Wie werde ich Meteorologe?

Ob es in den nächsten Tagen regnet, die Sonne scheint oder eine Kaltfront für ungemütliche Temperaturen sorgt - Als Meteorologe wertest Du alle verfügbaren Messdaten aus, um diese Wetterphänomene vorauszusagen. Wenn Du Meteorologe werden möchtest, absolvierst Du ein 6-semestriges Meteorologie Studium. Als Bachelor Absolvent steigst Du bei privaten Wetterdiensten oder in einer Außenstelle des staatlichen Deutschen Wetterdienstes (DWD) ein. Zudem kannst Du ein duales Studium absolvieren, bei dem Du gleichzeitig auch schon Berufserfahrung beim DWD sammelst. Darüber hinaus qualifiziert Du Dich mit einem weiterführenden Master Studium für höhere Stellen und legst den Grundstein für eine Hochschulkarriere als Klima- und Wetterforscher.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Was Dich als Angestellter beim DWD erwarten könnte, zeigen wir Dir in folgendem Tagesablauf:

05:30 Uhr

Heute übernimmst Du die Frühschicht in der Offenbacher Zentrale. Zunächst arbeitest Du Dich in die aktuelle Großwetterlage ein. Dazu betrachtest Du die Werte der Messstationen wie Temperatur, Luftfeuchte und Niederschlag. Ebenso wirfst Du einen Blick auf die vorliegenden Satelliten- und Radarbilder.

06:25 Uhr

Anschließend schaust Du Dir die vom Computer erstellten Modellvorhersagen für die nächsten Tage an. Diese zeigen Dir gleichbleibend niedrige Temperaturen zwischen 1° bis 10° Celsius und viele heftige Regenfälle.

07:15 Uhr

Eine Konferenz mit dem Meteorologen aus dem Nachtdienst steht an. Er klärt Dich darüber auf, dass ein großes Tiefdruckgebiet vom Atlantik aus im Anmarsch ist und eine dichte dunkle Wolkendecke schrittweise von Frankreich nach Deutschland schiebt. Daher rechnet er gegen Nachmittag mit dem ersten großen von mehreren Regenschauern. Die zuvor prognostizierten, milden 15° Celsius hält er aufgrunddessen für unwahrscheinlich.

08:00 Uhr

Zurück an Deinem Schreibtisch entwirfst Du aus den gesammelten Informationen eine gegenwärtige Wetterkarte Deutschlands, in der Du Tief- und Hochdruckgebiete, Temperaturen und den Grad der Bewölkung einträgst. Zusätzlich berechnest Du die Regenwahrscheinlichkeit, die nun 80% beträgt.

09:10 Uhr

Danach veröffentlichst Du die neuen Prognosen auf der Website. Außerdem überarbeitest Du die bereits online verfügbaren Wettermeldungen für heute und die nächsten 3 Tage.

10:15 Uhr

Im weiteren Verlauf des Vormittags behältst Du auf den insgesamt 7 Bildschirmen an Deinem Arbeitsplatz alle Grafiken und Messwerte im Auge, um drastische Veränderungen sofort zu entdecken. Darüber hinaus verfasst Du eine Unwetterwarnung für den norddeutschen Küstenraum und höhere Bergregionen, in denen es zu starkem Nebel mit einer Sichtweite von maximal 2 Metern kommen kann.

14:00 Uhr

Der Spätdienst löst Dich ab. Du informierst diesen über die neuesten Entwicklungen und welche Anpassungen Du entsprechend an dem Wetterbericht vorgenommen hast. Im Zuge der heraufziehenden Schlechtwetterlage betonst Du besonders, dass sich mit dem Regen auch gefährliche Sturmböen einstellen können. Dann geht es für Dich nach Hause, um ein wenig Schlaf nachzuholen.

Voraussetzungen

  • Allgemeine Hochschulreife; Fachhochschulreife
  • Ausgeprägtes Interesse an Physik
  • Mathematische Kompetenzen
  • Programmierkenntnisse
  • Teamfähigkeit

Was macht ein Meteorologe?

