deinen Studiengang und teile Deine Erfahrung mit anderen.

Würdest Du das Studium weiterempfehlen?

Bewertungen filtern

Recycling um jeden Preis?!

Abfallwirtschaft und Altlasten

4.2

Was Abfall? Niemals, seit meinem Studium sind alle Reste für mich Wertstoffe, die es gilt, möglichst hochwertig zu verwerten. Nicht immer ist der beste Verwertungswege offensichtlich. Mit dieser und vielen weiteren Fragen befasst sich der Studiengang Abfallwirtschaft. Der Studiengang ist sehr interdisziplinär, zu Inhalten gehören auch die Bereiche Geologie, Hydrologie, Bodenkunde, Ökologie, Ressourcenmanagement und viele weitere. Der Hauptsitz der Fakultät ist etwas außerhalb Dresdens in Pirna, direkt an der Elbe, sehr schön gelegen und im Sommer auch mit dem Fahrrad erreichbar. Die Dozenten waren immer auf dem Laufenden und sind offen für Versuche.

Die beste Studienzeit überhaupt

Abfallwirtschaft und Altlasten

4.8

Ich bin für das Masterstudium nach Dresden gekommen und bin mehr als glücklich über meine Entscheidung. Kleiner Studiengang, gute Betreuung, kleine Runde und deswegen auch so cool.
Fachlich auch sehr gut. Die Inhalte sind breit gefächert und werden umfassend von den Dozenten vermittelt.

Sehr wissenschaftlich aber nicht zu theoretisch

Abfallwirtschaft und Altlasten

4.5

Ich studiere Abfallwirtschaft und Altlasten an der TU Dresden und genieße den Studiengang! Im Bachelor habe ich Umweltingenieurwissenschaften studiert und wollte mich dann in die Abfallwirtschaft vertiefen. Sehr gut gefällt mir, dass es Möglichkeiten für Erasmus Semester gibt und man sich die Fächer auch anrechnen lassen kann!
Der Studiengang ist außerdem nicht groß und daher hat man ein gutes Verhältnis zu den Dozenten!

Interdisziplinär mit großem Entfaltungspielraum

Abfallwirtschaft und Altlasten

4.2

Das Studium ist sehr breit gefächert. Für die, die schon den Bachelorstudiengang gemacht haben überschneiden sich manche Lehrinhalte. Es gibt eine zahlreiche Möglichkeiten sich in diesem Studiengang zu entfalten und auch eigene Schwerpunkte und Impulse zu setzen, u.a mit den großen Belegen. Die Dozenten und Mitarbeiter nehmen sich immer viel Zeit und legen großen Wert darauf, das die Inhalte auch wirklich verstanden wurden. Durch die geringe Anzahl der Studenten entwickelt sich schnell eine gute Beziehung zum Lehrkörper.
Das Institut, verfügt über ein sehr gut ausgestattetes Labor.

Dresden ist eine super Stadt

Abfallwirtschaft und Altlasten

Bericht archiviert

Der Studienort hat mich freundlich aufgenommen, mittlerweile fühle ich mich hier heimisch. Am Anfang niemanden zu kennen war kein Problem, da alle Studenten nett und offen sind. Der Studiengang ist sehr breit gefächert und bietet nach dem Abschluss zahlreiche sehr unterschiedliche Möglichkeiten. Da wir mittlerweile nur noch sehr wenige Studenten sind, sind die Vorlesungen sehr persönlichen.

Einziges Problem ist Lage des Instituts

Abfallwirtschaft und Altlasten

Bericht archiviert

Das Studium ist sehr interessant und weiter zu empfehlen als Vertiefung für BachelorAbsolventen des Studiengangs Umweltingenieurwissenschaften!
Die Dozenten sind kompetent aber trotzdem kann man aufgrund der geringen Größe des Studiengangs ein persönliches Verhältnis aufbauen!
Moderne Lehrmittel sind in Form von Laptop und Beamer sowie gute Laborausstattung vorhanden!
Einziges Problem beim Campusleben ist, dass das Institut in Pirna und nicht auf dem Hauptcampus in Dresden liegt!

Viel Zeit und tolles Klima

Abfallwirtschaft und Altlasten

Bericht archiviert

Da wir so wenig Studenten sind, die dieses interdisziplinäre Studium absolvieren, nehmen sich die Dozenten viel Zeit für uns und beantworten alle Fragen.
Es bleibt auch trotz Lernpensum genügend Zeit für eine Tätigkeit als Werkstudent in einem Ingenieurbüro.

Größe Überraschungen als ausländische Studierende

Abfallwirtschaft und Altlasten

Bericht archiviert

Ich kann die TU Dresden gegen andere Universität nicht vergleichen, aber was für ein organisatorisches Desaster. Die meisten Dozenten sind gut und möchten helfen. Aber Altlastebewertung und GW und Bodensanierung sind mehr Kolloquien als Vorlesungen. Meisten Räume waren groß genug und gut ausgerüstet.

  • 5 Sterne
    0
  • 5
  • 2
  • 1
  • 1 Stern
    0
  • Studieninhalte
    4.5
  • Dozenten
    4.5
  • Lehrveranstaltungen
    4.3
  • Ausstattung
    4.5
  • Organisation
    4.0
  • Bibliothek
    4.8
  • Gesamtbewertung
    4.4

Von den 8 Bewertungen fließen 4 aus den letzten 3 Jahren in dieses Rating ein.

Weiterempfehlungsrate

  • 100% empfehlen den Studiengang weiter
  • 0% empfehlen den Studiengang nicht weiter