Du hast zwar das Abi in der Tasche, für Dein Traumstudium reicht die Abinote aber leider nicht? Davon können viele Studieninteressierte ein Liedchen singen. Egal ob Medizin, Biologie oder Archäologie, für die Zulassung zu so manchem Studiengang müssen Bewerber eine bestimmte Mindestnote im Abiturzeugnis vorweisen. Dabei steht der sogenannte Numerus clausus schon länger in der Kritik. Denn für die Zulassung zum Hochschulstudium spielt dabei ausschließlich Deine Abiturnote und nicht Dein fachliches Können oder Deine Persönlichkeit eine Rolle. Ein Grund, warum gerade private Hochschulen immer mehr auf ein Assessment Center als Alternative zum Numerus clausus setzen.

Welche Vorteile bietet das Assessment Center?

Der Vorteil des Assessment Centers gegenüber einer Beschränkung durch den Numerus clausus liegt auf der Hand. Wer besonders gut in der Schule war und pausenlos gebüffelt hat, muss noch lange nicht die notwendigen persönlichen Eigenschaften fürs Studium mitbringen. Daher lehnen mittlerweile immer mehr private Hochschulen diese Art der Zulassungsbeschränkung ab und versuchen vielmehr, im Verlauf eines Assessment Centers die Studierfähigkeit und persönliche Eignung des Bewerbers zu testen. Vorsorgliche Bestechungen solltest Du daher auch besser unterlassen, sonst kommt sowas dabei raus:

Bestechung

Beim Assessment Center handelt es sich quasi um eine Art Bewerbungsgespräch, bei dem der Bewerber verschiedene Aufgaben gestellt bekommt. Neben Multiple Choice-Tests kann es sich dabei zum Beispiel um Rollenspiele, Präsentationen oder Gruppendiskussionen handeln. In der Regel gehört auch immer ein persönliches Gespräch zum Assessment Center. Dabei testen die Hochschulen weniger Dein Fachwissen – das willst Du Dir ja schließlich durch das Studium aneignen – sondern vielmehr Deine persönlichen Kompetenzen und Soft Skills.

Rollenspiele

Das Assessment Center hat auch einige Vorteile für den angehenden Studierenden, denn viele können sich vor Studienbeginn noch gar nicht richtig vorstellen, was Sie im Studium so erwartet. Wer zum Beispiel in Mathe in der Schule ganz gut war, kommt nicht automatisch mit den Anforderungen eines wissenschaftlichen Studiums in Betriebswirtschaftslehre klar. Durch das Assessment Center erhältst Du also einen Einblick, was im Studium gefordert ist und ob Dir der Studiengang überhaupt liegt.

Die richtige Vorbereitung ist die halbe Miete

Du hast Dich für einen Studiengang beworben und eine Einladung zum Assessment Center erhalten? Dann erst einmal herzlichen Glückwunsch! Damit hast Du schon mal ein ganzes Stück auf dem Weg zu Deinem Traumstudium geschafft. Jetzt gilt es allerdings, Dich ausführlich darauf vorzubereiten und einige wichtige Dinge zu beachten, um den Studienplatz auch zu bekommen.

Tim Kaltenborn, Leiter der Studienberatung an der IUBH, weiß genau, worauf es beim Assessment Center ankommt und gibt einige Tipps, worauf Du besonderen Wert legen solltest:

Allgemeinbildung

Grundsätzlich ist es wichtig, dass sich Bewerber vorab über das Studium und die Branche, in der sie anschließend arbeiten wollen informieren. Außerdem sollten sie ihre Allgemeinbildung auf Vordermann bringen. Ich empfehle, regelmäßig die Zeitung zu lesen oder Nachrichten zu schauen, um über Politik und Wirtschaft auf dem Laufenden zu sein. Tests zum Allgemeinwissen sind zudem ein netter Zeitvertreib und schulen gleichzeitig die Allgemeinbildung.

Übungsaufgaben und Infos

Viele Hochschulen wie die IUBH informieren vorab über den Ablauf des Assessment Centers und stellen online Übungsmaterialien zur Verfügung. Außerdem kann es sich auch lohnen, einen Termin mit dem Studienberater zu vereinbaren. Der kann offene Fragen zum Studium oder zum Bewerbungsprozess beantworten.

Fragen über Fragen

Authentisch bleiben

Im persönlichen Gespräch sollten Bewerber vor allem sie selbst bleiben und sich nicht verstellen. Nur so ist es möglich festzustellen, ob das Studienfach das richtige ist und die Dozenten und Hochschule dem Bewerber gefallen.

Gestelltes Lächeln

Wenn Du diese Punkte beachtest und Dich gründlich auf das Assessment Center vorbereitest, sollte eigentlich nichts mehr schief gehen. Hast Du schon selber interessante oder witzige Erfahrungen bei einem Assessment Center gemacht? Dann teil uns diese doch auf Facebook mit.