Als Meteorologe ist Dein Hauptarbeitsplatz der Schreibtisch mit Deinem Computer. In diesem laufen alle nötigen Informationen zusammen, die Du für Deine Wetterprognosen und etwaige Unwetterwarnungen benötigst. So erhältst Du von den dicht gestreuten Wetterstationen in Deutschland, aber auch von internationalen Messstellen, Bojen und Flugzeugen viele Daten wie die Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Niederschlag sowie Sonneneinstrahlung. Aus diesen Werten fertigen Dir Hochleistungsrechner anhand von komplexen Gleichungen sogenannte Wettermodelle und -karten an, die die klimatischen Entwicklungen bis zu 14 Tage im Voraus berechnen. Die bereitgestellten Ergebnisse sind jedoch noch nicht präzise genug, sodass Du sie jederzeit mit der aktuellen Lage abgleichst und daraufhin interpretierst. Auf diese Weise sagst Du das Wetter für den nächsten Tag mit 90-prozentiger Wahrscheinlichkeit richtig voraus. Bei labilen Wetterlagen wie Gewittern und Schauern kannst Du dagegen nur kurzfristige Empfehlungen abgeben, da diese Phänomene sehr plötzlich entstehen.
Wetterdienste präsentieren in der Regel ihre täglichen Vorhersagen öffentlich über Websites und Handy-Apps oder bieten ihre Informationen dem Rundfunk sowie Fernsehen an. Darüber hinaus berät der Deutsche Wetterdienst Anrufer über das Telefon. Dich erreichen unter anderem Anfragen von Behörden, dem Katastrophenschutz oder der Feuerwehr. Ist beispielsweise am Tag einer politischen Demonstration starker Schneefall zu erwarten, so kontaktieren Dich die zuständigen Ämter, um sich über das Gefahrenrisiko aufklären zu lassen. Ähnliche Anrufe bearbeitest Du, wenn es in einer Region zu Hochwasser kommt und sich die zuständigen Rettungskräfte darüber erkundigen, ob mit weiterem Regenfall zu rechnen ist. Zudem rufen Dich Gärtner an, die ihre Pflanzen vor einem plötzlichen Kälteeinbruch schützen möchten.
Gerade beim DWD herrscht ein Schichtbetrieb, um alle 24 Stunden des Tages abzudecken. Dementsprechend tauschst Du Dich zum Anfang beziehungsweise Ende Deines Arbeitstages mit Deinen Kollegen aus. Dabei rekapitulierst Du die Wetterlage Deines überwachten Zeitraums und stellst aufgrund dessen Deine Prognosen für die weitere Entwicklung vor. Damit lieferst Du dem nachfolgenden Meteorologen zum Arbeitsstart die nötigen Informationen, auf die er mit seinen eigenen Beobachtungen und Analysen aufbauen kann. Umgekehrt klären Dich die anderen Teammitglieder über deren Einschätzungen und Berechnungen auf.

Wie sind die Berufsaussichten?

Da das Meteorologie Studium eine hohe Abbrecherquote aufweist, konkurrierst Du auf dem Arbeitsmarkt meist mit nur wenigen Meteorologen. Mit einem Bachelor Abschluss steht Dir der Einstieg bei einem privaten Anbieter für Wetterberichte offen. Stellen beim nationalen DWD sind dagegen selten, sodass Du mit dieser Qualifikation eher Chancen auf eine Anstellung in einer Außenstelle hast. Möchten Du es bis in die Offenbacher Zentrale schaffen, solltest Du in der Regel Master Absolvent sein.

Welche Eigenschaften sollte ich mitbringen?

  • Analytische Fähigkeiten
    9/10
  • Sprachbegabung
    5/10
  • Naturwissenschaftliches Verständnis
    10/10
  • Technikverständnis
    7/10
  • Kommunikationsstärke
    8/10

Welche Spezialisierungen gibt es?

Als Flugwetterberater sitzt Du in einer von 5 Luftfahrtberatungszentralen des DWD und stehst rund um die Uhr für eine individuelle telefonische Beratung zur Verfügung. Auf Nachfrage versorgst Du so Flughäfen und Piloten, aber auch Sportflieger oder Ballonfahrer mit aktuellen meteorologischen Informationen. Dazu wertest Du Daten von Messstationen und Großrechnern aus, um eine präzise Vorhersage zu erstellen. Du trägst dabei große Verantwortung, da sich der jeweilige Flugverkehr nach Deinen Wetterprognosen richtet. Daher erwirbst Du auch eine spezielle Lizenz, die Dich zu dieser Arbeit berechtigt.
Beim DWD in Hamburg kannst Du Dich auf die Tätigkeit des Seewetterberaters spezialisieren. Auf Grundlage von aktuellen Computerberechnungen verfasst Du Wettervorhersagen für die Schifffahrt vor und während einer Reise, die maximal bis zu 5 Tage in die Zukunft reichen. Auf diese Weise hilfst Du Bootsbesatzungen, Reedereien, Lotsendiensten sowie der Wasserschutzpolizei dabei, wetterbedingte Personen-, Ladungs- oder Schiffschäden zu vermeiden. Großen Frachtern empfiehlst Du beispielsweise nicht unbedingt die kürzeste, sondern eher die sicherste Route mit günstigen Wetterverhältnissen. Darüber hinaus bietest Du Beratungen für Offshoreprojekte wie beispielsweise den Bau und Betrieb von Windkraftanlagen an.

