Digital Readiness Ranking Die besten Hochschulen für ein digitales Studium zu Corona-Zeiten hier.

Kein Abi? So kannst Du trotzdem studieren

Jennifer Siebert

Wer studieren will, braucht Abitur – das denken die meisten. Doch es gibt verschiedene Wege, wie Du auch ohne Hochschulzugangsberechtigung den Traum vom Studium wahr werden lassen kannst.

Mit dem Beschluss der Kultusministerkonferenz steht seit dem Jahr 2009 beruflich Qualifizierten und Meistern die Welt der Hochschulen offen. Sie können je nach Qualifizierung an jeder beliebigen Hochschule  studieren. Derzeit haben Studenten ohne Abitur zwar noch Seltenheitswert, trotzdem ist die Öffnung des akademischen Studiums für Bewerber ohne Abitur ein erster Schritt in die Zukunft. Ganz einfach ist das Ganze aber nicht – wer ohne Abitur studieren will, muss erst einige Hürden überwinden. Welche das sind und wie auch Du ohne Abitur studieren kannst, erfährst Du in unserem Blogbeitrag.

Beruflich Qualifizierte

Hast du eine mindestens zweijährige Berufsausbildung abgeschlossen und kannst drei weitere Jahre Erfahrung in Deinem Beruf nachweisen, giltst Du als beruflich Qualifizierter. Damit darfst Du ein Hochschulstudium aufnehmen, das zu Deinem Beruf passt. Ob der Studiengang zu Deinem Beruf passend ist, entscheidet immer die jeweilige Hochschule. In der Regel musst Du allerdings mit einer zusätzlichen Prüfung rechnen, bevor Du Dein Studium aufnehmen kannst. Dabei kann es sich um eine schriftliche und mündliche Zulassungsprüfung oder eine Eignungsfeststellungsprüfung handeln.

Manche Hochschulen erwarten von ihren Bewerbern ohne Abitur, dass sie erstmal an einem zwei- bis viersemestrigen Probestudium teilnehmen. So können die Teilnehmer die Belastungen eines Studiums besser einschätzen und die Unis testen gleichzeitig, ob der Bewerber überhaupt für ein Studium geeignet ist. Hast Du das Probestudium erfolgreich beendet, erkennt die Hochschule in der Regel die von Dir erworbenen Credit Points für das weitere Studium an.

Meister

Hängst Du nach Deiner Berufsausbildung noch eine Meister-Ausbildung dran, erhältst Du automatisch mit dem Meister-Titel auch eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung. Damit kannst Du in ganz Deutschland an jeder beliebigen Hochschule ein Studium beginnen. Dabei ist es egal, ob Du als Meister der Elektrotechnik Germanistik oder Industriedesign studieren möchtest. Dein Studium muss nicht unbedingt zu Deiner Berufsausbildung passen.

Dasselbe gilt übrigens auch für andere Aufstiegsfortbildungen, wie die zum „staatlich geprüften Betriebswirt (IHK)“. Auch damit kannst Du ohne Abitur studieren. Was Du allerdings auch als Meister oder Fachwirt beachten musst: Ist ein Studiengang zulassungsbeschränkt, bewirbst Du Dich genauso um einen Studienplatz wie alle anderen mit Abitur auch. Eine Ausnahme gibt es außerdem beim Studienfach Medizin, das bundesweit einen NC hat. Hier entspricht Dein Meister-Titel einem Abiturdurchschnitt von 4,0, sodass Du einiges an Wartezeit einplanen musst, wenn Du ohne Abitur Medizin studieren möchtest.

Obwohl es für Studieninteressenten ohne Abitur seit 2009 deutlich leichter geworden ist, haben Studenten ohne Abitur an deutschen Hochschulen noch immer Seltenheitswert. Die meisten Hochschulen reservieren lediglich 3 % der gesamten Studienplätze für Meister, Fachwirte und beruflich Qualifizierte. Bewerben sich mehr Interessenten auf einen dieser wenigen Plätze, entscheidet ein Auswahlgespräch über die Zulassung. Aber auch wenn es noch immer nicht ganz einfach ist, in Deutschland ohne Abitur zu studieren, ist der Beschluss der Kultusministerkonferenz von 2009 doch immerhin ein erster Schritt.

Das könnte Dich auch interessieren