Besonderheiten

  • Wahlweise Laufbahn als Beamter oder Angestellter in der freien Wirtschaft
  • Präsentation der Wettervorhersage im TV oder Rundfunk
  • Häufig Schichtdienst, um eine 24-stündige Überwachung zu gewährleisten
  • Anspruchsvolles Studium mit hohem Physik- und Mathematikanteil

Videos zum Beruf

Wusstest Du schon, dass ...

  • ...Meteorologen gute Physik- und Mathematikkenntnisse besitzen und darüber hinaus auch eigene Vorhersagemodelle programmieren?
  • ...Meteorologen nicht in der freien Natur unterwegs sind und das Wetter beobachten, sondern vor allem Messdaten am PC auswerten?
  • ...die Großrechner der Wetterdienste über hundert Billionen Berechnungen pro Sekunde ausführen?
  • ...die höchste je gemessene Temperatur in Deutschland 40,3° Celsius betrug?

Dieser Promi ist auch Meteorologe

Was spricht für den Beruf

  1. Vielseitige Einstiegsmöglichkeiten in der freien Wirtschaft und dem öffentlichen Dienst
  2. Gehobene Beamtenlaufbahn beim Deutschen Wetterdienst möglich
  3. Verantwortungsvolle Tätigkeit mit großer Bedeutung für viele Menschen

Was spricht gegen den Beruf

  1. Meteorologen erhalten häufig Kritik wegen ungenauer oder falscher Wettermeldungen

Aktuelle Gehälter

Datum Abschluss Karrierestufe Berufserfahrung Std. Gehalt
09.04.2018 Master Geschäftsführer 16 - 20 Jahre 21 2.693 €
22.03.2018 Bachelor Führungskraft 11 - 15 Jahre 22 2.094 €
20.03.2018 Master Führungskraft 3 - 5 Jahre 32 2.557 €
20.03.2018 Bachelor Führungskraft 6 - 10 Jahre 31 2.294 €
12.03.2018 Bachelor Freiberufler (selbstständig) 11 - 15 Jahre 16 1.700 €
08.03.2018 Bachelor Mit Berufserfahrung 3 - 5 Jahre 20 1.598 €
03.03.2018 Master Führungskraft über 25 Jahre 19 2.605 €
25.02.2018 Master Geschäftsführer über 25 Jahre 18 2.858 €
16.01.2018 Bachelor Berufseinsteiger 1 - 2 Jahre 38.5 1.700 €
21.12.2017 Bachelor Mit Berufserfahrung 21 - 25 Jahre 22 1.866 €
Die hier angegebenen Gehälter setzen sich aus Gehaltsangaben von 60 Nutzern zusammen. Wir können keine Garantie dafür übernehmen, dass die Daten im Einzelfall zutreffen. Sollten die Zahlen von Deinen persönlichen Erfahrungen abweichen, kannst Du Dein Einkommen unter „Gehalt eintragen“ einreichen und Berufsinteressierte bei der Karrierewahl unterstützen.

Mit diesen 248 Studiengängen kannst Du Meteorologe werden

Seite 1 von 25

Mit diesen 248 Studiengängen kannst Du Meteorologe werden

Physik Lehramt
Uni Heidelberg (Heidelberg)
Bachelor of Science (Lehramt)
6 Semester
4.1
95%
Physik
TU Berlin (Berlin)
Bachelor of Science
6 Semester
3.8
100%
Physik
Uni Jena (Jena)
Bachelor of Science
6 Semester
4.8
100%
Infoprofil
Meteorologie
Uni Hamburg (Hamburg)
Bachelor of Science
6 Semester
4.2
93%
Physik
Uni Bonn (Bonn)
Bachelor of Science
6 Semester
3.7
89%
Physik
Uni Heidelberg (Heidelberg)
Master of Science
4 Semester
4.1
100%
Physik
Uni Münster (Münster)
Bachelor of Science
6 Semester
3.5
100%
Physik
Uni Jena (Jena)
Master of Science
4 Semester
4.8
100%
Meteorologie und Klimatologie
Uni Freiburg (Freiburg)
Bachelor of Science
6 Semester
4.5
100%
Physik
Uni Hamburg (Hamburg)
Bachelor of Science
6 Semester
3.7
91%